Organisation Project Wings

Culcha Candela und Jonathan Elias Weiske sind neue Schirmherren

24.06.2021 - 10:42

Koblenz. Ein Komposthaus, ein kleines Sanitärgebäude, ein Green Education Center, ein Lagerraum – diese vier Gebäude haben Menschen aus Plastikmüll gebaut. Ein „Ben&Anna Washroom“ und ein Co-Working Büro sind ebenfalls kurz vor der Fertigstellung. Damit realisieren sie die Vision der vier jungen Gründer:innen der gemeinnützigen Organisation Project Wings, die auf der indonesischen Insel Sumatra das größte Recyclingdorf der Welt bauen.

Ihr Vorhaben konnte selbst die Corona-Pandemie nicht bremsen – im Gegenteil: Im Jahr 2020 schickte das Team die sechsfache finanzielle Unterstützung im Vergleich zum Vorjahr nach Indonesien. Auf ihrer Reise zu einem besseren Morgen bekommen die Projektgründer:innen gleich doppelte prominente Unterstützung: Die deutsche Band Culcha Candela und der deutsche Schauspieler und Synchronsprecher Jonathan Elias Weiske setzen sich ab sofort mit ihrer Schirmherrschaft für das Projekt ein.

Die Gründer:innen von Project Wings, Marc Helwing, Erich Stieb, Leonie Deimann und Sebastian Keilholz, wollten Lösungen für das globale Plastikproblem finden, statt Ausreden zu suchen. Im Rahmen des Projekts sammeln Einheimische auf Sumatra seitdem Plastikmüll, der anschließend gereinigt, in alte Plastikflaschen gestopft und auf diese Weise zu Baumaterial, den sogenannten „Ecobricks“ verarbeitet wird. Damit bekämpft Project Wings nicht nur das Müllproblem, sondern hilft auch den Menschen vor Ort: Denn für jeden Ecobrick erhalten die Menschen umgerechnet 29 Cent, das entspricht den Kosten einer warmen Mahlzeit. Über 75.000 Ecobricks wurden inzwischen in dem Recyclingdorf verbaut, das entspricht knapp 40 Tonnen Plastikmüll. Stetig wird auch das Bauverfahren an die nachhaltigsten und innovativsten Standards angepasst.


Probleme angehen, über die andere nur nachdenken


Nicht nur das Plastikdorf hat sich seit Beginn Projekts beachtlich entwickelt. Auch das Team um die Gründer:innen ist mittlerweile auf insgesamt 14 Menschen in Deutschland gewachsen. In Indonesien sind derzeit 39 Menschen fest angestellt. Durch die Schirmherrschaft von Culcha Candela und Jonathan Elias Weiske bekommt das Projekt nun eine noch größere Strahlkraft.

John M. Lwanga, der als Sänger von Culcha Candela unter den Künstlernamen Johnny Strange bekannt ist, konnte sich sofort mit der Arbeit von Project Wings identifizieren. Er selbst ist Gründer eines gemeinnützigen Vereins: Die Vision von Africa Rise e.V. ähnelt der Idee hinter Project Wings. Damit profitiert das Projekt nicht nur von der Bekanntheit seiner neuen Schirmherren, sondern auch von der gemeinsamen Intention beider Vereine. „Einfach großartig an Project Wings ist die Hilfe zur Selbsthilfe, also die Tatsache, dass die Menschen vor Ort im Rahmen des Projekts Jobs bekommen“, sagt John. Er ist so sehr von der Arbeit des Projekts überzeugt, dass er die Idee von Project Wings mithilfe seines eigenen Vereins nach Afrika bringen will. Als Schirmherren wollen die Mitglieder von Culcha Candela das Projekt bei vielen Menschen bekannt machen. Dafür wollen sie etwa bei ihren kommenden Konzerten Project Wings-Stände platzieren und Kleidung mit dem Logo der Organisation bei öffentlichen Auftritten tragen. Zudem wollen sich die beiden Vereine auch in den sozialen Medien gegenseitig unterstützen.

Ähnlich wie Culcha Candela war auch der Schauspieler Jonathan Elias Weiske sofort von der Idee von Project Wings begeistert. „Es passt einfach! Seien es unsere übereinstimmenden Ansichten, die menschliche Ebene oder die zukünftigen Pläne von Project Wings, die mich überzeugen. Gemeinsam widmen wir uns den Herausforderungen der modernen Welt, aber vor allem natürlich der Zukunft“, sagt der neue Schirmherr. Es fasziniere ihn, dass das Projekt endlich Probleme angehe, über die andere nur nachdenken. Für die Zusammenarbeit will er sich bald selbst ein Bild von der Lage in Indonesien machen und plant schon einen Besuch im Recyclingdorf.

Das fertige Dorf soll später aus zwölf Gebäuden bestehen. Im August startet der Bau der „Culture Citchen“ und einem Recyclingmarktplatz. Für das Frühjahr 2022 ist der Bau des nachhaltigsten Sportgeländes der Welt geplant. Zeitgleich soll auch das erste Regenwald-Museum inklusive Forschungsstation am Gunung Leuser Nationalpark entstehen. Insgesamt laufen derzeit 17 verschiedene Projekte in Indonesien, die Project Wings größtenteils finanziert oder aktiv durchführt. Dabei stehen Aufforstungs- und Tierschutzprogramme sowie die Hilfe zur Selbsthilfe im Fokus.

Culcha Candela und Jonathan Elias Weiske finden sich in einer Reihe prominenter Unterstützer von Project Wings: So begleiten seit dem vergangenen Jahr der ehemalige deutsche Fußball-Nationaltorhüter René Adler und seine Frau, die Schauspielerin Lilli Hollunder, das Projekt mit ihrer Schirmherrschaft. Ebenfalls begeisterte Project Wings Unterstützerin ist die deutsche Youtuberin Mavie Noelle, die das Projekt mit Instagram-Posts und Kollaborationen bei ihren über 730.000 Fans bekannt macht.

Pressemitteilung der

Project Wings gGmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

VdK Kobern-Gondorf

Keine Weihnachtsfeier

Kobern-Gondorf. Der VdK Kobern-Gondorf hatte gehofft, dass man in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier veranstalten könnte. Aller Hoffnungen zum Trotz fand man keinen freien Termin für die Feier. Deshalb lädt der VdK Kobern-Gondorf am 14. Januar um 15 Uhr ins Restaurant May (Moselterrassen) in Kobern-Gondorf zu einem Neujahrsempfang ein. mehr...

Nahwärmenetze Mittelahr

Ministerpräsidentin sichert Finanzierung zu

Kreis Ahrweiler. „Wir werden die Differenz aufstocken und einen Weg finden, wie wir das Geld zu Ihnen bringen“, so wird die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Eröffnung des Wärmenetzes in Marienthal am 20. November in der Rhein-Zeitung zitiert und gibt damit die lang ersehnte Förderzusage für die Nahwärmenetze der beiden Ortsgemeinden Dernau und Mayschoß. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service