Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr, 26. und letzter Spieltag

Die Saison mit Anstand zu Ende gebracht

SG Wehr/Rieden/Volkesfeld - SV Remagen 2:1 (1:0)

28.05.2018 - 12:16

Rieden. Vor der Mannschaft der SG Wehr/Rieden/Volkesfeld, die trotz widriger Umstände die Saison mit viel Anstand, Engagement und Leidenschaft zu Ende gespielt hat und zum Abschluss der Saison einen Heimsieg gegen die Gäste aus Remagen einfahren konnte, muss der Hut gezogen werden. Mit dem Sieg zog die Mannschaft von Trainer Walter Berresheim sogar noch an der SG Bad Breisig vorbei und qualifizierte sich als Tabellenvorletzter für die Relegationsspiele mit den Tabellenzweiten der beiden B-Staffeln. Der Sieger dieser Relegation kann in der kommenden Saison in der höchsten Klasse auf Kreisebene antreten. Ob das Team in der Relegation antritt, wird aber noch geklärt. Schließlich steht schon länger fest, dass sich die SG auflösen wird und die beteiligten Vereine in anderen Kombinationen zukünftig auf Punktejagd gehen. Während der FV Wehr mit dem SC Niederzissen eine Spielgemeinschaft eingeht, werden der TV Rieden und der TuS Volkesfeld zusammen mit der heutigen SG Kempenich/Spessart eine Spielgemeinschaft bilden. All dies schien die Mannschaft jedoch nicht zu interessieren, denn sie zeigte erneut eine homogene Mannschaftsleistung und verdiente sich die Punkte redlich.


Bezeichnend auch, dass das Team mit weitem Abstand die Fairnesswertung anführt und in der kompletten Saison nicht einen Platzverweis kassieren musste. Lediglich 29 Gelbe Karten standen zu Buche. Aber nicht nur Berresheim beendete - vorbehaltlich der Relegation - seine Tätigkeit für die SG, auch Betreuer Johannes Laux wurde mit viel Wehmut von den Spielern verabschiedet.

Für die SG kamen am letzten Spieltag der Saison folgende Spieler zum Einsatz: Max Loth, Florian Rech, Julian Rech, Max König (79. Benedikt Gansen), Christopher Schüller, Sebastian Schomisch, Maik Lischwe (75. Mathias Rech), Michael Bell, Tobias Heinrichs, Christian Beu (85. Jean Rausch), Maik Schricker,

Kreisliga D: SG Wehr/Rieden/Volkesfeld II - SV Hohenleimbach 3:2. Auch die Zweitvertretung der SG konnte einen versöhnlichen Abschluss verzeichnen und gewann mit 3:2 gegen den SV Hohenleimbach. In der Endabrechnung reichte es jedoch lediglich zum zehnten und damit vorletzten Tabellenplatz.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Künstler aus Kaisersesch haben eine besondere Aktion

Ein neuer Spielplatz für das Ahrtal

Kaiseresch. In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch. , den Künstlern Heide Heubel, Beate Hübner, Frank Binder wurde die Idee einer Benefiz-Kunstausstellung für die Kinder der Ortsgemeinde Liers geboren. Die Ausstellung findet am 27. und 28. November im Alten Kino in Kaiseresch statt. Schirmherr ist Ralf Peter Minwegen, derBeigeordneter der Ortsgemeinde Liers. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Hilde Meyer:
Und was ist mit der Anschlussstelle Meckenheimer Kreuz?...
H. Aumann:
Sehr authentisch und dabei doch fast poetisch, eine wunderbare Momentaufnahme....
Angela Höhne:
Ich fühle mit jedem Betroffenen mit. Auch meinem Sohn, seiner Frau und meinen beiden kleinen Enkeln aus Ahrweiler hat diese Nacht im Juli so viel abverlangt. Sie können von Glück reden, denn sie haben eine neue Wohnung, einen Kitaplatz und eine neue Schule zur Einschulung meines Enkelsohns gefunden. Sie...
Jutta Friedrich :
Jetzt werden Timy Häuser gebaut. Dazu muss das Grundstück noch voll erschlossen werden. 40 Häuschen für 4 Millionen aus Spendengeldern. Diese gehören dann einem gemeinnützigen Verein. Für 4 Millionen könnte man auch Wohnungen renovieren, die den Betroffenen auch gehören. So werden Spendengelder veruntreut....
Gabriele Friedrich:
Es gibt Glocken, die läuten nachts leiser. Ich habe immer eine Kirche in der Nähe gehabt und es war ein schönes Gefühl, wenn die Glocken läuteten. Schlimmer sind doch Güterverkehr und Autobahn. Ich glaube, die Menschen haben keine Mitte mehr in sich selber. Eine Glocke ist dazu da, das sie läutet. Wem...
Antje Schlaud:
Wer in die Nähe einer Kirche zieht, weiß dass Glocken nunmal läuten. Ich wohne seit über 20 Jahren genau gegenüber der Erpeler Kirche in Remagen am Rhein und immer freue ich mich, wenn mich die Glocken von gegenüber grüßen - auch nachts! Denjenigen, die sich gestört fühlen, empfehle ich sich eine...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen