Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kreis Ahrweiler

Abschied von namenhaften Personen des Gemeindewesens im Kreis Ahrweiler

03.01.2018 - 14:29

Ahrweiler. Auch im Jahr 2017 musste das Gemeindewesen des Kreis Ahrweiler schmerzliche Verluste einbüßen, da viele geschätzte, für das Gemeindewesen wichtige Menschen starben. Es werden nun namenhafte Persönlichkeiten des Kreises genannt und ihren Verdiensten gewürdigt.

- Hans-Willi Adams (* 30. März 1944 in Bad Breisig, † 1. Mai 2017) fungierte von 1995 bis März 2004 als Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Bad Breisig, nachdem er zuvor bereits viele Jahre lang deren stellvertretender Leiter gewesen war.

- Alfons Andre (* 1. Juni 1930, † 11. Mai 2017) war von 1978 bis zur Kommunalwahl 1999 Ortsbürgermeister von Wehr. In seine Amtszeit fielen der Bau der Römerhalle, etliche Straßenbaumaßnahmen, die Wasserversorgung des Orts und die Erschließung von Neubaugebieten, der Bau des neuen Sportplatzes, die Erweiterung des Friedhofs und der Beitritt von Wehr zum Zweckverband „Gewerbegebiet Brohltal Ost“. Daneben war Andre Vorsitzender des Fußballvereins „Vilja“ Wehr 1925 sowie über Jahrzehnte hinweg Mitglied des Verwaltungsrats sowie des Pfarrgemeinderats der Katholischen Pfarrgemeinde „St. Potentinus“ Wehr.

- Der mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Dipl.-Ing. Ingmar Barthel (* 19. Februar 1933, † 16. Juni 2017) war nach Gründung der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler ehrenamtlicher Beigeordneter der Kreisstadt, später Mitglied des Stadtrates und – bis zur Kommunalwahl 2009 – des Bachememer Ortsbeirats.

- Margarete Becker (* 1923, † Herbst 2017) übernahm 1968 die Leitung der Katholischen Öffentlichen Bücherei „St. Mauritius“ Heimersheim. Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass in Heimersheim, anders als in den Nachbarpfarreien, in denen Pfarrbüchereien geschlossen wurden, bis heute eine Bücherei gibt, die von vielen Einwohnern gerne genutzt wird. Im Mai 2017, wenige Monate vor ihrem Tod, nahm sie noch an der Einsegnung der neuen Räume im ehemaligen Pfarrbüro an der Bachstraße hinter der Kirche teil.

- Rosemarie Bongart (* 2. März 1931, † 26. Juni 2017) war es ein großes Anliegen, die Erinnerung an alte Zeiten zu bewahren und die heimische Mundart zu pflegen. Mit ihrem Buch „Für en Grosche Kamelle“ etwa bewahrte sie die Erinnerung an das Leben am Rhein zu Kriegs- und Nachkriegszeiten. Den britischen Militärhistoriker Martin Middlebrook führte sie für sein Buch „In der Nacht, als die Bomber starben“ zu den Plätzen in der Umgebung von Sinzig, an denen englische Piloten gestorben waren. Sie engagierte sich im Verein zur Förderung der Denkmalpflege und des Heimatmuseums in Sinzig und war Mitgründerin des Sinziger Mundartkreises. Außerdem leitete sie 14 Jahre lang die Stadtranderholung der Sinziger AWO.

- Pastor Hans Buschmann (* 27. Dezember 1926, † 17. August 2017) zog nach seinem Wechsel in den Ruhestand im Dezember 1993 nach Sinzig. Hier half er Pastor Gerhard Hensel bei der Betreuung der katholischen Gläubigen in Sinzig, Koisdorf und Franken. Als Krankenhausseelsorger tat er zudem alle 14 Tage Dienst im Maria-Hilf-Krankenhaus in Bad Neuenahr.

- Werner Euskirchen (* 25. Juni 1934, † 24. September 2017) gründete 1961 in Oberwinter einen Maler-Fachbetrieb. Daneben engagierte er sich ehrenamtlich, wofür er im Jahr 1981 mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurde. Und in Anerkennung seiner Verdienste um den Berufsstand ernannte ihn die Maler- und Lackierer-Innung des AW-Kreises zu ihrem Ehrenobermeister.

- Franz Josef Henning (* 11. Juli 1929, † 7. Dezember 2017) war 18 Jahre lang Vorsitzender des VdK-Ortsverbands Gelsdorf und 39 Jahre lang Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Vettelhoven – von 1967 bis 1989 als Wehrführer. Darüber hinaus war er von 1972 bis 1989 Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Grafschaft. Anschließend wurde er zum Ehrenwehrleiter ernannt. Acht Jahre lang war er Mitglied des Gemeinderats der damals selbstständigen Gemeinde Vettelhoven, anschließend acht Jahre lang Mitglied des Ortsbeirats Vettelhoven. 24 Jahre lang gehörte Henning dem Verwaltungsrat der katholischen Pfarrgemeinde „St. Martin“ Holzweiler an.

- Paul Herf (* 14. November 1950, † 22. November 2017) war von 1999 bis 2004 stellvertretender Ortsvorsteher von Bad Bodendorf, außerdem war er Gründungsvorsitzender des 1994 gegründeten SPD-Ortsvereins Bad Bodendorf.

Herf fungierte als Schlagzeuger, Gitarrist und Sänger der Ricomagus Mösche aus Remagen und der Sinziger Band „Flamingos“, er war Jugendleiter beim SC 1919 Bad Bodendorf und beim Ahrweiler Ballspiel-Club 1920. Außerdem war er Mitgründer eines Gewerbestammtischs in Bad Bodendorf, aus dem später der örtliche Gewerbeverein hervorging. Auch im Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf engagierte er sich.

- Bruder Hilarius (Franz Wittmers) (* 13. Januar 1934, † 27. August 2017), Mitglied der Benediktinerabtei Maria Laach, leitete von 1969 an die Klostergärtnerei und baute sie zu einem modernen Gartencenter mit Eigenproduktion und breit gefächertem Angebot aus und erwarb sich dabei Verdienste auch um die Lehrlingsausbildung. Seine Kenntnisse aus mehr als 50 Jahren Gärtnerarbeit fasste Bruder Hilarius in einem Buch mit dem Titel: „Altes Wissen aus dem Klostergarten – Bruder Hilarius und seine Pflanzengeheimnisse“ zusammen.

- Karl-Heinz Inhoffen (* 24. Mai 1933, † 2. Dezember 2017) wurde am 5. Januar 1958 zum Gründungsvorsitzenden des Sinziger Clubs für Tischtennis (CfT) gewählt, der ihn später zum Ehrenpräsidenten ernannte. Außerdem war der Immobilienmarkler Vorsitzender des Förder- und Freundeskreises Franziskushaus in Sinzig, Mitglied von Ortsbeirat und Stadtrat Sinzig sowie Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes.

- Jean(ne) Lessenich (* 29. September 1942 in Remagen, † 9. Mai 2017 in Siegburg) war als Illustrator(in), Autor(in) und Maler(in) tätig und eine wahrhaft schillernde Person. Er/sie zeichnete für Magazine wie „Playboy“ und „Spiegel“, für „Bunte“ und „Zeit“. Während der letzten Jahre in Waldorf entstanden vor allem Naturansichten und Porträts.

- Werner Lücke (* 30. Oktober 1926, † 2. März 2017) war einer der besten Fußballer, die im Kreis Ahrweiler je auf Punktejagd gingen. Das „Lücke-Elf“ genannte Erfolgsteam des SC Rhein-Ahr Sinzig stieg in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren bis in die höchste Amateurklasse auf. Ab 1965 kümmerte sich Lücke als Hausmeister und guter Geist um das Sinziger Schloss.

- Dr. med. Norbert Nikolai (* 10. April 1929, † 30. Januar 2017) kam am 1. Januar 1965 ans Krankenhaus „Maria Hilf“ in Bad Neuenahr. Er war der erste angestellte Chefarzt und später auch ärztlicher Direktor des Hauses, dessen medizinisch-technische und bauliche Weiterentwicklung er mit großer Weitsicht förderte. 1994 wurde Nikolai in den Gründungsvorstand des Krankenhaus-Fördervereins gewählt.

- Der Fußballspieler und -trainer Jakob „Jack“ Oden (* 1919, † 25. Juni 2017) war einer der bekanntesten Sportler im nördlichen Rheinland-Pfalz. Als Trainer leistete er im Rheinland und im Saarland genauso Pionierarbeit wie im Damenfußball. Ab 1965 trainierte er die Damen des SC Bad Neuenahr und führte sie zur Rheinlandmeisterschaft und zum Pokalsieg.

- Der Romanist und Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Gert Pinkernell (* 7. September 1937, † 23. Januar 2017) war bis 2004 Professor an der Bergischen Universität Wuppertal. Anschließend schrieb oder verbesserte er etwa 100 Wikipedia-Artikel zu französischen Autoren und anderen historischen Persönlichkeiten. Im März 2012 wurde er zum Vizepräsidenten der Ahrtal-Bouler gewählt.

- Heinz Rech (* 14. November 1936, † 9. Oktober 2017) war Mitgründer und später Ehrenmitglied und Ehrenkommandant der KG „Blau-Weiß“ Neuenahrer Schinnebröder. Als „Jungfrau Heidelinde“ war Heinz Rech in der Session 2012/13 Mitglied des Dreigestirns der Schinnebröder. Außerdem war er Mitgründer der Frauenfußball-Abteilung des SC 07 Bad Neuenahr.

- Walter Schmitt (* 26. Juli 1928 in Sinzig, † 6. Januar 2017) war 36 Jahre lang Vorsitzender des Eifelvereins Sinzig und fast 30 Jahre lang Schatzmeister des Sinziger Vereins zur Förderung der Denkmalpflege und des Heimatmuseums. Tatkräftiges Zupacken bei Arbeiten an Wegkreuzen und anderen Kleindenkmälern, die der Verein in seiner Anfangszeit erfasste und sicherte, gehört ebenfalls zu Schmitts Verdiensten.

- Heinz Schweden (* 1. Februar 1930, † 4. August 2017 in Bad Neuenahr) war 1969 der erste Frauenfußball-Trainer des Sportclubs 07 Bad Neuenahr. Als der SC im Jahr 1978 die deutsche Meisterschaft gewann, was das maßgeblich seiner Arbeit zu verdanken. Anschließend war er viele Jahre lang Jugendleiter des SC und zeichnete sich als Organisator der Mai-Turniere im Apollinaris-Stadion aus.

- Der Politikwissenschaftler Carl-Christoph Schweitzer (* 3. Oktober 1924 in Potsdam, † 4. Juli 2017 in Bonn) trat bei der Bundestagswahl 1972 für die SPD im Wahlkreis Ahrweiler an und zog über die Parteiliste ins Parlament ein, dem er insgesamt zwei Legislaturperioden lang angehörte.

- Dr. Hans Walter († 25. Februar 2017 im Alter von 87 Jahren in Essen) war Planer des Ausweichsitzes der Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland im Ahrtal und später Ehrengästeführer der Dokumentationsstätte Regierungsbunker in Ahrweiler.

- Paul Zimmer (* 24. April 1925 in Wimbach, † 3. Juli 2017) war 25 Jahre lang Mitglied im Gemeinderat Wimbach, 23 Jahre Ortsbürgermeister von Wimbach und zehn Jahre Mitglied des Verbandsgemeinderats Adenau und mehrerer Ausschüsse sowie stellvertretender Schiedsmann. Für seine Verdienste wurde er mit Ehrennadel und Verdienstmedaille des Landes sowie Ehrenurkunde des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz sowie mit der Keramikschale und der Wappennadel der Verbandsgemeinde Adenau ausgezeichnet. ASI

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.01.2018 08:49 Uhr
Claus

Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen.
Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten.
Danke dafür.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Ladies Surround im Kulturzentrum „Zweite Heimat“

A cappella-Gesang vom Feinsten

Höhr-Grenzhausen. Ladies Surround ist eine Gesangsformation, die mit ihrem A cappella-Gesang aufhorchen lässt. 2016 lernten sie sich zufällig kennen bei einem improvisierten Singen in einer stehengebliebenen Gondel der Koblenzer Seilbahn und entdeckten dabei ihre gemeinsame Liebe zum Ensemblegesang. mehr...

Der Countdown läuft

Möhnenverein „Fidele Frauen 1952 e.V. Vallendar“

Der Countdown läuft

Vallendar. Nur noch wenige Stunden bis zu unserem Jubiläumssitzungswochenende. Wir sind startklar. mehr...

Abgeordnete fragen nach der
Versorgung durch Hebammen

CDU Landkreisabgeordnete beschäftigen sich mit der aktuellen Hebammen Situation

Abgeordnete fragen nach der Versorgung durch Hebammen

Kreis Ahrweiler. Aufgerüttelt durch die Vorgänge in Daun und Gespräche mit Klinikleitungen, Hebammen und jungen Familien in den letzten Monaten, wenden sich die beiden Landtagsabgeordneten aus dem Kreis... mehr...

Spiel und Spaß für Kinder und Jugendliche

Turnen bei der Sport-Vereinigung Burgbrohl

Spiel und Spaß für Kinder und Jugendliche

Burgbrohl. Im vergangenen Herbst konnte Sophie Kohns erfolgreich ihre Ausbildung zur C-Trainerin Turnen absolvieren. Nun leitet sie das Turnen der Sport-Vereinigung Burgbrohl, das immer freitags von 16.30 bis 18.30 Uhr in der Grundschulturnhalle in Burgbrohl stattfindet. mehr...

Waldi Fabritius zog
Besucher in seinen Bann

Gut besuchter Januar-Treff der AG SPD 60plus Breisiger Land

Waldi Fabritius zog Besucher in seinen Bann

Bad Breisig. Fast zwei Stunden lang hingen die Besucher an seinen Lippen. Walter „Waldi“ Fabritius, Journalist, Karnevalist, Stadtführer, Ideengeber und sich selbst für nichts zu schade, war Gast beim... mehr...

Weitere Berichte

Koblenz. Mit einer Festveranstaltung zum Tag des Ehrenamtes wurde in Koblenz die Arbeit des Ehrenamtes im Fußball besonders gewürdigt: Der Fußballverband Rheinland zeichnete die DFB-Ehrenamtspreisträger... mehr...

Runder Tisch des Hospiz-Vereins mit den Altenhilfe- und Altenpflegeeinrichtungen im Kreis Ahrweiler

Vertiefte Kooperation

Kreis Ahrweiler. Nicht nur in der häuslichen Umgebung von Schwerkranken und Sterbenden oder im stationären Hospiz kümmern sich die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Hospiz-Vereins Rhein-Ahr um Menschen am Lebensende und deren An- und Zugehörige. Sie gehen auch in Altenhilfe- und Altenpflegeeinrichtungen im gesamten Kreis Ahrweiler. Dazu hat der Verein seine Zusammenarbeit mit diesen Einrichtungen... mehr...

Politik

Sinzig/Kripp. Die Ahr ist der einzige von 42 Nebenflüssen des Rheins von der Schweiz bis zu den Niederlanden, der in seinem Mündungsgebiet auch heute noch streckenweise in einem selbst geschaffenen Bett fließt. mehr...

Das Mündungsgebiet der Ahr - Teil II

Andreas Geron: Positiv für Natur, Einheimische und Gäste

Sinzig/Kripp. Wie bereits in der letzten Ausgabe von Blick Aktuell berichtet, ist die Ahr der einzige von 42 Nebenflüssen des Rheins von der Schweiz bis zu den Niederlanden, der in seinem Mündungsgebiet auch heute noch streckenweise in einem selbst geschaffenen Bett fließt. Das mit beträchtlichen Bundesmitteln geförderte Naturschutzgebiet (NSG) „Ahrmündung“ ist ein NATURA-2000-Gebiet (FFH- und Vogelschutzgebiet) mit nationaler und internationaler Bedeutung. mehr...

 
Sport

Nürburgring. Über 870 Starter aus 11 Nationen versammelten sich am vergangenen Samstag am Nürburgring. Bereits zum 7. Mal reisten Karate-Enthusiasten aus der ganzen Welt in die Eifel, um an einem der größten Wettbewerbe in der Region teilzunehmen. mehr...

Juniorenfußball - JSG Bad Breisig

Bambini bestreiten Trainingsspiel

Bad Breisig. Die Bambini der JSG Bad Breisig hatten den jüngeren Jahrgang der F-Jugend, die eigentlich selbst noch in der G-Jugend spielen dürften, zu einem Trainingsspiel eingeladen. Zum Glück hatte die Trainerin der Bambini zwei Trikotsätze eingepackt, denn die Kids kamen in Scharen, und keines wollte auf einen Einsatz in diesem Spiel verzichten. So waren die Bänke nicht nur mit Eltern, die ihren Nachwuchs kräftig anfeuerten, gefüllt, sondern auch die Auswechselbank platzte aus allen Nähten. mehr...

Wirtschaft

Kreissparkasse Mayen präsentierte Bilanz 2018:

Esch: „Wir konnten den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fortsetzen“

Mayen. Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt und schon präsentierten Verwaltungsrat und Vorstand der Kreissparkasse Mayen (KSK) die sehr positiv ausfallenden Zahlen des Geschäftsjahres 2018 sowie einen Vorgeschmack darauf, was die Kunden an neuen Ideen im angelaufenen Jahr erwarten dürfen. „Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 hat die Kreissparkasse Mayen erfolgreich für die Kunden und die Region gearbeitet. mehr...

Umfrage

Karte vs. Bargeld: Wonach greifen Sie in ihrer Geldbörse zum Bezahlen?

Bargeld
EC-Karte / Kreditkarte
Garnicht, sondern per Handy via App / kontaktlos
Unterschiedlich
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Anonym:
Vielleicht könnte auch mal jemand die Bauarbeiten in der Römerstraße hinterleuchten. Den großen Teil zahlen Anwohner und anliegende Firmen obwohl das die Hauptzufahrtsstraße zum Sportplatz ist, auch von den Baufirmen des neuen anliegenden Wohngebietes wurde die Straße bevorzugt genutzt und geschädigt. Große Bäume die vor vielen Jahren genauso wie Straßenbeleuchtung illegal gesetzt wurden werden zwar durch die Bauarbeiten beschädigt und stellen eine große Gefahr dar werden aber nicht beseitigt weil niemand die Kosten dafür tragen möchte. Dies wurde aber den Anwohnern zugesagt, wurden die Anwohner vorsätzlich angelogen bzgl. der Grundstücksgrene um das vorhaben durchzubekommen und im nachhinein hinter den Rücken der betroffenen zu ändern?
H. Schmidt:
Warum unsere Landesregierung das nicht aufgreift, liegt auf der Hand: Ein entsprechender Entschließungsantrag kam dummerweise von der falschen Partei (CDU, Landtagsdrucksache 17/7994), und ein entsprechender Gesetzesentwurf sogar von der ganz falschen (AfD, Drucksache 17/7619). Würde es in der Landespolitik um sachliche Auseinandersetzungen mit dem Thema gehen, und weniger darum wer im Sandkasten wessen Schäufelchen geklaut hat, müsste man wie die SPD im Nachbarland agieren, aber... Das ist im Übrigen kein auf die SPD oder die Landesebene beschränktes Phänomen, auch bei den anderen Parteien gibt es eine nahezu beliebige Austauschbarkeit einzelner Positionen und Argumentationen zu Sachthemen, je nachdem ob man gerade Regierung oder Opposition ist, und wer gerade mit einer Initiative ums Eck kommt. Und das ist einer der Hauptgründe für die weiter steigende Politikverdossenheit, die Wahlbeteiligungen, und v.a. auch die Wahlergebnisse sogenannter Alternativen.
H. Schmidt:
Das ist mal eine lustige Pressemeldung, fast schon mit Trump-Twitter-Ähnlichkeit. Wieso? Nun: Die Gemeinde veröffentlicht anscheinend neuerdings auf ihrer Homepage die kompletten Sitzungsunterlagen, und im "Sozial-, Kultur-, Sport- und Demografieausschuss" im Januar steht dieser Punkt tatsächlich auf der Agenda. Dort ist als Dokument auch ein Leistungsverzeichnis zu finden, wie die Verpflegung der Grundschule Ringen seit einigen Jahren aussieht. Und dort wird genau aufgelistet, was an 20 Verpflegungstagen wie oft serviert werden darf (Punkt 4.4). Von "Nudel-Soße-Ketchup-Mix" kann man da überhaupt nichts erkennen. Mind. 8x frische Kartoffeln, maximal 4x Hackfleisch, usw. alles genau dort vorgegeben. Ich würde die CDU ungern wegen Fotos mit Hühnern auf dem Arm wählen, lieber wegen einer Politik, die sich an Tatsachen orientiert, und etwas weniger am Wahlkampf und den unbedingt auszugebenden Haribo-Einnahmen. Unsere Kinder essen jetzt schon gut, zum aktuellen Preis.

Erfolgreicher Start ins Wahljahr

Helmut Gelhardt:
Das war eine sehr gute Veranstaltung. Der Redner Detlef Placzek, der schon 2018 in Bendorf beim DGB anlässlich der der '1. Mai-Feier' inhaltlich sehr gut gesprochen hat, ist der Politiker-Typus: sachorientiert, hartnäckiger Zielverfolger, sozial hochkompetent und hochengagiert. Politische Schaumschläge- reien sind von ihm nicht zu erwarten. Das ist wohltuend. Seine Stärke ist das politische Argument. Die Rheinland-pfälzische SPD hat hier einen ausgezeichneten Mann. Er benennt auch klar Fehler der SPD im Bund! Aber er belässt es nicht bei der politischen Rückschau, sondern benennt sachkundig die vielfältigen politischen Erfolge der SPD in Rheinland-Pfalz von 1991 bis heute. Manchmal wird der eine oder die andere beim Genossen Placzek den "politischen Säbel" vermissen. Gleichwohl: Ein MEHR von diesem Typ Politiker ist immer gut! Die Engerser SPD macht ihr Ding. Weiter so! "Nah bei de Leut" ist keine Nostalgie, sondern absolute Pflicht! Ein Kritikpunkt: Der Gitarrenvirtuose kam zu kurz!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.