Eine Postkarte aus dem Jahr 1898 erzählt

Erinnerung an eine Ahrweiler Familie

03.09.2019 - 11:43

Ahrweiler. Aus der Sammlung Heinz Ley aus Dernau wurde Matthias Bertram eine alte Postkarte zugeschickt, da diese einen Hinweis auf eine Sophie Heymann gab. Ley vermutete, dass es sich hierbei um ein Mitglied der jüdischen Familie Heymann handeln würde, über die Bertram in seinem Buch „ … in einem anderen Lande“ ausführlich berichtet hatte. So war es denn auch. Aber nicht nur dies, die Karte zeigte ein sehr altes Foto von Ahrweiler, welches sicher vor 1894 aufgenommen worden war, da auf dem Foto die Ahrweiler Synagoge in der Altenbaustraße noch nicht gebaut ist. Geschrieben wurde die Karte 1898 von Ahrweiler nach Bad Neuenahr an Hilda Johnson, die offensichtlich im Pensionat Münch in Bad Neuenahr wohnte. Dieses Pensionat Münch wurde von Fräulein Auguste Münch in der Oberstraße 31 in Neuenahr seit 1879 betrieben. Im Jahr 1907 beschloss der Rat der Gemeinde Neuenahr „ … einen festen Betrag von 500 M an Frl. Münch zu zahlen, um den Bestand der Schule zu ermöglichen.


Zur Errichtung einer höheren Töchterschule von Seiten der Gemeinde sind die Verhältnisse noch nicht geeignet.“ Das beeindruckende Gebäude wurde wohl im Rahmen der Errichtung der „Villa Sibilla“ abgerissen. Als Sophie Heymann diese Karte 1898 an Hilda Johnson schrieb, war sie ein Mädchen von 17 Jahren, geboren in der Niederhut 61 in Ahrweiler als Tochter von Joseph Heymann und seiner Frau Marianne geb. Simon. Sophie heiratete 1912 Sally Adler aus Kassel und wohnte zeitweise in Wittlich. Ende des Jahres 1938 flüchtete die Familie nach Amsterdam.

Ehemann Sally starb in Holland. Sophie lebte zuletzt allein in Amsterdam in der Uiterwaardenstraat 86. Sie wurde, so gut es ging, unterstützt von ihrer Tochter Ilse, die bei einer Familie Rothschild in Amsterdam als Kindermädchen wohnte. Sophie wurde 1943 verhaftet, über Westerbork nach Bergen-Belsen gebracht und von dort nach Sobibor, wo sie von den Nazis ermordet wurde.

Tochter Ilse arbeitete in Bergen-Belsen als Krankenschwester. Kurz vor Kriegsende wurde sie von dort mit einem Zug deportiert. Sie erkrankte an Typhus, überlebte die Krankheit und den Holocaust.

Aus Algerien konnte sie nach langer Irrfahrt nach Palästina gelangen. Zum Andenken an Sophie Heymann wurde in der Niederhutstr. In Ahrweiler ein Stolperstein verlegt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nächtliche Vollsperrung auf der A61 bei Koblenz

Sattelzug stand in Flammen

Koblenz. Auf der A61 geriet in der Nacht vom 18.06. auf 19.06. gegen 01:00 Uhr ein Sattelzug in Brand. Der Sattelzug, bestehend aus LKW und Kühlauflieger, befuhr die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert in Fahrtrichtung Norden. Beladen war der Kühlauflieger mit Lebensmitteln. Durch die Feuerwehr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Wegen der Rauchentwicklung... mehr...

DRK Bad Breisig

Blutspende

Bad Breisig. Der nächste Blutspendetermin in Bad Breisig findet am Donnerstag, 15. Juli von 17 bis 20.30 Uhr in der Lindenschule, Rheintalstraße 35 - 39 statt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
773 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Kontraproduktives Gelaber, nichts weiter. Jeder glaubt von sich aus an dass Lewentz,daran teilgenommen, es ausreicht, einen Machtwechsel herbeizuführen. Teil einer ausgefeilten Wahlkampfstrategie ist jedoch nur wo nicht zählt, an was man glaubt, sondern wie man diesen Glauben am Besten verkaufen kann....
juergen mueller:
Hört, hört. Jung, erfahren, engagiert - SPD. Ein tolles Angebot an die Wähler*innen. Ist ja schließlich Wahlkampf. Trotzdem - das Gesülze bleibt das Gleiche. Mitgestalten, Voranbringen. O-Ton Herr Rudolph: "Ich habe Lust". Ich schon lange nicht mehr Herr Rudolph. Und mit der SPD schon garnicht. Ein...
juergen mueller:
Man begrüßt und hofft mal wieder. Vor 2 Jahren beschlossene Entwurfvariante zu teuer - geänderter Variante muss Stadtrat noch zustimmen - Verwaltung "beabsichtigt" Förderprogramm des Bundes zu nutzen. Das Förderprogramm/Sonderprogramm ist befristet bis zum 31.12.2021. Bis Ende 2021 fördert der Bund...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen