Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Offizieller Abschied für Bürgermeister Wolfgang Kroeger

Großer Bahnhof für den scheidenden Stadtchef

14.12.2017 - 16:04

Sinzig. Großer Bahnhof für ein scheidendes Stadtoberhaupt. Mit einer gut besuchten Feierstunde wurde Sinzigs Bürgermeister Wolfgang Kroeger nach 16 Jahren Dienstzeit am vergangenen Dienstag in den Ruhestand verabschiedet. Die Veranstaltung kam dabei mit viel guter Laune und einer gewissen Lockerheit daher. Obwohl natürlich auch viel Wehmut und auch einigen Tränchen beim offiziellen Abschied eine Rolle spielten. Viel Lob gab es dabei für den scheidenden Bürgermeister.


Rund 100 Weggefährten waren zum Abschied erschienen


Sozusagen den offiziellen Rahmen moderierte Beigeordnete Charlotte Hager. Denn bei der Veranstaltung handelt es sich ganz offiziell um eine öffentliche Sitzung des Stadtrates. Und davon hat Kroeger in seiner Amtszeit mehr als 170 geleitet. Rund 100 Weggefährten aus der Kommunalpolitik dem Rathaus den Vereinen und Institutionen waren zum Abschied gekommen. Der 64-jährige CDU-Politiker zeigte sich ebenso gut gelaunt wie gerührt.

In Sinzig hatte man sich bemüht die Zahl der Grußworte und Lobreden etwas einzugrenzen. So sprach Friedhelm Münch (FWG) im Namen aller Fraktionsvorsitzenden im Sinziger Rat. Gleiches machte Karl-Heinz Arzdorf (Koisdorf) für alle Ortsvorsteher im Stadtgebiet. Landrat Jürgen Pföhler bedauerte den Verlust für die kommunale Familie, den der Ruhestand für von Wolfgang Kroeger darstelle. Der erste Bürger im Kreis betont aber auch die solide finanzielle Lage in der sich Sinzig mit der niedrigsten Pro-Kopf-Verschuldung im gesamten Kreisgebiet befinde. „Unter Ihrer Federführung wurden viele Projekte zum Wohl der Barbarossastadt auf den Weg gebracht und verwirklicht“, lobte Landrat Dr. Jürgen Pföhler.

Friedhelm Münch sagte für die Sinziger Kommunalpolitik: „Sie kamen bei den Bürgerinnen und Bürgern wirklich sehr gut an“. Münch deutete aber auch an, dass das Verhältnis von Stadtrat zum Staatschef nicht immer nur von „Friede-Freude- Eierkuchen-Stimmung geprägt war. „Es wäre unredlich wenn wir verschweigen würden, dass die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und dem Rat auch mal schwierig war. Vielleicht wäre es manchmal besser und klüger gewesen anders miteinander umzugehen und so zu einem besseren Ergebnis zu kommen“, sprach Münch in gewisser Weise etwas Klartext.


„Es war mir nicht nur eine Freude, sondern auch eine große Ehre Sinzig vertreten zu dürfen“


Viele gute Wünsche gab es natürlich für den jetzt anstehenden Ruhestand. Und natürlich auch Geschenke: Wein, ein Jahresabo fürs Geomagazin, Köstlichkeiten aus den Ortsteilen, eine Edelkastanie, ein gläsernes Bildnis der Kirche St. Peter und der Dinge mehr. Kroeger selbst nahm das Ganze sichtlich mit einiger Rührung entgegen. Er selbst räumte ein, dass seine Entscheidungen nicht alle überzeugt haben, ich habe auch Fehler gemacht und musste Kritik einstecken“, so der scheidende Stadtchef in seiner durchaus emotional ausgefallenen Abschiedsrede. „Es war mir nicht nur eine Freude, sondern auch eine große Ehre Sinzig vertreten zu dürfen“, schloss das scheidende Stadtoberhaupt unter Standing-Ovations der anwesenden Gästeschar.

Eines wurde auch deutlich, bei Bürgern und Vereinen hatte Kroeger einen großen Stein im Brett. Mit der Kommunalpolitik lief es in den 16 Jahren an der Stadtspitze nicht ganz so reibungslos. Michael Klein, Vorsitzender des Personalrates bei der Stadtverwaltung sagte: „Wir bedanken uns für 16 Jahre, in denen sie die Stadt Sinzig maßgeblich geprägt haben.“ Der scheidende Bürgermeister werde nun in seiner Rolle als Großvater Wolfgang Kroeger sicherlich noch mehr gefordert sein als bisher.

Für den flotten musikalischen Rahmen der Feierstunde zeichnete Thomas Rohde verantwortlich. Der eröffnete mit Gitarrenbegleitung und dem Song „Aber bitte mit Sahne“. Sozusagen ein kleiner Insidergag. Denn es ist ja allgemein bekannt, das Kroeger in seiner Amtszeit jedes Problem anging, aber an einem leckeren Stück Kuchen konnte er als gebürtiges Süßmäulchen aus der Eifel einfach nicht vorbei. Wie formulierte es Friedhelm Münch treffend: „Mach et jot Wolfgang“. BL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

plus/minus 60 aktiv e.v.

Spaziergang mit Gedächtnistrainer

Kobern-Gondorf. Am Montag, 7. September findet um 15.30 Uhr Spaziergang mit Gedächtnistrainer Christof Wölk. Dauer der Veranstaltung ca. 1 bis 1,5 Std., anschließend Kaffee trinken oder Eis essen auf dem Marktplatz. Bitte Kugelschreiber mitbringen und Mund-Nasenschutz. Bei Regen findet das Treffen in der Schlossberghalle statt, der Spaziergang fällt dann leider aus, das Programm wird entsprechend umgestellt. mehr...

Fußball-Club Wierschem e.V.

Jahreshauptversammlung

Wierschem. Wie jedes Jahr, möchte der FC Wierschem, seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung einladen. Den Vereinsmitgliedern wird hierbei die Gelegenheit gegeben, sich über den aktuellen Stand der sportlichen Aktivitäten zu informieren und natürlich auch darüber, wie der Verein die weitere Entwicklung plant und umsetzen möchte. mehr...

Weitere Berichte

Tafel-Kleiderladen in Polch

Kleiderladen öffnet wieder

Polch. Nach langer Corona-Pause öffnet der Tafel-Kleiderladen in Polch am Mittwoch, 12. August, von 10 bis 12 Uhr endlich wieder seine Pforten. Dort gibt es schöne Secondhandkleider, Haushaltsgegenstände und Spielzeug zu günstigen Preisen. mehr...

Sportverein 1919 Ochtendung e. V.

Den neuen Kunstrasen in Gebrauch genommen

Ochtendung. Ohne offizielle Einweihung wurde das von Grund auf erneuerte korkgefüllte Kunstrasenspielfeld des Jakob-Vogt-Stadions spieltechnisch in Betrieb genommen. Ab 20 Uhr trugen die SV-Senioren gegen... mehr...

Politik
Die Tafel Polch – engagierte Helfer in der Not

FWG-Maifeld, FWG-Polch und Pro-Münstermaifeld

Die Tafel Polch – engagierte Helfer in der Not

Maifeld. Die Leistungen der Tafeln sind eine wesentliche zusätzliche Unterstützung aller Mitmen-schen, denen es finanziell nicht so gut geht. Die Tafeln werden in der Regel durch die kontinuierliche ehrenamtliche Arbeit vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger getragen. mehr...

Förderverein des Altenheims erhält über 300 Euro

CDU Ochtendung spendet Geld aus Weihnachtsbaumaktion 2020

Förderverein des Altenheims erhält über 300 Euro

Ochtendung. „Die Spende soll ein Dankeschön sein für den großartigen Einsatz des Fördervereins des Alten- und Pflegeheims St. Martin – all die Jahre über hinweg und auch besonders in Zeiten von Corona“,... mehr...

Sport
Athleten wieder erfolgreich in Trier

LG Maifeld-Pellenz - DJK Ochtendung - TV Jahn Plaidt - VfB Polch

Athleten wieder erfolgreich in Trier

Ochtendung/Plaidt/Polch. Nachdem der Start in die Saison in der vorherigen Woche auf der 800m Strecke in Trier gut gelungen war, nahmen auch am Donnerstag, 23. Juli 2020 wieder Athleten der LG Maifeld-Pellenz am Internationalen SWT-Abendsportfest in Trier teil. mehr...

Premierentestspiel geglückt

Sportverein 1919 Ochtendung e. V.

Premierentestspiel geglückt

Ochtendung. Die gelockerten Corona-Bestimmungen machen, nachdem inzwischen bis zu 30 Teilnehmer gemeinsam aktiv Sport im Freien mit Körperkontakt betreiben können, einen geordneten Spielbetrieb möglich. mehr...

Freundschaftliche Kontakte zementiert

Sportverein 1919 Ochtendung e. V.

Freundschaftliche Kontakte zementiert

Ochtendung. Im Jahr 1998 wurde die Freundschaft zwischen dem ASJ La Chaussee St. Victor und dem SV Ochtendung begründet. Gleich im ersten Jahr der vereinsmäßigen Partnerschaft gab es eine Fahrt der Ochtendunger Fußballer an die Loire und einen Gegenbesuch der La Chausseaner in Ochtendung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4949 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Wenn der Mann eine Sauftour durch Melsbach gemacht hat, war er in Kneipen und man kennt sich.Also haben andere ihn auch fahren "lassen". Das ist heute kein Kavaliersdelikt mehr. Ein Taxi gerufen, Schlüssel abgenommen- so macht man das. Schön doof- trotzdem.
Gabriele Friedrich:
Ich wäre dagegen. Zum einen, weil die Jugendlichen noch gar nicht reif genug sind und zum anderen weil die meisten nicht mal genug Kenntnis über unser Land haben. Fragen Sie mal Jugendliche nach unseren Sozialgesetzbüchern oder wie viel Bundesländer es gibt, oder von welcher Stelle das Kindergeld überwiesen wird.Die meisten wissen einfach NICHTS ! NEIN- zum frühen Wahlrecht, auch weil viele mit zweifelhafter Gesinnung die AfD wählen könnten. Ich glaube, es hackt gewaltig im Land. Die Stimme der Jugend, kann man auch so hören- im Positiven wie auch Negativem. Und in der Politik haben wir schon genug Bübchen, Milchgesichter und Trampel.... weil es nun mal so ist !
Wally:
Lassen wir doch einfach bei der Geburt schon wählen und dann für die Zeit bis zur Volljährigkeit festschreiben.
Gabriele Friedrich:
Na Servus ! Und was kommt als nächstes wieder? Warum haben wir keine Wachen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.