Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verbandsgemeinderat Adenau tagte

„Der Ring steht auf gesunden Beinen“

Nürburgring-Geschäftsführer Mirco Markfort stellte sich den Fragen der Verbandsgemeinderatsmitglieder

14.09.2016 - 09:00

Adenau. Im Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Adenau konnte Bürgermeister Guido Nisius neben den Ratsmitgliedern auch Zuhörer begrüßen, was bei Sitzungen des Verbandsgemeinderates ansonsten eher weniger der Fall ist. Hier warteten die Einwohner geduldig bis zum Schluss der Ratssitzung, als ihnen in der Bürgerfragestunde das Wort erteilt wurde. Das Interesse der Bürger bezog sich hierbei auf den jüngst vorgefallenen Feuerwehreinsatz im Keller des ehemaligen Schwimmbades „Badenova“, wo mit Hilfe des Dekontaminierungszuges dort gelagerte Chemikalien geräumt wurden, die für Aufregung in der Nachbarschaft gesorgt hatten. Die Bürger beschwerten sich über die geringe Aufklärung und wollten wissen, ob es die Chemikalien am Standort noch gibt. Bürgermeister Nisius beruhigte die Gemüter und ließ wissen, dass alles ausgeräumt sei und in Kürze ein Bauzaun das Gelände um die Bauruine Badenova schützen soll. Zum Lückenschluss A1 teilte Bürgermeister Nisius mit, das wohl Bewegung in die Sache komme, da jetzt länderübergreifend ein schneller Fortschritt ins Auge gefasst werde, allerdings liegen auch da noch 10 Jahre völlig im Zeitrahmen. Schneller gehen soll es allerdings bei der flächendeckenden Versorgung mit dem schnellen Internet. Hier hatte der Bürgermeister nur positive Nachrichten, da es mit der zugesagten Bundesförderung von 50 Prozent und der erwarteten Landesförderung von dann 40 Prozent bald losgehen soll. Beim Tagesordnungspunkt „Änderung der Geschäftsordnung“ muss die Verwaltung wohl noch einmal nachbessern, da bei der Abstimmung mit Gegenstimmen der SPD und Enthaltungen die 2/3-Mehrheit nicht erreicht wurde, und die Änderung somit abgelehnt wurde.

Gleich zwei Mal ging es um die Aufstellung der Änderung des Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde Adenau. In der Ortsgemeinde Reifferscheid beabsichtigt die ansässige Gartenbaufirma Walter Schmitz einen Erweiterungsbau des Bürogebäudes mit einem Ausbildungszentrum sowie entsprechende Appartements für Betriebsangehörige. Hierzu müsste der Bebauungsplan von derzeit Gewerbegebiet auf Mischgebiet herabgestuft werden. Nachdem die Ortsgemeinde dem Vorhaben zugestimmt hat und es als vorhabenbezogener Bebauungsplan durchgeführt werden soll, bei dem der Vorhabenträger die Kosten übernimmt, stimmte der Verbandsgemeinderat der Änderung einstimmig zu. Bei der zweiten Änderung ging es um die Ausweisung von Bauland im Bereich „Auf dem Auel“ in der Ortsgemeinde Insul. Als aufstrebende Gemeinde gibt es in Insul eine erhöhte Nachfrage nach Baugrundstücken, die die Ortsgemeinde derzeit nicht erfüllen kann. Allerdings soll ein

Neubaugebiet von rund 1,4 Ha erschlossen werden und dazu bedarf es einer Ausweichfläche innerhalb der Verbandsgemeinde Adenau. Dort springt nun die Ortsgemeinde Pomster ein. Hier wurde bereits im Jahre 2000 eine Baufläche von den genau 1,4 ha Bauland ausgewiesen, das allerdings so mit Absprache der Bürger in einer Bürgerversammlung nicht mehr benötigt wird, da die Ortsgemeinde Pomster den Bedarf abdeckt. So beschloss der Verbandsgemeinderat einstimmig die Baulandfläche in Pomster in landwirtschaftliche Fläche umzuwandeln und damit dem Antrag der Ortsgemeinde Insul zuzustimmen um den Ort positiv weiter zu entwickeln. Zum Tagesordnungspunkt „Gespräch zum Nürburgring“ konnte Bürgermeister Nisius den neuen Geschäftsführer der capricorn Nürburgring GmbH (CNG) Mirco Markfort begrüßen. Bei seiner Vorstellung erfuhren die Ratsmitglieder, das der neue Mann so gar kein Neuer ist, denn von 2009 bis ins Frühjahr 2014 gehörte Mirco Markfort in den verschiedensten Positionen zum Team am Nürburgring. Der Diplom-Betriebswirt studierte Sportmanagement am RheinAhrCampus in Remagen und wechselte kurzfristig im Frühjahr 2015 als Führungskraft zur „Koelnmesse“. Dann folgte auf den damaligen Geschäftsführer Carsten Schumacher die Berufung zurück an den Nürburgring, wo Markfort ab dem 14. März die Geschäfte übernahm und so seine langjährigen Erfahrungen am Nürburgring einbringen kann. Im öffentlichen Teil der Ratssitzung beantwortete er die gestellten Fragen der Ratsmitglieder, die sich um die Zukunft drehten, wozu auch die Fragen zum „Ring-Racer“ oder dem propagierten Abriss verschiedener Gebäude gehörten. Der Geschäftsführer ließ wissen, dass der „Ring-Racer“ eine Genehmigung enthalte und wenn es zum profitablen Geschäft gehört, könne er sich hier auch einen Start auf der legendären Achterbahn vorstellen.

Die Aussage von Markfort war es immer, dass sich alles rechnen muss und so kann es nur wieder eine Formel 1 auf dem Ring geben, wenn sich die Kosten decken, da es keine öffentlichen Fördergelder mehr geben wird. Als Alleinstellungsmerkmal mit großem Potenzial beschrieb der Geschäftsführer die Nordschleife, bekannt als die „Grüne Hölle“, die es sonst nirgendwo auf der Welt gebe. Im Übrigen gehe es dem Nürburgring laut Markfort gut und es würden erstmals schwarze Zahlen geschrieben. Der Ring stehe auf gesunden Beinen und da sei es auch für die Region wichtig, dass Ruhe eingekehrt sei, so Markfort. Zum 90. Geburtstag des Nürburgrings soll es auf Nachfrage von Bürgermeister Nisius im Jubiläumsjahr 2017 kein großes Festprogramm geben, allerdings werden die verschiedenen Veranstaltungen das Jubiläum begleitend berücksichtigen, so der Geschäftsführer. Bevor es ohne die Öffentlichkeit wohl etwas mehr in die Details ging, machte der Geschäftsführer nochmals deutlich, dass es dem Nürburgring wirklich gut gehe Man sei noch lange nicht am Ende. Wenn alles so positiv weiter ginge, könnte der Nürburgring nach rund 15 Jahren sogar abbezahlt sein, ließ Markfort wissen.

Zur eigenen Position befragt, kam Markforts Antwort: „Wenn man nur kurzfristig planen würde hätte man bestimmt keinen so jungen Mann an die Spitze gesetzt wie mich“.

Der Geschäftsführer muss den Nürburgring mit seiner langjährigen Erfahrung und mit einem starken Team nun in eine sichere Zukunft steuern, denn davon wird auch die Region und die Verbandsgemeinde Adenau profitieren.

UM

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Infektionszahlen aus dem Kreis Ahrweiler

Zwei neue Erkrankte im Kreisgebiet

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sinzig und in der Verbandsgemeinde Brohltal. Bei einer der infizierten Personen handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet. Die Person befand sich bereits mit positiv getesteten Familienangehörigen in häuslicher Quarantäne. mehr...

Neue Regelungen für Reiserückkehrer in der Corona-Krise

Testpflicht bei Einreise aus Risikogebiet

Region. Mit dem Ferienende steigt das Risiko, dass das Coronavirus aus dem Ausland mit nach Deutschland gebracht wird. Schon jetzt gilt: Wer in den zwei Wochen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet war, muss sich in Quarantäne begeben. Die Quarantänepflicht entfällt, wenn ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt wird und bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegen. mehr...

Weitere Berichte
Anhaltende Trockenheit schadet

Kreiswerke Cochem-Zell rufen zum sorgsamen Umgang mit Trinkwasser auf

Anhaltende Trockenheit schadet

Kreis Cochem-Zell. Infolge der anhaltenden Trockenheit sind die Pegel in den Trinkwasserbrunnen bzw. die Ergiebigkeit bei Quellschüttungen wieder deutlich zurückgegangen. Derzeit liegen aufgrund des bestehenden Netzverbundes noch keine akuten Versorgungsprobleme vor. mehr...

20.000 Euro für das beste
Klimaschutzprojekt gewinnen

Landkreis Mayen-Koblenz fördert Ideen und Engagement für nachhaltigen Wandel

20.000 Euro für das beste Klimaschutzprojekt gewinnen

Kreis MYK. Sich ein eigenes Projekt ausdenken, das dem Klimaschutz und Nachhaltigkeit zugutekommt, dafür ein Preisgeld erhalten und zusätzlich mit bis zu 20.000 Euro bei der Umsetzung der Idee unterstützt... mehr...

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Kreismusikschule

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Andernach/VG Pellenz/VG Weißenthurm/Kreis MYK. Die Jugendkunstschule der Kreismusikschule Mayen-Koblenz bietet nach den Sommerferien wieder einen neuen Kurs an. Dieser findet bei genügend Anmeldungen donnerstags nachmittags in Andernach statt. mehr...

Politik

Ehrenamtsstelle des Landkreises Mayen-Koblenz

Helmut-Simon-Preis

Kreis MYK. Den Helmut-Simon-Preis gegen Armut, Rassismus und sich daraus ergebende soziale Ausgrenzung in Rheinland-Pfalz haben die drei diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz ausgeschrieben. Mit dem Preis... mehr...

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Neue Anwärter in der Kreisverwaltung folgen auf stolze Absolventen

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Kreis MYK. Gut 30 junge Menschen haben in diesen Tagen ein Wechselbad der Gefühle im Kreishaus erlebt: Während 14 Absolventen freudestrahlend ihre Ernennungsurkunden und Abschlusszeugnisse entgegennahmen,... mehr...

Corona: Zurück in Deutschland – was jetzt?

Informationen für Reiserückkehrer und Einreisende

Kreis MYK. Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer richten sich danach, ob die Personen aus einem Risikogebiet einreisen oder nicht. Bei welchen Ländern es sich um ein Risikogebiet handelt, findet man auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. mehr...

Sport

Bouleturnier – Stadtmeisterschaft Weißenthurm

Abgesagt

Weißenthurm. Das Bouleturnier „Stadtmeisterschaft“ vom TV Weißenthurm am 15. August ist abgesagt. mehr...

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4863 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Also hatten die Täter wieder einmal leichten Zutritt zu einem Firmengelände. Langsam müssten doch die Leute klüger werden.Warum haben sie keine Sicherheitsvorkehrungen? Man kann in Deutschland alles machen, ohne Konsequenzen. In der Nacht sind alle Katzen grau-also hat sicher auch keiner was gesehen.

Sinziger Kirmes findet nicht statt

Peter Rein:
Nicht nachvollziehbar, wo gibt es Entscheider mit Rückgrat. Wir müssen damit leben, das Corona da ist und nicht mehr verschwindet. Wie tausende Viren etc. Dann bleiben wir demnächst nur noch eingesperrt und verlieren noch Hunderte von Arbeitsplätzen. Wer das verantwortet der gehört bestraft.
juergen mueller:
Mein letzter Besuch auf der "MS Wissenschaft" war interessant, aufschlußreich u.ist jedem zu empfehlen.Das war`s dann aber auch schon,bedenkt man,welche Anforderungen,Mühe und Kosten es erfordert,etwas wieder zu reparieren,dass uns Dank der Politik u.Wirtschaft dorthin geführt hat,wo wir uns alle heute befinden. WIR präsentieren hier für alle Bürger*innen ein Stück ZUKUNFT. Mit WIR meint sich die POLITIK mal wieder selbst u.WAS sie uns für die ZUKUNFT präsentiert,ist mehr als bescheiden u.beschämend. Da stellt sich jemand hin,verkörpert dieses ewig präsente,unglaubhafte politische ICH-Gefühl u.glaubt auch noch selbst an das,was er,betreffend unsere ZUKUNFT,sagt. Zu wünschen wäre,dass diejenigen,die von ZUKUNFT reden,diese auch am eigenen Leibe noch mitbekommen u.nicht nur die nächste Generation. Aber was interessiert die Politik schon ihr Geschwätz von gestern.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.