Wachtberger Wahrzeichen bekommt einen Namen

Der Wachtberger Drache heißt künftig „Godart von Wachtberg“

Gemeinderat entschied sich einstimmig für den Namen nach dem historischen Vorbild eines Ritters aus dem zwölften Jahrhundert

Der Wachtberger Drache heißt
künftig „Godart von Wachtberg“

Der Drache auf dem Kreisverkehr am Einkaufszentrum Berkum trägt künftig den Namen „Godart von Wachtberg“.Foto: JOST

06.07.2021 - 13:26

Berkum.Der sympathischste Drachen weit und breit wird bald zwei Jahre alt, hat aber immer noch keinen Namen. Doch das wird sich jetzt ändern. „Godart von Wachtberg“ wird der Drachen nach einem historischen Vorbild heißen, das beschloss der Wachtberger Gemeinderat einstimmig in seiner jüngsten Sitzung.


Um das Jahr 1167 herum wurde der Namensgeber, Ritter Godart de Drachenvels, als Burgverwalter der gerade fertiggestellten Burg auf dem Drachenfels durch die Stiftsherren des Bonner Cassiusstiftes eingesetzt und war demnach der Stammvater der späteren Burggrafen von Drachenfels und somit Namensgeber des „Drachenfelser Ländchens“. Außerdem hatte das Cassiusstift zur damaligen Zeit umfangreiche Besitztümer rund um Kürrighoven.

Die Idee, das Wappentier der Gemeinde als Figur an der exponierten Stelle aufzustellen, geht auf eine bereits 2018 geborene Initiative des Fördervereins „Kunst und Kultur in Wachtberg“ (KuKiWa) zurück. Für die Realisierung des Projekts wurde der Pecher Kinetikkünstler Willi Reiche gewonnen, der zusammen mit sieben Schülern der Hans-Dietrich-Genscher-Schule nebst Kunstlehrerin Monika Düren die Skulptur als Schulprojekt künstlerisch und fachlich umsetzte.


KuKiWa hatte die Drachenskulptur Skulptur gestiftet


2019 hatte KuKiWa aus Anlass das 50-jährigen Bestehens der Gemeinde Wachtberg die eiserne Drachenskulptur auf der Mittelinsel des stark frequentierten Kreisverkehrs am Einkaufszentrum Berkum gestiftet. Seit der Einweihung am 26. September 2019 können die Besucher der „Wachtberger Mitte“ nun eine Begegnung der besonderen Art erleben, wenn plötzlich vor ihnen ein gut fünf Meter hoher, aber freundlich dreinblickender Drache aus dem Pampasgras herausragt. Mittlerweile ist die Drachenskulptur ein beliebtes Wahrzeichen der Gemeinde geworden, das sehr zur Identifikation mit der Region beiträgt.

Der Drachenbau wurde als Schulprojekt mit Schülern der Wachtberger Hans-Dietrich-Genscher-Schule und ihrer Kunstlehrerin Monika Düren gestartet. Sieben Schüler der Abschlussklasse 10 hatten zuvor die Kunstmaschinenhalle des Künstlers Willi Reiche oberhalb von Remagen besucht, um zum einen den Kinetikkünstler persönlich, zum anderen seine künstlerische Arbeitsweise kennenzulernen. Ende Mai 2019 ging es in der Werkstatt und auf dem Außengelände des Künstlers ans Werk. Nach und nach kletterte in mühsamer gemeinschaftlicher Arbeit durch Schneiden, Biegen und Schweißen ein „Skelett“ aus Eisenrundstäben in die Höhe, das bereits vage die Proportionen und Konturen eines Drachen abzeichnete. Diese Unterkonstruktion wurde dann mit unzähligen Zuschnitten aus Gratschrott bestückt, ein Materialüberschuss aus Gesenkschmieden, der beim Schmiedevorgang seitlich austritt. Nach insgesamt 111 Werktagen war das Gemeinschaftsprojekt vollbracht. Seit August 2020 ist der Drache dank LED-Beleuchtung auch nachts weithin wahrnehmbar. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen undMeckenheim wird in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet

Der Verkehr kann wieder anrollen

Region. Gut zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe erreichen die Wiederaufbauarbeiten an den teils stark zerstörten Autobahnen im südlichen Rheinland einen ersten wichtigen Meilenstein: Am Dienstagvormittag (21.9.) wird die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet. Damit steht diese wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Süden dem Fernverkehr wieder zur Verfügung. mehr...

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen