OKUJA Bad Neuenahr-Ahrweiler lädt zum Mitmachen ein

Mit Tanz-Choreographie auf „One Billion Rising“ vorbereiten

Der Workshop findet ab dem 24. Januar bis zum Veranstaltungstag immer freitags von 16 bis 17 Uhr statt

Mit Tanz-Choreographie auf
„One Billion Rising“ vorbereiten

Am 14. Februar findet eine weltweite Aktion statt, im Rahmen derer sich die Teilnehmenden für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Gleichstellung einsetzen. Foto: privat

14.01.2020 - 11:55

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „One Billion Rising“ (englisch für „Eine Milliarde erhebt sich“) ist eine alljährliche Kampagne, die sich weltweit am 14. Februar für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Gleichstellung einsetzt. In Vorbereitung auf „One Billion Rising“ veranstaltet die städtische Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKUJA) am Freitag, 24. Januar, am Freitag, 31. Januar und am Freitag, 7. Februar, von 16 bis 17 Uhr einen Tanz-Workshop in der OKUJA Basis in der Mittelstraße 31 in Bad Neuenahr. Frauen und Mädchen aus dem Stadtgebiet sind zum Mitmachen eingeladen. Neben dem Erlernen der Choreografie unter der Anleitung von Tanzpädagogin Dany Celner wird vor Ort erläutert, was hinter dem weltweiten Projekt „One Billion Rising“ steckt. „Wir wollen bei all der Information auch gemeinsam lachen, Spaß haben und ein Zeichen setzen“, so die Leiterin der OKUJA, Sara Wessel. Im September 2012 rief die Künstlerin und Feministin Eve Ensler das Projekt ins Leben. Seitdem wird in allen Großstädten am 14. Februar zu diesem Anlass ein Flashmob veranstaltet. Passend dazu wurde eine Hymne für die Kampagne erstellt. „Break the Chain“ – übersetzt „Zerbrich die Ketten“– heißt der Song, der von Tena Klark mit verschiedenen Sängern in unterschiedlichen Sprachen aufgenommen wurde. Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei. Zur Anmeldung oder bei offenen Fragen können sich Interessierte bei der OKUJA Basis Bad Neuenahr-Ahrweiler melden: OKUJA – Offene Kinder- und Jugendarbeit, Mittelstraße 31, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler Tel. (0 26 41) 3 96 98 22, E-Mail hdjbnaw@gmx.de.

Pressemitteilung der

Stadtverwaltung

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Wegen Preissteigerungen und Fristen genehmigte der Stadtrat Zahlungen von bis zu 207 Millionen Euro

Rheinbrücke wird 25 Millionen Euro teurer

Koblenz. Alles wird teurer und so auch der Neubau der Pfaffendorfer Brücke. Aber nicht um ein paar Euros, sondern um satte 25 Millionen Euro auf jetzt fast 180 Millionen. Daran beteiligt sich das Land mit 65 Prozent, vom Bund kommt nichts. Gegenüber den Kosten in dem vor mehr als einem Jahr erstellten Haushaltsplan sind es sogar fast 41 Millionen Euro. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service