Rundgang zur Fritzdorfer Geschichte am Wochenende

Eine nostalgische Zeitreise zurück zu den Anfängen des Fritzdorfer Holzhandwerks

Im Rahmen der Wachtberger Kulturwochen stellen sich die Fritzdorfer Treppenbauer gemeinsam der Öffentlichkeit vor - Rundgänge am 15. und 16. August

12.08.2015 - 16:22

Fritzdorf. Was die Baumschulen für Meckenheim und die Töpfer für Adendorf sind, das waren für Fritzdorf lange Zeit die „Treppenbauer“. Die Anfänge dieses Berufszweigs gehen auf das Jahr 1851 zurück, als drei Brüder mit Namen Drodten, die in Fritzdorf schon lange als Schreiner arbeiteten, sich auf den Treppenbau spezialisierten und sich in der Schmiedegasse 11 ansiedelten. Anlässlich der Wachtberger Kulturwochen stellen sich die Fritzdorfer Treppenbauer an diesem Wochenende erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit vor. An beiden Tagen wird es geführte Rundgänge zu den noch aktiven Schreinereien und Holz verarbeitenden Betrieben, aber auch zu historischen Orten und Gebäuden geben. Darüber hinaus hat Wolfgang Kündgen eine 36-seitige Dokumentation der Treppenbauer und des Holzhandwerks verfasst, in der fast 30 Betriebe der letzten 150 Jahre in Fritzdorf und Arzdorf aufgeführt sind.


550 Einwohner in 80 Häusern


Fritzdorf hatte um 1850 rund 550 Einwohner, die in etwa 80 Häusern wohnten. Die Bevölkerung bestand überwiegend aus mittleren und kleineren Bauern sowie Tagelöhnern. An Handwerks- und Gewerbebetrieben waren nur die in den Dörfern üblichen Schmiede, Zimmerer, Schneider, Schuster, Wirte und Ähnliches vorhanden, die aber auch alle noch im Nebenerwerb Landwirtschaft betrieben. Erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts tauchten andere Berufe, besonders der Schreiner auf.

Die stetigen Bautätigkeiten in den Städten und auf dem Land bis hin zur Weltwirtschaftskrise und zur Währungsreform ließen viele Neugründungen von Schreinereien in Fritzdorf zu. Im Jahre 1929 gab es im Ort schon mindestens neun Schreinereien, ein Sägewerk, einen Stellmacher und Wagenbauer sowie die Stellmacherei, Sägewerk und Holzhandlung Schmitz. Zu Beginn der 1960er Jahre waren es zehn Schreinereien in Fritzdorf, zwei in Arzdorf und das Sägewerk. Wurden in den Anfangsjahren auch Möbel angefertigt, so spezialisierten sich die meisten Betriebe mittlerweile auf den Treppenbau und die Fertigung von Fenstern und Türen. Über 40 Handwerker waren zeitweise in den Schreinereien tätig, und mancher Landwirt verdiente sich bei den Betrieben in den Wintermonaten ein Zubrot.


Die wenigsten auswärts Arbeitenden im Amtsbezirk Meckenheim


1952 veröffentlicht das Amt Meckenheim folgende Zahlen: Fritzdorf hatte 658 Einwohner in 166 Familien. Die wenigsten auswärtig Arbeitenden im Amtsbezirk hatten Fritzdorf mit 7,4 und Adendorf mit 9,8 Prozent, hier machte sich das heimische Gewerbe mit Treppenbau und Töpfereien bemerkbar. In Merl hingegen arbeiteten zum Beispiel 27 Prozent der Bevölkerung auswärts. Die Nähe der Bundeshauptstadt Bonn hatte sich, was die Arbeitskräfte von Fritzdorf betrifft, noch nicht bemerkbar gemacht. Der Wiederaufbau kurbelte die Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg an, und in der Bautischlerei fanden die meisten Betriebe ihren Arbeitsschwerpunkt. Das Ende dieses Baubooms Anfang der 1970er Jahre brachte jedoch viele Betriebsinhaber dazu, sich mit dem Innenausbau ein zweites wirtschaftliches Standbein aufzubauen.

Da der Markt im Treppenbau immer umkämpfter wurde, verpassten es einige Betriebe, sich auf die neue Situation einzustellen. 1983 gab es noch sieben Fritzdorfer Schreinereien und Treppenbauer und zwei in Arzdorf. In den 1990er Jahren kam erste Konkurrenz aus Osteuropa, die billige Treppen nach Maß anfertigten, diese aber von einheimischen Montagefirmen einbauen ließen. Das war das Ende von hochwertigen, handwerklich hergestellten Treppen. Ein Betrieb nach dem anderen machte dicht. War es die Frage über die Nachfolge oder wollte man nicht mehr in neue Maschinen investieren? Jetzt spezialisierten sich die übrig gebliebenen Firmen unter anderem auf den Denkmalschutz, planten und bauten Treppen in Villen, Burgen und Schlösser, restaurierten alte Treppen und „entknarrten“ sie.


Drei Schreinereien und das Sägewerk sind noch aktiv


Derzeit gibt es laut Tischler-Innung Bonn/Rhein-Sieg in Fritzdorf und Arzdorf noch drei aktive Schreinereien: Netterscheidt & Seidel, Peter Schmitz und Sohn, Treppenbau Kläser – und das Sägewerk Schmitz. Zu ihnen und zu einem Dutzend weiteren Sehenswürdigkeiten führt der „Fritzdorfer Rundgang“ an diesem Wochenende. Er startet am Samstag, 15. August um 15:30 und um 17 Uhr sowie am Sonntag, 16. August, um 12, 14 und 16 Uhr. Treffpunkt ist jeweils auf der Gelände des Sägewerks Schmitz in der Schmiedegasse 12.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service