Freie Wähler sehen sich in ihrer Kritik bestätigt

„Toilette am Bahnhofsvorplatz ist ein Griff ins Klo“

Christian Altmaier fordert kritische Zwischenbilanz

18.01.2021 - 13:37

Koblenz. Die Diskussion im Stadtrat ging hoch her, als in aller Hektik nach einer Lösung für die Probleme rund um den Bahnhofsplatz gesucht wurde. Das Seelenheil sahen viele Stadtratsfraktionen in einer Toilette auf dem Bahnhofsplatz, indes kritisierten Freie Wähler (FW) diese Lösung scharf und sehen nun ihre Befürchtungen in der Realität bestätigt.


Bei einem Besuch des FW-Landtagskandidaten Christian Altmaier bei den Taxi-Unternehmern am Hauptbahnhof kam das Gespräch auch auf die Probleme am Bahnhofsplatz. Durch Sauf-Gelage am Busbahnhof, Exkremente in den Tiefgarageneingängen und dunkleren Ecken, wurde im Stadtrat nach Lösungen gesucht. Leidenschaftlich diskutierten die Ratsmitglieder und eine Mehrheit versuchte es mit Sozialarbeitern und einem Toilettencontainer direkt neben dem Taxi-Stand.

„Leider sind die von uns in den Ausschüssen und Gremien geäußerten Befürchtungen nun Wirklichkeit geworden“, zeigt sich Ratsmitglied Christian Altmaier erschüttert. Der ordnungspolitische Sprecher der Fraktion Freie Wähler wurde von den Taxi-Unternehmern auf die Missstände im WC-Container hingewiesen. „Tatsächlich sind beide Klos in einem unerträglichen Zustand, im Pissoir staut sich das Wasser, Ecken sind verkotet,“ berichtet Altmaier, „hier muss entweder häufiger gereinigt werden oder der Feldversuch ist abzubrechen!“ *

Denn der Stadtrat verständigte sich darauf, dass es sich um einen Versuch handelt und keine Dauerlösung. Auch für die Taxi-Unternehmer ist nach Ansicht der Freie Wähler-Fraktion der Standort ein Desaster: „Im Sommer riecht es unerträglich, für Reisende ist der Container keine Lösung“, erklärt der FW-Landtagskandidat weiter.

Im Stadtrat hatten Altmaier und Freie Wähler-Fraktionsvorsitzender Stephan Wefelscheid gefordert, dass die im Hauptbahnhof befindliche Toilette für die Trinker und Obdachlosen zugänglich gemacht werden sollte. Doch Baudezernent Bert Flöck (CDU) behauptete, die Öffnung dieser WC-Anlagen sei sehr begrenzt. Was seinerzeit nicht zutreffend gewesen ist. „Jede Form von Vorschlägen wurde brüsk abgelehnt. Die Taxi-Unternehmer berichteten mir ferner, dass auch ihre Kritik am Projekt abgetan worden sei.“ Altmaier findet, so könne die Stadt mit Steuerzahlern nicht umgehen.

Jetzt hat FW-Landtagskandidat Christian Altmaier den Oberbürgermeister angeschrieben und um Abhilfe gebeten. Er fordert eine häufigere Reinigung und Kontrollen durch das Ordnungsamt. „Die müssen nachschauen und dann sofort den Reinigungstrupp aktivieren. Denn derzeit sind die Toiletten ein echter Griff ins Klo und keine Visitenkarte für die Stadt, die hier ihre Besucher empfängt.“ Zwar habe es einen Bericht im Haupt- und Finanzausschuss über die Maßnahmen der Sozialarbeiter gegeben. Doch offenkundig seien dort nicht alle Punkte dargestellt worden, wie sie tatsächlich sind. „Es sei Zeit für eine kritische Zwischenbilanz, die nichts beschönigt, sondern Klartext enthält.“

Pressemitteilung der

Freien Wähler Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
22.01.2021 12:08 Uhr
juergen mueller

Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste.
Ratlos - Tatenlos.
Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner die Örtlichkeit frequentieren? Offensichtlich nicht.
Diese Sauerei gehört "tagtäglich" gereinigt und nicht erst, wenn es zum Himmel stinkt.





Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Senioren- und Behindertenbeirat

Hilfe bei der Terminanmeldung

Unkel. Der Senioren- und Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde Unkel bietet eine Hilfe bei der Online-Terminanmeldung für die Bürgerinnen und Bürger mit höchster Impfpriorität, insbesondere für die über 80-Jährigen, für die Corona-Schutzimpfungen im Impfzentrum in Oberhonnefeld-Gierend über die offizielle Seite des Landesgesundheitsministeriums dienstags von 10 bis 12 Uhr sowie 15 bis 17 Uhr unter Tel. mehr...

Die Gewinner der „evm-Palettenparty“ stehen fest – KCK Kurtscheid mit dabei

Geldsegen für die Jecken in Kurtscheid

Kurtscheid. Große Freude beim KCK Kurtscheid, denn sie gehören zu den Gewinnern der evm-Palettenparty. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hatte in diesem Jahr an Stelle von Paletten mit Wurfmaterial, elf Mal 555 Euro verlost. Über diese Geldspende freuen sich die insgesamt elf Gewinnergruppen der evm-Palettenparty. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert