Bürgerinitiative Erpel gegen wiederkehrende Beiträge

Bescheide an die beitragspflichtigen Bürger

BI wird auf jeden Fall gegen die Bescheide über die endgültige Festsetzung für das Jahr 2017 Widerspruch einlegen

29.08.2018 - 12:22

Unkel. Die VGV Unkel hat mit Datum vom 09.08.2018 Bescheide an die beitragspflichtigen Bürger versendet.


Die BI hat zahlreiche Anfragen zur weiteren Vorgehensweise erhalten. Aus diesem Grund will man zunächst darauf hinweisen, dass die BI natürlich keine Rechtsberatung leisten kann und darf, sondern lediglich darstellen kann, wie die Mitglieder der BI auf die Bescheide reagieren werden.

Zunächst möchte man auf einige wichtige Punkte zu den Bescheiden hinweisen:

Der Bescheid vom 09.08.2018 beinhaltet die Festsetzung des endgültigen Ausbaubeitrags für das Jahr 2017 und die Festsetzung von Vorauszahlungen für das Jahr 2018. Das ist deshalb wichtig, weil man im Falle eines Widerspruchs ausdrücklich darauf hinweisen sollte, ob sich der Widerspruch gegen die endgültige Festsetzung für das Jahr 2017 und gegen die Vorauszahlungen für das Jahr 2018 richtet oder aber nur gegen die endgültige Festsetzung oder nur gegen die Vorauszahlungen für das Jahr 2018.

Nach dem Kenntnisstand der BI wurde bis heute nicht über einen einzigen Widerspruch gegen den Vorausleistungsbescheid 2017 durch den Kreisrechtsausschuss entschieden. Hier stellt sich die Frage, was mit diesen aufgrund der endgültigen Bescheide für das Jahr 2017 geschieht.

Die beitragspflichtige Fläche und damit die Anzahl der zahlungspflichtigen Grundstückseigentümer hat sich weiter verringert, im Vergleich zum Vorausleistungsbescheid für das Jahr 2017 von 427.204,28 m² auf jetzt 407.721,32 m² also um ca. 20.000 m².

Die BI hat erhebliche Zweifel an der Richtigkeit der Größe der beitragspflichtigen Fläche.

Auch im Jahr 2018 hat sich die Verwaltung nicht an die Vorgehensweise in der vom Gemeinderat Erpel beschlossenen Satzung gehalten. In § 11 der Satzung heißt es nämlich, dass die Beiträge und die Vorausleistungen in vier Raten ab einem Betrag von 100,01 Euro am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. eines Jahres fällig werden. Der Vorausleistungsbescheid für 2017 wurde erst am 09.11.2017 der für das Jahr 2018 am 09.08.2018 versendet. Die in der Satzung verankerte Ratenzahlungsmöglichkeit kann daher nicht greifen.

Ob sie gegen den Bescheid Widerspruch einlegen möchten, müssen Sie letztlich selbst entscheiden, ggf. einen Rechtsrat einholen. Der Bescheid kann bezogen auf das konkrete Grundstück fehlerhaft sein, weil die Größe des Grundstücks falsch ermittelt wurde, weil die Tiefenbegrenzung nicht oder falsch berechnet wurde, weil eine Verschonung nicht oder falsch zugrunde gelegt wurde usw.

Hiervon unabhängig können auch formelle oder materielle Fehler vorliegen, die die Satzung und damit sämtliche Bescheide betreffen. Die BI wird auf jeden Fall gegen die Bescheide über die endgültige Festsetzung für das Jahr 2017 Widerspruch einlegen und Aussetzung der Vollziehung beantragen. Denn nur im Rahmen des Widerspruchs- und eines nachfolgenden Gerichtsverfahrens, kann die Rechtmäßigkeit der Bescheide verbindlich geklärt werden. Aus der Sicht gibt es zahlreiche Punkte, die geprüft werden müssen. Unter anderem, ob die Abrechnungseinheiten genauso wie in Bad Hönningen falsch gebildet wurden. Das kann nur vom Verwaltungsgericht festgestellt werden. Es muss geprüft werden, ob die Verschonungssatzung rechtmäßig ist, denn aus der Sicht des BI’s hat es bei der Abstimmung formelle Fehler gegeben.

Weitere Informationen kann man auf dem nächsten Treffen der BI am Dienstag, 4. September, um 19 Uhr im Cafe Harth erhalten.

Pressemitteilung

Bürgerinitiative Erpel

gegen wiederkehrende Beiträge

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service