- Anzeige - wolfcraft gewinnt den German Brand Award 2017

Wegweiser in der Welt der Marken

Mit den neuen DIY-Enabler-Packages haben die Marketingexperten von wolfcraft das Siegertreppchen gestürmt.

Wegweiser in der Welt der Marken

Für seinen konsequent geführten Markenauftritt und einen ganzheitlichen Kommunikationsansatz, der alle Kanäle bespielt, wurde die wolfcraft GmbH beim German Brand Award 2017 in der Klasse „Industry Excellence in Branding“ für die Kategorie „Gardening & Tools“ als „Winner“ ausgezeichnet. Christian Hurth, Leiter Marketing Service bei wolfcraft, und Christoph Klein, Art Director bei wolfcraft, bei der Verleihung des German Brand Awards. Foto: privat

21.07.2017 - 11:31

Kempenich/Berlin. Bei der Preisverleihung des German Brand Awards in Berlin am 29. Juni war die Freude bei der wolfcraft GmbH groß. Mit den neuen DIY-Enabler-Packages für maximale Gelingsicherheit haben die Marketingexperten von wolfcraft das Siegertreppchen gestürmt. Sie wurden in der Klasse „Industry Excellence in Branding“ für die Kategorie „Gardening & Tools“ als „Winner“ ausgezeichnet. Das Konzept, selbst ungeübte Laien mit einem Mix aus hochspezifischen Produktlösungen und didaktisch konzipierter Kommunikation zu perfekten Ergebnissen zu befähigen, hat die hochkarätige Jury überzeugt. Dabei nimmt wolfcraft konsequent die Projektsicht des Anwenders an und liefert auf allen Kanälen und an jedem Punkt der Customer Journey das richtige Maß an Wissen, Support und Service. Grundlage der komplexen Kommunikationsstrategie sind Daten und Analysen aus eigenen Anwender-Studien, Eyetracking- und Hirnstrommessungen. Der German Brand Award ist eine Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung in Deutschland und der erste Wettbewerb, der alle Fachdisziplinen der modernen Markenführung abdeckt. Er entdeckt, präsentiert und prämiert einzigartige Marken und Markenmacher. Ausrichter sind das German Brand Institute und der Rat für Formgebung, der 1953 von Deutschen Bundestag ins Leben gerufen wurde.


Stefan Weigel, Geschäftsleitung Marketing und Entwicklung, und Christian Hurth, Leiter Marketing-Kommunikation, nahmen die begehrte Auszeichnung in Berlin entgegen. Mehr als 600 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien verfolgten die Preisverleihung. „Wir sind stolz, dass unsere weitsichtige und konsequente Marken- und Kommunikationsstrategie und deren elementare Bedeutung für den Unternehmenserfolg auf diese besondere Weise gewürdigt wird. Als Wegweiser in der Welt der Marken zu gelten ist ein starkes Signal. In puncto innovative Marken, konsequente Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation scheinen wir alles richtig zu machen“, schmunzelt Stefan Weigel.

In den letzten 68 Jahren hat sich die wolfcraft GmbH sehr erfolgreich als Innovationstreiber im Bereich Werkzeug und Elektrowerkzeug-Zubehör etabliert. Neben dem professionellen Marketing wurden die Methoden und Technologien immer wieder an die herrschenden Ansprüche des dynamischen Marktes angepasst – immer mit dem Anspruch, jedes Produkt als das Beste seiner Klasse anzubieten.

Bereits 2010 und 2014 wurde wolfcraft in Studien des Instituts für Freizeitwirtschaft als bekannteste DIY-Marke bei Handwerkzeugen ermittelt.

„Mit unserer Innovationskraft und unserer Markenführung sind wir konstant auf Erfolgskurs. Wir freuen uns, dass wir auch dieses hochkarätige Fachgremium überzeugen konnten. Es unter mehr als 900 Unternehmen aufs Siegertreppchen geschafft zu haben, macht uns stolz“, so Reinhard Wolff, der das Unternehmen gemeinsam mit Thomas Wolff in zweiter Generation führt.

In die Zukunft blickt das Unternehmen sehr zuversichtlich: „Vor allem der Handel wird von unserer zunehmenden Markenmacht und den DIY-Enabler-Packages profitieren. In starke Partnerschaften werden wir auch zukünftig nachhaltig investieren“, so Wolff.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zu viele Coronafälle: Andernacher Krankenhaus muss geplante Aufenthalte absagen – Notfallversorgung bleibt bestehen

Andernach: 14 Tage Aufnahmestopp in Rhein-Mosel-Fachklinik

Andernach. Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) muss für 14 Tage alle geplanten Aufnahmen absagen. Der Grund ist, dass es auf drei psychiatrischen Aufnahmestationen und im Wohnbereich der Klinik mittlerweile positiv getestete Patientinnen und Patienten und Bewohnergibt. Auch fallen derzeit zunehmend mehr Mitarbeiter aufgrund von Isolation oder Quarantäne aus, als dass eine sichere Versorgung noch aufrechterhalten werden kann, wenn weiterhin Patienten aufgenommen werden. mehr...

Fahndung nach Trickdiebstahl in Siegburg

Konto von Senior leergeräumt: Wer kennt dieses Paar?

Siegburg. Im September 2021 hatte die Polizei über einen ungewöhnlichen Trickdiebstahl berichtet, bei dem ein 86-jähriger Siegburger bestohlen worden war. Der Geschädigte war bei der Geldabhebung an einem Bankautomaten in der Siegburger Innenstadt von einem unbekannten Paar beobachtet worden. In einem Lebensmittelgeschäft wurde der 86-Jährige von dem Pärchen angesprochen. Die Frau zeigte auf den Boden und gab an, dass der Siegburger offensichtlich Geld verloren habe. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Theobold aus dem schönen Miesenheim:
Herr Esser, ich muß Ihnen einmal den Spiegel vorhalten, vielleicht erkennen Sie dann Ihr eigenes Treiben. Ihre wahre politische Einstellung lassen Sie heute zum Beispiel wieder mit äußerst zweifelhaften Aussagen in „Ihrem“ Facebook Acount Mariss Tiner (nur Ihr Profilbild verrät sie, warum übrigens...
juergen mueller:
Ich gehe einmal davon aus, dass Herr S.Schmidt ein Sympathisant oder sogar Mitglied der AfD ist, worauf man aus seinen Kommentaren schließen könnte, da er genau die Wortwahl benutzt, wie sie sich die AfD zu eigen macht. Ihm steht natürlich, sollte dies auch nicht der Fall sein zu, seine Meinung, wie...
Ludwig aus Andernach Eich:
Sehr geehrter Herr S.Schmidt (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt), die Wortwahl „diffamierend“ wird doch gerade von dieser „Partei“ inflationär bewußt genutzt. Haben Sie die Pressemitteilung nicht gelesen? Auf alle Fälle sind mittlerweile die sogenannten „Spaziergänge“ auch in Andernach...
Gabriele Friedrich:
Gerade alte Menschen abzuzocken und zu beklauen finde ich als ungeheuere Schweinerei. Ich hoffe, man findet das Paar. Vor allem der Mann ist ja auffällig mit seiner krummen Figur....

Kampf gegen Demenz

juergen mueller:
30 000 Euro in drei Jahren - das sind 10 000 pro Jahr. Besser als nichts. Aber - Frage: WAS sind 10 000 Euro für die Arbeit einer Institution, deren Arbeit man nicht hoch genug bewerten kann? Und Kampf gegen Demenz? 10 000 Euro jährlich. Ein Jahr hat 12 Monate, das macht genau 833,33 Euro pro Monat,...
Service