Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtrat Bad Breisig tagte

Zentrales Thema waren wieder einmal die Kosten der Römer Thermen

Zentrales Thema waren wieder
einmal die Kosten der Römer Thermen

Fluch und Segen zugleich - eine Attraktion für Wasser-, Sauna- und Sportfreunde einerseits, eine ständige Belastung für das Stadtsäckel andererseits: Die Römer Thermen. Foto: KMI

13.03.2018 - 13:47

Bad Breisig. In der Einwohnerfragestunde wurde das Thema „schnelles Internet“ für Niederbreisig angesprochen. Man sei auf einem guten Weg, hieß es, entsprechende Verträge seien unterzeichnet, ein konkreter Termin für die Verlegung des Glasfaserkabels in Niederbreisig konnte aber nicht genannt werden.

Punkte wie die Planungsänderungen im Ausbau der Hubertusallee oder bezüglich des Abrisses/Neubaus Eifelstraße 24, die Geschwindigkeitsmessungen oder die Spenden-Annahmen wurden schnell und einstimmig abgehakt. Dann kam es zum mit Spannung erwarteten wichtigsten Tagesordnungspunkt: „Erste Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bad Breisig für das Haushaltsjahr 2018“. Stadt-Kämmerer Marcel Caspers erläuterte die Situation. Bei der Verabschiedung des Wirtschaftsplanes 2018 lagen noch keine Leistungsverzeichnisse vor, so dass auch kein konkretes Zahlenwerk rund um die Generalsanierungs-Arbeiten der Römer Thermen vorgelegt werden konnte. Im Investitionsplan war ein Ansatz von 200.000 Euro veranschlagt worden, der mit Investitionskrediten finanziert werden soll. Inzwischen liegen die aktualisierten Gesamtkosten vor. Diese Zahlen erfordern Anpassungen. Der ursprüngliche Gesamtbetrag der Kredite wird von 120.000 auf nunmehr 320.000 Euro festgelegt. Herr Caspers betonte, dass dies keine Erhöhung um 200.000 Euro sei, sondern dass es sich um Verschiebungen handelt. Bevor der Beschluss zur Abstimmung kam, meldete sich der SPD-Fraktionschef Bernd Lang zu Wort, der durchaus Diskussionsbedarf sah. Die geschätzten und eingeplanten Fehlbeträge von 2015 bis 2021 (jeweils einschließlich), also über sieben Jahre betragen 5 Mio. Euro, demnach durchschnittlich über 700.000 Euro pro Jahr. Im ursprünglichen Wirtschaftsplan 2017 sei der Fehlbetrag Römer Thermen mit 681.000 Euro ausgewiesen worden, betrage jetzt aber geschätzte 923.0000 Euro, also 35 Prozent mehr. Warum wurde der Stellenplan nicht eingehalten, die Wochenarbeitsstunden von 841 auf 980 erhöht? Und das - wie Bernd Lang es ausdrückte „hinter dem Rücken des Werks-Ausschusses“. So sei die Investition Römer Thermen auf Dauer nicht zu bewältigen. Das seien schlimme Zahlen und wenn man die zugrunde gelegten aus der Planung auch nur annähernd einhalten wolle, müsse jetzt etwas passieren. Der Personalaufwand der Römer Thermen müsse endlich überprüft werden. Lang forderte eine Liste, welche Mitarbeiter welche Verträge, welche Aufgaben hätten und welche Kosten verursachen. Auch forderte Bernd Lang eine rückhaltlose Aufklärung bezüglich der Zusammenarbeit mit einer Werbeagentur. Für eine Werbekampagne hatte der Ausschuss 150.000 Euro bereitgestellt, aus denen unter Missachtung der Beschlüsse aber 450.000 Euro geworden seien, eine Verdreifachung also. Noch einmal forderte Lang einen Beirat aus treuen Gästen der Römer Thermen, die aus Kundensicht viel Einsicht in die Abläufe vor Ort hätten und weitervermitteln könnten. Nein, so das Resümee, die SPD könne dem Beschluss nicht zustimmen.

Für die CDU wies der Vorsitzende Norbert Heidgen auf die Tradition der Römer Thermen und die Bedeutung für Bad Breisig hin. Ein Verzicht auf die Sanierungsmaßnahmen bedeute, die Thermen dichtzumachen. Die Sanierung sei beschlossen und man könne sich nicht aus der Verantwortung schleichen. Richtig sei aber, dass die Fehlbeträge reduziert werden müssten. Alles Erdenkliche müsse getan werden, um die Besucherzahlen zu steigern. Es gäbe auch schon erste Erfolge auf diesem Weg. Auch von der Übernahme der Gastronomie in Eigenregie verspreche man sich eine Verbesserung.

Walter Erben (FWG) sah bei allen Problemen mit den Fehlbeträgen für sich die Entscheidung, dass die Thermen bleiben müssten und sah Licht am Ende des Tunnels. Die Technik funktioniere, die Wasserwerte seien wieder optimal, man könne schrittweise sanieren, ohne Riesenbeträge auf einen Schlag auszugeben. Auch er sah die Notwendigkeit, endlich Klarheit in allen Personalangelegenheiten zu schaffen, z. B. sollten auch alte mündlich geschlossene Verträge abgeklärt werden. Die Zahlen sollten in Zukunft zeitnaher vorgelegt werden. Man sei auf dem richtigen Weg, weshalb er zustimmen werde, während sich sein Fraktionskollege Robert Hoß für ein klares „Nein“ aussprach.

Bürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch ergriff vor der Abstimmung das Wort und beteuerte, dass sie sich Bad Breisig ohne Römer Thermen nicht vorstellen könne, räumte aber ihre Sorgen über die hohen Fehlbeträge ein. Einige Maßnahmen hätten schon zu Verbesserungen geführt, seien aber teurer geworden als erwartet. Inzwischen stünden gute Berater und ein funktionierendes Technikerteam zur Verfügung. Eine der dringlichsten Aufgaben sei auch für sie die Wiederherstellung der Quelle, damit keine Wassermengen mehr dazu gekauft werden müssten. Sie gab zu, dass Auswertungen zum Teil zu spät vorlagen und sagte Besserung zu. Außerdem soll sich die finanzielle Situation auch durch den Verkauf von Grundstücken aus dem Thermengelände etwas entspannen. Bei der folgenden Abstimmung wurde der Beschluss schließlich bei sieben Gegenstimmen angenommen.

Beim abschließenden Tagesordnungspunkt „Informationen“ ging es um den Umbau des Bahnhofs Bad Breisig. Hierzu hat die Bahn lapidar ohne weitere Informationen Verzögerungen angekündigt. Die Bürgermeisterin, Verbandsbürgermeister Bernd Weidenbach sowie MdL Guido Ernst kündigten an, hier über verschiedene Kontakte bei der Bahn und über Verbände weitere Informationen zu beschaffen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

„Zukunftswerkstatt“ von neue arbeit e.V. übergibt Arbeiten an Kiga „Zwergenhaus“

Neue Spielküche mit viel Liebe zum Detail

Dürrholz/Daufenbach. Teilnehmer der „Zukunftswerkstatt“ von neue arbeit e.V. haben im Rahmen ihres Projektes „Werkstatt Holz“ eine Spielküche gebaut, welche dem Kindergarten „Zwergenhaus“ in Dürrholz/Daufenbach übergeben wurde. Die Maßnahme „Zukunftswerkstatt“ wird mit Bildungsgutschein des Jobcenter Kreis Altenkirchen gefördert. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, in verschiedenen Projekten ihre... mehr...

Fortbildungen und Studienreisen der VHS Neuwied

Es sind noch Plätze frei

Neuwied. Für folgende Studienreisen der vhs Neuwied stehen noch Restplätze zur Verfügung: „Wanderstudienreise ohne Grenzen“ in die Sächsische und Böhmische Schweiz: Die Kombination aus Besichtigungen kulturhistorischer Sehenswürdigkeiten und Wanderungen in einer der schönsten Wanderregionen Europas findet vom 16. – 23. September statt. Bei den Wanderungen kann vor Ort zwischen leicht oder mittelschwerem Anforderungsprofil gewählt werden. mehr...

Modellprojekt zur politischen Bildung an der VHS Neuwied

„Ist das wirklich deine Meinung?!“

Neuwied. Der Bildungsauftrag der Volkshochschulen ist vielfältig. Nach dem Weiterbildungsgesetz des Landes Rheinland-Pfalz umfasst er „die allgemeine, politische und berufliche Weiterbildung“. Im Rahmen des Jahresschwerpunktes des Volkshochschulverbands Rheinland-Pfalz, „Einmischen erwünscht“, boten nun Volkshochschulen an fünf Modellstandorten Thementage zu unterschiedlichen Bereichen der politischen Bildung an. mehr...

Koch-Event des Abendkurses Spanisch B1 der VHS Neuwied

La Cocina Peruana y Andina

Neuwied. Bei sommerlichem Wetter und Live-Musik aus Radio Peru unternahm die Spanisch-Klasse B1 zusammen mit ihrer Dozentin Fabiola Gerigk einen kulinarischen Ausflug in die peruanisch-andinische Küche! mehr...

Weitere Artikel

VR-BANK Neuwied-Linz eG übernimmt die Patenschaft einer weiteren Schülergenossenschaft

Das Erfolgsmodell „Genossenschaft“ geht weiter

Neuwied. Nach der erfolgreichen Gründung der ersten Neuwieder Schülergenossenschaft „Green4u“ im Januar 2017, fand nun bereits die zweite Gründungsversammlung einer Schülergenossenschaft in den Räumen und mit Unterstützung der Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG statt. Die Siebtklässler der Freien Waldorfschule Neuwied (Rudolf-Steiner-Schule) riefen nun „Future for you“ ins Leben. Ziel der jungen... mehr...

Wer kennt diesen Hornträger?

Ziege im „Polizeigewahrsam“

Roes/Pillig. Eine Ziege besetzte am späten Donnerstagnachmittag die Kreisstraße zwischen Roes und Pillig in Höhe der Burg Pyrmont. Autofahrer hatten das Tier der Polizei gemeldet. In der kurvenreichen Strecke war die Situation für Autofahrer und auch für die Ziege selbst nicht ungefährlich. Ein Beamter der Polizei Cochem packte das Tier beherzt bei den Hörnern und legte ihm eine Leine um. Vom Besitzer der Ziege fehlt noch jede Spur; er soll sich bitte mit der Polizei Cochem in Verbindung setzen. mehr...

Seniorenbeirat Bad Neuenahr-Ahrweiler

Sprechtag

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der nächste Sprechtag des Seniorenbeirats der Stadt findet am Dienstag, 3. Juli, von 10 bis 12 Uhr im Haus der Familie/Mehrgenerationenhaus, Zimmer 1.07, Tel. (0 26 41) 3 96 85 95, Weststraße 6 statt. Für Fragen und Anregungen der Seniorinnen und Senioren steht das Mitglied des Seniorenbeirats Herbert Löffler-Gutmann zur Verfügung. Seniorensprechtag ist grundsätzlich jeweils am ersten Dienstag im Monat. mehr...

Ein weiteres erfolgreiches Johannisfest

Kennenlernnachmittag und Johannisfest am Are-Gymnasium

Bad Neuenahr. Bei strahlendem Sonnenschein und mit viel Freude trafen sich am Freitag die neuen Fünftklässler am Are-Gymnasium und wurden herzlich vom Schulleiter Heribert Schieler, der Orientierungsstufenkoordinatorin Lisa Steinfort, den neuen Klassenlehrerteams und den Paten aus den höheren Jahrgängen begrüßt. Während die Eltern über die Organisation des Ganztages, das Arbeitsmaterial und die Schulbuchausleihe,... mehr...

Weitere Artikel

Heimatverein Ahrweiler unterstützt die Projekttage der Aloisiusschule Ahrweiler

„Ahrweiler im Wandel der Zeit“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Vor Kurzem holten Herr Sturm, Herr Felten und Herr Klein vom Heimatverein Ahrweiler die verschiedenen Projektgruppen aus den Klassenstufen 1 – 4 zusammen mit ihren Lehrerinnen an der Aloisiusschule ab und gingen mit ihnen zum Niedertor, wo die eigentliche Führung begann. Die Kinder und auch die Lehrerinnen erfuhren Einiges über die Stadtmauer und das Tor selbst. Sehr interessiert... mehr...

FWG betrachtet den Grafschafter Haushaltsbeschluss als abgewogen und vorausschauend

Fortschritte im Schuldenabbau

Gemeinde Grafschaft. „Zwischenzeitlich hörte es sich so an, als würden FWG und CDU die Grafschaft in den Schlund der Hölle stoßen“, so Richard Horn zur Haushaltsdebatte der letzten Gemeinderatssitzung. mehr...

Eifelverein Dernau

Eishöhlen und Mausefallen

Dernau. Der Eifelverein, Ortsgruppe Dernau, lädt ein zur Familienwanderung zu den Birresborner Eishöhlen am 1. Juli. Eine kurze Wanderung von rund sechs Kilometern führt durch den durch den Zauberwald, für die Eishöhlen unbedingt Taschenlampe, gegebenenfalls Kopfschutz und warme Kleidung, mitbringen (in den Höhlen sind es maximal acht Grad). Rucksackverpflegung. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Wer, wie z.B. die Sozialverbände, zu den wirtschaftlichen Gewinnern dieser "Asylpolitik" gehört, kann schon nur aus Eigeninteresse diese Unterstützen. Da bedarf es keiner langen Begründung wie hier Kund getan!
juergen mueller:
Was heutzutage so alles eine Pressemitteilung wert ist. Da wird jemand, alkoholisiert, gleich zu etwas abgestempelt, was noch garnicht bewiesen ist und womöglich nur aus einer Alkohollaune heraus geschah. Sicherlich ein öffentliches Ärgernis und zugleich für die ausführende Hand auch lebensbedrohlich. Aber ein Aufreger? Finde ich nicht. Da regen sich wieder Zweibeiner über etwas auf, was sie mit Sicherheit, zwar nicht öffentlich (oder doch?), aber zumindest zuhause im stillen Kämmerlein oder einem sonstigen stillen Örtchen selbst schon einmal "gehändelt" haben. Da ging jemandem ganz einfach nur der TRIEB durch, was der TRIEBfahrzeugführer ja auch sofort erkannt hat, der ja sehr genau hingeschaut haben muss.
ROTMILAN:
Für alle, die nicht das geistige Niveau von EIKE e.V. und Herrn Uwe Klasen erreicht haben - soll heißen: Das Zusammenfallen von zwei/mehreren Ereignissen bedeutet noch keine Wechselbeziehung der Ereignisse und erst recht noch keine Ursache/Ursächlichkeit für ein bestimmtes Ereignis - eine bestimmte Erscheinung in der Natur. Herr Klasen leugnet den Klimawandel durch jedenfalls überwiegend menschliche Einflüsse auf dem geistigen Niveau von Scheinwissenschaftlichkeit. Was sich klug anhören soll, ist nicht zwangsläufig klug aus sich heraus. Die Analyse von Frau Dr. Etscheidt ist zutreffend. Wer dies in Zweifel zieht mit "Argumenten" der dargestellten "Güte" von Herrn Klasen, wird auch nicht in Zweifel ziehen, dass die Erde eine Scheibe sei.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet