Schutzdach am Bahnhof Sinzig abgebaut

Bahnkunden stehen im Regen

Bahnkunden
stehen im Regen

Kein Dach mehr, für die Fahrgäste am Sinziger Bahnhof. Foto: Privat

03.11.2017 - 13:13

Sinzig. Die Resolutionen gegen die von der Bahn geplanten Streichungen im Nahverkehrsangebot auf der linken Rheinstrecke sind noch warm, da trifft das nächste Ärgernis ein: Am Sinziger Bahnhofsgebäude wurde jetzt das Dach abgebaut, das Fahrgästen Richtung Süden einen Witterungsschutz gab. „Pünktlich zum Beginn der dunklen, kalten und nassen Jahreszeit wird wartenden Fahrgästen das Dach über dem Kopf weggezogen. Bemühungen um einen Ersatz sind weit und breit nicht erkennbar“, schreibt Wolfgang Schlagwein, Sprecher der Bündnisgrünen im Ahrweiler Kreistag, an Landrat Dr. Pföhler. Per Kreistagsanfrage will Schlagwein nun eine Klärung, wer den Abriss veranlasst hat und, vor allem, wann und mit welchem Ersatz zu rechnen ist. „Ausgerechnet an einem Bahnhof, wo der notorisch verspätete und oft komplett ausfallende RE 5 hält, lässt die Bahn ihre Fahrgäste jetzt im Regen stehen. Während den aus aller Welt anreisenden Teilnehmern der Klimaschutzkonferenz in Bonn stolz ein neuer Bahnhaltepunkt präsentiert wird, wird in der Bahnprovinz weiter weggerissen, selbst was niet- und nagelfest ist“, so Schlagwein. Eine gewisse Logik könne man dem System auch nicht absprechen: „Durchfahrende Güterzüge brauchen in Sinzig halt auch kein Schutzdach.“


Pressemitteilung B90/Die Grünen im Kreistag Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
06.11.2017 19:04 Uhr
Zeitungsleser

Warum eine Kreistagsanfrage stellen, wenn man die Klärung, wer den Abriss veranlasst hat auch selbst finden kann?
Der Abriss der überdachung ist Bestandteil des Kaufvertrags.

"Was ihn stört, ist, dass der Kaufvertrag vorsieht, dass die Überdachung von Gleis eins am Bahnhofsgebäude abmontiert werden muss. Dadurch würden wartende Bahngäste ihren Regenschutz verlieren. Zudem wären die Wohnungen im ersten Stock schlechter vor Lärm geschützt."

Kann man auch gerne hier https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/bad-neuenahr_artikel,-familie-akdas-steht-kurz-vor-dem-kauf-des-sinziger-bahnhofs-_arid,1428140.html mal nachlesen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die Gewinner der „evm-Palettenparty“ stehen fest – KCK Kurtscheid mit dabei

Geldsegen für die Jecken in Kurtscheid

Kurtscheid. Große Freude beim KCK Kurtscheid, denn sie gehören zu den Gewinnern der evm-Palettenparty. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hatte in diesem Jahr an Stelle von Paletten mit Wurfmaterial, elf Mal 555 Euro verlost. Über diese Geldspende freuen sich die insgesamt elf Gewinnergruppen der evm-Palettenparty. mehr...

Interessengemeinschaft betroffener Bürger

Neufassung der Satzung ist notwendig

Bad Hönningen. Die Interessengemeinschaft betroffener Bürger hat sich zum Ziel setzt, die Damen und Herren Stadträte, den Stadtbürgermeister und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde dazu zu bewegen, für eine neue, gerechtere Satzung für die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen (wkB) für den Straßenbau und den Bau öffentlicher Plätze zu sorgen. Die jetzige Satzung basiert auf einem Fehlurteil des OVG Koblenz, das die Fläche von Bad Hönningen widersinnig in drei Teile teilt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert