Hochwasserschutz in Gimmigen

Stauanlage wird überprüft

Kontrolle erfolgt durch SGD Nord sowie die Verwaltungen von Kreis und Stadt

06.08.2019 - 12:47

Gimmigen. Zu einer der wichtigsten Aufgaben der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord gehört der Hochwasserschutz im nördlichen Rheinland-Pfalz. Deshalb führt die SGD Nord als Obere Wasserbehörde gemeinsam mit der Kreisverwaltung Ahrweiler und der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Überprüfung der Stauanlage „Hochwasserrückhaltebecken Gimmingen“ am Leimersdorfer Bach im Landkreis Ahrweiler durch. Es handelt sich um eine Routinekontrolle, die alle drei Jahre durchgeführt wird. Die Anlage, die zum Hochwasserschutz der Menschen in den Stadtteilen Heppingen und Gimmigen dient, wird aus Sicherheitsgründen durch die SGD Nord überprüft.


„Zur Verbesserung der Hochwassersituation in der Region um Bad Neuenahr-Ahrweiler wurden Stauanlagen wie das Hochwasserrückhaltebecken Gimmigen errichtet und zu 80 Prozent mit drei Millionen Euro durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert“, so SGD-Nord-Präsident Dr. Ulrich Kleemann.

Das Becken mit einem Stauvolumen von circa 170.000 Kubikmetern dient dem Hochwasserschutz für die Stadtteile Heppingen und Gimmigen. Das Hochwasserrückhaltebecken ist Bestandteil der Hochwasserrückhaltebeckengruppe am Leimersdorfer Bach. Zu dieser Gruppe gehören zudem die Hochwasserrückhaltebecken Bengen und Nierendorf, die sich auf dem Gebiet der Gemeinde Grafschaft befinden. Bereits im Juni 2013 erfolgte nach einem starken Niederschlag im gerade fertiggestellten Hochwasserrückhaltebecken „Gimmigen“ ein erster erfolgreicher Einsatz mit einer Einstauung von etwa 100.000 Kubikmetern Wasser. Diese Rückhaltemenge konnte dadurch zeitverzögert in den Leimersdorfer Bach weitergeleitet werden, wodurch Überflutungsschäden in den Ortslagen Gimmigen und Heppingen verhindert werden konnten.

Bei dem katastrophalen Starkregen vom Juni 2016 wurde das Becken jedoch vollständig eingestaut. Nach Vollfüllung des Beckens erfolgte, wie auch technisch vorgesehen, der Abfluss der ankommenden Wassermassen über die Notentlastung des Beckens in den Leimersdorfer Bach. Durch diese zeitliche Verzögerung des großen Abflusses konnte für die unterhalb des Beckens gelegenen Ortsteile Gimmigen und Heppingen wertvolle Zeit gewonnen werden, um die Gefahr für Leib und Leben abzuwenden bzw. um Maßnahmen zu treffen, um den Schaden an Gebäuden und Sachwerten zu minimieren. Das Rückhaltebecken hat sich somit bisher bereits mehrfach bewährt.

Pressemitteilung der SGD Nord

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen