Petition von Pascal Badziong und Martin Hahn hat Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst

Gemeinsam für den Zoo

Zukunft von 80 MitarbeiterInnen sowie rund 1.800 Tieren ist zunächst gesichert

Gemeinsam für den Zoo

Gemeinsam für den Zoo Neuwied: (v.l.n.r.) Pascal Badziong (Petitions-Initiator), Hans-Dieter Neuer (Wirtschaftsberater), Mirko Thiel (Zoodirektor) und Martin Hahn (Petitions-Initiator).Foto: Privat

11.01.2021 - 11:34

Heimbach-Weis. „Es ist ein großartiges Zeichen der Solidarität, dass innerhalb von fünf Tagen 30.000 Menschen ihre Verbundenheit zum Neuwieder Zoo durch die Unterschrift unserer Petition zum Ausdruck gebracht haben“, zeigen sich Pascal Badziong und Martin Hahn begeistert. Nach Bekanntwerden der drohenden Insolvenz des Neuwieder Zoos, haben sich Pascal Badziong und Martin Hahn sofort mit der Zooleitung in Verbindung gesetzt, um die Möglichkeiten zur Soforthilfe auszuloten. Schnell war den beiden klar, dass nur gemeinsam eine schnelle Hilfe erzielt werden könne und so riefen sie die Petition zur Rettung des Neuwieder Zoos ins Leben. „Innerhalb weniger Stunden schnellten die Unterschriften in die Höhe, sodass wir jetzt bei über 30.000 Unterzeichnern angekommen sind“, berichtet Martin Hahn begeistert und Pascal Badziong sagt weiter: „Dass damit auch eine solch große Spendenbereitschaft und Hilfswelle in Gang gesetzt wurde, hätte ich Anfang letzter Woche noch nicht für möglich gehalten. Dies zeigt, dass der Zoo Neuwied fest in den Herzen der Menschen der Region verankert ist.“ Zoodirektor Mirko Thiel und Wirtschaftsberater Hans-Dieter Neuer danken Pascal Badziong und Martin Hahn für ihre schnelle und unbürokratische Initiative. „Ohne die große öffentliche Wirkung, hätten wir es sicher nicht so schnell geschafft das Ruder rumzureißen“, betont Mirko Thiel. Die Petition von Badziong und Hahn richtet sich an die Ministerpräsidentin, die nach einigen Tagen die Verantwortlichen zu einem runden Tisch geladen hatte. „Dass dieser zunächst nicht mehr nötig ist, heißt aber auf keinen Fall, dass bei der ungewissen Entwicklung der Coronapandemie, sehr gerne das Gesprächsangebot wieder aufgegriffen werden sollte“, so Martin Hahn. Die beiden Petenten zeigen sich fürs Erste zufrieden: „Wir freuen uns über das Lob der Ministerpräsidentin für unsere private Initiative und hoffen, dass die bereits zugesagten Unterstützungsmaßnahmen jetzt zügig fließen.“ Ebenso sei es besonders wichtig, dass die Spendenbereitschaft der Bevölkerung weiter anhalte. „Unser Ziel war es, die Liquidität des Zoos Neuwied für die nächsten Monate kurzfristig zu sichern. Durch die große Hilfsbereitschaft der Menschen konnte dieses Ziel vorerst erreicht werden“, erklärt Pascal Badziong. Zusammen mit den bereits beantragten staatlichen Hilfen, stehe der Zoo Neuwied kurzfristig wieder auf einem soliden Fundament. „Die Zukunft von 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 1.800 Tieren ist damit zunächst gesichert“, freuen sich Hahn und Badziong. „Es tut gut zu spüren, dass unsere gute Arbeit der letzten Jahre auch bei den Menschen honoriert wird“, so Zoodirektor Mirko Thiel.


Martin Hahn

und Pascal Badtiong

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service