Nachruf

Im Paradiesgärtlein der neuen Kirchenmusik

04.03.2014 - 10:26

Peter Bares ist tot. Zeit seines Lebens sagte er immer, dass er nicht in den Himmel kommen wolle, der sei etwas für Fromme. „Könnte es nicht sein, dass der Himmel in Wahrheit nur Stille ist und Klang und Gloria, eben seine Musik?“, das fragt Jürgen Holter in einem Beitrag für die Zeitschrift „Jesuiten“ im Jahr 2009. Die Frage ist nun für Peter Bares beantwortet.

Geboren wurde Peter Bares am 16. Januar 1936 in Essen. Seine Schulzeit verlebte er teilweise im Internat des Klosters Knechtsteden, wo er mit der Gregorianik und der Orgel in enge Berührung kam. Bares als musikalisches Wunderkind studierte mit einem Stipendium Kirchenmusik an der Folkwang-Schule in Essen bei Ernst Kaller und Siegfried Reda. Seine ersten Organistenstellen bekam er in Essen und Düsseldorf. Im Jahr 1960 kam er nach Sinzig, wobei für ihn sofort klar war, dass Sinzig eine neue Orgel brauchte. Dieses Ziel verfolgte er mit der ihm eigenen Beharrlichkeit und mit der Unterstützung des damaligen Pastors Keuser. Mit der Orgelbaufirma Walcker fand er die Möglichkeit, eine ganz neue Orgel zu konzipieren: Nie zuvor waren in eine Orgel sogenannte Spielhilfen wie Winddrossel und Tastenfessel eingebaut worden. Ebenso erfand er ganz neue Register. Hier war ein Organist am Werk, der die Literatur der neuen Musik kannte und für die Kirchenmusik fruchtbar machen wollte. Später erweiterte er die Orgel um eine Trompeteria, ein einzeln spielbares Trompetenregister im Seitenschiff der Kirche und ein Altarpositv. Beide Orgeln finanzierte er aus eigener Tasche und ermöglichte damit eine Raum-Musik in der romanischen Basilika. Als Motor der neuen Kirchenmusik initiierte er 1976 die Internationale Studienwoche für Neue Geistliche Musik in Sinzig, die er als Ein-Mann-Unternehmen durchzog. Bis zu seiner Kündigung im Jahre 1985 gastierten jedes Jahr im März die renommiertesten Organisten neuer Kirchenmusik eine Woche lang in Sinzig. Dutzende von Uraufführungen erklangen in der Sinziger Kirche. Die Stadt Sinzig und die Orgel von St. Peter wurden weltberühmt. Nach seiner von internationalen Protesten begleiteten Kündigung 1985 setzte er die Studienwoche noch zehn Mal zuerst in Bonn und dann in Köln fort. 1992 wurde er von Kunstpater Friedhelm Mennekes an die Kunst-Station Sankt Peter Köln berufen. Wenn man es aus heutiger Sicht betrachtet, war dies ein Glücksfall im Leben des Peter Bares. Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses in Sinzig, die Niederlage vor dem Arbeitsgericht, das Verbot, auf „seiner“ Orgel spielen zu dürfen, die teilweise Demontage und Verstümmelung der Orgel bekam erst durch die Berufung an St. Peter in Köln seinen tieferen Sinn: Hier konnte er zum ersten Mal in seinem Leben wirklich frei nach seinen künstlerischen Vorstellungen arbeiten. So heißt es am 9. April 1993 in der ZEIT: „Das Fußvolk der schlecht bezahlten Kantoren freilich kann nur entweder neidisch oder kopfschüttelnd in dieses Paradiesgärtlein der neuen Kirchenmusik hineinblicken.“ Der verhasste „Sakro-Pop“, mit dem er sich in Sinzig auseinandersetzen musste, war nun kein Thema mehr. Köln war eine Kunst-Station, diese schien auf Peter Bares gewartet zu haben, denn auch hier gab es Pläne für eine neue Orgel. Mit der Orgelbaufirma Willi Peter fand Peter Bares eine Werkstatt, die seine Ideen verstand. "Wir wollten etwas völlig Neues, nämlich die Möglichkeit, Altbekanntes mit Experimentellem zu verbinden; es werden also ganz neue klangliche Möglichkeiten eröffnet. Peter Bares wird ein der zeitgenössischen Orgelmusik adäquates Medium geboten.“

Diese Orgel ist eine Weiterentwicklung der Sinziger und auch heute wieder die modernste auf der Welt. „Hochliegende Aliqoten wie auch die neuen Register wie Sept und Elfte kommen dem Organisten, für den individuelle Obertonzusammensetzungen eine wichtigere Rolle spielen als Klangschattierungen im Grundstimmenbereich, sehr entgegen. Die Erweiterung und Flexibilisierung der Klangmischungen im Obertonbereich resultieren aus der großen Zahl der gemischten Stimmen, insbesondere im Koppelwerk. So ist die Orgel im Sinne von Peter Bares 'dissonanzfähig'!“ So ist die Orgel von St. Peter in Köln die Krönung eines Lebenswerkes. Sie verweist aber auch auf die anderen beiden Pfeiler seines musikalischen Lebens: die Komposition und Improvisation. Die Kunst der Improvisation ist heute leider nur noch im Jazz erhalten, weniger in der Kirchenmusik. Bares lehrte Zeit seines Lebens bei den Studienwochen die Kunst der Improvisation. Seine eigenen Improvisationen führten immer in „fantastische Welten und Weiten“. Er liebte die Klangfarben der Orgel und wenn er ein Gastkonzert in einer Kirche gab, wunderten sich die Zuhörer und meinten, er habe auf einer ganz anderen Orgel gespielt als sie kannten. Am liebsten improvisierte er über Titel mit starken Bildern. So war er ein Meister der Malerei mit Tönen.

Als Organist in Sinzig leitete Bares auch den Kirchenchor. Von Anfang an sang man nur eigene Werke. Dutzende von Messen, Motetten, Allelujas und Amen hat er für „seinen“ Chor komponiert. Dabei hat er gezeigt, dass durchaus auch Laienchöre in der Lage sind, moderne Musik aufzuführen. Die Chorproben am Dienstagabend hatten einen ganz eigenen charismatischen Charakter, wenn man nach Hause ging, spürte man die Lebendigkeit, die er mit seiner Musik vermittelt hatte. Hinzu kam noch seine unterhaltsame Art, denn man erfuhr das neueste aus Politik, Gesellschaft und Kirche in Sinzig und Umgebung, und natürlich auch seine neuesten Projekte. So hatte er beschlossen, dass das Geläut von St. Peter nach unten ergänzt werden müsse. Er ruhte nicht eher, bis er das Geld für eine neue „Peter-Glocke“ gesammelt hatte, dabei kannte er keinerlei Berührungsängste.

Seine fast 3000 Kompositionen umfassen Werke für Streicher ebenso wie Bläser und Orgel. D. Susteck fasst sein kompositorisches Schaffen so zusammen: „Im Rückblick … fällt auf, dass sich Bares‘ Harmonik zur Freitonalität entwickelt. Erst verändert sich die Harmonik, später die Rhythmik. … Die Musik löst sich von den Normen zugunsten freier Elemente.“

Peter Bares war ein unermüdlicher Organisator von Konzerten und „Studientagen“ und anderen Projekten. Er war ein von der Musik Besessener, den das Leben zur Kirchenmusik geführt hat. Im persönlichen Gespräch entwickelte er einen Charme und eine Überzeugungskraft, der man sich schwerlich widersetzen konnte. In seinen Gedichten offenbarte sich sein romantisch-expressives Wesen. Nur in der Sache der Musik konnte er hart und kompromisslos sein. Peter Bares war ein Prophet, und als ein Prophet, der nichts im eigenen Land gilt (vgl. Mk 6, 4), ist er in Sinzig am 2. März gestorben.

Hanns Stüßer

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Neuwied: Verkehrsbeteiligung unter Drogeneinfluss

Neuwied. Am Freitagnachmittag befuhr ein 43-jähriger Neuwieder mit seinem Fahrrad die Wilhelm-Leuschner-Straße. Unvermittelt bog er nach links über einen Zebrastreifen ab, ohne das vorher anzuzeigen. Eine dahinterfahrende Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Glücklicherweise wurde niemand dabei verletzt. Da der Radfahrer bei der Unfallaufnahme... mehr...

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service