Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Pfarrer i. R. Lothar Brucker feierte 80. Geburtstag - Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Remaclus und Empfang

Authentisch, menschlich und spirituell

10.01.2017 - 09:29

Waldorf. Der in Waldorf beheimatete Pfarrer i. R. Lothar Brucker feierte am Dreikönigstag in Waldorf seinen 80. Geburtstag. Am 6. Januar 1937 in Erfurt geboren, kam Lothar Brucker bereits in jungen Jahren nach dem Tod des Vaters im 2. Weltkrieg gemeinsam mit seiner Schwester und der Mutter in deren Heimatort Waldorf. Dort verbrachte er seine Kindheit und Jugendzeit. Nach Abschluss der Schulausbildung absolvierte er zunächst erfolgreich eine Banklehre und war danach sechs Jahre als Bankkaufmann tätig. Bereits während dieser Zeit war er in der Jugendarbeit seines Heimatortes aktiv. Am Abendgymnasium in Neuss holte er während seiner Berufstätigkeit das Abitur nach und studierte anschließend in Freiburg und Trier katholische Theologie. Die Priesterweihe erfolgte im Jahre 1969 im Dom zu Trier. Im Anschluss war er zwei Jahre als Kaplan in Plaidt und anschließend als Regionaljugendseelsorger in Mayen tätig.


Ein Leben im Dienst des Nächsten


Lothar Brucker waren während dieser Zeit das Land Bolivien und seine Menschen ans Herz gewachsen. Er meldete sich freiwillig zu einem Solidaritätseinsatz des Bistums Trier in Bolivien, wo er von 1974 bis 1982 erstmalig in der Pfarrei Muyupampa tätig war. Zu der Pfarrei gehören 16 Landgemeinden, die zum Teil nur mit einem Geländewagen oder nur zu Pferd erreichbar waren.

Nach seiner Rückkehr aus Bolivien war er acht Jahre lang als Pfarrer in den Pfarreien Kärlich und Kettig tätig, wo er besondere Kontakte zu der örtlichen Kolpingfamilie pflegte. Sein nächster Einsatz in Bolivien erfolgte von 1990 bis 1998 in Villa Serrano. In diese Zeit fiel als wichtigste Aufgabe der Ausbau des Bildungszentrums CEITHAR (Centro Educativo Integrado Tecnico Humanistico Acelerado Rural) an. Das durch seine Unterstützung ausgebaute Bildungszentrum und Internat für Jugendliche der bolivianischen Landbevölkerung rüstet die Schülerinnen und Schüler mit einer Grundbildung und handwerklichen Fertigkeiten aus, um ihnen ein selbstbestimmtes, abgesichertes Leben zu ermöglichen. Aber nicht nur dem Schul- und Internatsbetrieb galt die Sorge von Pfarrer Brucker, sondern auch der Infrastruktur der damaligen weitläufigen Pfarrei. Seiner Initiative ist es zu verdanken, dass ein Staudamm gebaut wurde, der die Wasserversorgung des Ortes sichern sollte.

Nach seiner Rückkehr war er wieder als Pfarrer tätig, u. a. in Nörtershausen. Eine schwere Erkrankung führte im Jahre 2003 zu seiner Versetzung in den Ruhestand.

Trotzdem kommt Lothar Brucker, was sein Engagement betrifft, nicht zur Ruhe. Seit dem Jahr 2000 vermittelt er deutsch-bolivianische Patenschaften, damit Kinder aus ärmlichen Verhältnissen in Bolivien bessere Bildungschancen erhalten. Während der Wintermonate hält er sich seit seiner Versetzung in den Ruhestand regelmäßig in Bolivien auf, wo er die dortigen Priester bei ihrer Arbeit unterstützt und sich um die Partnerschaftsprojekte des Bistums Trier kümmert. Als „Waldorfer Schwalbe“ informierte er während dieser Zeit seine Heimat über die Tätigkeit in Bolivien. Auch während des Aufenthaltes in seiner Heimat im Vinxtbachtal informiert er die Gläubigen über Bolivien und seine Menschen. Oft sind Priester und Jugendliche in seinem Haus in Waldorf in der Pilsgasse zu Gast. Auch engagiert sich Lothar Brucker stark bei der Integration der Neubürger aus Eritrea und Syrien in seiner Heimatgemeinde.


Träger des Bundesverdienstkreuzes


Unvergesslich wird für den in Waldorf lebenden „Missionar“ Lothar Brucker die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande durch Bundespräsident Joachim Gauck im Jahr 2014 sein. Mit dieser hohen Auszeichnung wurde das jahrzehntelange Engagement des Priesters im Rahmen der Solidaritätsstiftung Trier-Chuquisaca gewürdigt. An seinem Jubeltag feierte der Jubilar gemeinsam mit Pfarrer Günter Marmann den Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Remaclus in Waldorf. Der Kirchenchor „Cäcilia“ Waldorf unter der Leitung von Andrea Érnst gestaltete mit seinen Liedbeiträgen den Gottesdienst mit, an dessen Ende Pfarrer Marmann Glück- und Segenswünsche überbrachte und dem Jubilar für dessen Wirken, auch im Ruhestand, seinen Dank aussprach.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Anneliese Schmitt und Paul Weber vom Verwaltungsrat der Pfarrgemeinde St. Remaclus Waldorf und gleichzeitig auch Vorsitzender des Kirchenchores überbrachten Dank- und Glückwünsche. Beim anschließenden Empfang in der Waldorfer Vinxtbachhalle konnte Lothar Brucker viele Gäste begrüßen, unter ihnen auch die beiden Ruhestandsgeistlichen Stefan Augst und Norbert Klaes, die gemeinsam mit dem Jubilar das Seelsorgeteam der Pfarreiengemeinschaft unterstützen. Viele Gäste waren auch aus seinen früheren Wirkungsstätten gekommen, um ihm zu seinem Geburtstag zu gratulieren.

Waldorfs Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten überbrachte die Glück- und Segenswünsche der Ortsgemeinde, wobei er auf das Wirken von Lothar Brucker in seiner Heimatgemeinde besonders einging. „Wir sind froh, dich in unserer Mitte zu haben“, fasste Felten die Freude der Ortsgemeinde über das Tätigsein von Lothar Brucker zusammen und überreichte ihm als äußeres Zeichen der Anerkennung das Wappen der Gemeinde auf einer Schiefertafel. Lothar Brucker selbst verlas die Glückwunschschreiben der Bischöfe Stefan Ackermann (Trier) und Felix Genn (Münster) sowie von seinem Priesterkollegen Leo Schwarz. Auch der ehemalige Vorsitzende des Pfarrgemeinderates aus Nörtershausen, Friedbert Ritter, würdigte das Wirken des Jubilars. Er bemerkte, dass Lothar Brucker mit seiner Einfachheit, Authentizität, Spiritualität und Menschenfreundlichkeit seinen Glauben lebe und veranschauliche. „Du hast ein Band der Freundschaft geschaffen, das du über die ganze Welt geknüpft hast“, lobte er das Wirken Bruckers.

Seine beiden Patenkinder Claudia und Margit waren mit zwei Freundinnen gekommen, um mit ihm seinen Geburtstag zu feiern. Sie haben Lothar Brucker 2013 als Reisegruppe bei seinem Aufenthalt in Bolivien besucht und die Ergebnisse seines Wirkens dort erleben dürfen. Auch der Vorsitzende des Pfarreienrates der Pfarreiengemeinschaft Breisiger Land, Martin Schnitker, gratulierte dem Jubilar und überbrachte Glückwünsche des ehemaligen Pfarrverwalters Mladen Sime Karlic. Überrascht wurde der Jubilar von den Kindern des Kindergartens St. Remaclus, die mit ihren Erzieherinnen dem Jubilar die Glück- und Segenswünsche musikalisch darboten.

Schließlich erhielt er noch den Besuch der „Hl. Drei Könige“. Robert Hoß, Günter Monien und Klemens Neuhaus, alle Sänger des Kirchenchores Oberbreisig, der den Waldorfer Kirchenchor beim Gottesdienst unterstützt hatte, sangen in humoristischer Weise das Lied von den „Heiligen Drei Königen“, bei dem sie von Andrea Ernst auf der Gitarre begleitet wurden.

Lothar Brucker dankte in bewegten Worten den Gästen und Gratulanten und in seiner bescheidenen Art: „Ich danke Gott, dass er mir dies alles ermöglicht hat!“

WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft ehrt ein Koblenzer Original

Franz-Josef Möhlich erhält den Moddersproch-Preis

Koblenz. Im Rahmen des Königsbacher Altstadtfestes wird wieder der Moddersproch-Preis an eine Persönlichkeit verliehen, die die Moddersproch noch „schwätze und pflege“ tut. In diesem Jahr ist der Preisträger Franz-Josef Möhlich. Er gehört sicherlich zu den bekanntesten Koblenzern, insbesondere durch seine vielseitige Tätigkeit im Koblenzer Karneval und hier besonders als amtierender AKK Präsident.... mehr...

Siegerehrung der Bundesjugendspiele an der Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach

Teams von Jugend trainiert für Olympia Leichtathletik erfolgreich

Andernach. Nach den beiden Sportfesten sowie dem Nachholtermin für Kranke und Verletzte konnte zwei Tage vor den Sommerferien an der Geschwister-Scholl-Realschule plus die von vielen Schülerinnen und Schülern ersehnte Siegerehrung für alle Klassen in der Turnhalle durchgeführt werden. Die stattliche Anzahl von 197 Siegerurkunden war bereits im Rahmen der Sportstunden verliehen worden. Somit ging es an diesem Tage darum, stolze 67 Ehrenurkunden zu überreichen. mehr...

Landtagspräsidenten Hendrik Hering in Koblenz zu Gast

„ 60 Minuten - SPD im Dialog“

Koblenz. Die SPD Koblenz freut sich im Juli den Präsidenten des rheinland-pfälzischen Landtages, Herrn Hendrik Hering, im Restaurant Dormont’s in der Gemüsegasse 5 der Koblenzer Altstadt begrüßen zu dürfen. Mit ihm will man r von 11 bis 12 Uhr über die Bedeutung des Parlaments im politischen System unseres Bundeslandes sprechen und auch über dessen Bedeutung zur Wahrung unserer demokratischen Grundwerte. mehr...

Weitere Artikel

Amtsübergabe bei den LIONS Koblenz-Rhein/Mosel

Neuer Clubpräsident

Koblenz. Vor Kurzem erfolgte die Übergabe des Präsidentenamtes und der Präsidentenglocke im LionsClub Koblenz-Rhein/Mosel von Dr. med. Tim Kalchthaler an RA Lars Petrak, der vom 1. Juli an nun sein Präsidenten-Amt für ein Jahr ausüben wird. mehr...

Jubiläum der Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft

1.000 Euro zum 175-jährigen Bestehen

Koblenz. Ein besonders Jubiläum feiert die Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft in Rübenach: Seit 175 Jahren ist der Schießsport eine feste Größe im Ort. So stand auch das Königsschießen auf der Schützenwiese am vergangenen Wochenende unter dem Stern des besonderen Jubiläums. mehr...

Fit mit der Volksbank Koblenz Mittelrhein

Anastasija Stauber gewinnt Jahresmitgliedschaft

Koblenz. Um Ausreden nicht verlegen ist Anastasija Stauber: „Wenn ich eine Trainingseinheit versäume, denke ich mir immer, am Montag startest du wieder vollmotiviert durch und den klappt es doch nicht.“ Als Gewinnerin der Aktion „Fit für die Zukunft“ ist die Zeit der Ausreden für zu wenig sportliche Betätigung nun aber vorbei, denn beim Gewinnspiel der Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit... mehr...

Personalrat der Universität trifft Oberbürgermeister

Kennenlernengespräch mit David Langner

Koblenz: Der örtliche Personalrat der Universität am Standort Koblenz traf sich zu einem Kennenlernengespräch mit dem Oberbürgermeister David Langner in dessen Amtsräumen. mehr...

Weitere Artikel

DRK-Café öffnet zum Altstadtfest

Waffelverkauf

Koblenz. Beim diesjährigen Altstadtfest lädt das DRK-Team-Haus der Begegnung an beiden Tagen, Samstag, 30. Juni und Sonntag, 1. Juli, zur Einkehr ein. Leckere Waffeln mit Toppings sind im Angebot. Weitere Infos unter Tel. (0 26 1) 37 52 3. mehr...

Mehr als nur gemeinsam Wohnen

Neue Wohnformen

Koblenz. Über ihre Erfahrungen mit Co-Housing, einer besonderen Form des gemeinschaftlichen Wohnens, wird Michaela Wolff beim nächsten Offenen Treff für „Neue Wohnformen“ am Donnerstag, 28. Juni um 19 Uhr im Haus der Begegnung berichten. Bei einer Exkursion nach Stockholm konnte sie in verschiedenen Wohnprojekten interessante Einblicke gewinnen und wird diese in Wort und Bild weitergeben. Der Offene... mehr...

Verein „Schönes Immendorf e. V.“befreit Verbindungsweg

Waldkinderlehrpfad ist wieder begehbar

Immendorf. Der Waldkinderlehrpfad in Immendorf war seit dem Frühjahr durch mehrere umgestürzte große Nadelbäume nicht mehr durchgängig begehbar. Der Verein „Schönes Immendorf e. V.“ hat den Verbindungsweg zwischen Bachtal und Hochwald wieder frei gemacht und hofft, dass Kinder und Eltern sich jetzt wieder mit Eichi auf den Weg durch den Wald machen und dabei viel über das Leben dort lernen, denn: mehr...

Ferienangebot des Fußballvereins

Fußballfreizeit

Koblenz-Rübenach. Der Rübenacher Fußballverein bietet für Mädchen und Jungs im Alter zwischen sechs und 14 Jahren wieder eine attraktive Jugendfreizeit an den letzten drei Tagen der Sommerferien, 1. bis 3. August, an. Während morgens Fußball-Trainingseinheiten, geleitet durch Übungsleiter des Vereins, auf dem Programm stehen, finden nachmittags Freizeitaktivitäten wie der Besuch des Freizeitparks Klotten statt. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Wer, wie z.B. die Sozialverbände, zu den wirtschaftlichen Gewinnern dieser "Asylpolitik" gehört, kann schon nur aus Eigeninteresse diese Unterstützen. Da bedarf es keiner langen Begründung wie hier Kund getan!
juergen mueller:
Was heutzutage so alles eine Pressemitteilung wert ist. Da wird jemand, alkoholisiert, gleich zu etwas abgestempelt, was noch garnicht bewiesen ist und womöglich nur aus einer Alkohollaune heraus geschah. Sicherlich ein öffentliches Ärgernis und zugleich für die ausführende Hand auch lebensbedrohlich. Aber ein Aufreger? Finde ich nicht. Da regen sich wieder Zweibeiner über etwas auf, was sie mit Sicherheit, zwar nicht öffentlich (oder doch?), aber zumindest zuhause im stillen Kämmerlein oder einem sonstigen stillen Örtchen selbst schon einmal "gehändelt" haben. Da ging jemandem ganz einfach nur der TRIEB durch, was der TRIEBfahrzeugführer ja auch sofort erkannt hat, der ja sehr genau hingeschaut haben muss.
ROTMILAN:
Für alle, die nicht das geistige Niveau von EIKE e.V. und Herrn Uwe Klasen erreicht haben - soll heißen: Das Zusammenfallen von zwei/mehreren Ereignissen bedeutet noch keine Wechselbeziehung der Ereignisse und erst recht noch keine Ursache/Ursächlichkeit für ein bestimmtes Ereignis - eine bestimmte Erscheinung in der Natur. Herr Klasen leugnet den Klimawandel durch jedenfalls überwiegend menschliche Einflüsse auf dem geistigen Niveau von Scheinwissenschaftlichkeit. Was sich klug anhören soll, ist nicht zwangsläufig klug aus sich heraus. Die Analyse von Frau Dr. Etscheidt ist zutreffend. Wer dies in Zweifel zieht mit "Argumenten" der dargestellten "Güte" von Herrn Klasen, wird auch nicht in Zweifel ziehen, dass die Erde eine Scheibe sei.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet