Bürgerinitiative „Lebenswerte Stadt“

„Adieu, Pavillon!“

Der Pavillon des Kur- und Verkehrsvereins am Bahnhof in Bad Neuenahr fällt der Abrissbirne zum Opfer

08.07.2019 - 17:03

Bad Neuenahr. Ein einzigartiges Bauwerk stirbt in Neuenahr derzeit nahezu unbemerkt: der alte „KVV-Pavillon“ am Bahnhof Neuenahr. Architektur, nach der sich andere Städte die Finger lecken, weicht hier einem schnöden Parkstreifen. Einmal mehr muss die Bürgerinitiative ein Bild auf ihrem virtuellen „Friedhof“ auf der Homepage www.lebenswertestadt.jimdo.de einstellen. Der elegante Pavillon des Kur- und Verkehrsvereins fällt der Abrissbirne zum Opfer.



Die Geschichte


Der Pavillon am Bahnhof Bad Neuenahr und am Rande des Max-Meyer-Parks war Sitz des Kur- und Verkehrsvereins und seiner Nachfolge-Organisationen.

Bereits 1860 gründete sich ein Verkehrs- und Verschönerungsverein, der sich 1911 in den KVV umbenannte. Seine erste Anlaufstelle für Gäste war das Zigarrengeschäft Kaufmann im Hansa-Haus, neben der Post, Hauptstraße.

Erst in den 30ern entstand der erste Pavillon am Bahnhof, der 1944 bei einem Luftangriff der Aliierten vollständig zerstört wurde. Nun diente ersatzweise die Tankstelle Neumerkel als Tourist-Information. Sie lag zwischen Kaiserhof und Hotel Hof von Holland – heute Kaufhaus Moses. Von hier aus wurden auch die berühmten Dahlienfestzüge organisiert.

1961 wurde der Pavillon am Bahnhof neu gebaut und wurde bis 1999 genutzt. Der Pavillon ist Teil der Denkmalzone Bahnhof. Die Aberkennung des Denkmalschutzes und der Abriss wurden von Seiten der Stadt gemäß Unterlagen bereits seit den 1990ern betrieben, obwohl anderenorts genau diese Pavillons mit viel Erfolg wiederbelebt (zum Beispiel in Koblenz) oder sogar rekonstruiert werden (zum Beispiel Bonn).

Der in den 1960er Jahren entstandene Pavillon begrüßt die Gäste am Bahnhof Neuenahr. Im Gegensatz zu dem massiveren Bahnhofsbau in historischen Stilformen zeigt sich der Pavillon als weitgehend in Glas aufgelöster, fast spielerisch aus einem Rund- und einem etwas niedrigeren Quertrakt komponierter Bau.

Der niedrige Sockel, die Zone oberhalb der Fenster und der als rahmenartiger Kasten eingestellte Eingang mit seinen beiden abgeschrägten Seitenwangen aus Werkstein sind die einzigen massiv wirkende Teile. Leicht und fein zeigen sich auch die überstehende Dachscheibe und die schlanken Rundstützen im Inneren. Mit seiner Gestaltung erinnert der Pavillon durchaus bewusst an Formen, die von der Moderne der 1920er Jahre, beispielsweise am Bauhaus, ausprobiert worden waren und die in der Nachkriegszeit vielfach wieder aufgegriffen wurden und deren Ästhetik auch heute wieder eine große Rolle spielt, weshalb solche Bauten andernorts erhalten und weitergenutzt werden.


Bedauern und Unverständnis bei vielen


Die Bürgerinitiative bedauert einmal mehr, dass wieder ein durchaus erhaltenswertes Haus, in dem sich ein Stück Stadtgeschichte widerspiegelt ohne Not abgerissen wird. Der Pavillon stellte sich kaum verändert dar, war funktionstüchtig und es gab sogar interessierte Nutzer und interessante Nutzungskonzepte.

Die Rubrik „Gebäude in Not – verloren“ auf der Homepage der BI „lebenswerte Stadt“, in der nun auch ein Foto dieses Hauses eingestellt ist, listet Bauten unserer Stadt auf, die bereits abgerissen sind, oder deren Abriss bevorsteht. Ziel der Bürgerinitiative ist keineswegs, jede „Hütte“ zu erhalten, jedoch mit Rücksicht und Wertschätzung der Geschichte eine Stadt zu gestalten.

Der Erhalt wertvoller Häuser und Fassaden sollten dabei Vorrang haben – so wie es andere Städte bereits vormachen.

Die Bürgerinitiative „Lebenswerte Stadt“ möchte interessierte Bürgerinnen und Bürger auf unterschiedliche Weise für den Reichtum der hiesigen Baukultur sensibilisieren. Informationen und Termine finden sich auf der oben zitierten Homepage.

Pressemitteilung der 

Bürgerinitiative

„Lebenswerte Stadt“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Keine Kita Gebühren für Januar

Ausschuss plädiert für Neubau am Campus

Meckenheim. Turbulenzen gibt es häufig in Ausschuss- oder Ratssitzungen der meisten Städte. Auch in der Apfelstadt hörte man schon vielfältige Diskussionen zu verschiedenen Aspekten des gleichen Themas. In der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hingegen herrschte parteiübergreifend große Einigkeit. Die Hauptthemen waren die Januar-Gebühren für die Kindertagesbetreuung, die Neubaupläne auf dem Schulcampus und ein geplanter Dorfplatz für Altendorf-Ersdorf. mehr...

Dezernentin für Bildung und Kultur dankt Initiatoren von Solidaritätsaktionen

„Keiner schafft es Alleine“

Koblenz. Die Dezernentin für Bildung und Kultur, PD Dr. Margit Theis-Scholz, bedankte sich im Rahmen einer Videokonferenz bei den Initiatoren zweier Initiativen zur Unterstützung der Koblenzer Kulturlandschaft. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen