Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

- Anzeige - 1. Massivhaus Mittelrhein Laacher-See MTB-Marathon vom Start weg ein Erfolg

Ambitionierte Biker auf knackigen Strecken

17.06.2019 - 08:23

Nickenich. Mit fast 500 Startern war der erste Massivhaus Mittelrhein Laacher-See Mountainbike-Marathon (MTB), mit Start und Ziel an der Grundschule in Nickenich, ein voller Erfolg. „Mit so vielen Teilnehmern hatten wir nicht gerechnet. Das war schon sensationell“, freut sich Organisator Ralf Berenhäuser, Vorsitzender und Abteilungsleiter Radsport des ausrichtenden Vereins Sport-Interessengemeinschaft Koblenz e.V. (SIG). „Zumal bis drei Tage vor Anmeldeschluss noch keine 200 Anmeldungen vorlagen“, ergänzt Berenhäuser. Als sich am Ende schließlich der dreihundertachtzehnte Teilnehmer registrieren ließ, sei man schon sehr zufrieden mit dem Ergebnis gewesen. Dass sich am Veranstaltungstag noch fast 200 Biker nachgemeldet hatten, hätte alle Erwartungen übertroffen. Das sei nicht zuletzt dem schönen Wetter am Pfingstsonntag zu verdanken, ist Berenhäuser überzeugt.


Vier beinharte Strecken


Mit Unterstützung von rund 100 Helferinnen und Helfern wurde der erste Laacher-See MTB-Marathon vom Ausrichter SIG mustergültig organisiert und durchgeführt. Dabei wurden vier beinharte Strecken rund um den Laacher See angeboten.

Für 112 Jungendliche und MTB-Einsteiger stand eine Runde über 30 Kilometer mit 900 Höhenmetern auf dem Programm. Die meisten Starter, nämlich 160 ambitionierte Biker, nahmen 45 Kilometer mit 1200 Höhenmetern in Angriff, 113 stellten sich dem Halbmarathon auf einer Strecke von 60 Kilometer mit 1700 Höhenmetern. Auf die Königsdistanz mit 80 Kilometer und 2200 Höhenmetern wagten sich 85 ganz konditionsstarke Fahrer.


„Tolles Wetter, schöne Strecke“


Nur am Start an der Sporthalle war die Strecke einige Hundert Meter asphaltiert, danach ging es ins Gelände durch Wald- und Forstwege auf Traumpfaden durch das Naturschutzgebiet Maria Laach. Dabei passierten die Fahrer zehn Gemeinden. „Tolles Wetter, schöne Strecke. Die Tour hat Spaß gemacht, obwohl einige Steigungen ganz schön knackig waren“, resümierte Alexander Schulz aus Weißenthurm, der mit dem Bike auf dem 30-Kilometer-Rundweg unterwegs war.“ Sein Team-Kollege vom LTS-MTB-Team, Georg Schlögel aus Andernach, stimmte ihm zu. „Ich habe mich zwar über eine Wurzel gelegt, aber ansonsten war die Strecke sehr angenehm.“

„Die Fahrer zeigten sich sowohl von der Landschaft, als auch von den technischen Herausforderungen begeistert“, freut sich Ralf Berenhäuser über die positive Resonanz von Seiten der Teilnehmer. Denn er und sein Team haben keine Mühen gescheut, um dieses Event zum MTB-Highlight in der Region werden zu lassen. Zwei Jahre lang haben sie akribisch geplant und organisiert, bis die Strecken feststanden und alle Genehmigungen vorlagen. Umso mehr ärgert sich der passionierte Mountainbiker über einige wenige Bürger, die versucht haben, die Veranstaltung zu sabotieren, indem sie Hinweisschilder entfernten. „Das ist nicht nur ärgerlich für die ehrenamtlichen Helfer, die am Vortag bis Mitternacht damit beschäftigt waren, die Strecken zu beschildern, es ist auch für die Fahrer gefährlich“, betont Berenhäuser. Denn die Beschilderung diene auch dazu, auf eventuelle Gefahren hinzuweisen. Sauer ist der Organisator vor allem über die Dreistigkeit einiger Schilderdiebe. „Im Bereich Nickenicher Sportplatz haben wir jemanden auf frischer Tat dabei ertappt, wie er ein Hinweisschild in seinem Rucksack verschwinden ließ. Trotz unseres Hinweises, dass die Nutzung der Wege offiziell genehmigt seien, zeigte dieser keinerlei Einsicht“, bedauert der Organisator.


Keinerlei Unfälle oder schwerere Verletzungen


Die fehlenden Schilder seien aber nicht der Grund gewesen, dass sich einige Biker verfahren hätten. Berenhäuser sei vor allem froh, dass es trotz des großen Teilnehmerfeldes – bis auf ein paar Schrammen, zu keinerlei Unfällen und schwereren Verletzungen gekommen sei.

Getreu dem Motto: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“, freut sich der Vorsitzende der SIG auf die 2. Auflage des Laacher-See MTB-Marathon im kommenden Jahr. „Viele Fahrer haben schon ihr Interesse bekundet, auch im nächsten Jahr wieder mit am Start zu sein.“


Ergebnisse


Der Marathon über 80 Kilometer war das Hauptrennen und mit einigen Top Fahrern besetzt.

Gesamtsieger wurde Lomas Wefing vom Radsport Rhein-Neckar. Der gebürtige Engländer wurde 2017 britischer Marathon-Meister (3:13:12.0) Auf Platz zwei landete Sascha Schwindling vom Team Herzlichst Zypern. Er wurde 2018 Deutscher Marathon Meister (3:14:56.3) Der dritte Platz ging an den Straßen Bundesligafahrer Fabian Holbach vom hessischen Verein RV Sossenheim (3:18:30.5).

Matthias Fischer vom RCW Koblenz-Arzheim wurde Sechster.

Bei den Frauen siegte in ihrem ersten Jahr als Lizenzfahrerin Nina Kuhn vom RC 1900 Bierstadt in einer starken Zeit von 3:51:22.2. Platz zwei geht an die Niederländerin Jannitta van den Brink. Platz drei geht an Annette Welters aus Montabaur.

Alle weiteren Ergebnisse/Einzelergebnisse finden Sie unter: http://www.laachersee-mtb-marathon.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Urbarer Schützen waren zu Gast in Vallendar

Hochsommerliches Wetter beim Festumzug

Urbar. Das Königsjahr unserer amtierenden Majestäten geht langsam in den Endspurt, doch zuvor gilt es noch zwei weitere Highlights zu erleben – die Besuche der Schützenfeste in der Verbandsgemeinde. Hier starteten zuerst unsere Schützenfreunde aus Vallendar mit ihrem Schützenfest. Und so starteten wir sonntags um 12.30 Uhr zusammen mit allen anderen befreundeten Gesellschaften und Bruderschaften zum... mehr...

St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar 1924 e.V.

Zu Gast in Ehrenbreitstein

Urbar. Und weiter geht es für die Schützen der St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar mit dem Besuch der auswärtigen Schützenfeste. Mitte Juni stand das Schützenfest in Ehrenbreitstein auf dem Programm. Eine große Abordnung begleitete unsere amtierenden Majestäten – Bambinikönigin Emma Pretz, Schülerkönigin Lea Heuser, Jungschützenkönig Timo Heuser, Damenkönigin Barbara Hirsch und unser Königspaar Cilli und Joachim Weber – auf dem Weg dorthin. mehr...

Weitere Berichte
Auf der ostfriesischen
Insel Wangerooge am Start

Lauftreff SV Weitersburg

Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge am Start

Weitersburg. Viel Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren des diesjährigen Wangerooger Westturmlaufs. Insgesamt 187 Teilnehmer begrüßten die Verantwortlichen der Wangerooger Sportgemeinschaft (WSG) in diesem Jahr auf der Insel. mehr...

Vereinsring der Urbarer Vereine

Aufruf zu „Urbar spielt“

Urbar. Die Veranstaltung „Urbar spielt“ erfreut sich seit einigen Jahren sehr großer Beliebtheit bei kleinen und großen Besuchern. Die kleinen Besucher können verschiedene Spiel- und Bastelstationen der... mehr...

Es wird
wieder gespielt in Urbar

Vereinsring der Urbarer Vereine e.V.

Es wird wieder gespielt in Urbar

Urbar. Am Samstag, 17. August lädt der Vereinsring der Urbarer Vereine e.V. wieder von 14 bis 17 Uhr zum Spielen und Toben rund um das Urbarer Bürgerhaus ein. Die Urbarer Vereine haben sich wieder tolle Spiel-und Bastelaktionen ausgedacht. mehr...

Politik

Gewerbegebiet Rohr II

Baubeginn für Immobilienprojekt

Ransbach-Baumbach. Mit großem Aufgebot erfolgte der Spatenstich zum Bau eines ambitionierten Immobilienprojekts. Im Gewerbegebiet Rohr II entsteht unter dem Bauherren und lokalen Unternehmer Müntaz Karagöz eine vielfältige Gewerbeimmobilie. mehr...

Ein vergnüglicher Nachmittag

Die Senioren Union CDU Cochem Zell besuchte die Senioren Residenz St.Hedwig

Ein vergnüglicher Nachmittag

Cochem. Die SenU CDU Cochem Zell lud zu einem Grillabend mit Tombola und Livemusik nach Cochem zur Senioren Residenz St. Hedwig ein. Zahlreiche Mitglieder der SenU ließen es sich nicht nehmen, an dem Grillabend teilzunehmen. mehr...

Sport
Vorstand spendet Blut

TC Rheinbrohl

Vorstand spendet Blut

Rheinbrohl. Der Vorstand des TC Rheinbrohl traf sich zur gemeinsamen Blutspende im Römersaal. Unter der professionellen und freundlichen Aufsicht von Erwin Betzing und dem Deutschen Roten Kreuz spendeten... mehr...

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen - Damen 60

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Eine überaus gelungene Wettkampfrunde bestritt in diesem Jahr die Damenmannschaft 60 der Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen. Im Rahmen der Medenrunde blieben unsere Damen in fünf von sechs Vergleichskämpfen mit deutlichem Abstand siegreich. mehr...

Saisonvorbereitung VfB Linz

Drei Testspiele: Niederlage, Remis und ein Sieg

Linz. In der Vorbereitung auf den Fußball-Bezirksligastart wird auf dem Kaiserberg nicht nur eifrig trainiert, sondern es stehen auch Testspiele auf dem Programm. Nach dem 3:1-Erfolg gegen die SG Puderbach folgten drei weitere Begegnungen mit unterschiedlichen Leistungen und Ergebnissen. mehr...

Wirtschaft
Begeisterte Rückmeldungen

Zahlreichen Gewinner beim röhrig-Event-Newsletter

Begeisterte Rückmeldungen

Treis-Karden. Viele begeisterte Rückmeldungen hat Hans Peter Röhrig von den Gewinnern von Eintrittskarten erhalten. Denn im röhrig-Event-Newsletter Juli wurden wieder über 100 Eintrittskarten für Top-Events der Region verlost. mehr...

Lob für das Engagement
von Moselkern in Thüringen

Gewinner vom röhrig-Weinfest in Thüringen waren begeistert von der Mosel

Lob für das Engagement von Moselkern in Thüringen

Treis-Karden/Moselkern. Das Moselkerner Weinfest hat einen großen Bekanntheitsgrad in Thüringen. Denn Hans Peter Röhrig hat mit dem röhrig-hagebaumarkt in Zeulenroda/Thüringen schon direkt nach der Wende viele Aktionen veranstaltet um das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern. mehr...

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

- Anzeige -Klimek GmbH aus Remagen präsentierte sich mit eigenem Stand

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

Remagen. Am vergangenen Sonntag lockte der traditionelle Jakobsmarkt mit seinem bunten Angebot wieder zahlreiche Besucher nach Remagen. Auch Stefan Klimek hat sich mit seinem Team von Klimek Immobilien an einem eigenen Stand präsentiert. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
910 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Der Digitalpakt kommt

juergen mueller:
Noch nie Gedanken darüber gemacht,wie der digitale Dauerstress unser Denken verändert u.das vor allem bei unserer Jugend,die ja ausser Handy,Laptop,Spielekonsole etc. fast nichts anderes mehr kennt.Lesen u.Lernen via Internet ist immer noch etwas anderes als sich einem Buch zu widmen.Digitale Texte enthalten andere Funktionalitäten als analoge,gedruckte Texte.Das Hirn - sofern man überhaupt eines hat - reagiert schnell auf Einflüsse von aussen - der mit einer PC-/Handy-/Smartphone-Nutzung verbundene Medienkonsum ist vor allem für unsere Jugend pures Gift (von dem wir ja auch so genug haben).Der eine oder andere wird festgestellt haben,auch ich,dass einem,verbringt man (fast) regelmäßig Stunden am Bildschirm,das Lesen längerer Strecken auf Papier (Buch) schwerfällt.Intensives Lesen wird zum Stress.Digitales Lesen ist nicht so intensiv wie ein buch zu lesen.Auch wird man oberflächlicher,ungeduldiger. Ob das Fortschritt ist? Auf jeden Fall aber zu früh und vor allem zu schnell.
Thome Irmtrud:
Der 9 -jähriger Malte Thome aus Montabaur-Bladernheim lief 10 km untrainiert unter 1 Stunde. Warum wird das nicht erwähnt?

Windpark gefährdet Trinkwasserversorgung

Uwe Klasen:
Im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Mensch und Tier sei das Buch »Krankmacher Windkraftanlagen?« des Biologen Dr. Wolfgang Müller empfohlen. Des Weiteren laufen Studien oder wurden bereits ausgewertet, wonach Windkraftanlagen der Atmosphäre so viel Energie entziehen, dass dadurch im näheren und weiteren Umfeld das Wetter (hier besonders Auffällig: Trockenheit!) massiv verändert wird!
Uwe Klasen:
Wäre CO2 wirklich ein sogenannter Klimatreiber und sollte dessen Vermeidung ein ehrliches Anliegen der Klimaaktivisten sein , so müssten wir, anstatt dieser volatil Stromliefernden WKA's, dringenst und im großen Stil Kernkraftwerke bauen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.