Grafschafter Bürgermeister Achim Juchem bringt Haushaltsplan für 2021 ein

Finanzielle Folgen der Pandemie sorgen für ein Minus von 3,1 Millionen Euro

Steuern, Gebühren und Beiträge sollen nicht erhöht werden – Einbruch bei Gewerbesteuer

10.11.2020 - 09:06

Grafschaft. Eine Rechnung mit vielen Unbekannten ist der Haushaltsplan der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2021. Bürgermeister Achim Juchem (CDU) stellte das Zahlenwerk jetzt erstmals dem Gemeinderat vor. Angesichts der erwarteten finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie geht der Entwurf von einem Jahresfehlbetrag in Höhe von 3,1 Millionen Euro aus. Immerhin ein Fortschritt gegenüber dem aktuellen Jahr 2020, denn laut Nachtragshaushalt beträgt der Jahresfehlbetrag hier sogar 6 Millionen Euro. Bis zum 16. Dezember, wenn der Gemeinderat den Etat endgültig beschließen soll, können die Ratsfraktionen ebenso wie alle Grafschafter Bürger noch Änderungsvorschläge machen.



Auch Einkommensteuer und Umsatzsteuer rückläufig


Ende 2019 war man noch von einem Jahresüberschuss in Höhe von 1,3 Millionen Euro für 2021 ausgegangen, so Kämmerer Andreas Schneider. Doch das ist mittlerweile Makulatur. Denn vor allem die Gewerbesteuer fließt aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie bei Weitem nicht in dem Umfang, wie man das damals noch erhofft hatte. Denn anstatt mit 15 Millionen Euro rechnet man nur noch mit einem Ertrag von 10,3 Millionen Euro. Zudem seien wohl auch die Einnahmen aus der Einkommensteuer und der Umsatzsteuer stark rückläufig.

Dennoch sollen rund 9 Millionen Euro für insgesamt 99 Maßnahmen investiert werden. Sie verteilen sich auf die Sparten Bildung, Feuerwehr, Friedhöfe, Gewässer, Gewerbe, Informationstechnik, Infrastruktur, Liegenschaften, Sport und Freizeit, Straßen, Unternehmen und Verwaltung. Auf der anderen Seite rechnet man mit Zuschüssen in Höhe von 4,5 Millionen Euro, sodass letztlich „nur“ 4,5 Millionen Euro von der Gemeinde selbst finanziert werden müssten. Zur Finanzierung der Investitionsmaßnahmen will die Verwaltung nun 4,6 Millionen Euro an Krediten aufnehmen. „Mit Blick auf die derzeitige Finanzsituation der Gemeinde wurden verschiedene Maßnahmen in die Folgejahre verschoben oder komplett gestrichen“, berichtete Schneider. Dennoch stünden hohe investive Aufgaben an, die teilweise unumgänglich seien. Teilweise solle aber auch die Wirtschaft durch antizyklisches Verhalten gestützt werden, solange die Pandemie andauere.


13 neue Maßnahmenveranschlagt


Teuerstes Einzelprojekt sind die Erschließungsanlagen für das Baugebiet „Kreuzerfeld II“ in Ringen mit geschätzten Kosten von gut 1,4 Millionen Euro. Für die Renaturierung der Gewässeraue in Nierendorf sind 1,3 Millionen Euro eingeplant. Schließlich will man für den geplanten Neubau der sechsten Kindertagesstätte in Ringen etwa eine Million Euro aufwenden, hauptsächlich für die Planungskosten. Neu veranschlagt im Haushaltsplanentwurf wurden 13 Maßnahmen. So sollen allein für drei neue Radwege-Strecken rund 770.000 Euro ausgegeben werden. Die ebenfalls neu geplante energetische Sanierung der Grundschule Gelsdorf schlägt mit 100.000 Euro zu Buche. Der größte Posten im Haushalt sind jedoch nach wie vor die Personalausgaben, die sich auf 11,4 Millionen Euro summieren. Was auch damit zusammenhängt, dass zwei neue Mitarbeiter eingestellt werden sollen. Voraussichtlich werde man 1,7 Millionen Euro an neuen Kassenkrediten aufnehmen müssen, so Schneider. Dennoch sollen weder die Steuern noch die Gebühren oder Beiträge erhöht werden, um die Bürger nicht noch zusätzlich zu belasten.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen