WählerGruppe Remagen e.V.

Datensicherheitslücke in der Verwaltung Remagen

16.02.2021 - 12:06

Remagen. Das Ratsinformationssystem der Stadt Remagen ist für die politische Arbeit ein sehr praktisches und wichtiges Werkzeug geworden. Es enthält viele Informationen, die zum Teil vertraulich sind. Umso wichtiger ist es, dass es gegen illegale Zugriffe und Datendiebstahl wirksam geschützt wird.


Zu erreichen ist das Ratsinformationssystem über die Homepage der Stadt Remagen www.remagen.de und dann „Rathaus Bürgerservice“ und „Ratsinformationssystem“, oder direkt hier: www.remagen.de/Rathaus_Buergerservice/Ratsinformationen/

Im öffentlichen Bereich finden sich viele Details zu Sitzungen des Remagener Stadtrats, aller Ausschüsse und der Ortsbeiräte, zu den gewählten Mandatsträgern aller Parteien und Wählergruppen. Jeder kann sich dort über Termine und Inhalte der Sitzungen informieren.

Im geschützten Bereich des Ratsinformationssystems können Mandatsträger und Mitarbeiter der Stadtverwaltung auf zusätzliche Informationen zugreifen, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sein sollen. Dazu gehören z.B. Inhalte von nichtöffentlichen Sitzungen oder auch weiterführende Dokumente zu Bauanträgen und Informationen über Vergabe von städtischen Aufträgen. Es sind viele Dokumente dabei, die besonders schützenswerte personenbezogene Informationen enthalten, z.B. die Namen der Empfänger von Spendenzuwendungen oder personelle Veränderungen bei der Stadtverwaltung.

Am 24. Januar entdeckte die WählerGruppe Remagen WGR eine technische Sicherheitslücke im geschützten Bereich des Ratsinformationssystems. Mit dieser Lücke hätten Angreifer relativ leicht Zugriff auf alle vertraulichen Informationen erhalten und diese unbemerkt entwenden können. Die entdeckte Lücke war so gravierend, dass im Schadensfall die Stadt mit empfindlichen Strafen rechnen müsste.

Sofort wurden Stadtrat und Stadtverwaltung darüber informiert. Das Ziel war, womöglich größeren Schaden von der Stadt abzuwenden, aber auch von den Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen, über die Daten im Ratsinformationssystem gespeichert sind.

„Das Ratsinformationssystem unterstützt die meist ehrenamtlichen Mandatsträger und die Stadtverwaltung durch eine effizientere, digitale Arbeitsweise und es spart jede Menge Papier“, meint dazu WGR Vorsitzender Holger Kowalewski. „Die WGR begrüßt diese Art der Digitalisierung, sie birgt nur eben auch neue Risiken, mit denen angemessen umgegangen werden muss.“

Der Bürgermeister reagierte und ließ diese Sicherheitslücke am nächsten Tag beheben. Aber: Wenn man eine Lücke schließt, bedeutet dies nicht, dass nicht noch weitere Sicherheitslücken bestehen.

Die Stadt hat eine Datenschutzbeauftragte benannt, allein die Benennung wird Kriminelle aber nicht abhalten. Die jetzt behobene Sicherheitslücke bestand über viele Monate, und es besteht weiterer dringender Handlungsbedarf.

Immerhin kann man nach diesem Schreck wohl davon ausgehen, dass die Stadtverwaltung nun einen vollumfänglichen Plan entwickeln wird, um die Sicherheit schützenswerter Daten vor allem der Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen.

Die WählerGruppe Remagen WGR wird zu gegebener Zeit diesbezüglich nochmal bei der Stadtverwaltung nachfragen.

Pressemitteilung der

WählerGruppe Remagen e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Caritas Ahrweiler

Dank an den „Digitalen Engel“

Kreis Ahrweiler. Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist. mehr...

FWG-Landtagskandidat Jan Müller

Decken für Obdachslose verteilt

Altenahr. An Obdachlose wurden Schlafsäcke, Kleidung und Decken verteilt. Danach wurde das was übrig blieb an die „Kümmerer Ahrweiler“ gespendet, zur weiteren Vergabe an Bedürftige. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert