Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

CDU-Grafschaft will vor allem mehr Qualität in den Kindertagesstätten

Kita-Gesetz: Einbrüche bei den Personalzuschüssen befürchtet

26.03.2020 - 15:43

Grafschaft. Aus Sicht der CDU-Grafschaft war es einmal mehr wieder nicht anders zu erwarten: die SPD-Grafschaft ergeht sich bei der Bewertung des neuen Kita-Gesetzes der SPD-geführten Landesregierung in überzogenen „Lobhudeleien“. CDU-Sprecher Marcel Werner hierzu: „Die eklatanten Schwächen dieser neuen Regelungen werden von den Sozialdemokraten völlig ausgeblendet, die berechtigen Interessen der Gemeinde und insbesondere der jungen Familien dort spielen offenbar keine Rolle. Dabei hat die Gemeindeverwaltung im Sozialausschuss am 12. März klar herausgearbeitet, dass neue personelle Belastungen auf die Grafschaft zukommen. Allein das zukünftig erforderliche „Monitoring“ - die Datenerhebung für Zuschuss- und Statistikzwecke - wird zu einem deutlichen Mehraufwand bei der Verwaltung führen, der mit den vorhandenen Personalkapazitäten nicht umsetzbar ist. Bürokratie pur!“

Vor allem drohen aber im Bereich der Kindertagesstätten je nach Rechenvariante faktische Kürzungen der Landeszuschüsse an die Gemeinde für Erzieherinnen und Erzieher im Bereich von etwa 4 bis 15 Stellen. Hier bleibt aus Sicht der CDU-Gemeinderatsfraktion zu hoffen, dass die noch die noch fehlende Rechtsverordnung für das Kita-Zukunftsgesetz mehr Klarheit bringt und doch nicht zu diesen drohenden Kürzungen führt. „Auch die von der SPD-Grafschaft hochgelobte Frage des Mittagessens in den Kitas ist unzureichend gelöst,“ so Richard Horn, Mitglied im Sozialausschuss. Das neue Landesgesetz spricht nämlich nur davon, dass ein Mittagessen angeboten werden „soll“. Dadurch hat die jeweilige Tageseinrichtung ein Ermessen dahingehend, ob bei einer Betreuung über die Mittagszeit ein Mittagessen angeboten wird oder nicht. Dabei können Aspekte wie ein fehlendes Raumangebot in die Entscheidung mit einfließen und dazu führen, dass kein Mittagessen angeboten wird, obwohl die Betreuung über die Mittagszeit erfolgt. Die CDU in Rheinland-Pfalz wie auch vor Ort setzt sich dafür ein, dass ein Mittagessen angeboten werden muss. „Die angekündigten Landeszuschüsse für Küchen in den Kindertagesstätten von 5.000 Euro pro Einrichtung sind in diesem Zusammenhang als ´sehr bescheiden bis dürftig` einzustufen“, kritisiert Marcel Werner.

CDU-Ratsmitglied Margret Nelles-Lawnik, die selbst auch beruflich viel mit den Bereichen Kindertagesstätten und Kindertagespflege zu tun hat, macht weiter darauf aufmerksam, dass die Kindertagespflege im neuen Landesgesetz gar keine Erwähnung und damit auch keine Wertschätzung erfahre. Nach Ihrer Auffassung ist die Betreuung vor allem kleinerer Kinder in den Haushalten der Tagespflegeperson eine wichtige Ergänzung zur Kindertagesstätte. Auch der renommierte Sozialwissenschaftlicher Prof. Dr. Stefan Sell von der Fachhochschule Remagen hatte sich schon in dieser Richtung geäußert: seiner Meinung nach verstößt das Kita-Zukunftsgesetz gegen das Bundesgesetz im SGB VIII, in dem Kita und Kindertagespflege gleichgestellt sind. Damit drohe der Landesregierung eine Klage wegen Verstoßes gegen ein Bundesgesetz. Man könne nicht die Beitragsfreiheit für Zweijährige für Krippe und Kita beschließen und die Kindertagespflege außen vor lassen, so Sell. Nelles-Lawnik kritisiert auch den zu geringen Personalschlüssel im neuen Gesetz, denn unsere Kitas brauchen deutlich mehr Erzieherinnen und Erzieher; diese werden zukünftig weniger Zeit als heute zur Betreuung und Förderung zur Verfügung haben. Sie arbeiten schon jetzt an der Belastungsgrenze.

„Angesichts der aktuellen Schließungen der Kindertagesstätten in der Gemeinde Grafschaft aufgrund der Corona-Situation beobachten wir aufmerksam die Entwicklungen“, so Richard Horn abschließend. In der ersten Woche seien die Angebote der Notbetreuung in Grundschule und Kita noch sehr wenig in Anspruch genommen worden, weil die Eltern offenbar die Betreuung sehr vorausschauend anders organisiert haben. Diese Entwicklungen müsse man aber in der nächsten Zeit weiter beobachten. Die CDU-Grafschaft will auch zu einem späteren Zeitpunkt prüfen, inwieweit man die Familien von Elternbeiträgen, die während der Schließungszeit angefallen sind, entlasten kann. Dies betrifft die Eltern von Kindern, die noch nicht zwei Jahre alt sind.

Pressemitteilung der

CDU Grafschaft

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadt Koblenz

Illegale Mountainbike-Trails im Koblenzer Stadtwald

Koblenz. In jüngster Zeit werden immer mehr illegal angelegte Mountainbike-Trails im Stadtwald von Koblenz festgestellt. Sie werden ohne Rücksicht auf dem öffentlichen Eigentum der Stadt Koblenz mitten durch Waldbestände angelegt. Zur Beschaffung von Baumaterial werden Bäume gefällt, um daraus Sprungschanzen zu bauen. Außerdem wird die Naturverjüngung durch das Querfeldeinfahren vorsätzlich zerstört,... mehr...

Weitere Berichte
Koblenz muss aufsperren

Freie Wähler regen Fahrplan zur Öffnung des Geschäftslebens an

Koblenz muss aufsperren

Koblenz. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der derzeitigen Schließung des Gesellschafts- und Geschäftsleben kann aktuell keiner überblicken. Klar ist nur, dass der kommunale Haushalt 2020 und 2021 mit... mehr...

Haushalt 2020
ist neu zu diskutieren

Stadtratsfraktion von SPD und Die Linke

Haushalt 2020 ist neu zu diskutieren

Koblenz. Die Haushaltsverfügung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) platzte mitten in die durch das Corona-Virus verursachte aktuelle Ausnahmesituation. Die aktuellen Beschränkungen des... mehr...

Politik

SPD Rheinbach

Kostenlose Rechtsberatung

Rheinbach. Am Montag, 22. April findet von 16 bis 17 Uhr wieder die kostenlose Sprechstunde der SPD Rheinbach zu Rechtsfragen des Alltags im Rathausgebäude - rückwärtiger Eingang, Kriegerstr. 12, Fraktionsraum der SPD - statt. mehr...

Kreidemal-Aktionder CDU Ehlscheid

Ehlscheid bunter machen

Ehlscheid. Die CDU Ehlscheid hat die Kinder dazu aufgerufen, ihre Einfahrten und Höfe mit Kreide zu verschönern und damit Ehlscheid bunter zu machen. Wer keine Kreide zu Hause hat, für den hat die CDU... mehr...

Sport
Kampfsportler gehen
außergewöhnliche Wege

Kampfsportschule Red Dragon

Kampfsportler gehen außergewöhnliche Wege

Neuwied. In außergewöhnliche Zeiten bedarf es außergewöhnlicher Methoden. Die Red Dragons stecken nicht den Kopf in den Sand und haben kurzerhand den Kampfsportunterricht in die Wohnzimmer gebracht. mehr...

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

SC Rhein-Ahr Sinzig

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

Sinzig. Der SC Rhein-Ahr Sinzig vermeldet den ersten externen Neuzugang für die kommende Spielzeit. Manuel Schmitt, derzeit noch im Trikot des SV Rheinland Mayen unterwegs, wird sich dem C-Ligisten im Sommer anschließen. mehr...

Wirtschaft
Auszubildende bei
Westnetz lernen digital

- Anzeige -46 Azubis am Standort Rauschermühle arbeiten in der Corona-Krise aus dem Homeoffice

Auszubildende bei Westnetz lernen digital

Plaidt. Wenn Rainer Killian und Tobias Kraus morgens ihre Auszubildenden treffen, ist zur Zeit vieles anders, denn seit dem 17. März läuft die Ausbildung bei Westnetz vorrübergehend nur noch digital über Tablets. mehr...

- Anzeige -Günstigere Tickets für das Römerbergwerk Vulkanpark Infozentrum

Jetzt Eintrittskarte kaufen – später einlösen

Mendig. Während manch ein Fußball-Verein zur Unterstützung virtuelle Tickets verkauft, ruft die Vulkanpark GmbH nun zum Kauf von „realen“ Eintrittskarten für das Römerbergwerk Meurin bei Kretz und das... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
1096 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Jetzt per Telefon oder online

S. Schmidt:
Ergebnis einer neuen Umfrage in Deutschland: 2/3 der Befragten befürworten ein Abschaffung des EEG und ebenfalls 2/3 würden aus Gründen des Umweltschutzes NICHT auf ihr Auto verzichten. Ziemlich Eindeutig, entgegen dem was uns Politik und Medien ständig einreden. Und ein Supergau für die Feinstaubjünger wenn sich bestätigt, was in Würzburg bereits gemessen wurde: Kein Verkehr und dennoch schlechte Luftqualität.
juergen mueller:
Diese "gespielte" Hilfsbereitschaft täuscht nicht darüber hinweg, dass dies alles nur einem Zweck dient - dem Vorspielen von Für- u.Vorsorge - einfach, weil es zum politischen Geschäft dazu gehört. Poltische Vertreter sind auch nur Menschen, die von jeher nur eines im Sinne hatten - DAS eigene WOHLERGEHEN und das Bedürfnis, daraufhin zu arbeiten, nicht in Vergessenheit zu geraten, in der nächsten Wahlperiode wiedergewählt zu werden. Passend in die Kategorie: "Unglaubhaft, Täuschen und Verlogen". Wenn sich eine Fraktionsvorsitzende als gutes Beispiel bezeichnet, dann ist das nur ein Beispiel dafür, dass man selbst nicht mehr in der Lage ist den Unterschied zwischen "Ehrlichkeit u.Unehrlichkeit" zu erkennen.
juergen mueller:
Herr Bäker - neueste Erkenntnisse haben in Bezug auf Schutzmasken wie auch auf andere Bereiche Hochkonjunktur, der man nicht alles glauben sollte. Ich finde, dass jeder das tun sollte, was er für richtig hält und demzufolge selbstgefertigte Masken anfertigen/tragen sollte, wenn es denn beruhigt. Es liegt mir fern, den Bemühungen, dieser Krise etwas Gutes abzugewinnen u.etwas persönlich dagegen zu tun,negativ gegenüberzutreten.
Jens-Uwe Bäker:
Herr Müller: die einfachen Masken haben nach neuesten Erkenntnissen sowohl einen nennenswerten Schutz der Mitmenschen als auch einen kleinen, aber ebenso wichtigen Eigenschutz. In sofern in der Pflege und Betreuung ein wertvoller Schutz für alle. So bleiben die medizinischen Masken für die Personen, die in den Infektiösen Bereichen tätig sind.
juergen mueller:
Bei all der sicherlich gutgemeinten Hilfsbereitschaft sollte man nicht vergessen, dass diese vermeintlichen "Mundschutzmasken" KEINEN Schutz vor einer Infizierung darstellen, weil maßgebliche Inhalte wie z.B. FILTER oder angepaßte, schlußdichte Formgebung fehlen. Das alles unter stille Helden zu vermerken, entspricht nicht den Tatsachen u.halte es für übertrieben. Diejenigen, die wirklich für uns da sind, Ärzte, Pflegepersonal in Krankenhäusern/Alten- u.Pflegeheimen, caricative Einrichtungen etc.,das sind die denjenigen, die unsere Hochachtung und unseren Respekt verdienen. Wir neigen dazu, uns in Krisenzeiten etwas anzueignen, was uns ohne groß nachzudenken nicht zusteht, ohne darüber nachzudenken, ob es sinnvoll ist oder nicht.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.