SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte

Sorge um Platanen unbegründet

Sorge um
Platanen unbegründet

Denny Blank und Fritz Naumann. Foto: privat

21.01.2022 - 16:25

Koblenz. Die Sorgen um die Platanen am Konrad-Adenauer-Ufer sind erfreulicherweise unbegründet. Dies wurde vom Eigenbetrieb Grünflächen-Bestattungswesen auf eine kleine Anfrage der beiden Sozialdemokraten Denny Blank und Fritz Naumann vom SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte mitgeteilt.


Untersucht wurde der Bereich zwischen dem Deutschen Eck und der Rheinstraße. Da gerade in diesem Bereich der Baumbestand eine gestalterische Rolle spielt, ist die Aufmerksamkeit aus der Bürgerschaft überaus nachvollziehbar. Aber zum Zustand der Platanen wird vom Eigenbetrieb klar zum Ausdruck gebracht, dass eine gute Vitalität im gesamten Geltungsbereich vorhanden ist. Auch die zweitgestellte Frage nach der regelmäßigen Kontrolle konnte dahingehend beantwortet werden, dass die Bäume dreimal im Jahr auf ihren Gesundheitszustand und ihre Verkehrssicherheit überprüft werden. Die Baumkontrolle durch speziell geschultes Personal wird auch mit einer Hubsteigerbühne durchgeführt, um zum Beispiel Äste, die von der ‚Massariakrankheit‘ betroffen sind, zu entfernen.

Gerade dieser Baumbestand wird auch in einem zeitlichen Abstand von ca. fünf bis sechs Jahren einem Formschnitt unterzogen, der im Rahmen der Bundesgartenschau 2011 durchgeführt wurde und von den Fachleuten des Eigenbetriebs durchgeführt wird. Dieser sogenannte Großkastenschnitt wurde zum letzten Mal 2016 durchgeführt und wird somit turnusmäßig im Jahr 2022 erneut umgesetzt werden. Denny Blank und Fritz Naumann: „Wir sind sehr erleichtert, dass dieser Abschnitt des Baumbestandes am Konrad-Adenauer-Ufer zwischen dem Deutschen Eck und der Rheinstraße mit so einer Sorgfalt bearbeitet wird, weil gerade dieser Uferbereich am Rhein vielen Bürgerinnen und Bürgern besonders wichtig ist und natürlich auch für die Tourismusstadt Koblenz eine Besonderheit darstellt.“

Pressemitteilung des

SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
22.01.2022 02:55 Uhr
juergen mueller

Irgendwie muss man ja seine politische Daseinsberechtigung rechtfertigen.
Darüber bin auch ich erleichtert, denn was würde wohl aus unserer schönen Stadt werden, hätten man niemanden, der diese mit kleinen oder großen Anfragen bombardiert, so, als würden dort nur "doofe" herumlaufen.
Der Virus der Selbstüberschätzung, der Meinung zu sein, nur man selbst sei in der Lage, andere auf gewisse Dinge aufmerksam machen zu müssen, dagegen gibt es wohl bis heute keinen Impfstoff.
Also sind wir doch froh, dass wir Politiker haben, die sich um jeden Scheiß kümmern.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service