Halbes Jahrhundert Kreiswaldbauverein Neuwied: Ein Rückblick und Ausblick

„Dem Wald ging es noch nie so gut“

„Dem Wald ging es noch nie so gut“

Der Kreiswaldbauverein Neuwied feierte mit 170 Gästen in der Wiedparkhalle in Neustadt sein 50-jähriges Bestehen. Foto: Simone Schwamborn

06.10.2023 - 09:56

Neuwied. Der Kreiswaldbauverein Neuwied feierte mit 170 Gästen in der Wiedparkhalle in Neustadt sein 50-jähriges Bestehen. Neben dem Rückblick auf das bisher Erreichte wurden aktuelle Herausforderungen und zukünftige Aufgaben angesprochen. Ein Appell ging an die anwesenden politischen Vertreter, sich weiterhin für die Belange der Waldbesitzer einzusetzen. Denn: „Dem Wald ging es noch nie so gut“.

„50 Jahre haben die Forstbetriebsgemeinschaft mit Höhen und Tiefen geprägt“, sagte der 1. Vorsitzende Uwe Werner. Als „Höhen“ bezeichnete er die ständig weiterentwickelten Service- und Dienstleistungsangebote für die Mitglieder. Zu den Tiefen“ zählte der Vorsitzende die Auswirkungen des Klimawandels. Mit Blick auf die GAK-Förderung (Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“) sagte Werner, dass diese wegen des notwendigen Waldumbaus unverzichtbar ist und weiter ausgebaut werden muss. Bitte halten Sie an diesem Fördertopf fest“, appellierte der Vorsitzende an die Politik.

„Für den Landkreis ist der Kreiswaldbauverein, die Forstbetriebsgemeinschaft, ein ganz wichtiger Partner“, gratulierte Landrat Achim Hallerbach. Fast 45 Prozent der Bodenfläche im Kreis seien mit Wald bedeckt. Im Kreis gebe es 18.000 Privatwaldbesitzer mit rund 9.000 Hektar Waldfläche. Die Zahlen verdeutlichten die Kleinparzellierung. Die systematische Bewirtschaftung des Waldes sei nicht nur Aufwand, sondern auch Ertrag in ökonomischer und ökologischer Hinsicht. „Die Forstbetriebsgemeinschaft ist mehr als ein Verein. Es geht um eine gemeinsame Interessensvertretung, ein starkes Marketing, günstigere Rahmenverträge für Geräte, Hilfe bei Grundstücksangelegenheiten, Förderungen und vieles mehr. Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“, zitierte Hallerbach Raiffeisen. Carmen Barth von der Obersten Forstbehörde überbrachte die Grüße des Klimaschutzministeriums. In diesen Zeiten Waldbesitzer zu sein, sei nicht einfach. „Nur gemeinsam sind wir stark, nur gemeinsam können wir schwierige Situationen meistern.“ Der Kreiswaldbauverein sei sehr aktiv und daher „aller Ehren wert“. „Derzeit hält uns die Kürzung der GAK in Atem, wir suchen nach Lösungen, damit die wichtigen Fördermöglichkeiten erhalten bleiben“, machte sie Mut, die Stimme zu erheben, „dann hat es auch Gewicht und kann in der politischen Landschaft ankommen“. Zu den Gratulanten zählten auch Landtagsmitglied Jan Bollinger, Verbandsbürgermeister Volker Mendel (Puderbach) stellvertretend für die Bürgermeister im Kreis, Friedrich Freiherr von Hövel und Dr. Wolfgang Schuh vom Waldbesitzerverband Rheinland-Pfalz sowie Ulrich Schreiber, Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes. Der Blick auf den Klimawandel und den Umgang mit dem Wald werde von den Interessengruppen sehr unterschiedlich bewertet, sagte Schreiber. Die Positionen könnten unterschiedlicher nicht sein, sie reichten von der Stilllegung von Waldflächen bis zum aktiven Waldumbau. Zeitnahe Umbaumaßnahmen und die Nutzung des Rohstoffes Holz seien der Weg in die Zukunft. Bezirksjägermeister Kurt Milad meinte: „Jäger und Waldbauern müssen auf Augenhöhe und sachlich miteinander kommunizieren, dann lassen sich viele Probleme lösen, dann brauchen wir keine neuen Regelungen oder Novellierungen“. Eine effektive Bejagung sei wichtig für den Waldum- und -aufbau. Er und Werner hätten vereinbart, gemeinsam die Schwachstellen der Bejagung im Privatwald anzugehen. Im Namen der Kreisjägerschaft wünschte Milad „weitere 50 erfolgreiche Jahre zum Wohle des uns anvertrauten Waldes“. Auch Forstamtsleiter Uwe Hoffmann sagte seine Unterstützung für die kommenden Jahre zu. Nach der Ehrung der Gründungsmitglieder Willibert Prangenberg und Karl Giesen stellte Adalbert Fuchs den Festgästen das Jubiläumsbuch 50 Jahre Kreiswaldbauverein Neuwied - Forstbetriebsgemeinschaft“ vor. BA

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

DRK Kreis Ahrweiler

Haupt- und Ehrenamt gemeinsam beim 24-Stunden-Rennen

Kreis Ahrweiler. Hinter dem DRK-Kreisverband Ahrweiler e.V. liegen arbeitsintensive, aber sehr erfolgreiche Tage: Rund 1.800 Ehren- und Hauptamtliche des DRK sicherten erst beim 24-Stunden-Rennen und direkt im Anschluss bei Rock am Ring die sanitätsdienstliche Versorgung. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Kind wurde angefahren

Montabaur. Am Dienstag, 11. Juni, gegen 07:10 Uhr ereignete sich auf dem Norma-Parkplatz in Montabaur, Bahnallee, ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Ein 14-jähriger Junge überquerte den Parkplatz, um den Haupteingang des Norma-Marktes zu erreichen. Die Unfallverursacherin übersah vermutlich den Jungen und touchierte ihn leicht, wodurch er Schmerzen im Hüftbereich erlitt. Nach einem kurzen Gespräch entfernte sich die Fahrerin mit ihrem weißen Elektrofahrzeug in unbekannte Richtung. mehr...

Regional+
 

Aus dem Polizeibericht

Kollision mit Lkw

Linz. Am Dienstagvormittag, 11. Juni, musste ein Pkw auf der B 42 verkehrsbedingt wegen einem haltenden Lkw in Fahrtrichtung Linz anhalten. Ein nachfolgender Lkw hatte die Absicht, an beiden stehenden Fahrzeugen vorbei zufahren. Im Moment des Überholens scherte der wartende Pkw ebenfalls aus und es kam zur Kollision. Es entstand Sachschaden. mehr...

ADAC informiert über richtiges Verhalten im Straßenverkehr zur Europameisterschaft

EM 2024: Was man beim Autokorso beachten sollte

Überregional. Am 14. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Viele Fans schmücken ihre Autos mit Fahnen oder Spiegelsocken, und auch das Thema Autokorso nimmt wieder Fahrt auf. Aber darf man ein erfolgreiches Abschneiden während der EM mit Hupen im Autokorso feiern? Streng genommen nein, denn laut StVO sind Autokorsos nicht erlaubt, weil unnötiger Lärm und unnützes Hin- und Herfahren verboten sind. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Schiffsunfall mit Sachschaden in Boppard

Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Boppard. Am 12. Juni 2024 gegen 7.24 Uhr ereignete sich in Boppard ein Schiffsunfall. Ein Fahrgastkabinenschiff wollte vom Stadtsteiger in Boppard ablegen und musste aufgrund eines vor ihm stillliegenden Fahrgastschiffs zurücksetzen. mehr...

Erlebnisführung

Brohtal. Wie in jedem Jahr kann die mittelalterliche Burg Olbrück, das Wahrzeichen des Brohltals, wieder jeden 1. Sonntag im Monat mit einem begeisternden Gästeführer erlebt werden. mehr...

Neuer Kurs beim TV Rheinbrohl

Rücken/Fitnessgymnastik

Rheinbrohl. Ein neuer Kurs „Rücken/Fitnessgymnastik“ beginnt am Mittwoch, 19. Juni. Kursleiterin ist Annemie Dasbach, Übungsleiterin mit der Zusatzqualifikation „Pluspunkt Gesundheit“. Uhrzeit: 9.30 bis 10.30 Uhr, Veranstaltungsort: Turnhalle, Maria-Hilf-Straße. mehr...

Schnuppertraining

Ahrbrück. Nachdem das Tennis-Schnuppertraining für Kinder ein voller Erfolg war und 13 neue Tennis-Kinder dort begrüßt werden konnten, wird „Tennis in Ahrbrück“ fortgesetzt und möchte sein Sportangebot weiter ausbauen. mehr...

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Adenau. Der 5. Lauf zur ADAC Mittelrhein Kart Slalom Meisterschaft 2024 hat gezeigt, was wahre Champions auszeichnet. Drei Adenauer Fahrer standen auf dem Podest, darunter Marc Rechenberg, Luise Schwarz und Florian Rauhe, der erneut einen beeindruckenden Sieg einfuhr. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed :
Mit moralischer Dauererregung lässt sich keine schlechte Regierungsleistung überdecken. ‚Gegen rechts‘ ist keine Politik. Wähler kreuzen nicht AfD an, weil sie sich die Rückkehr des Nationalsozialismus wünschen, sondern eine Politik, die sich wieder der zentralen Probleme im Land annimmt. Klimaangst...
juergen mueller:
Ein trauriger Tag für Koblenz. Wer sich einmal X, Instagram, Tiktok "reinzieht", weiß, welche Klientel dort zuhauf vertreten ist, deren angebliche politische Bildung sich darin äussert, bestimmte Politiker mit verbalen Äusserungen bestehend aus Hass, Hetze u. Häme auf`s Korn zu nehmen. Wenn das die...

Eine Schande für die Grafschaft

juergen mueller:
@Woll: Modalverben sind im Deutschen u.a. die Verben dürfen, können, müssen u. wollen. Diese Verben benötigen normalerweise ein weiteres Verb im Infinitiv. Modalverben ändern den Inhalt einer Aussage - es ist zum Beispiel ein Unterschied, ob jemand etwas tun muss oder darf. "Ungemütlich" wird es, wenn...
Heiner Woll:
Eure weltfremden und selbstherrlichen Kommentare zu lesen, ist eigentlich schon fast nen Muss in der Comedy. Ganz grosses Kino, da weiss man mit wem man gar nicht diskutieren kann, und niemals auch nur wollte....
juergen mueller:
@Weber: Sie haben recht. man ist nicht automatisch intelligent, nur weil man Bücher liest. Nur, wenn man keine liest, zeugt das auch nicht gerade von Intelligenz, vor allem, wenn es sich um eine Lektüre von Herrn Wegner/Publizist handelt. Äussert man sich über ihn, wäre es sinnvoll u. intelligenzfördernd,...

Prinz Metfried zu Wied verstorben

Robin Klöppel:
Wieso Großonkel, war er nicht der Bruder seines Vaters?...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service