Einsatzflut nach Starkregen

Feuerwehr der VG-Bad Breisig war mit 100 Mann im Einsatz

16.06.2015 - 09:07

Ein Unwetter mit Starkregen zog am Freitagabend über die Region. Im gesamten Gebiet der Verbandsgemeinde Bad Breisig mussten die Feuerwehren bis in die Nacht hinein eine Vielzahl von Einsätzen abarbeiten. Am schlimmsten traf es die Ortsgemeinde Waldorf. Dort konnten die Abwasserkanäle die Wassermassen nicht mehr aufnehmen. Schlamm und Geröll flossen von der Sinziger Straße hinunter in den Ortskern. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Volllaufen der Häuser verhindert werden. „Wir pumpten die verstopften Kanäle aus und schützten die Hauseingänge mit Sandsäcken“, so Wehrleiter Ronny Zilligen. Die Ortsdurchfahrt Waldorf musste für rund fünf Stunden gesperrt werden, bis verstopfte Gullis gereinigt und die Straßen vom Schlamm befreit waren. Eine am Abend verständigte Baufirma baggerte die Seitenstreifen an der Sinziger Straße aus, um bei erneutem Regen ein besseres Abfließen zu gewährleisten.

Zwischen Rheineck und Gönnersdorf musste die L87 zeitweise gesperrt werden, nachdem ein Hangrutsch die Straße mit Geröll und Schlamm überflutete. Die Feuerwehr hob Gräben aus und leitete das Wasser ab. Die noch in der Nacht mit Handbesen und Schaufeln gesäuberte Straße blieb jedoch nicht lange trocken. Am Samstagmorgen kam es durch starken Regen erneut zu Überflutungen an gleicher Stelle sowie im Ortskern von Waldorf. Trotz einer kurzen Nacht mit wenig Schlaf beseitigte die Feuerwehr alle Schäden noch am Vormittag.

Ebenso traf das Unwetter das Stadtgebiet von Bad Breisig. Mehrere Keller und Straßen liefen voll, sodass sämtliche verfügbaren Pumpen im Dauereinsatz waren. Gleichzeitig hielt die Breisiger Wehr Personal zur Sicherung des Brandschutzes innerhalb der Verbandsgemeinde vor. Die Feuerwehr Brohl, welche am frühen Abend noch ein eingeschlossenes Kind aus einem PKW befreite, musste umgestürzte Bäume von der B412 entfernen und unterstützte bei den Einsätzen in Waldorf und Gönnersdorf. Die Wehr aus Niederlützingen beseitigte einen Erdrutsch auf der Fritz-Beck- Straße. Dank der umsichtigen und besonnen Arbeit der Wehren blieben größere Verkehrsbehinderungen aus.

Verbandsgemeinde Bürgermeister Bernd Weidenbach, der sich an den verschiedenen Einsatzstellen ein Überblick verschaffte, war von der großen Hilfsbereitschaft beeindruckt. „Es war toll, wie engagiert es in Waldorf zur Sache ging, das ganze Dorf hat mit angepackt. Die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Bevölkerung hat super funktioniert. Ein Dank gilt auch den anderen Wehren, die bei widrigen Wetterbedingungen tolle Arbeit geleistet haben“, so Weidenbach.

Das Unwetter erforderte den Einsatz von rund 100 Kräften und allen Fahrzeugen der VG-Feuerwehr, was eine organisatorische Herausforderung darstellte. Für Entlastung konnte hier der Einsatzleitwagen sorgen, der das Geschehen für den Bereich Waldorf und Gönnersdorf direkt vor Ort koordinierte. „Eine großflächige Schadenslage kann nur gemeinsam im Team und über die Ortsgrenzen hinaus bewältigt werden. Es hat sich mal wieder gezeigt, dass die gute und erprobte Zusammenarbeit der Wehren im Einsatzfall ein echter Erfolgsfaktor ist“, so das positive Fazit von Wehrleiter Zilligen.

Pressemitteilung

Freiwillige Feuerwehr

VG Bad Breisig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Geburtstagskind ruft Polizei wegen Rangelei in Gaststätte

Rheinbrohl: Schlägerei unter Gästen von Geburtstagsfeier

Rheinbrohl. In der Nacht zum Sonntag, 4. Dezember, kam es in einer Rheinbrohler Gaststätte im Verlauf einer Geburtstagsfeier zu einer Schlägerei unter mehreren Gästen. Hierbei schlug ein 50-Jähriger seinen Widersacher mit der Faust ins Gesicht; da er zu diesem Zeitpunkt bereits schon merklich unter Alkoholeinfluss stand, verletzte er beim Ausholen zum Schlag versehentlich noch eine weitere, eigentlich unbeteiligte Zeugin. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service