- Anzeige - Firma noBAXX aus Sinzig ist offiziell für die Schädlingsbekämpfung im Flutgebiet zuständig

Koordiniert, professionell und nachhaltig

Schädlingsbekämpfer Werner Vollack aus Nordhessen spendete rund 100 moderne Rattenköderstationen

Koordiniert, professionell
und nachhaltig

Die Bekämpfung der Rattenplage erfolgt dabei über- und unterirdisch mit modernsten und innovativsten Methoden.Foto: DU

09.11.2021 - 08:52

Sinzig/Kreis Ahrweiler. Die Flutkatastrophe und deren Folgen sorgte im Ahrtal - und hier besonders in den dichter besiedelten Orten mit höherer Einwohnerzahl wie Bad Neuenahr-Ahrweiler oder Sinzig - für einen enormen Anstieg der Schädlinge. Hier sind in erster Linie die klassischen Wanderratten zu nennen, die im Katastrophengebiet sehr leicht an Nahrung gelangen und aufgrund der zahlreichen Beschädigungen noch einfacher in die Kanalisation kommen. Eben jene Kanalisation nutzen die Tiere sozusagen als „Autobahn“ und können sich so noch schneller ausbreiten. Dass diese Schädlinge vor allem als Überträger von Krankheiten sehr gefährlich werden können, ist hinlänglich bekannt.



Schädlingsbekämpfung zwischen Schuld und Sinzig


Professionelle Schädlingsbekämpfung ist hier also absolut notwendig. Zum Glück für die Region hat diese nur von Fachleuten lösbare Aufgabe das seit vielen Jahren bestens etablierte und bundesweit tätige Sinziger Unternehmen noBAXX offiziell im Auftrag des Kreises Ahrweiler übernommen - und zwar im gesamten Überflutungsgebiet zwischen Schuld und Sinzig. Die Bekämpfung der Rattenplage erfolgt dabei über- und unterirdisch mit modernsten und innovativsten Methoden. Professionelle Unterstützung erhielt das noBAXX-Team dabei von Schädlingsbekämpfer Andreas Vollack aus Reinhardshagen in Nordhessen, der mit seiner erfahrenen Mannschaft etliche Tage ehrenamtlich im Ahrtal im Einsatz war.


Innovativ und sicher: Die Rattenköderstation „FZV 30“


Dabei brachte Andreas Vollack nicht nur jede Menge Manpower und ein spezielles Ozon-Desinfektionsgerät für flutbeschädigte Häuser, sondern auch die von ihm erfundene, patentierte und hergestellte Rattenköderstation „FZV 30“ mit ins Flutgebiet. Diese zeichnet sich durch besondere Stabilität und Sicherheit aus und hält auch den regelmäßigen, starken Kanalspülungen stand. Die Firma noBAXX kontrolliert nach Installation der Köderstationen in festen Abständen die Köder, dokumentiert den Anfraß und wechselt die Köder bei Bedarf. Rund 100 der hochwertigen Rattenköderstationen im Gesamtwert zwischen 40.000 und 50.000 Euro hat Andreas Vollack dem Ahrtal gespendet. Diese werden im gesamten Katastrophengebiet an markanten Stellen in der Kanalisation, aber beispielsweise auch an Mülllagerplätzen, Versorgungszelten oder leerstehenden Häusern platziert. Dabei wird alles dokumentiert und an Ordnungsamt und Gesundheitsamt weitergeleitet.


Alle geltenden Umweltbestimmungen werden eingehalten


„Bei der Auslegung der Köder achten wir darauf, dass diese zugriffsgeschützt sind und alle geltenden Umweltbestimmungen eingehalten werden. Alles ist so konstruiert, dass weder Menschen noch andere Tiere an die Köderboxen gelangen können. Für die Kanalisation gibt es schon seit 2018 die Vorgabe des Bundesumweltamtes, dass die Köder nicht mit Wasser in Berührung kommen dürfen. In der Rattenköderstation ist alles geschützt und vor einer Abschwemmung gesichert“, sagt noBAXX-Geschäftsführer Roman Förster. Privatpersonen, die Hinweise zur Schädlingsbekämpfung haben, können sich bei den jeweiligen Bürgermeistern melden, die dann wiederum die Firma noBAXX informieren. So läuft alles aus einer Hand - koordiniert, professionell und nachhaltig.


Weitere Informationen


noBAXX GmbH Schädlingsbekämpfung, Kranzweiherweg 23, 53489 Sinzig, Telefon 026 42 – 90 59 20, E-Mail: info@nobaxx.de, Internet: www.nobaxx.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
10.11.2021 07:13 Uhr
Björn Suter

Der Spender heißt Andreas Vollack!



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

„BLICK aktuell“ gedenkt auch in diesem Jahr verstorbener Töchter und Söhne

Sternenkinder: Geliebt und unvergessen!

Region. Ein Kind zu verlieren ist für Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde ein einschneidendes Erlebnis, welches das ganze Leben verändert. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Söhne und Töchter gedacht, die Umwelt nimmt nach einiger Zeit meist nicht mehr daran teil. An einem Tag im Jahr soll dies anders sein, denn eine Möglichkeit, mit dem schrecklichsten Unglück des Lebens weiterleben zu lernen, ist das öffentliche Gedenken. mehr...

Gutscheine im Wert von 2,5 Millionen Euro wurden von der Kreisstadt an flutbetroffene Einwohner verschickt.

Bad Neuenahr-Ahrweiler: 125 Euro für jeden flutbetroffenen Bürger

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Eines von vielen Lichtern der Hoffnung für die Einwohner, den Einzelhandel und die Gastronomie der Kreisstadt: pünktlich zum Beginn der Vorweihnachtszeit hat die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler eine vollständig aus Spendenmitteln finanzierte Gutscheinkarte im Wert von je 125 Euro allen Bürgerinnen und Bürgern mit Erstwohnsitz in den flutbetroffenen Gebieten der Stadt postalisch zukommen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
K. Schmidt:
Anhausen selbst hat lt. Statistischem Landesamt bei 1.369 Einwohnern 906 PKW, 424 Pendler von außerhalb kommen zum Arbeiten dorthin, und dazu halt noch ein paar Wanderer zur Iserbachschleife. Der Beitrag zum Klimawandel und die Vorbildfunktion dürften durch diese stolzen zwei Ladepunkte daher insgesamt...
steinpilz71:
20km Iserbachschleife, wie soll ich das schaffen in 4h?? Nach 4 h fallen Blockiergebühren an. Wanderer werden da wohl nicht laden. Selten mal ein Besucher. Bin gespannt auf die Auslastung. Von den 1300 Einwohnern haben bestimmt 95% eine Steckdose in AutoparkplatzNähe und werden nicht an die Säule f...

Bad Breisig: Die Lichter bleiben aus

Gabriele Friedrich:
Das ist zwar schade und Forscher sagen auch, es ist Unsinn. Durch die Schließung der Weihnachtsmärkte ist nichts gewonnen. Davon abgesehen haben die Menschen immer weniger Geld und die Dinge werden wesentlich teurer. Da macht man sich ( wenn man das mag ) einen Glühwein selber und veranstaltet mit viel...

Verleihung an die Stadt Mayen

Melina Klein:
Richtig, End the cage age - insbesondere die Buchtenhaltung, welche leider von vielen Kaninchenzüchtern noch immer praktiziert wird. Nur Gehegehaltung ist tiergerecht....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen