Oberwinterer Junggesellen hatten zur traditionellen Sankt-Laurentius-Pfarrkirmes eingeladen

Superstimmung im und um das Festzelt

90-jähriges Jubiläum des Tambourcorps Oberwinter wurde am Kirmessonntag gefeiert

10.08.2015 - 17:18

Oberwinter. Rundum zufrieden sein kann der Oberwinterer Junggesellenverein um den ersten und zweiten Vorsitzenden, Heinz Holthoff und Manfred Drodten, mit der traditionellen Kirmes. Von Freitag bis Montag hatte der Verein in und um das Festzelt auf dem Kirmesplatz zur traditionellen Sankt-Laurentius-Pfarrkirmes eingeladen. Vier Tage lang wurde auf dem Schulhof Kirmesunterhaltung vom Feinsten geboten. Mit eingebunden in die Pfarrkirmes, die der Katholische Junggesellenverein veranstaltet, war das 90-jährige Jubiläum des Tambourcorps Oberwinter. Das Tambourcorps war bis 1996 eine Abteilung des Junggesellenvereins. 1925 spielte es erstmals zur Kirmes auf. Bis heute sind die Junggesellen und die Musiker des Tambourcorps unter dem Vorsitz von Katja Pertz einander eng verbunden.



Toller Besuch zum Start


Eröffnet wurde die Kirmes am Freitagabend im Festzelt mit einer OW-Dance-Night unter dem Motto „Filmmusik“. Dazu hatten die Junggesellen mit viel Freude Filmplakate kreiert. Darauf zu sehen waren passend zu den Filmtiteln beispielsweise Heinz Holthoff als „007 James Bond“ oder in der „Feuerzangenbowle“ oder Benjamin Kauert mit Laura Holthoff in „Dirty Dancing“. Als DJ fungierte gekonnt André Merken-Schönebeck. „Wir waren rundum zufrieden mit dem Besuch, und die Stimmung war bestens“, wusste der Vorsitzende zu erzählen. Ob Junge oder Junggebliebene - alle seien auf ihre Kosten gekommen. Der besondere Dank der veranstaltenden Junggesellen, die über vier Tage jeden Tag mit einer Besatzung von 25 Helfern im Einsatz waren, galt den Anwohnern für ihr Verständnis bei der Disco und den nachfolgenden Kirmesveranstaltungen.


Vereine ermittelten Meister


Der Kirmessamstag wurde mit dem Fassanstich durch Ortsvorsteher Norbert Matthias begonnen. Viel Spaß gab es im Anschluss bei den 16. Vereinsmeisterschaften, an denen zwölf Ortsvereine teilnahmen. Spiele wie einen Parcours laufen mit einem Tischtennisball zwischen den Knien oder auch markante Oberwinterer Punkte auf einer Karte eintragen, die nur die B 9 und die K 41 zeigt, bereiteten den Spielern jede Menge Spaß. Am Ende siegte der Tischtennis-Verein. Nach einem Festzug am Abend luden die Junggesellen zu einem Tanzabend mit Livemusik der Kapelle „Sunny Raindrops“ ein. „Auch mit dem Kirmessamstag waren wir rundum zufrieden“, betonte Holthoff.

Der Kirmessonntag wurde mit einer Festmesse zu Ehren der Verstorbenen des Vereins eröffnet. Danach war im Festzelt zunächst ein Frühschoppen mit den Rhein-Ahr-Spatzen angesagt. Auch der Frühschoppen, der vom rund 170 Mitglieder zählenden Junggesellenverein ausgerichtet wurde, war gut besucht.


Glückwünsche zum Jubiläum


Am Nachmittag standen die Musiker des Tambourcorps Oberwinter ganz mit Mittelpunkt, denn es wurde deren 90-jähriges Jubiläum mit einem Freundschaftstreffen gefeiert. Anlässlich des Jubiläums waren auch eine Reihe von Ehemaligen mit von der musikalischen Partie. Herzliche Gratulationen konnte die Vorsitzende Katja Pertz von der Feuerwehr, vom MGV Liederkranz und von der KG Grün-Weiß entgegennehmen. Weitere Gratulanten kamen mit den Spielmannszügen Rheinklänge Remagen und Züllighofen sowie den Spielleuten aus Bad Bodendorf. Eine große Freude machte der Junggesellenverein den Musikern. Er hatte ein Video aufgenommen, dass die Tambourcorps-Mitglieder beim Zeltlager, bei der Versammlung und beim lustigen „Paukenschlag“ präsentiert. Die Überraschung Junggesellen gelungen. Eine weitere Überraschung kam mit einer 250-Euro-Zuwendung für das Zeltlager im kommenden Jahr. Katja Pertz war fast sprachlos. Mit einem Platzkonzert mit schmissigen Märschen und Volksliedern begeisterte das Tambourcorps Oberwinter unter der musikalischen Leitung von Horst Betzing die vielen Gäste. Eng verbunden sind die Oberwinterer auch mit den Bad Bodendorfer Musikern, die ebenfalls unter der musikalischen Leitung von Betzing stehen. So gaben sie gemeinsam noch vier Musikstücke zum Besten und konnten sich über tosenden Applaus freuen. Am Abend ging die Stimmung weiter mit „DJ Blechkonserve“.

Die Kinder hatte es vor allem auf die Fahrgeschäfte mit Kinderkarussell, an die Ballonwurf-Bude, Spielzeug-, Süßigkeiten- und Schießbude gelockt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen