Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

St. Josef-Krankenhaus Adenau

Adenauer gehen für „ihr Krankenhaus“ auf die Straße

18.11.2019 - 10:38

Adenau. Stadt- und Verbandsgemeinde-Bürgermeister von Adenau sowie der Förderverein St. Josef Krankenhaus e.V. bekommen von Bürgern, Vereinen und Institutionen große Unterstützung bei ihrem Kampf für den Erhalt des Krankenhauses und auch ein Schreiben an die Ministerpräsidentin Malu Dreyer soll dazu beitragen, dass noch Lösungen gefunden werden können.

Bereits 1866 wurde das alte Krankenhaus durch Schwestern des Franziskanerordens erbaut und später, der damaligen Neubau 1966 in Betrieb genommen – der letzte große Umbau fand 1986 statt. Noch im September diesen Jahres erklärte die Marienhaus GmbH als Betreiber, dass es geplant sei, eine geriatrisch-internistische Abteilung, eine internistische Notfallversorgung und den Betrieb einer Notfallpraxis anzubieten und den Notarztstandort beizubehalten. Das chirurgische Angebot sollte von der Finanzierung und vor allem der Gewinnung ausreichenden ärztlichen Personals abhängen. Der damals anwesende Leiter der Abteilung Gesundheit des entsprechenden Ministeriums betonte damals die Unverzichtbarkeit des Krankenhauses für die Region und das man sich nicht mit einer Minimallösung zufriedengeben würde.

Am 6. November kam dann die offizielle Verlautbarung eines Vertreters der Marienhaus Holding GmbH, der über die Schließung der Chirurgie des St. Josef-Krankenhauses zum 31. Dezember 2019 und der Kündigung von 34 Mitarbeitern informierte. Die Chirurgie ist das Herzstück der Einrichtung und es wird befürchtet, dass nach und nach weitere Abteilungen geschlossen werden, bis in wenigen Jahren das Krankenhaus ganz dicht macht. Wird hier vielleicht sogar ein Exempel für weitere Klinikschließungen statuiert? Als Unfall-Hotspot Nähe des Nürburgrings, mit der absoluten Notwendigkeit einer Akut- und Unfallchirurgie, könnten so in Zukunft leicht Kliniken mit geringeren Unfallzahlen den Kittel an die Wand hängen.


Schreiben an Malu Dreyer


Um nichts unversucht zu lassen, die Chirurgie und somit auch das Krankenhaus in Adenau langristig zu erhalten, haben Guido Nisius (Verbandsbürgermeister), Arnold Hoffmann (Stadtbürgermeister) sowie auch der Landrat Dr. Jürgen Pföhler ein Schreiben an die Ministerpräsidentin Malu Dreyer auf den Weg gebracht, da sie sich noch beim Heimatfest äußerte, dass sie alles dafür tun wolle, dass kleine Krankenhäuser erhalten bleiben. Und um Malu Dreyer auf ihrer nachfolgenden Ehrenamtstour durch die Verbandsgemeinde zu zitieren: „Nach allem, was ich weiß, muss man keine Angst haben, dass das Krankenhaus verschwindet. Wir alle arbeiten daran, dass es nicht in Gefahr gerät…“. An diesen Worten und entsprechenden Taten wird sich die Ministerin auf jeden Fall in Zukunft bei den Bürgern der Region messen lassen müssen.

Und nicht nur ihrer persönlichen Aussagen wegen, denn das Landeskrankenhaus-Gesetz (LKG) besagt eindeutig, dass die Gewährleistung der Versorgung der Bevölkerung mit leistungsfähigen Krankenhäusern eine öffentliche Landesaufgabe ist (Sicherstellungsauftrag), das durch die Aufstellung eines Landeskrankenhausplanes, des Investitionsprogrammes und mittels Förderung erfüllt werden muss. Die Pflichtaufgabe besteht in der Errichtung und Unterhaltung soweit Krankenhäuser nicht von geeigneten Trägern errichtet und unterhalten werden.

Eine Schließung würde eine nachhaltige Schwächung der ärztlichen und pflegerischen Versorgung zur Folge haben und bedeutet das Gegenteil von dem, was die Landesregierung zum Erhalt und der Stärkung des ländlichen Raumes versprach.

Guido Nisius berichtet, dass bereits am 15. November eine Reaktion aus Mainz kam. „Es hat ein langes Gespräch mit dem Staatssekretär für Gesundheit Dr. Alexander Wilhelm stattgefunden, man ist auf uns aufmerksam geworden. Das Ministerium steht bereits in Kontakt mit dem Betreiber und man spricht über die Möglichkeiten auch das chirurgische Angebot in Adenau aufrecht zu erhalten“. Viele Bürger sind noch skeptisch, ob es sich nicht nur um beruhigende Worte handelt, von denen es auch beim Nürburgringverkauf von der Landesregierung viele gab, denen keine Taten folgten.


Alle Möglichkeiten sollen ausgeschöpft werden


Und um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, haben Guido Nisius, Arnold Hoffmann und Bernd Schiffarth zur großen Demonstration vor dem Rathaus in Adenau aufgerufen. Auf die Frage an Nisius, was man sich von der Demonstration verspricht, da der Betreiber die Marienhaus Unternehmensgruppe im entfernten Waldbreitbach ihren zentralen Sitz hat antwortet er entschieden: „Wir müssen unseren Forderungen die Grund- und Regelversorgung entsprechend des LKG zu sichern Nachdruck verleihen, dabei ist auch die Bürgerbeteiligung ein wichtiger Aspekt.“

Der Zuspruch war schon im Vorfeld riesengroß und wurde mittels Social Media weit verbreitet. Kein Wunder also, dass sich zahlreiche Menschen mit Schildern und Transparenten am Samstag vor dem Rathaus einfanden. Nisius, Hoffmann und Schiffarth ergriffen nacheinander das Wort und bei allen Rednern wurde schnell klar, dass man entschlossen für den Erhalt des St. Josef-Krankenhauses kämpfen wird und sowohl die Landesregierung wie den Betreiber in die Pflicht nehmen muss. Man fordere die Förderung der Grund- und Regelversorgung, wie sie festgeschrieben ist. Eine Notversorgung ist mit keinem der umliegenden Krankenhäuser in den festgelegten 30 Autominuten erreichbar, ganz zu Schweigen bei winterlichen Wetterbedingungen. Stadtbürgermeister Hoffmann betonte auch noch einmal die besondere Situation durch den Nürburgring: „Man stelle sich vor bei einer Veranstaltung mit 90.000 Besuchern wie bei Rock am Ring würde was passieren…“. Bernd Schiffarth, Vorsitzender des Förderverein St. Josef-Krankenhaus e.V. wird noch deutlicher, was die Betreibergesellschaft betrifft und widerspricht vehement dem angeblichen Personalproblem, denn obwohl gute Bewerber zur Verfügung ständen, wurde die Chefarztstelle der Chirurgie und weitere Ärztestellen nicht neu besetzt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Zumal der Förderverein zusammen mit Ärzten ein Zukunftskonzept für das St. Josef-Krankenhaus vorgelegt hatte. Seine Antwort auf die Frage, ob er den Vorsitz des Fördervereins beibehalten wolle; „Ich werde noch einige Zeit der Stachel im Fleisch der Marienhaus-Holding sein“.

Bei allen Reden gab es viel Applaus von den schätzungsweise um die 1000 Demonstranten allen Alters, der verschiedenen Vereine und Zünfte und auch viele Mitarbeiter des Krankenhauses waren vor Ort. Nach der Kundgebung setze sich der Demonstrantenzug über die Hauptstraße zum St. Josef-Krankenhaus in Bewegung. Hier bat man jedoch dann um eine schnelle Auflösung, um den Krankenhausbetrieb nicht zu beeinträchtigen – der Patient stehe immer im Vordergrund.

Die Gespräche über den Fortgang sollen direkt in der kommenden Woche fortgeführt werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Evangelische Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Neues von der Buchmesse

Mülheim-Kärlich. Eintauchen in fremde Welten, den Mörder jagen, neue Länder kennenlernen, sich in andere Menschen hineinversetzen und staunen – all das gelingt mit einem guten Buch. Jedes Jahr werden Tausende von Büchern gedruckt. Fragt sich, welche lesenswert sind oder welche überraschen. mehr...

Insekten müssen geschützt werden - der Natur zu Liebe

Insekten als Freunde

Schenkelberg. Umweltthemen sind zurzeit in aller Munde und einige werden nun denken: „Nicht noch ein Bericht dazu!“ Aber es ist richtig, dass diese Thematik nun konsequent angesprochen und auf alle Bereiche des Lebens bezogen wird. Denn die Menschen spüren immer stärker, dass das krankhafte, anerzogene sowie übertriebene Konsumieren und das damit einhergehende räuberische Ausbeuten und Zerstören der... mehr...

Weitere Berichte

Verbandsgemeinde Selters informiert

Brennholzbestellung

Selters. Aufgrund der derzeitigen Situation in unserer Forstwirtschaft, bietet die Ortsgemeinde in diesem Jahr Fichtenbrennholz in folgenden Varianten an: Brennholz lang an PKW tauglichem Weg sowie Schichtholz 1m grob gespalten an PKW tauglichem Weg. mehr...

Neuer Beirat nimmt Arbeit auf

Sitzung des Beirates für die Belange von Menschen mit Migrationshintergrund Lahnstein

Neuer Beirat nimmt Arbeit auf

Lahnstein. Kürzlich fand die konstituierende Sitzung des Beirates für die Belange von Menschen mit Migrationshintergrund der Stadt Lahnstein statt. Die Mitglieder wurden vom Stadtrat berufen und nun durch den Beigeordneten der Stadt, Jochen Sachsenhauer, zu ihren neuen Aufgaben verpflichtet. mehr...

„Das war Gänsehaut pur!“

Die „Spuren jüdischen Lebens in Bad Ems“ erhalten den Rolf-Josef-Preis

„Das war Gänsehaut pur!“

Berlin. Die Projektgruppe der Klasse 10c „Spuren jüdischen Lebens in Bad Ems“ war zur Verleihung des Rolf-Joseph-Preises eingeladen. Welchen der ersten drei Plätze die Jury der Projektgruppe wohl zugedacht... mehr...

Politik

Verbandsgemeindeverwaltung Selters informiert

Brennholzbestellungen - Terminsache

Selters. Verbindliche Brennholzbestellung für das kommende Jahr müssen bis zum 31. Dezember bei der Verbandsgemeindeverwaltung Selters (online oder postalisch) eingegangen oder bis zu dem oben genannten Termin bei im Rathaus abgegeben sein. mehr...

Diesjährige Haussammlung

Kriegs- gräberfürsorge

Hartenfels. Bei der diesjährigen Haussammlung zugunsten des Volksbundes „Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ ist eine Summe von 421,96 Euro zusammen gekommen. Der Ortsbürgermeister weiß alle Spender und die ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammler des Möhnenvereins zu schätzen. mehr...

Verkehrsbehörde VGV

Sperrung K75 Ampel an L304

Selters. Für dringend erforderliche Forstarbeiten muss die K 75 zwischen der Kreuzung L 304 und Weidenhahn in der 51. KW von Montag, 16. Dezember bis Mittwoch, 18. Dezember voll gesperrt werden. mehr...

Sport
Tolle Leistungen der
Neuwieder Judoka

Südwestdeutsche Einzelmeisterschaft im Judo

Tolle Leistungen der Neuwieder Judoka

Maintal. Ende November fand im hessischen Maintal die Südwestdeutsche Einzelmeisterschaft im Judo der Männer und Frauen statt. Für den JC Neuwied starteten drei Neuwieder Judoka. mehr...

Spaß und Bewegung für die ganze Familie

Spvgg 1904/25 Nickenich e.V.

Spaß und Bewegung für die ganze Familie

Nickenich. Spaß und Bewegung für die ganze Familie: Das Eltern-Kind-Turnen der Spvgg 1904/25 Nickenich e.V. erfreut sich großer Beliebtheit und ist momentan voll ausgelastet. Die Gruppe besteht aus 30... mehr...

Auf neuestem Fortbildungsstand

DSV Skilehrer Stefan Puderbach bei Weltcupsieger Skilanglauf Axel Teichmann

Auf neuestem Fortbildungsstand

Oberhof. Gewusst wie - unter diesem Motto fand bei der Landeslehrteam-Schulung der nordischen Landesausbilder aus allen Landesskiverbänden im Deutschen Skiverband in Oberhof am Wochenende ein Technik-Update... mehr...

Wirtschaft
Weitblick, Mut und neue Wege

- Anzeige -Großer Preis des Mittelstandes 2019

Weitblick, Mut und neue Wege

Koblenz. Sie stehen vorbildhaft für die Stärken des Mittelstandes: Hervorragende Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung, Handel, Handwerk und Gewerbe würdigt die Oskar-Patzelt-Stiftung jährlich bundesweit... mehr...

Großer Weihnachtsbaumverkauf

- Anzeige -Weihnachten bei Blumen Risse

Großer Weihnachtsbaumverkauf

Region. Es ist wieder soweit! Der Duft von frisch geschlagenen Tannen und anderen Nadelbäumen versetzt uns in vorweihnachtliche Stimmung. In gemütlicher Atmosphäre mit liebevoll drapierter Adventsdekoration... mehr...

Herzlich Willkommen
in der Tagespflege

- Anzeige -AWO Seniorenzentrum Laubach in Koblenz

Herzlich Willkommen in der Tagespflege

Koblenz. Demenzerkrankten Menschen eine hohe Lebensqualität zu bieten und pflegende Angehörige entlasten sind die beiden zentralen Anliegen des neuen Angebotes im AWO Seniorenzentrum Laubach in Koblenz. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stress im Advent - Was sorgt bei ihnen für Vorweihnachtstrubel?

Geschenke kaufen
Wohnung/Haus dekorieren
Weihnachtsmenü planen
Aufstellen und schmücken vom Weihnachtsbaum
Ich habe vorgesorgt und komme gut durch den Jahresendspurt
Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen!
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Was machen eigentlich die Politikdarsteller und die sogenannten Aktivisten, wenn der aktuelle Klimawandel doch nicht menschengemacht ist? Die Beweislage dahingehend verdichtet sich zusehends!
Antje Schulz:
Wie wäre es, wenn die AfD Rheinland-Pfalz Herrn Bleck mal zu einem Kurs in Organisation, sowie Anstand und Benehmen schickt?
Stefan Knoll :
Angesichts der Tatsache, daß der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck seine Teilnahme an der Schulveranstaltung noch nicht einmal abgesagt hat, stellen sich folgende Fragen: 1. Hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck ein Organisationsproblem? 2. Hat es der AfD-Abgeordnete Bleck nicht nötig eine Veranstaltung in einer Schule zu besuchen? 3. Hat der AfD-Abgeordnete Bleck keine Lust auf eine Schulveranstaltung wie "70 Jahre Grundgesetz"?
Patrick Baum:
Die AfD Rheinland-Pfalz blamiert sich nahezu täglich aufs Neue. Daß der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck aus Altenkirchen die Veranstaltung in der Schule noch nicht einmal abgesagt hat, ist ein No-Go. Und dieser Herr Bleck wollte einmal Lehrer werden. Nach fast 20 Semestern Lehramtsstudium hat Herr Bleck die Universität ohne Abschluß verlassen. Zudem hätte Blecks Mitarbeiter Jan Strohe aus Nordhofen bei Selters die Veranstaltung absagen können. Strohe ist Kreisvorsitzender der AfD Westerwald und hat enge Kontakte zum extrem rechten Justin Cedric Salka aus Hachenburg.
Uwe Klasen:
Wenn Physik auf Wunschdenken trifft, gewinnt die Realität. So haben die Stromnetzbetreiber aus Deutschland, Österreich, Tschechien und der Schweiz bekannt gegeben, dass sie ab 2021 den Ladestrom an privaten Ladestationen beschränken (möchten), damit es zu Spitzenzeiten nicht zur Überlastung der Verteilernetze kommt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.