Mitgliederversammlung der Frauen Union

Frauenanteil im Deutschen Bundestag auf dem tiefsten Stand seit 20 Jahren

Die stellvertretende Bundesvorsitzende Carla Neisse-Hommelsheim: „Ohne Frauen ist kein Staat zu machen“

Frauenanteil im Deutschen Bundestag
auf dem tiefsten Stand seit 20 Jahren

Der Vorstand der Frauen Union im Kreis Ahrweiler mit der Vorsitzenden Heike Krämer-Resch (Fünfte von links) wurde fast komplett wiedergewählt. Dazu gratulierten unter anderem der CDU-Kreisvorsitzende Horst Gies (links), der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Ernst (Dritter von rechts) und die stellvertretende Frauen Union-Bundesvorsitzende Carla Neisse-Hommelsheim (Sechste von links).Foto: Jost

10.11.2017 - 13:35

Vettelhoven. „Ohne Frauen ist kein Staat zu machen“, mit dieser Feststellung rannte Carla Neisse-Hommelsheim beim Kreisverband Ahrweiler der Frauen Union (FU) offene Türen ein. Die stellvertretende Bundesvorsitzende der christdemokratischen Frauenvereinigung referierte bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Meat & More“ in Vettelhoven über das Thema: „Nach der Wahl ist vor der Wahl“.

Ihr besorgniserregendes Fazit: Nach der diesjährigen Bundestagswahl ist der Frauenanteil im Bundestag so gering wie seit 20 Jahren nicht mehr, ein ähnliches Bild zeige sich auch in den frisch gewählten Landesparlamenten. „Frauen haben mehr als 50 Prozent Anteil an der Wahlbevölkerung und sollten dementsprechend auch in den Parlamenten vertreten sein. Dies ist mit Abstand nicht so – ein klarer Fall von Legitimitätsdefizit der Parlamente.“ So könne es nicht weitergehen, schon gar nicht, da 2018 das Frauenwahlrecht in Deutschland 100 Jahre alt werde.


Alle Kräfte in Sachen Gleichberechtigung bündeln


Daher werde sich gerade die Frauen Union darüber Gedanken machen und alle Kräfte bündeln müssen, damit in Zukunft die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in den Parlamenten gewährleistet werde. „Arbeiten wir daran, dass der Sinn der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen in die Köpfe und Herzen aller politisch Verantwortlichen eingeht – und fangen wir bei uns selbst, den Christdemokraten, damit an."

Im Bundestag sei der Frauenanteil von 37,1 auch nur noch 31 Prozent gesunken, wobei gerade die CDU/CSU-Fraktion nicht gerade als Vorbild glänze. Denn hier sei der Anteil der Frauen sogar noch unter 20 Prozent abgestürzt. Das hänge damit zusammen, dass praktisch ausschließlich Direktkandidaten in den Bundestag eingezogen seien und die Landeslisten nicht gezogen hätten. Auf den Landeslisten nämlich betrage der Frauenanteil dank des Quorums ein Drittel, bei den Direktmandaten allerdings seien die Männer deutlich in der Überzahl.


Wie fatal kann das für die Zukunft der Union sein?


Dabei habe die CDU schon auf ihren Bundesparteitag 1985 unter dem Motto „Die neue Partnerschaft zwischen Mann und Frau“ einer stärkeren Gleichberechtigung das Wort geredet, doch geändert habe sich seither nicht viel, eher im Gegenteil. „Wie fatal kann das für die Zukunft der Union sein?“, fragte sie und überlegte, ob sich viele Frauen nach der Ära Angela Merkel, die sicherlich eine starke Identifikationsfigur sei und vieles überstrahle, von der CDU abwenden und andere Parteien der Mitte wählen würden, die weibliche Vorbilder in gleichberechtigte Anzahl anbieten.

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen gab es unter der Leitung des CDU-Kreisvorsitzenden Horst Gies und in Anwesenheit des CDU-Landtagsabgeordneten Guido Ernst wenige Veränderungen. Vorsitzende bleibt Heike Krämer-Resch, ihre beiden Stellvertreterinnen sind Ingrid Meumerzheim und Maria Kittel, und als Schriftführerin fungiert weiterhin Silvia Mühl. Zu Beisitzerin wurden gewählt Ingeborg Heuser, Birgit Schneider, Annette Winnen, Gabriele Hermann-Lersch, Renate Knieps, Aileen Oenkirchen, Simone Motz, Käthe Kläsgen und Ingrid Näkel-Surges.


Umfassenden Schutz vor sexueller Gewalt gefordert


Zuvor blickte die Vorsitzende Heike Krämer-Resch auf die vergangenen beiden Jahre zurück. Man habe sich unter anderem über das Seniorenzentrum Maranatha in Bad Bodendorf informiert und am Internationalen Frauentag mitgewirkt. Damals habe sich die Frauen Union mit folgender Aussage positioniert: „Trotz aller Gleichberechtigung von Mann und Frau: In unserer Gesellschaft müssen Frauen heute noch häufiger als Männer sexuelle Belästigungen ertragen. Wir brauchen einen umfassenden Schutz vor sexueller Gewalt.“

Diskutiert worden sei auch das immer noch hochaktuelle Thema der Vollverschleierung, wobei man das Fazit gezogen habe: Die Beibehaltung der Vollverschleierung könne durchaus als Weigerung angesehen werden, die Kultur und Werteordnung unseres Landes zu übernehmen, weil man die Werte, Vorstellungen und Gesetze des Herkunftslandes für höherwertig ansehe. Dies gelte sowohl für die Frauen wie auch für die Männer, die von ihren Frauen das Tragen einer solchen Verschleierung forderten.


In Berlin über die Parlamentsarbeit informiert


Auch das „Haus der offenen Tür“ in Sinzig habe man besucht und sich über dessen Arbeit und Probleme informiert. Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil habe eine Gruppe von Frauen aus dem Wahlkreis Ahrweiler die Bundeshauptstadt Berlin besucht und sich vor Ort über die Parlamentsarbeit und die neuere Geschichte der Stadt informiert. Außerdem habe man eingehend die deutliche Verschärfung der bislang geltenden Rechtslage durch das neue Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen diskutiert. Der dabei gefundene Kompromiss solle Minderjährige besser schützen und Rechtsklarheit schaffen. „In Deutschland können demnach nur noch Volljährige eine Ehe eingehen. Das Ehemündigkeitsalter wurde ausnahmslos von 16 auf 18 Jahre heraufgesetzt“, so Krämer-Resch.

Pressemitteilung der

Frauen Union Vettelhoven

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Neuwied: Verkehrsbeteiligung unter Drogeneinfluss

Neuwied. Am Freitagnachmittag befuhr ein 43-jähriger Neuwieder mit seinem Fahrrad die Wilhelm-Leuschner-Straße. Unvermittelt bog er nach links über einen Zebrastreifen ab, ohne das vorher anzuzeigen. Eine dahinterfahrende Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Glücklicherweise wurde niemand dabei verletzt. Da der Radfahrer bei der Unfallaufnahme... mehr...

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service