Koblenz: Auch nach Corona attraktive Einkaufsstadt

Freie Wähler fordern Ausweitung der „November-Hilfen“ und City-Strategie

Freie Wähler fordern Ausweitung
der „November-Hilfen“ und City-Strategie

Die Freien Wähler treten dafür ein, dass Koblenz auch nach Corona eine attraktive Einkaufsstadt bleibt.Quelle: Freie Wähler Koblenz

04.12.2020 - 15:54

Koblenz. Die Koblenzer Innenstadt ist weit über die Landesgrenzen als attraktive Einkaufsstadt mit vielen inhabergeführten Geschäften bekannt. Ein aktives Stadtmarketing und Initiativen der Einzelhändler prägen das Einkaufserlebnis an Rhein und Mosel. Freie Wähler treten dafür ein, dass Koblenz auch nach Corona eine attraktive Einkaufsstadt bleibt.


Für den Koblenzer Landtagskandidaten und Sprecher für Kultur & Tourismus der Fraktion Freie Wähler, Christian Altmaier, ist klar, dass hier Bundesregierung und das Land Rheinland-Pfalz attraktive Förderprogramme auflegen müssen. „Wenn wir wollen, dass auch nach Corona die Schaufenster der Einzelhändler Angebote offerieren und Leben in den Stadtzentren sein soll, braucht es clevere Programme. Nicht nur direkte Hilfen für Umsatzausfälle, sondern auch für smartes Stadtmarketing und eine offensive Onlinehandel“, so Altmaier. Denn während die Onlinegiganten aus den USA ihre Umsätze kräftig steigern, haben viele Einzelhändler ihre liebe Not auch digitalen Handel zu betreiben.

Für den baupolitischen Sprecher der Fraktion, Edgar Kühlenthal, selbst langjähriger Einzelhändler und seit vielen Jahren in der Branche auch ehrenamtlich engagiert, unterstützt die Forderungen seines Landtagskandidaten. „Koblenz zeichnet sich durch den inhabergeführten Einzelhandel aus, die Politik ist gefordert nicht nur die Handelsriesen zu unterstützen, sondern niedrigschwellig auch vor Ort zu helfen.“

Freie Wähler sehen Bund und Land gefordert eine City-Strategie zu entwickeln. Förderprogramme sollten aufgelegt werden, um nach der Pandemie wieder Lust zum Einkauf im stationären Einzelhandel zu wecken. „Es könnte Anreize geben im Stadtmarketing stärker zu investieren, auch Zuschüsse zu Weihnachtsbeleuchtungen oder Regionalmarketingkampagnen.“ Zudem müsse auch eine Umweltabgabe auf den Onlinehandel eingeführt werden, um den desaströsen ökologischen Fußabdruck von Amazon und CO. in Rechnung zu stellen. Freie Wähler fordern erneut auch eine Lösung für die Paketzulieferverkehre in der Innenstadt. „Es kann nicht sein, dass morgens Lieferwagen an Lieferwagen bis in die Mittagszeit die Löhrstraße verstopfen. Das ist ein zynisches Bild für jeden Einzelhändler in unserer Einkaufsmeile“, so Altmaier und Kühlenthal. Zudem würden gigantische Berge von Verpackungsmüll von der Koblenz-Entsorgung entsorgt werden.

Außerdem treten Freie Wähler dafür ein, dass es ein Entschädigungsgesetz für coronageschädigte Selbstständige gibt. „Wenn Fitness-Studios oder Gastronomie für uns ein Opfer bringen und geschlossen bleiben müssen, verdienen sie auch einen anständigen und klaren Umgang in Sachen Entschädigung,“ so Landtagskandidat Christian Altmaier. „Selbstständige sind keine Bittsteller, daher ist auch der komplizierte Antragsweg der ‚November-Hilfen‘ ein Skandal.“ Freie Wähler-Spitzenkandidat Joachim Streit hat eine OpenPetition gestartet, die zur Vorlage eines Entschädigungsgesetzes im Deutschen Bundestag führen soll. 50.000 Unterschriften sind hierfür erforderlich. Mehr Informationen unter https://www.openpetition.de/petition/online/entschaedigungsgesetz-fuer-corona-betroffene-selbststaendige.

Pressemitteilung

Freie Wähler Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
08.12.2020 10:20 Uhr
S. Schmidt

Wer hätte das gedacht? Die Leute scheinen sich an die Empfehlungen der Politiker zu halten und tatsächlich zu Hause zu bleiben. Oder fehlt einigen dank Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit etwa das nötige Kleingeld für ausgedehnte Shoppingtouren? Oder ist es einfach so, dass Shoppen mit Maske niemandem Spaß macht und man daher lieber bei Amazon kauft?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verbandsgemeindeverwaltung Weißenthurm

Abholung der Reisepässe

Weißenthurm. Reisepässe, die bis zum 12. Februar beantragt wurden, können nach telefonischer Terminabsprache während der Öffnungszeiten: montags 7.15 bis 16.30 Uhr, dienstags 7.15 bis 16.30 Uhr, mittwochs 7.15 bis 12 Uhr, donnerstags 7.15 bis 18 Uhr, freitags 7.15 bis 12 Uhr oder nach Vereinbarung bei der Verbandsgemeindeverwaltung Weißenthurm im Bürgerbüro abgeholt werden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Über welche Öffnungsperspektiven freust du dich am meisten?

Frisörsalon
Blumenladen
Zoo & botanischer Garten (Außenbereiche)
Termin-Shopping
Fahrschule
Gartencenter
Fußpflege
Musikschule
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Der Einsatz künstlicher Intelligenz wird Menschen überflüssig u. abhängig machen. KI funktioniert doch schon nicht erst seit gestern mit künstlichen Netzen/Programmen, die die Funktionsweise des Gehirns nachahmen (wenn man denn eines hat). Maschinen erbringen menschenähnliche Intelligenzleistungen wie...

„Wölfe scheuen die Nähe des Menschen“

Niedersachse:
Ich lebe in Niedersachsen, an der Nordseeküste, genau solche Geschichten hat man uns um das Jahr 2000 herum auch erzählt. Man hat uns erzählt, dass die Wölfe sich von Osten her nur langsam ausbreiten würden und es würde mindestens 30 Jahre dauern bis sie hier wären. Man hat uns erzählt, der Wolf würde...
Kurt:
Kann man das auch fertig kaufen?...
Biker-Klaus:
Habe das mal von der Homepage der Schule runtergeladen und auf mein Heimsystem installiert. Es funktioniert wirklich gut. Tolle Sache. Warum müssen denn Profigeräte so teuer sein, wenn sogar Schüler das hinbekommen? Und das auch noch mit mehr Funktionen! ...
H. Baumann:
Was Schüler in der Coronazeit so alles wegstecken müssen ist schon enorm. Ganz geschweige denn von den Eltern. Die (meisten) Lehrer leisten z.Zt. einen tollen Job. Doch mit z.T. noch so ausgefeilten Homeschooling Konferenzen erreichen Sie nicht alle. Viele werden auf der Strecke bleiben. Ganz geschweige...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen