Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Kreis-CDU hatte zum Neujahrsempfang nach Bad Bresig eingeladen

Ovationen für Julia Klöckner

18.01.2016 - 14:31

Kreis Ahrweiler. Da staunte Julia Klöckner, die streitbare Oppositionsführerin im Mainzer Landtag, die schon einigen Zuspruch von Gleichgesinnten gewöhnt ist: Ein proppenvoller Saal im Rheinhotel „Vier Jahreszeiten“, Bad Breisig. Etwa 550 Fans erwarteten dynamische die CDU-Vordenkerin zum Neujahrsempfang der Kreis - CDU. Sie musste sich regelrecht durch die dichten Reihen der Fans im Saal durchkämpfen, viele hundert Hände schütteln, ehe sie ihren Platz am Podium erreichte. Bevor jedoch für sie das Mikrofon frei wurde, war es an Horst Gies MdL, die Liste der Ehrengäste abzuarbeiten. Unter anderen begrüßte er Landrat Dr. Jürgen Pföhler, viele Mandatsträger des Kreistags jeglicher Couleur, CDU - Kreisfraktionschef Karl-Heinz Sundheimer, die amtierende Ahrweinkönigin, Vorstände der Kreditinstitute und viele Vertreter aus Wirtschaft, Sport und Behörden. In einem kurzen Statement ging der Kreisvorsitzende der CDU auf den Bericht des Rechnungshofes ein, der Rheinland-Pfalz für 2005 bis 2014 eine Neu-Verschuldung von 11,9 Milliarden nachwies. Aktuell 38 Milliarden Schulden und trotzdem neue Kredite. Resümee: Die rot-grüne Regierung kann nicht mit Geld umgehen!“ Guido Ernst, sein Kollege aus dem Landtag, hielt ein Plädoyer für die Stärkung der Kommunen und deren bessere Finanzausstattung. Dem Weggang junger Leute aus den Dörfern müsse entgegengewirkt werden. Er sah Aufgaben in der Verbesserung des Breitbandnetzes, der Intensivierung im Straßenbau, in der Versorgung mit Schulen und Lehrern und in Sachen Integration. Bahnlärm müsse bekämpft, Sportstätten müssten in Ordnung gehalten werden – und Möglichkeiten seien notwendig, den Kindern Schwimmen beizubringen. Die Polizei sei zu verstärken und schließlich gelte es, die Bewerbung für die kommende Bundesgartenschau auf die Bereiche nördlich von Koblenz auszudehnen. Guido Ernst hatte eine Reihe von Themen angestoßen, und an Julia Klöckner war es nun, ihre Sicht der Dinge darzutun. Sie tat es eine Stunde lang, frei redend, ohne Manuskript und Stichworte. Mit rhetorischer Gewandtheit stellte sie ihren Ausblicken eine Rückschau auf die Ereignisse des vergangenen Jahres voran:

„Es ist unglaublich, wie schnell schlimme Dinge von neuen Ereignissen überholt werden…“ Sie erinnerte daran, dass Probleme wie Ukraine, Griechenland, Terror in Paris, von neuen Sorgen, z.B. der Flüchtlingskrise und den Übergriffen vor dem Kölner Hauptbahnhof schon überholt wurden. Die Ereignisse machten auch in Rheinland-Pfalz Sorgen, und da bedürfe es einer starken Regierung, die mit den schnell sich ändernden Situationen fertig würde. Klöckner verwies auf die Landtagwahl im März. „Nach 25 Jahren Regierung SPD/Grüne möchte ich deutlich machen: Es ist jetzt genug! Zwar wäre es anmaßend, zu sagen, wir würden alles anders machen. Nein: Wir wollen nicht alles anders, aber vieles besser machen!“ Kern des Menschenbildes der CDU sei: „Wir vertrauen der geistigen und moralischen Kraft unserer Bürger, ihrer Kreativität. Nur an die Macht zu kommen, kann für uns kein Selbstzweck sein! Wir müssen bessere Weichen stellen.“ Zum Beispiel Bildung: „Ist Bildung besser geworden, weil wir mehr Abiturienten haben?“ Tief dringt die Rednerin in dieses Thema ein und kommt zu dem Schluss: „Berufliche Ausbildung zum Handwerker muss die gleiche Wertschätzung haben wie eine akademische Ausbildung!“ Die gegenwärtigen Bildungs-Experimente stellt Julia Klöckner in Frage. Zum Beispiel das unsinnige „Schreiben nach Gehör, also nicht nach Regeln.“ Für sie eine Katastrophe, ebenso wie „der völlige Verzicht auf Schreibschrift.“ Und Noten abschaffen? Das bedeute Verzicht auf Motivation für Schüler und Lehrer. Die Rednerin bekennt sich zur Beibehaltung der Sonder- oder Förderschulen. „Jeder Mensch ist gleichwertig, doch es gibt Kinder, die brauchen eine besondere Förderung!“ Die CDU strebt eine zuverlässige Unterrichts-Versorgung an, mit möglichst wenig Unterrichts-Ausfall. Deshalb Aufstockung der Lehrer-Zahl. Und was die Kita angeht – eine prima Sache, zweifellos – aber kein Ersatz für die Familie ! Stark beklatscht der Satz: „Keine noch so professionell geführte Kita ersetzt die Familie!“ Die CDU will an modernen Medien teilhaben. Sie bekennt sich zur fortschrittlichen Kommunikationstechnik und kämpft für schnelles Internet – auch im ländlichen Bereich. „Wir brauchen zeitgemäße Betriebe – auch in der Landwirtschaft.“ Aber: Nur solide Finanzen sichern das Funktionieren der Wirtschaft in der Zukunft. Klöckner will außerdem für eine bessere medizinische Versorgung auf dem Land kämpfen. Das alles ließe sich bei einer besseren Verteilung der hohen Steuereinkünfte regeln, auch ein ausgeglichener Haushalt. Wichtig: stärkere Förderung von Innovation und Forschung. Das die Menschen bewegende Thema „Flüchtlinge“ hatte sich Julia Klöckner bis zum Schluss aufgespart. Voran der Dank an die selbstlosen Helfer. Aber: „Das Problem ist nicht gelöst, wenn die Neuankömmlinge mit Essen versorgt werden!“ Sie vermisst (noch) die europäische Solidarität. „Wir haben der Welt gezeigt, was Mitmenschlichkeit heißt. Nun ist Europa gefordert, bei der Hilfe angemessen mit zu wirken.“ Was Asylrecht angeht: „Wir stehen dazu – aber wir müssen und werden diejenigen zurückschicken, die keinen Anspruch auf Asyl haben.“ Und – die Grenzen müssen kontrolliert werden, da sei sie mit der Bundeskanzlerin einig. Ordentliche Registrierung jedes neuen Ankömmlings sei unerlässlich. „Ja: das Land wird sich durch die

vielen Flüchtlinge ändern. Aber – dass sich eine Gesellschaft ändert und weiter entwickelt, ist kein Beinbruch.“ Im Gegenteil: Deutschland brauche den Impuls anderer Kulturen, und eine sich ändernde Gesellschaft bedeute nicht den Untergang des Abendlandes. Also: Die Integration neuer Bürger sei eine gute Sache – zumal fast alle willig sind, sich unserer Lebensart anzupassen. „Aber wenn ein Fass grundsätzlich klares Wasser enthält: Tu einen Tropfen Tinte hinein – und es wird trüb. Und diese nicht passenden Tropfen abzuwehren, das ist unsere Aufgabe. Wenn wir die Störenfriede unserer Gesellschaft abschieben, sind wir deshalb nicht fremdenfeindlich, wir sind es unseren Bürgern schuldig!“ Klöckner bekennt sich zu einem Gesetz zur Integrationspflicht. „Wer durch die Tür Asylrecht in unser Haus tritt, muss die tragenden Wände in Form unserer Werte zu achten.“ Moslems, die nach ihrem Eintreffen in Deutschland kein Essen von einer Frau annehmen, sage sie: „Jungens – dann seid ihr satt! Und: Wenn wir europäischen Frauen unsere weiblichen Formen nicht zeigen dürfen, haben nicht wir ein Problem, sondern die verklemmten Männer. Eine selbstbewusste Gesellschaft, ein starker Staat ist in dieser Situation wichtig. Dazu brauchen wir mehr und gut ausgebildete Polizei. Dazu brauchen wir in Mainz den Regierungswechsel…“

Dass es dazu kommt, dazu werde die CDU im Kreis Ahrweiler ihren Beitrag leisten – versicherte Horst Gies in die Minuten langen Standing Ovations für Julia Klöckner hinein. Die beiden MdL Horst Gies und Guido Ernst überraschten die Chefin ihrer Partei mit einem opulenten Geschenkkorb. Die CDU –

Anhänger sind nach diesem überzeugenden Auftritt sicher: Wenn nicht mit Julia Klöckner an der Spitze – mit wem sollte der Wechsel in Mainz je gelingen?

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Tourist-Information Ferienregion Laacher See

Spannende Bunkerführungen

Niederzissen. Im Jahre 1943 begannen Niederzissener Bürger mit dem Bau eines Bunkers in dem verfestigten vulkanischen Schlammstrom (Lahar) des Hüttenbergvulkans, der bei Wehr vor etwa 200.000 Jahren ausgebrochen war. Hier wollten sie sich vor den Luftangriffen schützen. Heute können die Besucher versuchen, sich in die Lage der Menschen in den letzten Kriegsjahren des Zweiten Weltkrieges hinein zu versetzen. mehr...

Kath. Frauengemeinschaft Sinzig

Geselliges Beisammensein zur Sinziger Kirmes

Sinzig. Die Frauengemeinschaft hatte für den Kirmesmontag zum geselligen Beisammensein am Getränkestand der Pfarrei eingeladen. Monika Buckstegge konnte viele Gäste begrüßen und –wie im Vorjahr- kamen noch Seniorinnen aus dem Franziskushaus dazu. Man höre und staune, dabei war auch Änne Küpper mit 107 Jahren froh und munter. Frau Buckstegge hieß Frau Küpper besonders herzlich willkommen und bekam... mehr...

Kulturnacht steht an

Ferdinand Schmidt stellt aus

Andernach. Zu der am Samstag, 3. September stattfindenden Kulturnacht wird der Andernacher Kunstmaler Ferdinand Schmidt einige seiner Bilder auch in der Gaststätte „Annenache Tön“ in der Hochstraße präsentieren. Die Besucher erwartet bei Musik und Tanz das Team de „Annenache Tön“. mehr...

Katholisches Forum Koblenz

„Bedeutung der Reformation“

Koblenz. Im Rahmen des „Katholischen Forums“ Koblenz spricht Bischof Dr.Dr.h.c. Markus Dröge von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz über Martin Luther als Reformator und die Bedeutung der Reformation. Der Vortrag „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ findet am Montag, 5. September, um 19 Uhr, im Klangraum des Bischöflichen Cusanus-Gymnasiums Koblenz, Hohenzollernstraße 13-17, statt. mehr...

Kulturnacht-Fieber in Andernach

Nachtschwärmer erobern die Innenstadt

Andernach. Wenn jeder Winkel, jede Straße und jede Gasse der Innenstadt von Kunstschaffenden aller Art beleuchtet, bepinselt, beschallt und bespielt wird, dann ist es wieder soweit: es ist Kulturnacht in Andernach! Am Samstag, 3. September verwandelt sich die Bäckerjungenstadt ab 18 Uhr in ein pulsierendes Kulturzentrum. Die Kulturnacht hat sich zum absoluten Highlight im Veranstaltungsjahr entwickelt. mehr...

Kurse und Exkursionen der Volkshochschule Sinzig

Lernen am eigenen Laptop Windows 7/8/10

Sinzig. Dieser Computer-Einführungskurs richtet sich an alle Laptop-Besitzer und diejenigen, die es noch werden möchten und in lockerer Atmosphäre die Grundkenntnisse der PC-Anwendung erlernen möchten. Zurzeit werden moderne Laptops mit verschiedenen Betriebssystemen angeboten. Egal ob Windows 7,8 oder 10 - in diesem Kurs lernen die Teilnehmer, mit ihrem Laptop und dem Betriebssystem umzugehen. Ebenfalls lernen sie technische Besonderheiten ihres Laptops/Betriebssystems kennen. mehr...

Bad Neuenahrer Männer- und Frauenchor feiert

Zehn Jahre Sängerheim

Bad Neuenahr. Wovon träumt ein Chor neben großen Konzerten und erfolgreichen Auftritten? Nun, er träumt von einem eigenen Sängerheim, einem Zuhause, in dem er sich so entfalten kann, wie er es möchte. Schon viele Jahre träumte auch der Bad Neuenahrer Männerchor 1862 und Frauenchor e.V. (MFC) diesen Traum, der 2006 Wirklichkeit wurde. Der MFC startete in eine neue Zukunft. Seit zehn Jahren nutzt der... mehr...

Anzeige
Kommentare

Gedächnis- führung

juergen mueller:
Gedächtnis-führung - ganzheitliches Gedächtnistraining. Finde ich gut und ausbaufähig. Könnte man auch einigen Stadtpolitikern der beiden großen Parteien anbieten, d.h., eine Tour an örtliche Gegebenheiten (können auf Wunsch gerne genannt werden), die sie "vor Jahren" zum Anlass genommen haben, wieder einmal großmundige Versprechungen zur Behebung der anstehenden Probleme abzugeben, deren Einlösung allerdings einfach vergessen haben. Taten sind Früchte - Worte nur Blätter. Ich finde, entweder hält man sein Wort oder einfach seinen Mund. Ich gehe auch mal davon aus, dass eine solche "Führung" kostenlos ist/wäre, was den Betroffenen doch auch entgegenkommen würde. .

Kleiner Hund sucht großes Glück

juergen mueller:
9 Jahre alt und leidet an Arthrose? Und dann abgegeben aus ZEITMANGEL? Wer soll das glauben? Die Verantwortungslosigkeit, mit der hier ein Lebewesen "abgeschoben" wurde, ist nicht zu fassen. Hopi kann bei all seiner Verzweiflung noch froh sein, dass er im Tierheim abgegeben wurde. Das Problem ist doch, würde das Tierheim eine Aufnahme ablehnen, Hopi ausgesetzt oder ihm schlimmeres widerfahren würde. Es ist bedauerlich, dass es immer wieder Zweibeiner geben wird, die sich nicht ihrer Verantwortung für ihr Tier gerade im "ALTER" bewusst sind und für ihr beschämendes Verhalten noch nicht einmal belangt werden können. Auch ein solches Verhalten gehört nun einmal zu unserer "WEGWERFGESELLSCHAFT".
juergen mueller:
Ampel nach Rot wieder auf Grün? Nach der Rotphase wäre das auch zu wünschen. Was die innere Sicherheit betrifft, so sollte man sich hier mit zuviel Eigenlob zurückhalten, denn Eigenlob stinkt bekanntlich. Und was heisst hier überhaupt "vorausschauend" gehandelt und "Rekord-Niveau"? Nachdem man den Polizeibestand rigoros und sträflich herunter bis auf ein die Sicherheit gefährdendes Niveau reduziert hat, jetzt von einem neuen Rekord-Niveau zu sprechen, ist reine Polemik in Sachen Wiedergutmachung. Was man dem verbleibenden Polizeibestand ohne Rücksicht auf die Vielfalt der steigenden polizeilichen Aufgaben damals zugemutet hat, war (und ist noch) unverantwortlich. Herr Lewentz (er kann froh sein noch im Amt zu sein) sollte wissen, dass diese angestrebten 500 nach dem vorangegangenen Abbau "tausender" Stellen nur ein Tropfen auf dem heissen Stein ist und es "JAHRE" dauert, wieder den "alten" Sicherheitsstandard zu erreichen, einen Standard, den es weiter auszubauen, Pflicht ist.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet