Strukturreform im Westdeutschen Tischtennis-Verband

Neuer Bezirk Rhein-Erft-Sieg

Wegfall der Kreise und neue Ligenstruktur

Neuer Bezirk Rhein-Erft-Sieg

Der Vorstand des neu gegründeten Bezirks Rhein-Erft-Sieg: v.li. Joachim Schollmeyer/Kommunikation, Thomas Ehrenberg/stellv. Vorstzender, Martin Dubbel/1. Vorsitzender, Erwin Daniel/Sportentwicklung, Jörg Brinkmann/Finanzen, Oliver Schwesig/Sport, Hans Schramm/Geschäftsführung. Quelle: WTTV

06.09.2022 - 10:55

Region. Nach Ende der gerade begonnenen Meisterschaftsrunde in den Ligen des Westdeutschen Tischtennis-Verbands (WTTV) wird nichts mehr so sein, wie es vorher war. Denn der WTTV führt zum 1. Juli 2023 eine Strukturreform durch. Zudem wird auf Verbandsebene die Anzahl der Ligen weiter reduziert und damit an den Unterbau angepasst. Und das wird neu:


Weniger Bezirke


Aus bisher fünf großflächigen Bezirken werden dreizehn kleinere und die Kreise fallen ganz weg. Damit will man die Ligenstrukturen harmonisieren und sich zugleich den politischen Einheiten anpassen – dies soll die Zusammenarbeit mit den Kommunen erleichtern.


Kreise Bonn, Euskirchen und Rhein-Sieg bilden einen Bezirk


Die bisherigen Kreise Bonn, Euskirchen und Rhein-Sieg bilden dann einen Bezirk. Bei der Gründungsversammlung in St. Augustin-Menden wurde Martin Dubbel (TV Rosbach/Rhein-Sieg) ohne Gegenstimmen zum ersten Vorsitzenden gewählt, ebenso sein Stellvertreter Thomas Ehrenberg (SV Ennert/Bonn). Auch die übrigen Vorstandsmitglieder sowie die Satzung fanden bei den 28 anwesenden Vereinsvertretern – somit etwa 30 Prozent der insgesamt 93 Vereine im neuen Bezirk – einhellige Zustimmung.

Der Name des neuen Bezirks lautet Rhein-Erft-Sieg. Dabei wurde berücksichtigt, dass aus Gründen der Gleichbehandlung keiner der ehemaligen Kreise in der Bezeichnung vorkommt.


Weniger Gruppen auf Verbandsebene


Die ursprünglich bis zum Jahr 2025 geplante Reduzierung der Gruppen in der NRW-, Verbands- und Landesliga der Herren wird bereits mit der Strukturreform 2023 erreicht. Mit Beginn der Saison 2023/24 gibt es dann bei den Herren nur noch zwei NRW- und vier Verbandsligen. Die Zahl der Landesligen schrumpft auf acht. Zusätzlich erhalten die Damen ebenfalls eine Landesliga – allerdings auf freiwilliger Basis, denn hier kann dann melden, wem die Verbandsliga zu anspruchsvoll und die Bezirksebene nicht herausfordernd genug ist.


Neue Ligenbezeichnung auf Bezirksebene


Unterhalb der Landesligen wird es künftig Bezirksoberligen geben – hier wird freitags bis sonntags gespielt. Die ehemalige Bezirksklasse wird zur 1. Bezirksliga und die Kreisliga zur 2. Bezirksliga mit den Spieltagen Montag bis Freitag.


Umbenennung der Kreisklassen


Da es zukünftig keine Kreise mehr gibt, entfallen auch die Bezeichnungen Kreisklasse und Hobbyklasse. Stattdessen wird es Bezirksklassen geben – davon können bis zu vier Ebenen existieren. Auch hier sind die Spieltage Montag bis Freitag. Mit welcher Mannschaftsstärke in diesen Ligen gespielt wird, ist noch offen.

Zur Diskussion steht u.a. eine Hybridlösung, d.h., es wird sowohl Gruppen mit jeweils nur Vierer- als auch mit nur Sechser-Teams geben und ein Verein kann dann entscheiden, in welcher er antreten möchte. Wichtig ist: Alle Spielklassen von der Bezirksoberliga abwärts werden von den Bezirken organisiert – der Verband hat darauf keinen Einfluss.

Pressemitteilung des WTTV

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin

Wahl der Deutschen Weinkönigin: Die fünf Finalistinnen stehen fest

Rheinland-Pfalz. Mariella Cramer von der Ahr, Katrin Lang aus dem Anbaugebiet Baden, Sophia Hanke aus der Pfalz, Juliane Schäfer aus Rheinhessen und Luise Böhme aus dem Anbaugebiet Saale-Unstrut stehen im Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin. Mit großer Fachkompetenz und souveränen Auftritten haben die fünf Anwärterinnen auf die Krone der neuen Deutschen Weinkönigin während der Vorentscheidung... mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Feuerwehreinsatz nach Wohnungsbrand

Eifel: Gasheizgerät in Brand geraten

Schleiden. Am Freitagabend, 23. September, geriet in einem Mehrfamilienhaus in Schleiden, Gemünd ein Gasheizgerät in Brand. Der 53-jährige Bewohner zog das Heizgerät mit Gasflasche sofort aus seiner Wohnung nach draußen auf den Balkon. Dadurch zog er sich leichte Brandverletzungen an beiden Händen zu. Das Heizgerät mit Gasflasche konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Ein Gebäudeschaden entstand nicht. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service