Petition von Pascal Badziong und Martin Hahn hat Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst

Gemeinsam für den Zoo

Zukunft von 80 MitarbeiterInnen sowie rund 1.800 Tieren ist zunächst gesichert

Gemeinsam für den Zoo

Gemeinsam für den Zoo Neuwied: (v.l.n.r.) Pascal Badziong (Petitions-Initiator), Hans-Dieter Neuer (Wirtschaftsberater), Mirko Thiel (Zoodirektor) und Martin Hahn (Petitions-Initiator).Foto: Privat

11.01.2021 - 11:34

Heimbach-Weis. „Es ist ein großartiges Zeichen der Solidarität, dass innerhalb von fünf Tagen 30.000 Menschen ihre Verbundenheit zum Neuwieder Zoo durch die Unterschrift unserer Petition zum Ausdruck gebracht haben“, zeigen sich Pascal Badziong und Martin Hahn begeistert. Nach Bekanntwerden der drohenden Insolvenz des Neuwieder Zoos, haben sich Pascal Badziong und Martin Hahn sofort mit der Zooleitung in Verbindung gesetzt, um die Möglichkeiten zur Soforthilfe auszuloten. Schnell war den beiden klar, dass nur gemeinsam eine schnelle Hilfe erzielt werden könne und so riefen sie die Petition zur Rettung des Neuwieder Zoos ins Leben. „Innerhalb weniger Stunden schnellten die Unterschriften in die Höhe, sodass wir jetzt bei über 30.000 Unterzeichnern angekommen sind“, berichtet Martin Hahn begeistert und Pascal Badziong sagt weiter: „Dass damit auch eine solch große Spendenbereitschaft und Hilfswelle in Gang gesetzt wurde, hätte ich Anfang letzter Woche noch nicht für möglich gehalten. Dies zeigt, dass der Zoo Neuwied fest in den Herzen der Menschen der Region verankert ist.“ Zoodirektor Mirko Thiel und Wirtschaftsberater Hans-Dieter Neuer danken Pascal Badziong und Martin Hahn für ihre schnelle und unbürokratische Initiative. „Ohne die große öffentliche Wirkung, hätten wir es sicher nicht so schnell geschafft das Ruder rumzureißen“, betont Mirko Thiel. Die Petition von Badziong und Hahn richtet sich an die Ministerpräsidentin, die nach einigen Tagen die Verantwortlichen zu einem runden Tisch geladen hatte. „Dass dieser zunächst nicht mehr nötig ist, heißt aber auf keinen Fall, dass bei der ungewissen Entwicklung der Coronapandemie, sehr gerne das Gesprächsangebot wieder aufgegriffen werden sollte“, so Martin Hahn. Die beiden Petenten zeigen sich fürs Erste zufrieden: „Wir freuen uns über das Lob der Ministerpräsidentin für unsere private Initiative und hoffen, dass die bereits zugesagten Unterstützungsmaßnahmen jetzt zügig fließen.“ Ebenso sei es besonders wichtig, dass die Spendenbereitschaft der Bevölkerung weiter anhalte. „Unser Ziel war es, die Liquidität des Zoos Neuwied für die nächsten Monate kurzfristig zu sichern. Durch die große Hilfsbereitschaft der Menschen konnte dieses Ziel vorerst erreicht werden“, erklärt Pascal Badziong. Zusammen mit den bereits beantragten staatlichen Hilfen, stehe der Zoo Neuwied kurzfristig wieder auf einem soliden Fundament. „Die Zukunft von 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 1.800 Tieren ist damit zunächst gesichert“, freuen sich Hahn und Badziong. „Es tut gut zu spüren, dass unsere gute Arbeit der letzten Jahre auch bei den Menschen honoriert wird“, so Zoodirektor Mirko Thiel.


Martin Hahn

und Pascal Badtiong

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen