Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Studie aus Koblenz sucht Teilnehmer für empirische Bestandsaufnahme in Rheinland-Pfalz

Gewalterfahrungen von Rettungskräften im Einsatz

Gewalterfahrungen von Rettungskräften im Einsatz

Cordula Jüchser und Daniel Richter hoffen, dass sich noch viele Rettungskräfte an der Studie beteiligen. Fotos: SOT

12.06.2019 - 07:53

Koblenz. Seit gut einem Monat fragt die Universität Koblenz, in Kooperation mit dem rheinland - pfälzischen Ministerium des Inneren und für Sport, Rettungskräfte im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie nach ihren Gewalterfahrungen im Dienst. Das gab es schon oft - diese Studie unterscheidet sich jedoch von allen bisher dagewesenen, denn sie beleuchtet nicht die bekannten Missstände in Ballungszentren, sondern ganz explizit die Zustände in Rheinland - Pfalz und richtet ihren besonderen Fokus auf ländliche Regionen.

Daniel Richter aus Welling steuert derzeit seinen Bachelor im Fach Pädagogik an und leitet die Studie; wissenschaftliche Rückendeckung gibt ihm währenddessen die Psychologin und akademischen Mitarbeiterin des Koblenzer Campus, Cordula Jüchser.

Neben seinem Studium ist Daniel Richter ehrenamtlich in Rettungsdienst und Katastrophenschutz aktiv und hat im Rahmen dessen bereits selbst Gewalt erlebt: „Also habe ich aus persönlichem Interesse, und da die Berichterstattungen auch in den Medien immer mehr wurden, recherchiert: Was gibt es denn in Deutschland an Studien zu der Thematik - welche sind gelaufen?“, berichtet der Student. „Ich habe festgestellt: Es gibt einige Studien, die konzentrierten sich allerdings bisher auf die Großstädte - das Ruhrgebiet spielt in dem Zusammenhang eine Rolle -, Berlin, Hamburg, München. Klar, dass da ein anderes Potential liegt, als wenn wir hier in den Westerwald oder den Hunsrück schauen“, nichtsdestotrotz ist der Student überzeugt, auch in dem nie wirklich untersuchten ländlichen Raum relevante Daten erheben und am Ende seine These belegen zu können, dass Rettungskräfte auch auf dem Land keinesfalls vor Gewalt verschont bleiben. Als Erhebungsgebiet habe sich Rheinland - Pfalz geradezu angeboten, da es überwiegend aus ländlichem Raum bestehe.

Mit der Themenfindung und den Vorbereitungen des Projekts haben Daniel Richter und Cordula Jüchser im Oktober letzten Jahres begonnen, seit dem 02. Mai - und noch bis zum 02. August - läuft die Studie. Per Online - Umfrage werden die Daten anonym erhoben, via Social Media und E - Mail, auch über die Landesverbände der Rettungsdienste, werden potentielle Teilnehmer kontaktiert. „Wir haben bereits einige Teilnehmer - gemessen an allen Rettungskräften, die derzeit in Rheinland - Pfalz aktiv sind, sind das bisher ungefähr 1,5 Prozent. Da ist Luft nach oben“, stellt Cordula Jüchser fest und hofft auf einen Anstieg der Teilnehmer.


Gewalt ist nicht Gewalt


Die Umfrage richtet sich ausdrücklich auch an die, die im Dienst bisher keine Gewalterfahrungen sammeln mussten - oder sie nicht als solche bewerten. Denn wo Gewalt für den Einzelnen anfängt, ist unterschiedlich, hat Daniel Richter festgestellt: „Ich kenne einige, die Gewalterfahrungen gemacht haben - und ich selbst zähle auch zu den Betroffenen, was Behinderung von Rettungsmaßnahmen angeht und auch, was das Erreichen eines Einsatzortes überhaupt angeht, Thema Rettungsgasse“, so Richter. „Diese Dinge sind wirklich präsent. Ich habe aber auch gemerkt, dass alles auch Definitionssache ist: Was ist für wen Gewalt, wo beginnt sie? Ich habe sehr oft gehört, dass verbale Gewalt ja sozusagen zum Alltag gehört - das ist leider für viele schon normal. Da müssen wir sagen: Das sehen wir anders.“ „Und das sieht auch die offizielle Definition von Gewalt anders“, ergänzt Cordula Jüchser, „Aggression ist natürlich auch verbale Aggression und Gewalt ist noch einmal eine extremere Form von Aggression. Da ist eine verbale Komponente immer auch mit dabei.“

Dass der Fragebogen kurz gehalten ist - die Beantwortung ist auf etwa 5 Minuten bemessen -, war den beiden Wissenschaftlern von Anfang an wichtig: „Wir haben einige Studien untersucht, die sehr zeitintensiv waren und teilweise Nachgespräche nach sich gezogen haben. Da hatten wir große Sorge, dass die Resonanz nicht groß sein würde und haben uns bewusst kurz gehalten und auf die wichtigsten Dinge beschränkt: Ein paar persönliche Fragen, die aber die Anonymität der Teilnehmer vollkommen gewährleisten, dann die Frage: Ist Gewalterfahrung da? - Wenn ja, gibt es die Möglichkeit der Täterbeschreibung, der Art der Gewalt - psychisch, körperlich oder beides - und in einem freiem Textfeld kann man den Tathergang schildern“, erklärt Daniel Richter. Rettungskräfte, die von sich behaupten können, keine Gewalt erfahren zu haben, sind ebenfalls wichtig für die Erhebung: „Sie fragen wir dennoch zu dem Themen Behinderung von Rettungsmaßnahmen, Bildung von Rettungsgassen - ein paar allgemeine Dinge. Wir fragen ganz generell, ob Gewalt für die Betroffenen überhaupt ein Thema ist. Das nehmen Menschen unterschiedlich wahr.“

Die Studie beleuchte erstmals auch die ehrenamtlichen Helfer, das sei bisher in keiner anderen Studie bisher der Fall gewesen, sagt Richter, „ausgenommen die freiwillige Feuerwehr.“ Zudem werden THW, Wasserrettung und Bergrettung befragt - auch das war bisher nicht der Fall. Ausgeschlossen von der Erhebung ist die Polizei: „Die Polizei bleibt bewusst außen vor, weil wir gesagt haben: Die haben ganz andere Möglichkeiten und auch ein anderes Auftreten. Wenn mitgeführte Waffen sichtbar sind, ist das schon ein anderer Hinweisreiz“, stellt Cordula Jüchser fest. Außerdem, sei oft schon Gewalt der Grund, aus dem die Polizei alarmiert würde.

„Da gibt es viel mehr Einsatzszenarien, wo Gewalt schon vorherrscht oder entstehen kann - daher haben wir da mal bewusst ausgeschlossen.“


Tendenz überall steigend


Die Zahlen aus der PKS (polizeiliche Kriminalstatistik) könne man bis 2017 ganz gut vergleichen, berichtet Cordula Jüchser, „dann gab es eine Änderung im Strafgesetzbuch, wodurch die Zahlen nun wesentlich höher liegen, einfach weil sich die Rechtsgrundlage geändert hat und damit sind die Zahlen mit den der Vorjahre nicht mehr unbedingt vergleichbar.“ Die negative Tendenz sei jedoch überall steigend.

Urachen spielen bei der aktuellen Studie weniger eine Rolle, es geht mehr um Zahlen, die ein Komplettbild vermitteln. „Angedacht haben wir außerdem Experten - Interviews im Anschluss, um mit Mitarbeitern aus dem Rettungskräften über die Situation zu sprechen und dabei die Ursachen zu beleuchten“, sagt Cordula Jüchser. „Gundsätzlich spielen viele situative Faktoren eine Rolle - wenn man sich Gewalttheorien anschaut, dann gibt es immer drei Komponenten: einen gewillten Täter, eine Situation und die soziale Kontrolle“, so die Psychologin. „Was wir uns vorstellen können ist, dass soziale Kontrolle im ländlichen Raum noch mehr gegeben ist, denn hier herrscht nicht die Anonymität der Großstadt vor. Jeder kennt jeden - jeder kennt die Leute, die bei der örtlichen Feuerwehr sind. Daher können wir uns vorstellen, dass Gewalt im ländlichen Raum durchaus weniger auftritt, dennoch kommt es auch hier zu Ausnahmesituationen“, ist sich Cordula Jüchser sicher.

Am Ende sei es wichtig zu schauen, welche Interventionsmaßnahmen ergriffen werden können - eine weitere Frage sei auch, was sich die Teilnehmer wünschen: „Was soll passieren, um ihren Arbeitsalltag oder ihr ehrenamtliches Engagement sicherer zu machen - was würde helfen, dass Gewalt möglicherweise zukünftig kaum noch ein Thema wird“, formuliert Daniel Richter sie im Anschluss wichtigen Fragen. „Dort, wo es gut läuft, muss man auch schauen, woran das liegt - ist der familiäre oder soziale Raum einfach ein anderer oder gibt es weitere relevante Faktoren? Das ist natürlich auch sehr interessant.“

Primär sei der Überblick das Ziel - danach widme man sich der Frage: „Was kann man tun, damit es den einen besser geht, während es bei den anderen dauerhaft so gut bleibt, wie es ist.“


Die Studie freut sich über zahlreiche weitere Teilnehmer


- über die Homepage www.l-eben-sretter.de

-per Facebook: „Lebensretter - keine Gewalt gegen Rettungskräfte“

- per direktem Link: https://umfrage.uni-landau.de/limesurvey/index.php/699729?lang=de

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler pilgert

„Heiliger Antonius, zu Dir kommen wir!“

Ahrweiler. Zwischen Ahrweiler und Ramersbach, mitten im Wald, steht die Waldkapelle zu Ehren des heiligen Antonius. Der Fußweg dorthin führt vom Kloster Kalvarienberg über die Quarzkaul und weiter durchs Hungertal und ist für den Wanderer mit kleinen Wegweisern markiert. mehr...

Ein Vortrag im Augustinum

Schattenkind und Sonnenkind

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Theatersaal der Residenz Augustinum in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die TelefonSeelsorge Bad Neuenahr Ahrweiler e.V. hatte anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens zu einem Vortrag von Stefanie Stahl eingeladen. „Das Kind in Dir muss Heimat finden“ - unter dieser Überschrift beleuchtete die bekannte Psychotherapeutin und Buchautorin Stefanie Stahl die Grundeinstellungen von Michael und Sabine. mehr...

Weitere Berichte
500 Gummienten kämpfen um den Sieg

SV Rot-Weiß Mayschoß 1919 e.V.

500 Gummienten kämpfen um den Sieg

Mayschoß. Der SV Mayschoß lädt nunmehr zum 18. Mal zum bei Jung und Alt beliebten Entenrennen am 23. Juni ein. Der Start des Rennens mit den gelben Gummienten ist für 15 Uhr in Höhe des Hotel-Restaurants Lochmühle geplant und wird auf der bewährten Strecke von ca. mehr...

Wanderung auf dem „Nette-Schieferpfad“ in Trimbs

Ein Angebot für Mitglieder und Gäste

Ahrweiler. Die nächste Wanderung unter der Leitung von Franz Gemke findet am Sonntag, 30. Juni statt. Treffpunkt für den Tagesausflug ist um 10:30 Uhr am Parkplatz Schützenstraße gegenüber der Pius-Kirche in Ahrweiler. mehr...

Politik
Stärkste Fraktion im Rat mit neuen und erfahrenen Köpfen

CDU Fraktion im Verbandsgemeinderat Altenahr nimmt Arbeit auf

Stärkste Fraktion im Rat mit neuen und erfahrenen Köpfen

Altenahr. Die CDU-Fraktion im Verbandsgemeinderat Altenahr hat sich konstituiert und somit ihre Arbeit aufgenommen. Die CDU verfügt über zwölf Sitze im Rat und bildet damit die größte Fraktion. Die jüngst... mehr...

CDU-Ortverband führt bisherigen Kurs der Verjüngung fort

Mitgliederversammlung der CDU-Niederzissen mit gutem Ergebnis

CDU-Ortverband führt bisherigen Kurs der Verjüngung fort

Niederzissen. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverband Niederzissen stand neben den Neuwahlen, die Analyse der Kommunalwahlen 2019 im Mittelpunkt der Versammlung. Turnusgemäß wurden die Neuwahlen des CDU-Ortsverbandes Niederzissen durchgeführt. mehr...

Analyse des Wahlerfolgs

Liberale haben wieder Fraktionsstärke in den Vallendarer Räten

Analyse des Wahlerfolgs

Vallendar. Kürzlich kamen die Vallendarer Liberalen zusammen, um den großartigen Wahlerfolg zu feiern und zu analysieren. Die Freien Demokraten freuen sich sehr über den Erfolg bei der Kommunalwahl. „Wir... mehr...

Sport
Team Zakspeed zeigt in der Steiermark Aufwärtstrend

Rennteam aus Niederzissen startet im ADAC GT Masters

Team Zakspeed zeigt in der Steiermark Aufwärtstrend

Niederzissen. Nach einem etwas schwierigen Saisonstart zeichnete sich beim Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing bei den beiden ADAC GT Masters-Läufen auf dem Red Bull Ring endlich ein Aufwärtstrend ab. mehr...

Titel am Fließband gesammelt

SpVgg 04/13 Burgbroh - Abteilung Leichathletik

Titel am Fließband gesammelt

Burgbrohl. Fünfmal bei der Seniorenmeisterschaft in Bitburg angetreten, fünfmal Rheinlandmeister. Eine bessere Ausbeute kann man sich wohl nicht wünschen. So siegte der M45 Athlet Michael Seibel von der... mehr...

Der Pokal ging an die Olbrück

Turnier der Verbandsgemeinde Brohltal für Alte Herren

Der Pokal ging an die Olbrück

Niederzissen. Die Alten Herren der Spielgemeinschaft aus Hain, Niederdürenbach und Oberdürenbach haben den Pokal der Verbandsgemeinde Brohltal für Alte-Herren-Mannschaften 2019 gewonnen. Im Modus jeder... mehr...

Wirtschaft
Viele Aktivitäten zum Start in den Sommer

- Anzeige -Viel los bei der Ahrtalquelle

Viele Aktivitäten zum Start in den Sommer

Sinzig. Viel Spaß mit seiner Marke Ahrtalquelle hat derzeit der Sinziger Mineralbrunnen. Verantwortlich dafür sind Ergänzungen im Sortiment, eine Aufwertung der Produktausstattung und zahlreiche Aktivitäten zur Bewerbung der Marke. mehr...

Auch Hörsysteme brauchen Pflege!

- Anzeige -Informationsveranstaltung am Donnerstag, 27. Juni bei BECKER in Koblenz

Auch Hörsysteme brauchen Pflege!

Koblenz. Bei den Hörtreffs, die das Unternehmen BECKER Hörakustik regelmäßig in seinen Geschäftsräumen in Koblenz durchführt, werden Themen rund ums gute Hören und Verstehen angesprochen. Gleichzeitig haben Hörgeräte-Träger Gelegenheit, sich im Kreis von Gleichbetroffenen auszutauschen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Rücktritt von Andrea Nahles von ihren politischen Ämtern - Was sagen Sie?

Ich habe Respekt vor dieser Entscheidung.
Richtig so, das war schon lange überfällig.
Völlig unverständlich.
Sie hätte es weiter durchziehen sollen.
Vielleicht eine Chance für die SPD.
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Durch eine (theoretisch mögliche) weltweite Ökolandwirtschaft lasse sich ca 2,5 bis 3 Milliarden Menschen ernähren. Wie sollen also demnächst 8 Milliarden Menschen, ohne grüne Gentechnik und moderne Landwirtschaft, ausreichend ernährt werden (ein Menschenrecht!)?
juergen mueller:
Die Antworten der Parteien sollte man sich wirklich einmal verinnerlichen. Das Ergebnis: "Nichts Beeindruckendes - aber viel Skurriles".Die immerwährende Leier von sozialverantwortlich u.ökologisch - der Wunsch nach einer ressourcenschonenden,nachhaltigen u.emissionsarmen Lebens- u.Wirtschaftsweise.Klima-/Umwelt-/Natur-/Artenschutz = Doppel 00.Wer sich als Politiker einen SUV Porsche Cayenne-DIESEL zulegt,für eine Erweiterung des GVZ und eine Förderung von Koblenz als Wirtschafts-,Industrie- u.Gewerbestandort etc. gestimmt hat,hat KEIN Recht davon zu reden.Solche Diskussionsrunden sind eine Farce,wobei hier der vom BUND Koblenz gezeigte gute Wille nicht in Abrede gestellt werden soll.
Uwe Klasen:
Zu welchem Zweck werden die Kinder in diesem Land instrumentalisiert und dadurch missbraucht? Die Temperaturdaten zeigen eindeutig (!), dass seit Januar 2016 eine globale Abkühlung stattfindet!
PJ.Arnold:
Das bedeutet doch, das er geschossen werden darf sobald er sich blicken lässt. Da freuen sich doch die Jäger. Endlich mal einen Wolf schießen und der Held sein. Aus diesem Grund wurde ja auch der letzte illegal geschossene Wolf getötet. Und wahrscheinlich war es da nicht der Vater, sondern der Sohn der ihn geschossen hat. Nur der Vater war schon überaltert und hat seinen Jagdschein geopfert. Die Politiker gehören hier wirklich geprügelt. Sie folgen den Wünschen der Lobbyisten. Und es würde mich nicht verwundern wenn die Klöckner auch noch die Hand dafür aufhält. Und so politische Kleinhirne wie Rüddel und Co. hängen sich da an um ihre Wähler zu bekommen und zu beruhigen. Aber wann wurde in Deutschland ein Mensch von einem Wolf getötet. So ein Fall ist mir nicht bekannt. Der Mensch isst wenn er Hunger hat. Das macht der Wolf und jedes andere Tier auch. Gäbe es mehr Wölfe, könnte man auch mal die Anzahl der Jäger dezimieren. Schließlich fallen derzeit auf 280 Einwohner 1 jagdberechtigter
A.Paduch:
Aus dem Mund von Rüddel kam noch nie was anderes als gegen den Wolf zu sprechen. Er tut so als spreche er für das Volk. In Wirklichkeit schleimt er sich bei der Bevölkerung ein, die auf seine wirklich dummen Sprüche reinfallen. Typisch Politiker. Alleine der Satz "Nunmehr erlaubt beispielsweise das Entstehen eines ernsten Schadens durch den Wolf bereits das Töten des Tieres." bedeutet doch nichts anderes als das jeder Wolf geschossen werden darf, der sich in die BRD verläuft. Der Wolf wird von den meisten Menschen als böse und als Menschenfresser gesehen. So wie sie es aus den alten Märchen kennengelernt haben. In Wirklichkeit haben die wenigsten je einen in der freien Natur gesehen. Weil er bleibt unauffällig, meidet den Menschen. Er tötet um zu überleben und nicht einfach so. Der oben angeführte Satz sollte man auch für Politiker anwenden können. Da gäbe es auf einem Schlag große Lücken in deren Reihen. Und Rüddel wäre auf jedem Fall dabei.
juergen mueller:
Ja, Herr Klasen. Diese Option gibt es schon seit Jahrhunderten, ist dort angebracht, wo sie von Nöten ist - nur nicht mit solch einer gezielt gesteuerten Panikmache. Polarisierer u.Schwätzer wie Rüddel,der unter dem Deckmantel einer angeblichen Fürsorge für`s gemeine Volk schon immer für einen Abschuss von Wolf plädiert hat,obwohl es hierfür (noch) keinen Grund gab,hat sich einer Abwägung alternativer Möglichkeiten schon immer verschlossen,Möglichkeiten,die bis dato nicht ausgeschöpft wurden.Der Einfachheithalber hat man sich nun zu einer schon lange vorbereiteten gesetzlich geregelten "Lösung" entschlossen u.kommt damit dem Willen derjenigen entgegen,sichert sich damit Wählerstimmen,die einen Abschuss von Anfang an gefordert haben u.für die Artenvielfalt/Artenschutz ein Fremdwort ist.Die Politik ist das Fallbeil für alles,was unbequem ist,reagiert lobbyistisch auf Forderungen,die an ihrer Macht kratzen.Klöckner ist das beste Beispiel dafür.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.