Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Auf der K 35 zwischen Dernau nach Esch gilt jetzt Tempo 50

Viele Orte leiden unter Motorrad- und Autorasern

Dernauer Ortsbürgermeister Alfred Sebastian beantragt durchgehendes Überholverbot, auch für Traktoren

Viele Orte
leiden unter Motorrad- und Autorasern

Auf der K 35 von Dernau und Esch gilt seit Kurzem eine durchgehende Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h. Foto: WITE

09.04.2019 - 14:32

Dernau/Rech/Esch. Das mittlere und untere Ahrtal ist ein beliebter Anziehungspunkt für Touristen. Im WeinKulturDorf Dernau unternimmt man viele Anstrengungen, um den Ort für Besucher und Bewohner lukrativ zu machen - und zu halten. Diese Idylle ist seit gut einem Jahr jedoch getrübt: Ganze Orte leiden unter einem regelrechten Lärmterror. Vor allem an den Wochenenden nutzen lautstarke Motorräder, aber auch lärmende Autos, die Kreisstraße 35 zwischen Dernau und Esch für organisierte Rennen. Von den Krädern werden in den engen Kurvenbereichen Filmaufnahmen in Schräglage gemacht. Ebenso scheint es einen regelrechten Wettbewerb um die lauteste Auspuffanlage zu geben. Besonders an den Tagen, an denen die Menschen ihre Terrasse und Höfe gerne zur Erholung nutzen möchten, wird es zumeist ganz schlimm. Manchmal ist es noch nicht einmal die Geschwindigkeit, sondern eine unerträgliche Lärmbelastung durch die offensichtlich illegal umgebauten Maschinen. Es zählt offenbar nur eins: Wer ist am schnellsten, und wer hat den lautesten Sound? Hochrasen, oben wenden, und weiter geht der Terror abwärts. Wieder schnelles Wenden - zumeist direkt an der Kreuzung Zaungartenstraße/K35 oder auch unmittelbar vor der Bundesstraße 267 (B 267). Und im Vollspeed wieder hoch. Oftmals im Rahmen von regelrechten Wettrennen. Dabei kommen diese Motorrad-Raser überwiegend gar nicht aus dem Ahrkreis, sondern vor allem aus Nordrhein-Westfalen. Über die „sozialen Medien“ werden Treffpunkte und Rennzeiten verbreitet. Zusätzlich beklagen Anwohner die B 267 als nächtliche Rennstrecke für einzelne, aber laute Raser. Dies betrifft besonders die Strecke zwischen Mayschoß und Walporzheim.


Leute sind genervt


Die Lebensqualität leidet stark. Und die Leute sind genervt. Touristen kritisieren mittlerweile in ihren Gastgeber-Bewertungen diese Situation. Aber die Polizei ist bei Leibe alles andere als untätig. An den verschiedenen Brennpunkten werden Kontrollen durchgeführt. Offensichtlich sind diese aus personellen Gründen aber nicht in der gebotenen Regelmäßigkeit möglich. Ganz aktuell nämlich berichtete ein überregionales Medium, dass bei vielen Polizeiinspektionen in Norden von Rheinland-Pfalz oftmals nur ein einziger Streifenwagen eingesetzt werden kann. Dies hat sich in der Szene offensichtlich rund gesprochen. Und gerade in dieser Zeit ist der Lärm-Terror jedoch am größten. Viele fühlen sich vom Staat nicht geschützt. Dabei grenze diese Belastung mittlerweile durchaus an den Straftatbestand der Körperverletzung. Es ist ja erwiesen, dass Lärm krank macht. Und Appelle verpuffen. Der Dernauer Ortsbürgermeister, Alfred Sebastian, wurde am Raser-Treffpunkt „Schönste Weinsicht des Ahrtals“ sogar bedroht. Die Verkehrsunfallkommission für den Kreis Ahrweiler hat sich vor einigen Monaten auch mit der Situation an der Kreisstraße 35 beschäftigt. Auf Rückfrage von BLICK aktuell teilte die Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler jetzt mit, dass mit den zuständigen Stellen abgesprochen sei, dass eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 50 km/h auf der gesamten Strecke angeordnet wurde. Diese Beschilderung ist mittlerweile erfolgt.

Diese beginnt am Ortsausgangsschild, kurz hinter der Kreuzung und Verkehrsinsel Zaungartenstraße/Kreisstraße 35. Gemäß Beschilderung gilt diese bis zum Ende des Waldstücks. In anderer Richtung steht das 50-Schild am Beginn des Waldstücks, und gilt bis zum Ortseingangsschild. Hier gilt ohnehin eine Höchstgeschwindigkeit vom 50 km/h.


Kontrollmaßnahmen


Wie die Polizei weiter mitteilte, sollen an der K 35 auch in diesem Jahr entsprechende Kontrollmaßnahmen durchgeführt werden. „Im Rahmen unserer Möglichkeiten werden wir dort Geschwindigkeitsmessungen vornehmen. Ferner planen wir im Frühjahr eine dienststellenübergreifende Motorradkontrolle, bei der wir natürlich auch andere „problematische“ Strecken berücksichtigen werden“, so die Polizei weiter. Der Dienstbezirk der Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler ist weit verstreut. Er umfasst die gesamte Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, die verbandsfreie Gemeinde Grafschaft, die Ortsgemeinden Schalkenbach und Königsfeld der Verbandsgemeinde Brohltal sowie die Ortsgemeinden Altenahr, Mayschoß, Rech, Dernau, Kalenborn und Berg der Verbandsgemeinde Altenahr. Hier gibt es weitere Schwerpunkte, unter anderem in Ramersbach, Altenahr (Rossberg) sowie den Höhenorten Berg und Krälingen. Auch in Kesseling gibt es schon länger Proteste gegen den Durchfahrtslärm. Die Menschen hier leiden vor allem unter Motorradlärm. Jetzt taten zahlreiche Bürger aus Kesseling, Weidenbach und Staffel ihren Unmut am vergangenen Sonntag mit einer Demonstration kund - verbunden mit kleineren Verkehrsbehinderungen in der Ortslage. An diesem Tag fand auf dem Nürburgring das Motor-„Anlassen“ statt. Und hierzu nutzen erfahrungsgemäß viele Motorradfahrer die An- und Abfahrt über die engen Straßen durch das Kesselinger- und Weidenbacher Tal.


Ortsbürgermeister Sebastian


Der Dernauer Ortsbürgermeister Alfred Sebastian ist stellvertretender Leiter einer Behörde in Nordrhein-Westfalen und ist dort auch dienstlich schon lange mit dieser Problematik befasst. Sebastian ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft „Nationalpark Eifel gegen Motorradlärm“. Nennenswerte Erfolge in der Bekämpfung des Motorradlärms seien hier jedoch bisher nicht erreicht werden, „da die rechtlichen und gesetzlichen Grundlagen fehlen“. So wurden in der südlichen Eifel zwischenzeitlich an zwei Stellen Motorrad-Lärmdisplays installiert, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbote angeordnet. Insbesondere wurde zudem ein Forderungskatalog - an den Gesetzgeber und die Politik - auf den Weg gebracht (weiterer Bericht hierzu folgt). Straßensperrungen aus Lärmschutzgründen seien bis jetzt nicht angeordnet worden, da die gesetzlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind. Gegenüber BLICK aktuell konkretisierte Alfred Sebastian die Problematik an zur K 35 wie folgt: „Die Probleme durch die in den letzten Jahren stark angewachsene Zahl an Motorradfahrern hat sich auf der K 35 extrem erhöht. Insbesondere die Motorradfahrer, welche sich auf dem Parkplatz „Schönste Weinsicht“ treffen und dann abwechselnd bei schönem Wetter mehrfach die Kreisstraße befahren. Sie verstoßen zwar gegen den § 30 StVO - Vermeidung von unnötigem Lärm, dies kann aber nur durch die Polizei geahndet werden. Zwischenzeitlich wurde eine durchgehende Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h angeordnet. Die niedrige Geschwindigkeit kann nicht verhindern, dass Motorradfahrer die Motoren ihrer Kräder bei der Beschleunigung bis zur Höchstdrehzahl hochdrehen. Insoweit ist eine Geschwindigkeitsbeschränkung zur Lärmverringerung ungeeignet. Ich werde daher bei der Verkehrsbehörde die Anordnung eines durchgehenden Überholverbotes (auch für Traktoren) beantragen. Dann kann das nicht zulässige Überholmanöver (z.B. Beweissicherung durch Handy-Aufnahme eines Beifahrers) zur Anzeige gebracht werden. Dies „stört“ die Motorradfahrer massiv und ich sehe dies zurzeit, neben der polizeilichen Kontrolle, als einziges wirksames Mittel wie wir hier in Dernau diesem Lärmterror begegnen können. Die Polizei kann leider nicht immer präsent sein. Und im Übrigen ist die Vernetzung der Motorradfahrer über soziale Medien so gut, dass beim geringsten Anzeichen einer anstehenden Polizeikontrolle alle Anwesenden die Örtlichkeit verlassen“, so Dernaus Ortsbürgermeister abschließend. Weiterer Bericht folgt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

SV Rot-Weiß Merl feiert Sportwoche

Auf geht es in die neue Saison

Meckenheim-Merl. Nach dem Klassenerhalt in der Bezirksliga und einer guten Rückrunde als Garant hierfür befinden sich die Merler Fußballer schon in Vorbereitung auf die Saison 2019/2020. Höhepunkt der ersten Phase dieser Vorbereitung ist die schon traditionelle Merler Sportwoche von Freitag, 2. August bis Sonntag, 11. August auf dem Merler Sportgelände an der Gerhard Boeden Straße. Neben spannenden... mehr...

Weitere Berichte
Einfache und
besondere Stoffe kunstvoll kombiniert

Patchwork und Quilts im Köllenhof - Nähkunst in Vollendung

Einfache und besondere Stoffe kunstvoll kombiniert

Berkum. Seit acht Jahren stellen die Quiltwachteln Brigitte Pfeiffer, Marlies Matteck, Annelore Walz und Gabriele Böhlken-Nagel im Rahmen der Kulturwochen in Wachtberg ihre Kleinodien der Nähkunst aus, vier Jahre davon nun im Köllenhof. mehr...

„Auf den Spuren Palladio“

Reise des Bürgervereins Meckenheim nach Italien

„Auf den Spuren Palladio“

Meckenheim. Ziel der über 10-tägigen Busreise des Bürgervereins Meckenheim war Vicenza im norditalienischen Veneto, die Stadt des bedeutenden Renaissance-Baumeisters Andrea Palladio, der hier und in der... mehr...

Programmvorschau des Adenauer Bürgerkanals OK4

Lebensmitteln eine zweite Chance geben

Mittwoch, 31. Juli, 18.02 bis 18.27 Uhr: Rockabilly Hellraisers, Volume three. Mit den letzten Sonnenstrahlen geht der Rock ‚n‘ Roll auf der Burg weiter. Die Boys aus dem Nahetaldelta erinnern mit Songs wie Teenager in Love, Blue Moon oder Dance Ballerina nochmals an die guten alten Zeiten. mehr...

Politik

Dr. Norbert Röttgen unterstützt interkulturellen Austausch in seinem Wahlkreis

Endspurt bei Gastfamiliensuche für US-amerikanische Jugendliche

Rhein-Sieg-Kreis. Die Vorfreude steigt: 50 Schülerinnen und Schüler aus den USA kommen im August mit der gemeinnützigen Organisation Experiment e.V. nach Deutschland, um hier an einem Schüleraustausch teilzunehmen. mehr...

Ich tu’s / Die Linke

Öffentliche Fraktionssitzung

Ochtendung. Die Fraktionsgemeinschaft „Ich tu’s / Die Linke im Verbandsgemeinderat Maifeld und „Ich tu’s“ (Ochtendung) lädt zur 1. Öffentlichen Fraktionssitzung in dass Kaminstöffje, Hauptstraße 47, in Ochtendung am Freitag, 2. August ab 18 Uhr, ein. mehr...

Gewerbegebiet Rohr II

Baubeginn für Immobilienprojekt

Ransbach-Baumbach. Mit großem Aufgebot erfolgte der Spatenstich zum Bau eines ambitionierten Immobilienprojekts. Im Gewerbegebiet Rohr II entsteht unter dem Bauherren und lokalen Unternehmer Müntaz Karagöz eine vielfältige Gewerbeimmobilie. mehr...

Sport

Saisonvorbereitung SG Vordereifel

Vierte Platz beim Griesson-Cup

Laubach. In der Saisonvorbereitung zur Fußball-Bezirksliga Mitte nimmt Vordereifels Trainer Florian Breitbach seine Mannen nicht nur beim Training hart ran, sondern er hat auch ein facettenreiches Testspielprogramm aufgestellt. mehr...

Saisonvorbereitung TuS Oberwinter

Intesive Testspielphase

Oberwinter. Der TuS Oberwinter trainiert nicht nur intensiv, sondern bestreitet auch eifrig Testspiele. An diesem Wochenende waren es zwei Begegnungen. Im Rahmen der Sportwoche des Wachtberg trafen die Öztürk-Schützlinge am Freitagabend auf den A-Ligisten FC Flerzheim. mehr...

Viel Pech für Anke Schirmer

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V. - Deutsche Meisterschaften im Sommerbiathlon

Viel Pech für Anke Schirmer

Suhl. Anke Schirmer ist im Moment die einzige BSC-Starterin, die auf nationaler Ebene in den Sommerbiathlon-Disziplinen mitmischen kann. 2018 qualifizierte sie sich als Landesmeisterin erstmals für eine... mehr...

Wirtschaft
Sportliches Hotel mit
Küchenvielfalt in der Eifel

- Anzeige -Eifelgastronomie vom Feinsten im GT3 Hotel

Sportliches Hotel mit Küchenvielfalt in der Eifel

Honerath. Das sportliche GT3 Hotel verfügt über 26 Zimmer in 4 verschiedenen Kategorien mit modernen Boxspringbetten, Minibar, TV, WLAN und Arbeitsplatz. In den, mit motorsportlichen Details ausgestatteten Zimmern, entsteht sofort ein Wohlfühlambiente. mehr...

Begeisterte Rückmeldungen

Zahlreichen Gewinner beim röhrig-Event-Newsletter

Begeisterte Rückmeldungen

Treis-Karden. Viele begeisterte Rückmeldungen hat Hans Peter Röhrig von den Gewinnern von Eintrittskarten erhalten. Denn im röhrig-Event-Newsletter Juli wurden wieder über 100 Eintrittskarten für Top-Events der Region verlost. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
923 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Der Digitalpakt kommt

juergen mueller:
Noch nie Gedanken darüber gemacht,wie der digitale Dauerstress unser Denken verändert u.das vor allem bei unserer Jugend,die ja ausser Handy,Laptop,Spielekonsole etc. fast nichts anderes mehr kennt.Lesen u.Lernen via Internet ist immer noch etwas anderes als sich einem Buch zu widmen.Digitale Texte enthalten andere Funktionalitäten als analoge,gedruckte Texte.Das Hirn - sofern man überhaupt eines hat - reagiert schnell auf Einflüsse von aussen - der mit einer PC-/Handy-/Smartphone-Nutzung verbundene Medienkonsum ist vor allem für unsere Jugend pures Gift (von dem wir ja auch so genug haben).Der eine oder andere wird festgestellt haben,auch ich,dass einem,verbringt man (fast) regelmäßig Stunden am Bildschirm,das Lesen längerer Strecken auf Papier (Buch) schwerfällt.Intensives Lesen wird zum Stress.Digitales Lesen ist nicht so intensiv wie ein buch zu lesen.Auch wird man oberflächlicher,ungeduldiger. Ob das Fortschritt ist? Auf jeden Fall aber zu früh und vor allem zu schnell.
Thome Irmtrud:
Der 9 -jähriger Malte Thome aus Montabaur-Bladernheim lief 10 km untrainiert unter 1 Stunde. Warum wird das nicht erwähnt?

Windpark gefährdet Trinkwasserversorgung

Uwe Klasen:
Im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Mensch und Tier sei das Buch »Krankmacher Windkraftanlagen?« des Biologen Dr. Wolfgang Müller empfohlen. Des Weiteren laufen Studien oder wurden bereits ausgewertet, wonach Windkraftanlagen der Atmosphäre so viel Energie entziehen, dass dadurch im näheren und weiteren Umfeld das Wetter (hier besonders Auffällig: Trockenheit!) massiv verändert wird!
Uwe Klasen:
Wäre CO2 wirklich ein sogenannter Klimatreiber und sollte dessen Vermeidung ein ehrliches Anliegen der Klimaaktivisten sein , so müssten wir, anstatt dieser volatil Stromliefernden WKA's, dringenst und im großen Stil Kernkraftwerke bauen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.