CDU setzt sich für Geschwindigkeitskontrollen in Wormersdorf ein

„Müssen ein Verkehrssicherheitskonzept entwickeln“

23.09.2021 - 10:46

Rheinbach. Seit Jahren gibt es Beschwerden über Geschwindigkeitsübertretungen im Bereich der Tomberger Straße in Wormersdorf. Mittlerweile mutiert die Straße trotz Tempo 30 und aufgebrachter Berliner Kissen zur Raserstrecke. Mit völliger Ignoranz für die hieraus resultierende Gefahr für Fußgänger und Radfahrer werden die Kissen mit hoher Geschwindigkeit umfahren und der Fußgängerweg als Straße benutzt. In den letzten Tagen gab es mehrere Situationen, bei denen es zu Beinaheunfällen gekommen ist und es grenzt an ein Wunder, dass bislang kein schwerwiegender Unfall passiert ist. Ratsherr, Dr. Timo Wilhelm-Buchstab, zeigte sich in Anbetracht der Entwicklung in der Tomberger Straße besorgt und nahm umgehend mit dem Ordnungsamt der Stadt Rheinbach und der Polizeiwache Rheinbach Kontakt auf. Um dem drängenden Anliegen eine hohe Priorität zu verleihen, kontaktierte er zeitgleich die zuständige Polizeidirektion in Bonn und adressierte das Anliegen direkt an den Polizeipräsidenten Hoever, mit der Bitte um Hilfe. „Wir können nicht tatenlos zusehen bis ein Kind von einem Raser im schlimmsten Falle totgefahren wird. Es gilt nun durch Verkehrskontrollen, Geschwindigkeitsmessungen und erhöhte Polizeipräsenz die Tomberger Straße wieder sicher zu machen. Diese Maßnahmen sind jedoch keine langfristige Lösung des Problems. Hier müssen wir ein Verkehrssicherheitskonzept entwickeln, um die Gefahrensituation zu verbessern.“, so der Ratsherr. Die CDU Rheinbach wird sich in ihrem Kompetenzteam Verkehr diesem Thema annehmen und einen entsprechenden Vorschlag erarbeiten.


Pressemitteilung

CDU-Fraktion im

Rat der Stadt Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aufräumen im Ahrtal: Während es in den Dörfern in großen Schritten voran geht, ist dies nicht überall der Fall

Bad Neuenahr: Warum die Kurstadt beim Aufräumen hinterherhinkt

Bad Neuenahr. In den Dörfern an der Ahr ist der Fortschritt sichtbar. Überall wird aufgeräumt, Schutt abtransportiert und Sperrmüll verladen. Freiwillige Helfer, Handwerker aus dem ganzen Land und Einwohner packen gemeinschaftlich mit an. Das funktioniert sichtbar gut, ein Vergleich mit der Situation in den ersten Wochen nach der Flut ist kaum haltbar. Alles ist sortierter, aufgeräumter und weniger chaotisch. mehr...

Aus dem Polizeibericht:

Neuwied: Ladendieb flüchtet mit Krankenfahrstuhl

Neuwied. Einen nicht alltäglichen Vorfall erlebte am gestrigen Nachmittag eine Mitarbeiterin eines Neuwieder Schuhgeschäftes. Die 26 jährige Bedienstete wurde gegen 14.40 Uhr durch die Diebstahlwarnung am Ausgang des Ladens auf einen Ladendieb aufmerksam, der zwei Paar Schuhe entwenden wollte. Das laute Ertönen des Warnsignals beeindruckte den Mann jedoch so stark, dass er die Schuhe auf den Boden stellte und mit seinem elektronischen Krankenfahrstuhl die Flucht ergriff. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Sabine Weber-Graeff:
Immer noch unfassbar.Aber die kleine Kirche steht und 3 bunte Herbstchrysanthemen wurden mutig in die Erde gesetzt.Das wird wieder!...
Olaf Cerny :
Brauchwasser gibt's in Laach aus IBCs und Trinkwasserversorgung ist bisher NOCH über das DRK sichgestellt. ...
Björn Krämer:
Wenn ich Wasser hier aus einer Notleitung hätte, wüsste ich das. Bis jetzt läuft das noch über die Polizei die uns die IBCs voll macht. Dank solcher Meldungen sitzen wir hier bald auf dem trockenen. Vielen Dank!...
Tina:
Was geschieht nach dem 1 Jahr mit den Häusern? Werden die nun benötigten Flächen dann wieder den Kindern zur Verfügung stehen?...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen