Cybersicherheit beschäftigt kommunale Verwaltungen im Landkreis Mayen-Koblenz

Cybersicherheit beschäftigt kommunale
Verwaltungen im Landkreis Mayen-Koblenz

Dr. Alexander Saftig (vorne, 3.v.l.), Büroleiterin Petra Kretzschmann, Tobias Querbach von der Koordinierungsstelle Digitalisierung (3.v.r.) und Dirk Rohm, IT-Sicherheitsbeauftragter der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz (rechts) gemeinsam mit Jürgen Hesch, Beigeordneter beim Landkreistag Rheinland-Pfalz (2.v.r.) und Immanuel Bär von der Firma ProSec. Foto: Kreisverwaltung/Damian Morcinek

05.05.2023 - 12:18

Kreis MYK. Schmerzlich musste der Rhein-Pfalz-Kreis im vergangenen Herbst erleben, welche Konsequenzen ein Hacker-Angriff hat - für die Mitarbeitenden, aber vor allem auch für die Bürger. Doch wie kann sich eine Verwaltung davor schützen? Um diese und weitere Fragen ging es jüngst bei einer Veranstaltung im Kreishaus zu den Themen Cyberkriminalität und IT-Sicherheit. Landrat Dr. Alexander Saftig, Büroleiterin Petra Kretzschmann sowie die Koordinierungsstelle Digitalisierung und Dirk Rohm, IT-Sicherheitsbeauftragte der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, haben dazu die Büroleitungen der Kommunen samt ihren Digital- und IT-Verantwortlichen ins Kreishaus eingeladen.

„Cybersicherheit ist unstreitig einer der Schlüsselfaktoren der digitalen Transformation und eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Innerhalb aller Kommunen sollte das Thema eine hohe Relevanz einnehmen und jeder zu der Überzeugung kommen, dass die Umsetzung wichtig und notwendig ist“, sagte Landrat Dr. Alexander Saftig in seiner Begrüßung, der zwei spannende Impulsvorträge zum Thema Cybersicherheit folgten. Jürgen Hesch, Beigeordneter beim Landkreistag Rheinland-Pfalz, berichtete eindrucksvoll vom Hackerangriff im Rhein-Pfalz-Kreis. Der Cyberangriff legte dort von einem auf den anderen Tag die gesamte Kreisverwaltung lahm: „Keine Auszahlungen, keine E-Mails, kein Arbeiten“, resümierte Jürgen Hesch. Bis heute sei dort von Normalbetrieb noch keine Rede. Viele Bereiche würden sogar noch immer analog mit Stift und Papier arbeiten.

In seinem Impulsvortrag „Alltag eines Berufshackers“ beschäftigte sich Immanuel Bär von der Firma ProSec im Anschluss mit den Fragen „Was bedeutet IT-Sicherheit 2023?“ sowie „Wer sind die Angreifer von heute?“ und erläuterte Hacking im Kontext der Digitalisierung und aktueller geopolitischer Entwicklungen. Bär selbst führt im Rahmen seines Jobs regelmäßig beauftragte Hacks durch und kommt damit Schwachstellen von Systemen auf die Spur. „Eine 100-prozentige Sicherheit wird es nie geben. Da ist immer noch der Mensch. Diesen gilt es zu sensibilisieren“, sagte der IT-Experte, der sich deutschlandweit einen Namen gemacht hat.

Immanuel Bär demonstrierte live, wie er sich über eine einfache Internetadresse in eine Webcam schalten kann. Ebenso sorgte er für staunende Blicke bei den Teilnehmenden, als er einen Anruf mit der Nummer einer Verwaltung tätigte und sich so ganz einfach als Verwaltungsmitarbeiter hätte ausgeben können. Bärs Motto „#Hacken#Handeln#Resilienz“ ist ihm eine Herzensangelegenheit: „Wir müssen unsere Region sicher machen“, sagte der 42-Jährige, der im Landkreis Mayen-Koblenz zuhause und mit der gesamten Region eng verbunden ist. Aus diesen Gründen engagiert er sich seit einigen Jahren auch im Digitalbeirat der Stadt Koblenz und möchte auch die Vernetzung der Kommunen vorantreiben. Auch die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz wird die Zusammenarbeit mit Immanuel Bär vertiefen und plant bereits die nächsten Schritte.

Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Neuwied: Verkehrsbeteiligung unter Drogeneinfluss

Neuwied. Am Freitagnachmittag befuhr ein 43-jähriger Neuwieder mit seinem Fahrrad die Wilhelm-Leuschner-Straße. Unvermittelt bog er nach links über einen Zebrastreifen ab, ohne das vorher anzuzeigen. Eine dahinterfahrende Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Glücklicherweise wurde niemand dabei verletzt. Da der Radfahrer bei der Unfallaufnahme... mehr...

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service