- Anzeige - Spatenstich bei Itex Gaebler – Die nächste Ära beginnt

Neubau steht unter gutem Stern

Eine neue 100 Meter lange Produktionshalle wird an die bestehende Halle angebaut

23.04.2019 - 08:24

Montabaur. Im April erfolgte der Spatenstich auf dem Gelände von dbl Itex Gaebler in Heiligenroth. Dies war der Startschuss für den Expansionsbau auf dem Firmengelände. Bisher kann das Unternehmen auf eine erfolgreiche 170-jährige Firmengeschichte zurückblicken. 1966 entstand der erste Neubau in Montabaur in der Elgendorfer Straße, 2009 begann man dann mit dem Neubau „Auf der Birke“ in Heiligenroth, dem heutigen Standort des Familienunternehmens. Geprägt durch ein gesundes und stetiges Unternehmenswachstum verbunden mit dem fortwährenden Streben nach umweltbewussten und energetisch schlanken Lösungen sowie gestützt durch langjährige und treue Mitarbeiter kann dort nun der nächsten Meilenstein in der Firmengeschichte gesetzt werden.



Generationen bauen gemeinsam


Geschäftsführerin Eva Reiter, die von sich selbst sagt, Itex Gaebler bedeute für sie „Wäscherei lebenslänglich“, begrüßte die geladenen Gäste charmant und herzlich zum Spatenstich. Gleich zu Beginn gab sie eine kleine Anekdote zum Besten, die auch den gedanklichen Grundstein für den jetzigen Neubau bildete. „Meine Mutter, mein Vater und ich waren vor rund zwei Jahren bei einem Unternehmensberater. Dieser fragte mich, was das erste sei, das ich machen würde, wenn mein Vater in Rente ginge. Ich sagte, dass ich sofort neu bauen und die Elgendorfer Straße schließen würde. Mein Vater stand auf und fragte mich, wieso ich das ohne ihn machen wolle. Lange Rede, kurzer Sinn – mein Vater kam am nächsten Tag ins Büro mit den Worten: ‚Wir bauen!‘“


Gesucht und gefunden


Betraut mit den Bauarbeiten als Generalunternehmer ist die Freyler GmbH, deren Slogan „Menschen bauen für Menschen“ nicht besser zur Philosophie von Itex Gaebler passen könnte, denn das Familienunternehmen setzt auf Menschen, Individualität und Kundennähe. Eva Reiter führt aus: „Unser Werk hier in Heiligenroth ist – entgegen des allgegenwärtigen Trends immer mehr zu automatisieren und immer mehr menschliche Arbeit zu eliminieren – einzigartig in Deutschland, wenn nicht in Europa. Wir vereinen unter einem Dach modernste Reinraumtechnik – wir waschen für Kunden aus der Medizintechnik und der pharmazeutischen Industrie – und tun dies in ehrlicher Handarbeit auf höchstem Qualitätsniveau. Aus tiefstem Herzen glauben wir, dass Wäsche, die von einem echten Menschen für einen echten Menschen gewaschen, repariert, gelegt, gebügelt oder gefaltet wurde, besser ankommt als maschinell bearbeitete Wäsche.“


Bereit für die nächste Etappe


So wird nun eine 100 Meter lange Produktionshalle an die bestehende Halle angebaut und ein dreigeschossiger Bürobau an den derzeitigen Verwaltungsbau angegliedert.

Nach der Begrüßung der Gäste wurde auf diesen wichtigen Schritt in der Firmengeschichte angestoßen, die Bauhelme aufgesetzt, mit den Schippen geschaufelt und somit der Auftakt zu den geplanten Bauarbeiten symbolisch untermauert. Bei Itex Gaebler ist man also bereit für die nächste Etappe. Übrigens: Beim Beginn der Bauarbeiten in Heiligenroth vor zehn Jahren war Eva Reiter schwanger. Dass die jetzige Erweiterung der Räumlichkeiten unter einem guten Stern steht, zeigt die Tatsache, dass sie nun ihr zweites Kind erwartet.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service