Kassenprüfer legten umfangreichen Bericht vor – Einstimmige Entlastung des Vorstandes

Sinziger Aktivgemeinschaft vor dem Aus?

Sinziger Aktivgemeinschaft vor dem Aus?

Die Aktivgemeinschaft ist vor allem als Ausrichter zahlreicher Veranstaltungen in Sinzig bekannt. Foto: Archiv

09.12.2021 - 14:47

Sinzig. Bei der Jahreshauptversammlung der Sinziger Aktivgemeinschaft „Wir sind Sinzig“ im April 2021 war die Entlastung des Vorstandes wegen des fehlenden Kassenprüfberichtes vertagt worden. Jetzt stand der Bericht der Kassenprüfer bei der 2. Jahreshauptversammlung in der vergangenen Woche im Mittelpunkt.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr trafen sich die Interessenvertreter der Sinziger Gewerbetreibenden – diesmal wieder online – zur Jahreshauptversammlung. Mit großer Spannung wurde der bei der ersten Versammlung fehlende Kassenprüfbericht erwartet. Markus Knippertz erläuterte sehr ausführlich, wie er gemeinsam mit Martin Thormann in einer umfangreichen Aufarbeitung die Kasse für 2020 geprüft hat. Der Bericht schließt mit folgenden Worten: „Insgesamt kommen wir zu dem Schluss, dass keine gravierenden Umstände festgestellt wurden, welche es rechtfertigen würden, dem Vorstand die Entlastung zu versagen.“

In ihrem insgesamt 17 Seiten umfassenden Prüfbericht wurde mehrfach bemängelt, dass Vorstandsbeschlüsse nur unzureichend dokumentiert wurden. Auch die Auftragsvergaben an die Agentur des Vorsitzenden wurde bemängelt: „Die Beauftragung der Agentur durch den Verein sind allerdings nur unzureichend dokumentiert“, schreiben die Prüfer. Die Auftragsvergaben an die Agentur des Vorsitzenden erfolgten immer durch den 2. Vorsitzenden Harald Monschau. Somit war dies rechtlich einwandfrei. Darüber hinaus gab es einen klaren Hinweis der beiden Kassenprüfer auf die zukünftige Verfahrensweise bei Auftragsvergaben innerhalb des Vorstandes: „Ebenso sollte es klare Festlegungen zur Frage geschäftlicher Beziehungen zwischen Verein und Vorstand geben. Dies umfasst auch und insbesondere sogenannte In-sich-Geschäfte“, fordern die Kassenprüfer.

Bei der anschließenden kritischen und kontroversen Aussprache war klar zu erkennen, dass die Mitglieder die Rechtsauffassung der Kassenprüfer bezüglich der Kassenführung teilten und es zeichnete sich schnell Zustimmung für eine Entlastung ab, die dann auch einstimmig erfolgte.


Ehrenamt oder bezahlte Arbeit?


Nicht beantwortet wurde von der Vorstandsspitze der Sachverhalt des Ehrenamtes. In mehreren Presseveröffentlichungen des Vorsitzenden im Frühjahr des Jahres und auch im Geschäftsbericht von Reiner Friedsam und Harald Monschau zur Jahreshauptversammlung im April 2021 wurde explizit dargestellt, dass der Vorsitzende Reiner Friedsam ausschließlich ehrenamtlich gehandelt habe und zu keiner Zeit Leistungen über seine Agentur abgerechnet wurden. Im Kassenprüfbericht für 2020 wurde aber von den Kassenprüfern das genaue Gegenteil festgestellt.

Im Prüfzeitraum wurden insgesamt 17 Rechnungen über eine Gesamtsumme von 11.536,74 Euro von der Agentur Friedsam an die Aktivgemeinschaft abgerechnet. Hierunter auch Aufgaben wie Mitgliederverwaltung, Fotos von Veranstaltungen, Anträge für Ladenöffnungen, Newsletter für Mitglieder und Social-Media-Beiträge. Ebenso rechnete der Vorsitzende über seine Agentur für alle durchgeführten Veranstaltungen seine Arbeitsstunden für Organisation, Administration und Konzeption ab. „Zu den von der Agentur Friedsam erbrachten Leistungen wurden keine Alternativ-Angebote eingeholt“, kritisierten die Kassenprüfer in ihrem Bericht. Dies ist in der Satzung des Vereins nicht zwingend vorgeschrieben, so die Prüfer weiter.

Interessierte können den Kassenprüfbericht auf der Homepage der Aktivgemeinschaft unter https://www.ag-sinzig.de/kassenpruefbericht einsehen.


Zukunft der Aktivgemeinschaft unsicher


Sinzigs Bürgermeister Andreas Geron brachte es nach der Aussprache über den Kassenbericht in einer flammenden und emotionalen Rede auf den Punkt: Es gibt die Zeit für den Blick nach hinten und die Zeit für den Blick nach vorne. „Die Kritikpunkte sind jetzt offen besprochen. Lasst uns gemeinsam nach vorne schauen“, so der Bürgermeister. Er betonte sehr eindrucksvoll, wie wichtig die Arbeit der Aktivgemeinschaft für die Stadt Sinzig ist. Weiterhin versprach er dem neuen Vorstand jegliche Unterstützung der Stadt.

Auf die Frage von Reiner Friedsam an die Versammlung, wer die Aufgaben der Vorstandsspitze zukünftig übernehmen möchte, meldete sich niemand. Somit wurde die Vorstandswahl sehr schnell ergebnislos abgebrochen. Jetzt droht die Auflösung des Vereins im kommenden Frühjahr.

Abschließend wies Bürgermeister Andreas Geron noch einmal auf die Bedeutung der Aktivgemeinschaft für die Stadt Sinzig hin und bat alle Anwesenden darum, sich für den Verein und für die Stadt zu engagieren. Es bleibt Zeit bis Anfang 2022 um einen neuen Vorsitzenden zu finden der bereit ist, die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahrzehnte fortzusetzen.

HK

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service