Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

- Anzeige - Alina Buch hat sich einen Ausbildungsplatz im Traumberuf ergattert

Auf dem Weg zur Immobilienkauffrau

Auf dem Weg zur Immobilienkauffrau

Foto: Privat

09.10.2019 - 13:13

„Mich hat die Immobilien-Branche schon immer fasziniert“, sagt Alina Buch aus Weibern. „Die Vorstellung, Menschen dabei helfen zu können, ihr Haus in gute Hände weiterzugeben und gleichzeitig den zukünftigen Besitzern zu einem schönen neuen Zuhause zu verhelfen, war ausschlaggebend dafür, dass ich eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau machen wollte.“ Seit dem ersten September ist der Wunsch der Abiturientin nun Wirklichkeit geworden – Alina Buch hat einen Ausbildungsplatz in einem ganz besonderen Betrieb ergattert: Ihre Chefin ist die 27 Jahre junge Immobilienmaklerin Elena Rummel, die erst vor gut zwei Jahren ihr eigenes Büro in Mendig eröffnet hat. „Ich hatte überhaupt nicht vor einen Ausbildungsplatz anzubieten, aber als Alina eines Tages kam und mich bat, ein Praktikum in meinem Betrieb absolvieren zu dürfen, habe ich eingewilligt. In dieser Zeit hat sie mich so beeindruckt, dass ich ihr anschließend sehr gerne einen Ausbildungsplatz angeboten habe“, berichtet Elena Rummel, die von ihrer „Azubine“ nach wie vor begeistert ist. Die Chemie stimmte von Anfang an zwischen den Frauen – für beide steht der soziale Aspekt ihrer Tätigkeit und das reine Gewissen am Feierabend an oberster Stelle. „Wir haben schnell festgestellt, dass wir uns, was diese Prioritäten angeht, vollkommen einig sind“, freut sich Elena Rummel. Noch immer gebe es in ihrer Branche schwarze Schafe, die auf schnelles Geld aus seien, „wir hören leider nicht selten, dass sich solche ‚Makler‘ dazu hinreißen lassen, offensichtliche Mängel an einem Objekt zu vertuschen oder zu verschweigen“, bedauert die junge Immobilien-Expertin. Eine Ecke, in der sich immer wieder Schimmel bildet, lässt sich überstreichen, „bis das Problem wieder sichtbar wird, vergehen schon ein paar Wochen.“ Da der Beruf noch immer nicht geschützt sei und sich grundsätzlich jeder nach Absolvieren eines zweiwöchigen IHK-Kurses „Immobilienmakler“ nennen dürfe, gebe es noch keinen wirksamen Schutz für Kunden. Dabei, ist Elena Rummel absolut überzeugt, könne niemand ihren Job ohne fundierte Kenntnisse verantwortungsvoll ausüben. „Wenn man sich überlegt, dass uns viele Menschen mit ihrem Objekt ihr ganzes Vermögen und damit nahezu die komplette Existenz anvertrauen, finde ich das unfassbar“, sagt sie und kann verstehen, dass man in vielen Nachbarländen studiert haben muss, wer sich Immobilienmakler schimpfen will. „Wir sind nicht die, die im schicken Anzug ankommen und Dinge schönreden, die einfach nicht schönzureden sind“, stellt die junge Maklerin klar, „wir legen Wert auf uneingeschränkte Transparenz und darauf, dass wir Objekte so verkaufen, wie sie wirklich sind. Im Zweifel ist der Käufer in der Nachweispflicht – und die ist nach dem Abschluss des Kaufvertrags erfahrungsgemäß schwer zu erbringen.“ Potentiellen Kunden kann Elena Rummel nur empfehlen sich ein persönliches Bild von dem Makler ihrer Wahl zu machen und genauestens in Erfahrung zu bringen, welche Qualifikation ihn zu seiner Tätigkeit befähigen. Ihre Ausbildung in einer großen Mainzer Hausverwaltung hat die junge Frau begonnen, nachdem sie bereits den Gesellenbrief einer Bauzeichnerin in der Tasche hatte. „Diese Ausbildung befähigt mich nicht nur, vorhandene Unterlagen genau zu bewerten, sondern auch Pläne neu zu erstellen, wenn diese nicht mehr auffindbar sind“, sagt sie. Alina Buch profitiert sehr vom großen Wissensschatz ihrer Chefin: „Ich lerne meinen Beruf hier wirklich von der Pike auf“, ist sie dankbar, „Elena nimmt mich überall hin mit und lässt mich an allem teilhaben – eine bessere Chance, zu lernen, hätte sich mir kaum bieten können. Es war auch immer mein ausdrücklicher Wunsch, meine Ausbildung in einem kleinen Betrieb zu absolvieren und nicht in einem großen Unternehmen eine von vielen zu sein, die den Kaffee kocht.“

Anfangs sei auch sie geschockt gewesen, dass es so viele schwarze Schafe in der Branche gebe, sagt Alina, „mittlerweile kann ich manche an der Art und Weise ihrer Internetauftritte schon ganz gut identifizieren“, schmunzelt die 19-Jährige, die schon ganz genau weiß, welche Informationen seriöse Makler wie vermitteln. Doch auch das Menschliche berührt die junge Frau: „Gerade wenn ältere Menschen ihr Heim aufgeben wollen oder müssen, fühle ich sehr mit“, berichtet sie. „Oft haben sie ihr ganzes Leben in ihrem Haus verbracht, es nicht selten auch mit eigenen Händen aufgebaut und über Jahrzehnte abgetragen. Ein solches Objekt abzugeben fällt den Menschen verständlicherweise besonders schwer. Wenn wir ihnen den letzten Schritt erleichtern können und es uns vielleicht sogar gelingt, ihnen trotz Allem auch ein gutes Gefühl zu vermitteln, haben wir das Wichtigste erreicht.“ „Schwierige Patienten“ hat Alina Buch auch schon erlebt, sieht diese Begegnungen aber als „Challenge“, die ihren Erfahrungsschatz letztlich nur erweitert. „An schwierigen Situationen wächst man ja am meisten, sagt man“, schmunzelt sie. „Alle gemeisterten Situationen stärken außerdem das Selbstbewusstsein“, weiß Elena Rummel ebenfalls aus ihrer Erfahrung. -sot-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
14.10.2019 21:26 Uhr
Thomas S.

Ich kann Elena Rummel auch nur empfehlen! Sympathisch, offen, ehrlich und seriös!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Chor der St. Laurentiuskirche

Konzert mit geistlicher Musik

Ahrweiler. Am Samstag, 23. November um 19 Uhr lädt der Chor der St. Laurentiuskirche in die Pfarrkirche Ahrweiler zu einem festlichen Konzert ein. Mit dem Gloria in D (RV 589) von Antonio Vivaldi und der Krönungsmesse KV 317 von Wolfgang Amadeus Mozart werden zwei Marksteine der geistlichen Chormusik zu hören sein. mehr...

Evangelische Gemeinde Swisttal

Krippenspiel- Musical

Swisttal-Heimerzheim. Auch in diesem Jahr führt die evangelische Kirchengemeinde Swisttal in Heimerzheim ein Weihnachtskrippenspielmusical für Kinder und Jugendliche auf. Hierfür werden Kinder und Jugendliche ab dem Vorschulalter bis 16 Jahre gesucht. Das erste Treffen findet am Samstag, 23. November um 10 Uhr in der Maria-Magdalena-Kirche in Heimerzheim, Sebastianusweg 5-7, statt und dauert etwa zwei Stunden. mehr...

Weitere Berichte

Freiwilligenzentrum Blickwechsel Rheinbach

Wenn der Funke überspringt

Rheinbach. Seit mehr als fünf Jahren hilft das Zentrum Einzelpersonen, „ihr“ Ehrenamt zu finden, und unterstützt dabei Organisationen im Rheinbacher Stadtgebiet bei der Suche nach Freiwilligen. Die Bandbreite der Möglichkeiten ist groß. Interessierte können unter rund 35 Einsatzmöglichkeiten wählen. mehr...

Ortsausschuss Morenhoven e.V.

Umzug zu Sankt Martin

Morenhoven. Der diesjährige Umzug führt am 17. November ab 17 Uhr vom Dorfplatz durch folgende Straßen zum Martinsfeuer: (geradeaus in die) Vivatsgasse (rechts in) Hinter der Haag (die zweite Möglichkeit... mehr...

Neue Figur am Nordausgang

Katholische Kirchengemeinde St. Laurentius Ahrweiler

Neue Figur am Nordausgang

Ahrweiler. Seit einigen Tagen ist die Sankt-Laurentius Kirche in Ahrweiler um eine Heiligenfigur reicher. Eine Ahrweiler Bürgerin hat der Kirchengemeinde die geschnitzte Figur des Heiligen Antonius als Geschenk vermacht. mehr...

Politik
Lokale Aktionsgruppe
besichtigte Projektfortschritt

Exkursion des Regionalforums LEADER Rhein-Eifel

Lokale Aktionsgruppe besichtigte Projektfortschritt

Kottenheim. Die Natur- und Kulturinitiative Streuobstwiesen Kottenheim hat sich im vergangenen Jahr erfolgreich für eine Förderung aus dem LEADER-Programm beworben. Im Rahmen des Regionalforums überzeugten... mehr...

Ja zur Notwendigkeit
einer neuen Bahntrasse

CDU-Bundestagsabgeordneter setzt sich für Interessen der Bahnlärmgegner ein

Ja zur Notwendigkeit einer neuen Bahntrasse

Berlin. Der Arbeitskreis Bahnlärm Rhein-Mosel, ein Zusammenschluss von fünf Bürgerinitiativen gegen den Bahnlärm im Mittelrhein- und Moseltal, führte im Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale... mehr...

„Masterplan Innenstadt“ der CDU und FDP

Rheinbach benötigt ein umfassendes Verkehrskonzept

Rheinbach. Die Notwendigkeit, Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs zu ergreifen, um den Anteil des Radverkehrs am Modal Split zu erhöhen, sind parteiübergreifend unbestritten. Dies ist erklärtes Ziel... mehr...

Sport
Wirtschaft
Neue Attraktionen und bald „Black Friday“

-Anzeige-röhrig-Familien-Wochenende begeisterte wieder mehrere Tausend Besucher

Neue Attraktionen und bald „Black Friday“

Treis-Karden. Seit 35 Jahren lässt sich das rührige röhrig-Team jedes Jahr Neues einfallen, um die Besucher am Katharinenmarkt-Samstag und beim verkaufsoffenen Familien-Sonntag zu begeistern. Auch dieses Jahr erlebten mehrere Tausend Besucher ein einzigartiges Programm für Jung und Alt. mehr...

Just married!

AnzeigeAutohaus Kuck in Mendig bietet Hochzeitsfahrten mit Chauffeur an

Just married!

Mendig. Wenn es um gute Ideen geht, hat der Inhaber des Mendiger Autohauses Kuck, Carsten Daub, immer die Nase vorn. Der Unternehmer mit einer Schwäche für Oldtimer bietet seit Neuestem Hochzeitsfahrten mit Chauffeur an. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Wortbruch

Michael Reisdorf:
Den Ausführungen des Hr. Kowallek kann ich nur zustimmen . Jedoch brauchte Herr Seemann keinen Schnellkurs , sondern hat sich als Aufsichtsratmitglied der SWN schon 2006 bei EON-Tour nach Norwegen dementsprechend schnell im Kreise der Altparteien eingereiht (sh. auch in You Tube). So ist das in einem Obstkorb , wenn erst mal eine faule Stelle da ist .... .
Patrick Baum:
Die Wut über die Pietätlosigkeit der AfD Westerwald, vor allem der des Kreisvorstandes, ausgerechnet am 09. November ein "Schlachtfest" zu veranstalten, ist kaum in Worte zu fassen. Zu nennen sind hier der AfD-Kreisvorsitzende Jan Strohe, seine beiden Stellvertreter Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer, sowie der Kreisschatzmeister Gilbert Kalb. Man kann hieran auch erkennen, daß dem AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge kein Glauben geschenkt werden kann mit seiner angeblichen Abgrenzung nach Rechtsaußen, was hier beim Kreisvorstand der AfD Westerwald deutlich sichtbar wird. Der stellvertretende AfD-Kreisvorsitzende Justin Cedric Salka wird mehrfach im Verfassungsschutzbericht zur AfD genannt. Nicht ohne Grund. Und beim AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul aus Koblenz gibt es ganz starke Indizien dafür, daß Paul für eine NPD-Zeitschrift geschrieben hat. Der rechte Sumpf bei der AfD Westerwald und beim AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz ist wohl noch tiefer als gedacht.
juergen mueller:
Mit Recht sind Kinder unsere wertvollste Ressource, eine Generation, deren Grundlage für eine gesicherte Zukunft mehr denn je auf dem Prüfstand steht und für die die Politik die Verantwortung trägt, was man im Hinblick auf die vergangenen Jahrzehnte nicht behaupten kann. Zum jetzigen Zeitpunkt, an dem sich offensichtlich nichts grundlegendes ändern wird, sollte man sich einen Wunsch nach Nachwuchs gut überlegen, da der Politik in ihrer Zukunftsfähigkeit nicht zu trauen und die von ihr gesetzten Schwerpunkte kein Garant dafür ist, einer nachfolgenden Generation eine gesicherte Zukunft zu garantieren.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.