Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Oberdrees feierte Schützenfest

Erste Königin in der Geschichte der Bruderschaft

Premiere: Magdalena von Goscinski ist die erste Schützenkönigin seit 157 Jahren

Erste Königin in der
Geschichte der Bruderschaft

Zum ersten Mal in ihrer 157-jährigen Geschichte hat die St. Hubertus Schützensbruderschaft Oberdrees einen weiblichen Schützenkönig. Magdalena von Goscinski (Siebte von links) holte mit dem 147.Schuss den Königsvogel von der Stange. Am Schützenfest Montag wurden auch die übrigen Majestäten ermittelt.Foto: Jost

10.06.2015 - 16:53

Oberdrees . Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberdrees hat zum ersten Mal in ihrer 157-jährigen Geschichte einen weiblichen Schützenkönig. Magdalena von Goscinski holte beim Königsschießen am Montagabend mit dem 147. Schuss den Vogel von der Stange und hat damit innerhalb von drei Jahren auch noch den letzten Schritt in ihrer bemerkenswerten Schützenkarriere erklommen. Die Ehefrau von Brudermeister Manfred von Goscinski war 2013 Schützenliesel, 2014 Hubertuskönigin und ist jetzt Schützenkönigin. „Ein wichtiger Beitrag zur Gleichberechtigung in unserer Bruderschaft“, freute sich nicht nur die amtierende Bezirksliesel Irene Tuschen. Erst vor zwei Jahren war es den Damen erlaubt worden, um die Königswürde mitzuschießen, doch im ersten Jahr hatte sich noch keine getraut. Im vergangenen Jahr hatte Magdalena von Goscinski zum ersten Mal auf den Königsvogel angelegt, aber Horst Wassong den Vortritt lassen müssen. Diesmal hatte sie das Glück auf ihrer Seite und setzte sich gegen die beiden männlichen Mitbewerber durch. „Das fühlt sich sehr gut für mich an, aber ich bin jetzt auch noch wahnsinnig nervös“, gab sie zu. Die Hausfrau und Mutter von zwei erwachsenen Kindern sowie Großmutter von zwei Enkelkindern gilt ohnehin als gute Schützin, die in den Rundenwettkämpfen um den Damenpokal immer hervorragende Wertungen erzielt. Seit 15 Jahren ist sie aktives Mitglied der Schützenbruderschaft und als „bessere Hälfte“ des Brudermeisters natürlich ohnehin stark in das Vereinsgeschehen eingebunden.


Majestäten wurden feierlich gekrönt


Schützenliesel wurde Stephanie Marquardt, Jungschützenprinz ist Dirk Knott, als Schülerschützenprinz grüßt Marco Spitzer, Bambino-Schützenprinz wurde Hendrik Mahlberg, Dreeser Dorfkönig ist Ortsvorsteher Holger Klöß aus Niederdrees und zum König der Könige machte sich der Vorjahreskönig Horst Wassong. Sie alle wurden am Montag kurz vor Beginn des Krönungsballs feierlich von Adjutant Heinz Hubert „Büb“ Marquardt gekrönt und mit ihren Amtsinsignien ausgestattet. Schon am Samstag hatte das Schützenfest der rund 200 Mitglieder-starken Bruderschaft mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Ägidius begonnen, die von Kaplan Ulrich Esser zelebriert wurde. Prächtig anzusehen war dabei der Einzug der Bezirksstandarte, der Vereinsfahne sowie der Jugendfahne an der Spitze der Schützenfamilie in ihren grünen Röcken. Anschließend gedachte man der Gefallenen am Kriegerdenkmal. Vorstandsmitglied Peter Eschweiler ging in seiner Ansprache auf das Kriegsende vor 70 Jahren ein und bezeichnete dies als „das wahrscheinlich bedeutendste Ereignis des vergangenen Jahrhunderts.“ Seit mittlerweile 70 Jahren herrsche Frieden in Deutschland und großen Teilen Europas.


Ehrungen und Auszeichnungen beim Königsball


Der Königsball zu Ehren des letztjährigen Königs Horst Wassong fand erstmals in der Ludwig-Fett-Halle statt und war sehr gut besucht. An diesem Abend wurde Norbert Tuschen mit dem Hohen Bruderschaftsorden durch Bezirksbundesmeister Hans-Peter Metternich ausgezeichnet. Die Frauenauszeichnung in Gold ging an Maria Marquardt und Magdalena von Goscinski, und Walter Jelinsky wurde feierlich zum Ehrenmitglied ernannt. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Matthias Winterscheidt und für 40 Jahre Wilhelm Josef Schuhmacher geehrt. Zu den Gratulanten gehörte unter anderem das Diözesan-Königspaar Severin und Luise Schmitz aus Villip. Der Sonntag begann traditionsgemäß mit einem Frühschoppen, nachmittags schloss sich ein stattlicher Festzug unter Beteiligung von zehn befreundeten Schützenbruderschaften durch das ganze Dorf an. Die Majestäten wurden in der von Schimmeln gezogenen Kutsche von Willi Hohn durch den Ort chauffiert. Mit dabei waren unter anderem Vizebürgermeister Claus Wehage, Bezirkskönig Volker Spieß (Villip), Diözesan-Schülerprinzessin Michelle Lambertz (Wormersdorf) und Bezirksjungschützenprinz Tim Breuer (Ersdorf-Altendorf). Für den Nachmittag hatten die Schützendamen gut drei Dutzend leckere Torten selbst gebacken und am Abend wurden die Gewinner der umfangreichen Tombola mit wertvollen Preisen bekannt gegeben. Die Heilige Messe am Montagmorgen zelebrierte, wie schon in den vergangenen Jahren, der gebürtige Oberdreeser Geistliche Ulrich Olzem, der zwar seit vielen Jahren Pfarrer im Westerwald ist, nach wie vor aber Mitglied der Oberdreeser Schützenbruderschaft bleibt und es sich nicht nehmen lässt, jedes Jahr in seinem Heimatort das Schützenfest mitzugestalten. Gleich nach dem Gottesdienst unterstützte er seine Schützenkameraden als freiwilliger Helfer im Getränkepavillon.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Infektionszahlen aus dem Kreis Ahrweiler

Zwei neue Erkrankte im Kreisgebiet

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sinzig und in der Verbandsgemeinde Brohltal. Bei einer der infizierten Personen handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet. Die Person befand sich bereits mit positiv getesteten Familienangehörigen in häuslicher Quarantäne. mehr...

Neue Regelungen für Reiserückkehrer in der Corona-Krise

Testpflicht bei Einreise aus Risikogebiet

Region. Mit dem Ferienende steigt das Risiko, dass das Coronavirus aus dem Ausland mit nach Deutschland gebracht wird. Schon jetzt gilt: Wer in den zwei Wochen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet war, muss sich in Quarantäne begeben. Die Quarantänepflicht entfällt, wenn ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt wird und bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegen. mehr...

Weitere Berichte
Anhaltende Trockenheit schadet

Kreiswerke Cochem-Zell rufen zum sorgsamen Umgang mit Trinkwasser auf

Anhaltende Trockenheit schadet

Kreis Cochem-Zell. Infolge der anhaltenden Trockenheit sind die Pegel in den Trinkwasserbrunnen bzw. die Ergiebigkeit bei Quellschüttungen wieder deutlich zurückgegangen. Derzeit liegen aufgrund des bestehenden Netzverbundes noch keine akuten Versorgungsprobleme vor. mehr...

20.000 Euro für das beste
Klimaschutzprojekt gewinnen

Landkreis Mayen-Koblenz fördert Ideen und Engagement für nachhaltigen Wandel

20.000 Euro für das beste Klimaschutzprojekt gewinnen

Kreis MYK. Sich ein eigenes Projekt ausdenken, das dem Klimaschutz und Nachhaltigkeit zugutekommt, dafür ein Preisgeld erhalten und zusätzlich mit bis zu 20.000 Euro bei der Umsetzung der Idee unterstützt... mehr...

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Kreismusikschule

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Andernach/VG Pellenz/VG Weißenthurm/Kreis MYK. Die Jugendkunstschule der Kreismusikschule Mayen-Koblenz bietet nach den Sommerferien wieder einen neuen Kurs an. Dieser findet bei genügend Anmeldungen donnerstags nachmittags in Andernach statt. mehr...

Politik

Ehrenamtsstelle des Landkreises Mayen-Koblenz

Helmut-Simon-Preis

Kreis MYK. Den Helmut-Simon-Preis gegen Armut, Rassismus und sich daraus ergebende soziale Ausgrenzung in Rheinland-Pfalz haben die drei diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz ausgeschrieben. Mit dem Preis... mehr...

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Neue Anwärter in der Kreisverwaltung folgen auf stolze Absolventen

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Kreis MYK. Gut 30 junge Menschen haben in diesen Tagen ein Wechselbad der Gefühle im Kreishaus erlebt: Während 14 Absolventen freudestrahlend ihre Ernennungsurkunden und Abschlusszeugnisse entgegennahmen,... mehr...

Corona: Zurück in Deutschland – was jetzt?

Informationen für Reiserückkehrer und Einreisende

Kreis MYK. Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer richten sich danach, ob die Personen aus einem Risikogebiet einreisen oder nicht. Bei welchen Ländern es sich um ein Risikogebiet handelt, findet man auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. mehr...

Sport

Bouleturnier – Stadtmeisterschaft Weißenthurm

Abgesagt

Weißenthurm. Das Bouleturnier „Stadtmeisterschaft“ vom TV Weißenthurm am 15. August ist abgesagt. mehr...

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4863 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Also hatten die Täter wieder einmal leichten Zutritt zu einem Firmengelände. Langsam müssten doch die Leute klüger werden.Warum haben sie keine Sicherheitsvorkehrungen? Man kann in Deutschland alles machen, ohne Konsequenzen. In der Nacht sind alle Katzen grau-also hat sicher auch keiner was gesehen.

Sinziger Kirmes findet nicht statt

Peter Rein:
Nicht nachvollziehbar, wo gibt es Entscheider mit Rückgrat. Wir müssen damit leben, das Corona da ist und nicht mehr verschwindet. Wie tausende Viren etc. Dann bleiben wir demnächst nur noch eingesperrt und verlieren noch Hunderte von Arbeitsplätzen. Wer das verantwortet der gehört bestraft.
juergen mueller:
Mein letzter Besuch auf der "MS Wissenschaft" war interessant, aufschlußreich u.ist jedem zu empfehlen.Das war`s dann aber auch schon,bedenkt man,welche Anforderungen,Mühe und Kosten es erfordert,etwas wieder zu reparieren,dass uns Dank der Politik u.Wirtschaft dorthin geführt hat,wo wir uns alle heute befinden. WIR präsentieren hier für alle Bürger*innen ein Stück ZUKUNFT. Mit WIR meint sich die POLITIK mal wieder selbst u.WAS sie uns für die ZUKUNFT präsentiert,ist mehr als bescheiden u.beschämend. Da stellt sich jemand hin,verkörpert dieses ewig präsente,unglaubhafte politische ICH-Gefühl u.glaubt auch noch selbst an das,was er,betreffend unsere ZUKUNFT,sagt. Zu wünschen wäre,dass diejenigen,die von ZUKUNFT reden,diese auch am eigenen Leibe noch mitbekommen u.nicht nur die nächste Generation. Aber was interessiert die Politik schon ihr Geschwätz von gestern.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.