Stadtrat: Alte Pläne zur Mensa am alten Standort wurden fallen gelassen

Sinzig: Neuer Ort für Mensa und Stadthalle gefunden

Sinzig: Neuer Ort für Mensa und Stadthalle gefunden

Im Ratsaal trafen sich die Stadtratsmitglieder um über den neuen Standort der Mensa abzustimmen. Foto: ROB

16.05.2023 - 08:52

Sinzig. Im Rahmen der letzten Stadtratssitzung in Sinzig präsentierte Sofia Lunnebach, Geschäftsführerin der stadteigenen Wiederaufbaugesellschaft GEWI (Gesellschaft für Entwicklung, Wiederaufbau und Innovation) , einen Sachstandsbericht zur Wiederherstellung der flutgeschädigten Gebäude, Anlagen und Brücken in Stadt und Stadtteilen, Das Fazit: Es wird. Auch wenn die Realisierung mancher Projekte länger dauern als es möglicherweise geplant war, gehe es sichtbar voran. Erfolgsprojekte sind die jüngst wiedereröffnete Bad Bodendorfer Boule-Bahn, die wiederhergestellten Außenanlagen am Fußballplatz ebenfalls in Bad Bodendorf oder dem Spielplatz in der Hohenstaufensraße. „Es gibt viele Baustellen, und das im positiven Sinne“, merkt Bürgermeister Andres Geron an.


Aufgeständerte Bauweise nicht mehr aktuell


Nicht ganz so zielstrebig verlief jedoch die Suche nach einem zukünftigen Platz für die von der Flut zerstörte Mensa am Schulzentrum im Dreifaltigskeitsweg. Denn die Pläne sahen vor, die Mensa am alten Ort neu zu errichten. Um im Falle eines erneuten Hochwassers abgesichert zu sein, sollte dies durch eine aufgeständerte Bauweise erfolgen. Entsprechend wurde im Juli 2022 vom Sinziger Stadtrat entschieden. Sollte das Wasser wiederkommen, wäre die Mensa auf Stelzen trotzdem gefährdet, befanden viele. Also musste ein neuer Beschluss her und der alte zugunsten eines neues Standorts weichen. Und nicht nur das: Dringend benötigt die Stadt einen neuen Versammlungsort als Ersatz für den ehrwürdigen, aber auch alten Helenensaal in der Koblenzer Straße, der den Anforderungen zeitgemäßer Veranstaltungen schon lange nicht mehr genügt. Somit lautete der Vorschlag, eine Mensa mit einer Stadthalle zu kombinieren. Auch ein geeigneter Ort ist gefunden: Mensa und Halle könnten auf dem Gelände der Regenbogenschule entstehen. Ergänzend soll die Barbarossaschule zwei weitere Fachräume bekommen.


Neue Lage außerhalb des Überschwemmungsgebiet


Die Vorzüge lägen bei diesem Plan auf der Hand wie Bürgermeister Andreas Geron erläuterte. Wichtig, sei es, dass das Gelände künftig barrierefrei gestaltet werden könnte. Außerdem läge das avisierte Areal außerhalb des Überschwemmungsgebiet im Fall einer erneuten Flut.

Zunächst galt es jedoch, den alten Beschluss aufzuheben, was auch mehrheitlich geschah. Anschließend waren die Ratsmitlieder zur Aussprache aufgerufen. Ralf Urban von den Grünen teilte mit, dass die Mehrheit seiner Fraktion für diesen Vorschlag sei. Positiv sei vor allem, dass keine neuen Flächen versiegelt werden. Auch der Abschied vom Helenensaal sei positiv zu werten.

Cora Blechen (CDU) mahnte jedoch an, dass „es für die Grundschule schwer zu vermitteln sei, dass die Realschule plus neue Räume bekommt“. Denn auch die Regenbogenschule habe mit Raummangel zu kämpfen. Ähnlich sah es auch Reiner Friedsam von der FWG, der sich für eine Aufstockung der Räume der Grundschule aussprach. Um die Heizkosten der Mensa-Stadthallen-Kombination sorgte sich hingegen Norbert Schmickler. Durch die hohen Decken würden auch die Energiekosten in die Höhe schießen, befürchtet er. Außerdem sei ungeklärt, wer nach nicht-schulischen Veranstaltungen wieder aufräume und abbaue. Der Ex-Schuldirektor Hans-Dietrich Laubmann (SPD) konnte entwarnen: Es sei in seiner Laufbahn als Schulleiter des Are-Gymnasiums in Bad Neuenahr-Ahrweiler nur selten vorkommen, dass jemand anderes als Schüler solche Räumlichkeiten nutzen.

Die Ratsmitglieder waren zum Schluss der lebhaften Diskussion fast einer Meinung: Mehrheitlich wurde der Vorschlag verabschiedet eine neue Mensa samt Stadthalle zu errichten. Und was passiert dann mit dem Helenensaal, wenn die Stadthalle erst einmal stehen sollte? „Die Immobilie wird dann veräußert“, sagte Bürgermeister Andreas Geron zum Abschluss des Tagesordnungspunktes. ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
17.05.2023 08:59 Uhr
Harald M.

Darin ich mal gespannt, was daraus wird und vor allen Dingen, wie viel das alles mal wieder kosten wird…



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Kabeldiebstahl an der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven

Kabeldiebe plündern Stromkasten

Swisttal. Wie am Dienstagabend, 23. Juli, festgestellt werden musste, wurde der Stromkasten auf dem Gelände der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven aufgebrochen und die enthaltenen Stromkabel gestohlen. Der vom Wiederaufbau organisierte Stromkasten versorgte die vom DFB gespendete Interimslösung aus Lager-, Umkleide- und Sanitärcontainern des SV Hertha Buschhoven und des SV Swisttal, da das Vereinsheim durch die Flutkatastrophe 2021 unbenutzbar wurde. mehr...

Boris Pistorius besuchte das Taktische Luftwaffengeschwader 33

Verteidigungsminister besucht Fliegerhorst Büchel

Büchel. Verteidigungsminister Boris Pistorius hat am 18. Juli das Taktische Luftwaffengeschwader 33 in Büchel besucht. Dieser Besuch hebt die zentrale Rolle der Luftwaffe in der Landes- und Bündnisverteidigung hervor. mehr...

Event+
 

Airfield Art Kart unterstützt SV Eintracht Mendig 1888 e.V.

Mit Vollgas auf den Platz!

Mendig. Sport verbindet – und so unterstützt nun auch das Airfield Art Kart aus Mendig den SV Eintracht 1888 e.V. mit seinem farbenfrohen Werbeschild direkt im Eingangsbereich. Für eine Ausweitung der Werbepräsenz ist der Geschäftsführer Manfred J. Sender bereits im Gespräch mit dem Sponsorenbeauftragten des Vereins, Marco Torinus. Er hat den Sportplatz Mendig als sehr interessante Werbeplattform erkannt, da sich hier eine interessante und aktive Zielgruppe aufhält. mehr...

Geschichte(n) und mehr auf der Museumslay in Mendig

Ein Museum unter freiem Himmel

Mendig. Es ist über 30 Jahre her, dass sich in der Mendiger Brauerstraße die Interessengemeinschaft (IG) Göpelwerk aus der Taufe gehoben wurde. Der Steinmetz und Bildhauer Werner Geilen hatte ein Grundstück gepachtet, das zum Platz für eine Werkstatt werden sollte. „Außer einem Turm für einen Kran gab es eigentlich nichts, dass an die Steinhauer- und Layertradition Mendigs erinnerte. Wie es so im Leben ist, kam die Idee auf, dass man doch wieder einen Kran auf den Turm setzen sollte. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Möbel und Gegenstände aus der Wohnung geworfen

Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen wurde die Polizei in Linz über eine randalierende Person in der Bahnhofstraße informiert. Nach Angaben des Mitteilers werfe ein Mann Möbel und Gegenstände aus seiner Wohnung auf die Straße. mehr...

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Verkehrsunsicheres Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Hachenburg. Am Dienstag, dem 23. Juli 2024, gegen 9.30 Uhr konnte durch die Polizei Hachenburg ein augenscheinlich verkehrsunsicherer, südosteuropäischer Sprinter festgestellt werden. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnte eruiert werden, dass es sich um ein Schrottsammler-Fzg. mehr...

Begleitung und Unterstützung
im Landtagsbüro

Marius Packebusch absolviert Praktikum im Abgeordnetenbüro von Torsten Welling (CDU)

Begleitung und Unterstützung im Landtagsbüro

Ochtendung. Im vergangenen Monat begleitete Praktikant Marius Packebusch den CDU-Landtagsabgeordneten Torsten Welling durch seinen Arbeitsalltag in Mainz und half tatkräftig im Abgeordnetenbüro. Marius... mehr...

Grüne in Linz laden zu einer Lesund ein

„Tod in Zeeland“

Linz. Die Grünen in Linz laden am Donnerstag, 5. September, wieder in die Kaffeerösterei LeNoKo in der Rheinstraße 27 in Linz ein: Carla Capellmann, eine Autorin aus Königswinter, liest aus ihrem Kriminalroman „Tod im Zeeland“. mehr...

Überraschender neunter Platz

SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach

Überraschender neunter Platz

Neuwied. Einen guten und nicht zu erwartenden neunten Platz belegte Jugendspielerin Lola Ebner, SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach, zusammen mit ihrer Partnerin Lilly Brock bei den Deutschen-Beachvolleyballmeisterschaften U18, die in Barby (Sachsen-Anhalt) ausgetragen wurden. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
JoMüller:
lustig...

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service