Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Auf der K 35 zwischen Dernau nach Esch gilt jetzt Tempo 50

Viele Orte leiden unter Motorrad- und Autorasern

Dernauer Ortsbürgermeister Alfred Sebastian beantragt durchgehendes Überholverbot, auch für Traktoren

Viele Orte
leiden unter Motorrad- und Autorasern

Auf der K 35 von Dernau und Esch gilt seit Kurzem eine durchgehende Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h. Foto: WITE

09.04.2019 - 14:32

Dernau/Rech/Esch. Das mittlere und untere Ahrtal ist ein beliebter Anziehungspunkt für Touristen. Im WeinKulturDorf Dernau unternimmt man viele Anstrengungen, um den Ort für Besucher und Bewohner lukrativ zu machen - und zu halten. Diese Idylle ist seit gut einem Jahr jedoch getrübt: Ganze Orte leiden unter einem regelrechten Lärmterror. Vor allem an den Wochenenden nutzen lautstarke Motorräder, aber auch lärmende Autos, die Kreisstraße 35 zwischen Dernau und Esch für organisierte Rennen. Von den Krädern werden in den engen Kurvenbereichen Filmaufnahmen in Schräglage gemacht. Ebenso scheint es einen regelrechten Wettbewerb um die lauteste Auspuffanlage zu geben. Besonders an den Tagen, an denen die Menschen ihre Terrasse und Höfe gerne zur Erholung nutzen möchten, wird es zumeist ganz schlimm. Manchmal ist es noch nicht einmal die Geschwindigkeit, sondern eine unerträgliche Lärmbelastung durch die offensichtlich illegal umgebauten Maschinen. Es zählt offenbar nur eins: Wer ist am schnellsten, und wer hat den lautesten Sound? Hochrasen, oben wenden, und weiter geht der Terror abwärts. Wieder schnelles Wenden - zumeist direkt an der Kreuzung Zaungartenstraße/K35 oder auch unmittelbar vor der Bundesstraße 267 (B 267). Und im Vollspeed wieder hoch. Oftmals im Rahmen von regelrechten Wettrennen. Dabei kommen diese Motorrad-Raser überwiegend gar nicht aus dem Ahrkreis, sondern vor allem aus Nordrhein-Westfalen. Über die „sozialen Medien“ werden Treffpunkte und Rennzeiten verbreitet. Zusätzlich beklagen Anwohner die B 267 als nächtliche Rennstrecke für einzelne, aber laute Raser. Dies betrifft besonders die Strecke zwischen Mayschoß und Walporzheim.


Leute sind genervt


Die Lebensqualität leidet stark. Und die Leute sind genervt. Touristen kritisieren mittlerweile in ihren Gastgeber-Bewertungen diese Situation. Aber die Polizei ist bei Leibe alles andere als untätig. An den verschiedenen Brennpunkten werden Kontrollen durchgeführt. Offensichtlich sind diese aus personellen Gründen aber nicht in der gebotenen Regelmäßigkeit möglich. Ganz aktuell nämlich berichtete ein überregionales Medium, dass bei vielen Polizeiinspektionen in Norden von Rheinland-Pfalz oftmals nur ein einziger Streifenwagen eingesetzt werden kann. Dies hat sich in der Szene offensichtlich rund gesprochen. Und gerade in dieser Zeit ist der Lärm-Terror jedoch am größten. Viele fühlen sich vom Staat nicht geschützt. Dabei grenze diese Belastung mittlerweile durchaus an den Straftatbestand der Körperverletzung. Es ist ja erwiesen, dass Lärm krank macht. Und Appelle verpuffen. Der Dernauer Ortsbürgermeister, Alfred Sebastian, wurde am Raser-Treffpunkt „Schönste Weinsicht des Ahrtals“ sogar bedroht. Die Verkehrsunfallkommission für den Kreis Ahrweiler hat sich vor einigen Monaten auch mit der Situation an der Kreisstraße 35 beschäftigt. Auf Rückfrage von BLICK aktuell teilte die Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler jetzt mit, dass mit den zuständigen Stellen abgesprochen sei, dass eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 50 km/h auf der gesamten Strecke angeordnet wurde. Diese Beschilderung ist mittlerweile erfolgt.

Diese beginnt am Ortsausgangsschild, kurz hinter der Kreuzung und Verkehrsinsel Zaungartenstraße/Kreisstraße 35. Gemäß Beschilderung gilt diese bis zum Ende des Waldstücks. In anderer Richtung steht das 50-Schild am Beginn des Waldstücks, und gilt bis zum Ortseingangsschild. Hier gilt ohnehin eine Höchstgeschwindigkeit vom 50 km/h.


Kontrollmaßnahmen


Wie die Polizei weiter mitteilte, sollen an der K 35 auch in diesem Jahr entsprechende Kontrollmaßnahmen durchgeführt werden. „Im Rahmen unserer Möglichkeiten werden wir dort Geschwindigkeitsmessungen vornehmen. Ferner planen wir im Frühjahr eine dienststellenübergreifende Motorradkontrolle, bei der wir natürlich auch andere „problematische“ Strecken berücksichtigen werden“, so die Polizei weiter. Der Dienstbezirk der Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler ist weit verstreut. Er umfasst die gesamte Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, die verbandsfreie Gemeinde Grafschaft, die Ortsgemeinden Schalkenbach und Königsfeld der Verbandsgemeinde Brohltal sowie die Ortsgemeinden Altenahr, Mayschoß, Rech, Dernau, Kalenborn und Berg der Verbandsgemeinde Altenahr. Hier gibt es weitere Schwerpunkte, unter anderem in Ramersbach, Altenahr (Rossberg) sowie den Höhenorten Berg und Krälingen. Auch in Kesseling gibt es schon länger Proteste gegen den Durchfahrtslärm. Die Menschen hier leiden vor allem unter Motorradlärm. Jetzt taten zahlreiche Bürger aus Kesseling, Weidenbach und Staffel ihren Unmut am vergangenen Sonntag mit einer Demonstration kund - verbunden mit kleineren Verkehrsbehinderungen in der Ortslage. An diesem Tag fand auf dem Nürburgring das Motor-„Anlassen“ statt. Und hierzu nutzen erfahrungsgemäß viele Motorradfahrer die An- und Abfahrt über die engen Straßen durch das Kesselinger- und Weidenbacher Tal.


Ortsbürgermeister Sebastian


Der Dernauer Ortsbürgermeister Alfred Sebastian ist stellvertretender Leiter einer Behörde in Nordrhein-Westfalen und ist dort auch dienstlich schon lange mit dieser Problematik befasst. Sebastian ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft „Nationalpark Eifel gegen Motorradlärm“. Nennenswerte Erfolge in der Bekämpfung des Motorradlärms seien hier jedoch bisher nicht erreicht werden, „da die rechtlichen und gesetzlichen Grundlagen fehlen“. So wurden in der südlichen Eifel zwischenzeitlich an zwei Stellen Motorrad-Lärmdisplays installiert, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbote angeordnet. Insbesondere wurde zudem ein Forderungskatalog - an den Gesetzgeber und die Politik - auf den Weg gebracht (weiterer Bericht hierzu folgt). Straßensperrungen aus Lärmschutzgründen seien bis jetzt nicht angeordnet worden, da die gesetzlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind. Gegenüber BLICK aktuell konkretisierte Alfred Sebastian die Problematik an zur K 35 wie folgt: „Die Probleme durch die in den letzten Jahren stark angewachsene Zahl an Motorradfahrern hat sich auf der K 35 extrem erhöht. Insbesondere die Motorradfahrer, welche sich auf dem Parkplatz „Schönste Weinsicht“ treffen und dann abwechselnd bei schönem Wetter mehrfach die Kreisstraße befahren. Sie verstoßen zwar gegen den § 30 StVO - Vermeidung von unnötigem Lärm, dies kann aber nur durch die Polizei geahndet werden. Zwischenzeitlich wurde eine durchgehende Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h angeordnet. Die niedrige Geschwindigkeit kann nicht verhindern, dass Motorradfahrer die Motoren ihrer Kräder bei der Beschleunigung bis zur Höchstdrehzahl hochdrehen. Insoweit ist eine Geschwindigkeitsbeschränkung zur Lärmverringerung ungeeignet. Ich werde daher bei der Verkehrsbehörde die Anordnung eines durchgehenden Überholverbotes (auch für Traktoren) beantragen. Dann kann das nicht zulässige Überholmanöver (z.B. Beweissicherung durch Handy-Aufnahme eines Beifahrers) zur Anzeige gebracht werden. Dies „stört“ die Motorradfahrer massiv und ich sehe dies zurzeit, neben der polizeilichen Kontrolle, als einziges wirksames Mittel wie wir hier in Dernau diesem Lärmterror begegnen können. Die Polizei kann leider nicht immer präsent sein. Und im Übrigen ist die Vernetzung der Motorradfahrer über soziale Medien so gut, dass beim geringsten Anzeichen einer anstehenden Polizeikontrolle alle Anwesenden die Örtlichkeit verlassen“, so Dernaus Ortsbürgermeister abschließend. Weiterer Bericht folgt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bewaffnete Jugendliche als Automatenknacker in Mayen unterwegs

Mit Waffe auf Diebestour

Mayen. Am Samstag, 18. Mai, gegen 22.50 Uhr konnten durch Kräfte der Polizei Mayen und der Autobahnpolizei Mendig drei Jugendliche/Heranwachsende im Stadtgebiet Mayen gefasst mehr...

Vermeintlicher Brand in Ahrweiler sorgt für Feuerwehreinsatz

Fehlalarm: Batterie von Rauchmelder zu schwach

Ahrweiler. Am Samstagnachmittag, 18. Mai, musste die Feuerwehr Ahrweiler zu einem vermeintlichen Brand in Ahrweiler ausrücken, da in einer Wohnung der Rauchmelder aktiviert wurde. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Melder aufgrund seiner schwacher Batterie die entsprechenden akustichen Signale aussendete, so dass kein Einsatz der Feuerwehr nötig wurde. mehr...

Weitere Berichte
Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Landrat Achim Hallerbach empfing Weinkönniginnen

Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Hammerstein. Zahlreiche Weinköniginnen des unteren Mittelrheins waren der Einladung von Landrat Achim Hallerbach und dem 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert ins sogenannte Inselhaus in Hammerstein gefolgt und ließen das historische Gemäuer in majestätischem Glanz erstrahlen. mehr...

Musik, Märchen und Literatur

Die fröhlich-nachdenklichen Geschichten werden vom Shamrock Duo musikalisch umrahmt

Musik, Märchen und Literatur

Lahnstein. Auf dem Allerheiligenberg beginnt wieder der Kultursommer. Am Samstag, 25. Mai wird das neue Programm von Shamrock Duo, Jupp und Hilde Fuhs, und Rolf Henrici präsentiert. Musik, Märchen und Literatur, jeweils ab 20 Uhr. mehr...

Politik
Verbesserung
des Handyempfangs

Mobilfunkmast in Stromberg steht

Verbesserung des Handyempfangs

Bendorf-Stromberg. Schon seit Jahren ärgern sich die Bürgerinnen und Bürger von Stromberg und Alt-Sayn über den schlechten Handy-Empfang. Ein guter Handyempfang ist aus beruflichen und privaten Gründen für die Bürger heute notwendig. mehr...

Ein Tag in Bendorf

Der FDP-Stadtverband lud Dr. Volker Wissing ein

Ein Tag in Bendorf

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbandes Bendorf besuchte der stellvertretende Ministerpräsident sowie Minister für Wirtschaft und Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, die Stadt Bendorf. mehr...

Aktuelle Themen und
Projekte kamen zur Sprache

Minister Dr. Volker Wissing zu Gast in Bendorf

Aktuelle Themen und Projekte kamen zur Sprache

Bendorf. Kürzlich konnte Bürgermeister Michael Kessler den rheinland-pfälzischen Landesminister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. Volker Wissing im Bendorfer Rathaus begrüßen. mehr...

Sport
Zurück in die Zukunft

BBV-Trainer Martin Wolfsteiner hat ehrgeizige Ziele

Zurück in die Zukunft

Lahnstein. Beim BBV Lahnstein hat Trainer Martin Wolfsteiner mit der ersten Mannschaft kürzlich das Training aufgenommen. Der 38-jährige IT-Projektleiter hat durchaus ehrgeizige Ziele. In Meckenheim aufgewachsen,... mehr...

Vorfreude auf den Sommer

Jahreshauptversammlung des WSV Koblenz-Metternich

Vorfreude auf den Sommer

Koblenz. Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden wieder zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zum Verein geehrt. Besonders hervorzuheben ist die 50-jährige Mitgliedschaft von Barbara Heyder, Harald Huppertz und Wolfgang Flöck sowie die 40-jährige Mitgliedschaft von Dorothea Bolling. mehr...

Zufriedenstellende Leistungen

Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim

Zufriedenstellende Leistungen

Mannheim/Koblenz. Beim Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim konnte der WSV Koblenz-Metternich wieder einige sehr gute Ergebnisse erringen. Bei den zehnjährigen Schülern stand Johan Kuss... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Medizinseminar zum Thema „Schulterschmerzen“

Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Andernach. Was tun bei Schulterschmerzen? Dr. med. Thomas Nusselt, leitender Oberarzt der Abteilung für Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie am St. Nikolaus-Stiftshospital, erläutert die komplexen medizinischen Zusammenhänge und Therapiemöglichkeiten rund um die Schulter. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
zusteller gesucht
 
Kommentare

Frühlingsfest

Am Samstag, 18. Mai

Helmut:
Das Fest war bestimmt ein tolles Erlebnis für jung und alt.
Uwe Klasen:
Zitat: „Die teure, symbolträchtige Energiepolitik gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland“ ----- Da hat Herr Tack vollkommen Recht! Konsequent wäre es, wenn denn CO² wirklich zu einer Erwärmung des Weltklimas führen würde, auf eine CO² freie Stromerzeugung aus Kernkraft zu setzen! Und während in Deutschland die Politdarsteller und NGO's hyperventilieren und die angebliche Klimakatastrophe beschwören, ja herbei beten (!), schafft China Tatsachen und plant / baut Weltweit 300 Kohlekraftwerke! Deutschland und dadurch auch die EU werden dadurch, Global gesehen, abgehängt und rangieren unter „ferner liefen“!
Stefanie Stavenhagen:
Die CDU zeigt sich irritiert, dass die SPD das Thema Straßenausbau zum Stausee mittels Unterschriftenaktion noch mal auf die Tagesordnung holt. Der Vorstoß wird mit Verweis auf die finanzielle Problematik der Projektrealisierung als reines Wahlkampfmanöver abgetan. Gleichzeitig wird auch die jahrelange Untätigkeit kritisiert. Interessant ist allerdings, dass die CDU Oberbieber Herrn Löhmar (FWG) als Ortsvorsteherkandidaten unterstützt, der Monate nach der Initiative der Oberbieberer SPD ebenfalls für die gleiche Sache Unterschriften sammelt. Hierzu gab es von CDU-Seite keinerlei Anmerkungen. Vielleicht gab es auch temporäre Gedächtnisverluste, denn 2009 wurde der Straßenausbau in den Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen. 2011 gab es eine Stellungnahme der Verwaltung zur Aufnahme in die Prioritätenliste. 2018 wurden Gelder für den Investitionshaushalt beantragt. Da hat die Beschäftigung mit dem Thema vielleicht doch nicht die ausreichende Intensität gehabt?!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.