Mitgliederversammlung der Frauen Union

Frauenanteil im Deutschen Bundestag auf dem tiefsten Stand seit 20 Jahren

Die stellvertretende Bundesvorsitzende Carla Neisse-Hommelsheim: „Ohne Frauen ist kein Staat zu machen“

Frauenanteil im Deutschen Bundestag
auf dem tiefsten Stand seit 20 Jahren

Der Vorstand der Frauen Union im Kreis Ahrweiler mit der Vorsitzenden Heike Krämer-Resch (Fünfte von links) wurde fast komplett wiedergewählt. Dazu gratulierten unter anderem der CDU-Kreisvorsitzende Horst Gies (links), der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Ernst (Dritter von rechts) und die stellvertretende Frauen Union-Bundesvorsitzende Carla Neisse-Hommelsheim (Sechste von links).Foto: Jost

10.11.2017 - 13:35

Vettelhoven. „Ohne Frauen ist kein Staat zu machen“, mit dieser Feststellung rannte Carla Neisse-Hommelsheim beim Kreisverband Ahrweiler der Frauen Union (FU) offene Türen ein. Die stellvertretende Bundesvorsitzende der christdemokratischen Frauenvereinigung referierte bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Meat & More“ in Vettelhoven über das Thema: „Nach der Wahl ist vor der Wahl“.


Ihr besorgniserregendes Fazit: Nach der diesjährigen Bundestagswahl ist der Frauenanteil im Bundestag so gering wie seit 20 Jahren nicht mehr, ein ähnliches Bild zeige sich auch in den frisch gewählten Landesparlamenten. „Frauen haben mehr als 50 Prozent Anteil an der Wahlbevölkerung und sollten dementsprechend auch in den Parlamenten vertreten sein. Dies ist mit Abstand nicht so – ein klarer Fall von Legitimitätsdefizit der Parlamente.“ So könne es nicht weitergehen, schon gar nicht, da 2018 das Frauenwahlrecht in Deutschland 100 Jahre alt werde.


Alle Kräfte in Sachen Gleichberechtigung bündeln


Daher werde sich gerade die Frauen Union darüber Gedanken machen und alle Kräfte bündeln müssen, damit in Zukunft die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in den Parlamenten gewährleistet werde. „Arbeiten wir daran, dass der Sinn der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen in die Köpfe und Herzen aller politisch Verantwortlichen eingeht – und fangen wir bei uns selbst, den Christdemokraten, damit an."

Im Bundestag sei der Frauenanteil von 37,1 auch nur noch 31 Prozent gesunken, wobei gerade die CDU/CSU-Fraktion nicht gerade als Vorbild glänze. Denn hier sei der Anteil der Frauen sogar noch unter 20 Prozent abgestürzt. Das hänge damit zusammen, dass praktisch ausschließlich Direktkandidaten in den Bundestag eingezogen seien und die Landeslisten nicht gezogen hätten. Auf den Landeslisten nämlich betrage der Frauenanteil dank des Quorums ein Drittel, bei den Direktmandaten allerdings seien die Männer deutlich in der Überzahl.


Wie fatal kann das für die Zukunft der Union sein?


Dabei habe die CDU schon auf ihren Bundesparteitag 1985 unter dem Motto „Die neue Partnerschaft zwischen Mann und Frau“ einer stärkeren Gleichberechtigung das Wort geredet, doch geändert habe sich seither nicht viel, eher im Gegenteil. „Wie fatal kann das für die Zukunft der Union sein?“, fragte sie und überlegte, ob sich viele Frauen nach der Ära Angela Merkel, die sicherlich eine starke Identifikationsfigur sei und vieles überstrahle, von der CDU abwenden und andere Parteien der Mitte wählen würden, die weibliche Vorbilder in gleichberechtigte Anzahl anbieten.

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen gab es unter der Leitung des CDU-Kreisvorsitzenden Horst Gies und in Anwesenheit des CDU-Landtagsabgeordneten Guido Ernst wenige Veränderungen. Vorsitzende bleibt Heike Krämer-Resch, ihre beiden Stellvertreterinnen sind Ingrid Meumerzheim und Maria Kittel, und als Schriftführerin fungiert weiterhin Silvia Mühl. Zu Beisitzerin wurden gewählt Ingeborg Heuser, Birgit Schneider, Annette Winnen, Gabriele Hermann-Lersch, Renate Knieps, Aileen Oenkirchen, Simone Motz, Käthe Kläsgen und Ingrid Näkel-Surges.


Umfassenden Schutz vor sexueller Gewalt gefordert


Zuvor blickte die Vorsitzende Heike Krämer-Resch auf die vergangenen beiden Jahre zurück. Man habe sich unter anderem über das Seniorenzentrum Maranatha in Bad Bodendorf informiert und am Internationalen Frauentag mitgewirkt. Damals habe sich die Frauen Union mit folgender Aussage positioniert: „Trotz aller Gleichberechtigung von Mann und Frau: In unserer Gesellschaft müssen Frauen heute noch häufiger als Männer sexuelle Belästigungen ertragen. Wir brauchen einen umfassenden Schutz vor sexueller Gewalt.“

Diskutiert worden sei auch das immer noch hochaktuelle Thema der Vollverschleierung, wobei man das Fazit gezogen habe: Die Beibehaltung der Vollverschleierung könne durchaus als Weigerung angesehen werden, die Kultur und Werteordnung unseres Landes zu übernehmen, weil man die Werte, Vorstellungen und Gesetze des Herkunftslandes für höherwertig ansehe. Dies gelte sowohl für die Frauen wie auch für die Männer, die von ihren Frauen das Tragen einer solchen Verschleierung forderten.


In Berlin über die Parlamentsarbeit informiert


Auch das „Haus der offenen Tür“ in Sinzig habe man besucht und sich über dessen Arbeit und Probleme informiert. Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil habe eine Gruppe von Frauen aus dem Wahlkreis Ahrweiler die Bundeshauptstadt Berlin besucht und sich vor Ort über die Parlamentsarbeit und die neuere Geschichte der Stadt informiert. Außerdem habe man eingehend die deutliche Verschärfung der bislang geltenden Rechtslage durch das neue Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen diskutiert. Der dabei gefundene Kompromiss solle Minderjährige besser schützen und Rechtsklarheit schaffen. „In Deutschland können demnach nur noch Volljährige eine Ehe eingehen. Das Ehemündigkeitsalter wurde ausnahmslos von 16 auf 18 Jahre heraufgesetzt“, so Krämer-Resch.

Pressemitteilung der

Frauen Union Vettelhoven

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen