Die SPD-Wachtberg trauert um Siegbert Heid

Die SPD-Wachtberg
trauert um Siegbert Heid

SPD-Kommunalpolitiker Siegbert Heid. Foto: SPD-Wachtberg

09.12.2022 - 15:31

Wachtberg. Die SPD-Wachtberg trauert um ihr langjähriges Mitglied Siegbert Heid, der am 4. Dezember im Alter von 80 Jahren an den Folgen eines Leukämieleidens verstorben ist. Über 60 Jahre lang war Siegbert Mitglied unserer Partei, in die er im Januar 1961 eingetreten war. Am 11. November sollte er im Kreise der Mitglieder geehrt werden, konnte daran aber wegen seiner fortgeschrittenen Krankheit dann nicht mehr teilnehmen.

Der aus Karlsruhe stammende Badener war Zeit seines Lebens ein politischer Mensch. Er stammte aus einer sozialdemokratischen Familie, der Urgroßvater wurde bereits 1890 Mitglied der SPD. Sein Großvater wurde von den Nazis als Beamter entlassen, weil er zu seinen sozialdemokratischen Überzeugungen stand.

Nach seinem Eintritt in die SPD war Siegbert Gründungsmitglied des Sozialdemokratischen Hochschulbundes an der Universität Nürnberg-Erlangen und dort Sozialreferent im Studentenausschuss. Während seiner Tätigkeit als Bildungsreferent im SPD-Bezirk Franken von 1968 bis 1970 arbeitete er eng mit der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) zusammen, in deren Dienste er 1970 eintrat, dort die Abteilung Politische Bildung aufbaute und diese dann leitete. Nach der Wende 1989 übernahm er die Arbeitsgruppe Kommunalpolitik der Stiftung und widmete sich bis zu seinem Ruhestand vor allem der kommunalpolitischen Arbeit in den neuen Bundesländern.

Nach seinem Umzug aus Baden nach Gimmersdorf im Rheinland war Siegbert im Ortsverein zunächst ein aktives Mitglied in Veranstaltungen und politischen Diskussionen und vor allem unermüdlicher Unterstützer seiner Frau Ute Heid, die viele Jahre Ratsmitglied der SPD in Wachtberg war, die SPD-Fraktion von 2002 bis 2005 führte und als erste Frau der Wachtberger SPD für das Bürgermeisteramt kandidierte.

Von 1999 bis 2004 war Siegbert bereits einmal sachkundiger Bürger für die SPD im Sport- und Sozialausschuss. Nach dem Ende seiner beruflichen Tätigkeit war er dann von 2009 bis zur Kommunalwahl 2020 durchgehend politisch aktiv und vertrat die SPD im Kultur-, Sport und Sozialausschuss, im Bau- und Vergabeausschuss sowie im Ortsausschuss Gimmersdorf.

Eine besondere Rolle spielte der Sport im Leben von Siegbert. Er spielte Tennis, war aktives Mitglied im Wachtberger Wander-Verein und erwanderte mit dem Genossen Walter Töpner den französischen Teil des Jakobswegs. Vor allem aber förderte er den Baseball und war von 1992 bis 1998 Vorsitzender der Bonn Capitals, die in dieser Zeit in die erste Bundesliga aufstiegen und 1996 den Pokalsieg errangen. Und er beschäftigte sich mit der politischen Rolle des Sports, unter anderem als Leiter des Gesprächskreises Sport und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Und vor allem ließ er viele Jahre lang für den Ortsverein, Freunde und Interessierte monatlich in seiner Kolumne „Steilpass“ die jeweiligen politischen und sportlichen Ereignisse aus seiner Sicht Revue passieren – analytisch, scharfzüngig und immer humorvoll.

Die SPD Wachtberg wird Siegbert Heid ein ehrendes Andenken bewahren. Als Familienmensch, als engagierten Politiker und als einen warmherzigen Freund.

Pressemitteilung

der SPD-Wachtberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

71. Gelog der Landsegnung-Nachbarschaft im Hotel Anker

Blick zurück und nach vorne

Andernach. Nach der Begrüßung berichtete Amtmann Lothar Ast von den Geschehnissen innerhalb der Nachbarschaft, also auch von den Schöffensitzungen. Bei den Mitgliedern, die einen Geburtstag über 80 feierten und bei Gold- und Diamantenen-Hochzeit durften Abordnungen des Schöffenrats Glückwünsche und Geschenke überbringen. Im Besonderen war aber der Rücktritt von Heinz Lüthke als Kassierer und die Suche nach einem neuen Kassierer ein wichtiges Thema. mehr...

Oberbürgermeister-Treffen in Koblenz

Koblenz. Die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte Mainz, Ludwigshafen, Kaiserslautern, Trier und Koblenz stehen in einem regelmäßigen Austausch über kommunale Themen. Und so besucht man sich auch immer wieder einmal gegenseitig, um vor Ort und persönlich konkrete Projekte zu besprechen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service