Neugestaltung Germania-Sportplatz

Die Jugend ist gefragt

Sie kann über die vorliegenden Pläne abstimmen

03.12.2021 - 14:52

Neuwied. Die Beteiligung der jungen Generation bei Bauvorhaben hat eine lange Tradition in der Deichstadt. Immerhin leben in Neuwied rund 7.000 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 8 und 18 Jahren - und die sind Experten, wenn es um die Gestaltung ihrer Freizeiteinrichtungen geht. Nun steht die Neugestaltung des Germania-Sportplatzes am Sandkauler Weg auf der Tagesordnung. Dort könnte nach Meinung der Stadtverwaltung mehr entstehen als ein neues Fußballfeld für die Sportvereine; zum Beispiel ein Pumptrack für Biker und Skater, ein Cagesoccer- oder Bolzplatz, ein gesonderter Bereich mit Outdoor-Geräten. Die Möglichkeiten sind vielfältig, müssen allerdings finanziert werden. Die Stadt hat daher Fördermittel beim Land Rheinland-Pfalz beantragt. Mit den ersten Umgestaltungsplänen hat sie es über die erste Hürde des Auswahlverfahrens geschafft und ist nun in der engeren Auswahl der Städte, die Fördergelder bekommen können. Im nächsten Schritt muss die Stadt ganz konkrete Pläne vorlegen. In diese Planungen werden nun die Kinder und Jugendlichen eingebunden.

Auf der Internetseite des städtischen Jugendzentrums https://www.bighouse-neuwied.de/germaniaplatz/ finden sie unterschiedliche Entwürfe. Auf einer Voting-Leiste können die Jugendlichen für ihren jeweiligen Lieblingsplan stimmen. Mitmachen können alle Neuwieder zwischen 8 und 18 Jahren, abstimmen kann man vom 8. bis 22. Dezember. Und dann heißt es: Daumen drücken, dass es mit den Fördermitteln klappt und die Planungen realisiert werden können.

Pressemitteilung

Stadt Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Das Feuer hatte auch auf das Parkhaus übergegriffen

Bad Neuenahr: Rolls-Royce abgebrannt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am frühen Donnerstagabend, 11. August, wurde die Feuerwehr Bad Neuenahr zu einer gemeldeten Rauchentwicklung aus einem Gebäude alarmiert. Nach kurzer Zeit kam die Rückmeldung, dass ein PKW im Parkhaus „Best Place“, Landgrafenstraße, in voller Ausdehnung brennt. Laut Polizei handelte es sich bei dem PKW um einen Rolls-Royce. Auf Anfahrt konnte eine starke Rauchentwicklung festgestellt und vor Ort die Meldung bestätigt werden. mehr...

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Nachruf

Michael Stephani verstorben

Sankt Johann. Michael Stephani aus Sankt Johann ist am 31.7.22 im Alter von 72 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Sein Tod erfüllte viele seiner Freunde und Weggefährten mit Trauer. Am 14.11.1949 wurde er in München geboren. Da sein Vater General war, zog die Familie verständlicherweise oft um und wechselte den Wohnort. Michael wurde in den 70 er Jahren in Koblenz sesshaft. Nach 12 weiteren Jahren in Neuwied, verließ er die Bundeswehr im Rang eines Hauptmanns. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service