In Bad Neuenahr-Ahrweiler tagte der Stadtrat

Ahrtal: Tiny Houses sollen Wohnungsnot lindern

Ahrtal: Tiny Houses sollen Wohnungsnot lindern

Symbolbild. Foto:pixabay.com

28.09.2021 - 15:37

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Bereich „Im Bülland“, der Parkplatz des TWIN und ein Areal in der Nähe des Ramersbacher Gemeindehauses soll künftig Platz für 64 sogenannter Tiny Houses liefern. Darüber informierte der 1. Beigeordnete Peter Diewald bei der letzten Stadtratssitzung der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Grund: Die Wohnungsnot in der Kreisstadt ist nach wie vor groß und der kommende Winter trifft vor allem jene hart, die nicht heizen können. Also musste alternativer Wohnraum geschaffen werden. Basis für die Anschaffung der Kleinsthäuser ist eine Spende der Aktion „Deutschland hilft“ von 4,02 Millionen Euro. Dadurch tragen die Häuschen auch den Stempel „gemeinnützig“. Und daraus ergibt sich ein konkreter und verpflichtender Zweck, sollten die Unterkünfte nicht mehr gebraucht werden. Gemeinnützig müssen die Tiny Houses bleiben und neuen Verwendungszweck erhalten. Möglichkeiten ergeben sich im Bereich inklusiver Projekte oder auch im Tourismus. Eine weitere Nutzungsmöglichkeit erhoffe man sich durch die Attraktivität der Kleinsthäuser, die sich in Optik und Beständigkeit deutlich von Containern aus Blech abheben. Generell gehe es aber nun primär darum, dass niemand obdachlos werde, wie Diewald erklärte. Wird ein solches Tiny House bewohnt, wird eine Miete fällig. Um die einheitlich zu gestalten, möchte man sich in Bad Neuenahr-Ahrweiler mit den anderen Kommunen absprechen. Denn auch in Sinzig (42 Tiny Houses) und der Verbandsgemeinde Altenahr (64 Tiny Houses) sollen entsprechende Wohnanlage aus Minihäusern entstehen. ROB


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aufräumen im Ahrtal: Während es in den Dörfern in großen Schritten voran geht, ist dies nicht überall der Fall

Bad Neuenahr: Warum die Kurstadt beim Aufräumen hinterherhinkt

Bad Neuenahr. In den Dörfern an der Ahr ist der Fortschritt sichtbar. Überall wird aufgeräumt, Schutt abtransportiert und Sperrmüll verladen. Freiwillige Helfer, Handwerker aus dem ganzen Land und Einwohner packen gemeinschaftlich mit an. Das funktioniert sichtbar gut, ein Vergleich mit der Situation in den ersten Wochen nach der Flut ist kaum haltbar. Alles ist sortierter, aufgeräumter und weniger chaotisch. mehr...

Aus dem Polizeibericht:

Neuwied: Ladendieb flüchtet mit Krankenfahrstuhl

Neuwied. Einen nicht alltäglichen Vorfall erlebte am gestrigen Nachmittag eine Mitarbeiterin eines Neuwieder Schuhgeschäftes. Die 26 jährige Bedienstete wurde gegen 14.40 Uhr durch die Diebstahlwarnung am Ausgang des Ladens auf einen Ladendieb aufmerksam, der zwei Paar Schuhe entwenden wollte. Das laute Ertönen des Warnsignals beeindruckte den Mann jedoch so stark, dass er die Schuhe auf den Boden stellte und mit seinem elektronischen Krankenfahrstuhl die Flucht ergriff. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Sabine Weber-Graeff:
Immer noch unfassbar.Aber die kleine Kirche steht und 3 bunte Herbstchrysanthemen wurden mutig in die Erde gesetzt.Das wird wieder!...
Olaf Cerny :
Brauchwasser gibt's in Laach aus IBCs und Trinkwasserversorgung ist bisher NOCH über das DRK sichgestellt. ...
Björn Krämer:
Wenn ich Wasser hier aus einer Notleitung hätte, wüsste ich das. Bis jetzt läuft das noch über die Polizei die uns die IBCs voll macht. Dank solcher Meldungen sitzen wir hier bald auf dem trockenen. Vielen Dank!...
Tina:
Was geschieht nach dem 1 Jahr mit den Häusern? Werden die nun benötigten Flächen dann wieder den Kindern zur Verfügung stehen?...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen