Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neue Weinmajestäten in Remagen vorgestellt

Dinah Seiny bestand die Feuerprobe

Dinah Seiny bestand die Feuerprobe

Bürgermeister Herbert Georgi, Weinprinzessin Lena Selbach, Weinkönigin Dinah Seiny, Weinprinzessin Eva Selbach und Touristinfo-Leiter Marcel Möcking. Foto: AB

22.08.2017 - 08:44

Remagen. Mit herzlichem Applaus im geschmückten Rathauskeller empfangen wurden am Freitagabend die neue Weinkönigin Dinah Seiny und ihre Weinprinzessinnen Lena und Eva Selbach. Alle drei stammen aus der Familie Selbach und sind Cousinen. Mit dabei waren natürlich die Eltern und Verwandten der neuen Majestäten, die am Weinfestsamstag in Remagen um 16 Uhr vor großem Publikum proklamiert werden.

Vor der offiziellen Vorstellung durch Bürgermeister Herbert Georgi begrüßte Verkehrsamtsleiter Marcel Möcking in den Katakomben des Rathauses die Familien der neuen Weinregentinnen, die Vertreter der Vereine, die Vertreter der Ratsfraktionen, die Abordnungen der Banken und Sparkassen, die stellvertretende Ortsvorsteherin Christine Wießmann, den Bürgermeister Herbert Georgi und die scheidenden Weinregentinnen, Weinkönigin Lea Lüdenbach und ihre Prinzessinnen Julia und Hannah, die am Weinfestfreitag am Abend offiziell verabschiedet werden, begrüßt.

Doch um die aufgeregten neuen Weinregentinnen nicht allzu sehr auf ihren ersten Auftritt warten zu lassen, wurden sie unter Applaus auf die Treppen geleitet. Bürgermeister Herbert Georgi stellte die charmante Weinkönigin, die scheinbar immer ein Lächeln auf ihren Lippen hat, Dinah Seiny, und die ebenso charmanten Weinprinzessinnen Lena Selbach und Eva Selbach dem gut gelaunten Publikum vor.


Eine Regentin mit Liebe zu Musik und Tanz


Weinkönigin Dinah Seiny wird vom Spielmannszug Rheinklänge gestellt. Besonders die stets gute Laune und das Lächeln der Weinkönigin schien den Stadtchef zu begeistern. Dinah Seiny ist 22 Jahre jung, im Sternzeichen des Stiers geboren, und Mitglied im Spielmannszug Rheinklänge, im Stadtsoldatenkorps Remagen und im Turnverein Remagen. Sie ist im TV Trainerin für Mädchengeräteturnen, aktive Musikerin und Ausbilderin für Querflöte beim Spielmannszug. Zudem ist sie ehrenamtliche Betreuerin bei der Ferienwoche in Remagen. Nach dem Abitur begann sie eine Ausbildung zur Technischen Systemplanerin in Ausrüstungs- und Versorgungstechnik. Derzeit ist sie Auszubildende im Energiebüro Lüdemann in Remagen. Ihre Eltern sind Rita Seiny, geborene Selbach, und Djelal Seiny, ihr Bruder David Ravan Seiny. Zu Dinahs Hobbys gehören Freunde treffen, Querflöte spielen, Turnen, Show- und Gardetanz und Reiten.

Der strahlenden Weinkönigin zur Seite stehen ihre beiden Cousinen Lena und Eva als Weinprinzessinnen. Eva Selbach ist 21 Jahre jung, wohnt in Waldorf und ist im Sternzeichen des Widders geboren. Sie ist Mitglied der Waldorfer Tanzgarde und in der KG Jeckige Globistere Waldorf sowie im Katholischen Junggesellenverein Waldorf. Ihre Eltern sind Pia und Martin Selbach. Auch sie hat mit Paul einen Bruder. Ihr soziales Engagement stellt sie als Jugendtreffleitung in Waldorf und als Vorstand im JGV Waldorf unter Beweise. Auch Eva liebt es, Freunde zu treffen, zu tanzen und Musik zu hören. Eva Selbach legte die Fachhochschulreife ab und wurde zur Kauffrau im Gesundheitswesen ausgebildet. Sie arbeitet in der Rhein-Mosel Fachklinik in Andernach.

Die Dritte im Bunde ist die 19-jährige Lena Selbach, die in Burgbrohl wohnt. Ihr Sternzeichen ist Löwe, und sie ist aktiv bei der Tanzgruppe „Tanzhühner“ des TV 06 Bad Breisig. Ihre Eltern sind Elke und Markus Selbach. Auch sie hat mit Lars einen Bruder. Ebenso wie ihre Cousinen trifft sie gerne Freunde, tanzt gerne, hört Musik, spielt Keyboard, liest und ist sportlich gerne unterwegs. Sie ist noch Schülerin im Abiturjahrgang am Gymnasium Calvarienberg. Nebenher arbeitet sie als Aushilfe im Service in der Bier- und Weinstube „Eichenkamp“ im Seehotel Maria Laach. Die Feuerprobe ihrer ersten Ansprache erledigte Weinkönigin Dinah Seiny mit viel Charme und einem mitreißenden Lächeln „Eine Traube, ein Wein, die Musik, mein Verein, zusammen mit euch hier in Remagen am Rhein, was kann schöner sein“, nannte sie ihren Weinspruch und prostete den vielen Gästen im Rathauskeller zu.


Zahlreiche Gratulanten und Unterstützer


Die obligatorische Gratulationscour nahm dann mit dem bald scheidenden Wein-Dreigestirn ihren Anfang. Zahlreiche Vertreter von Vereinen, Politik und Institutionen ließen es sich nicht nehmen, dem strahlenden Wein-Dreigestirn mit Blumen, Wein und dem einen oder anderen Umschlag zur Unterstützung ihrer Regentschaft zu gratulieren. Im Anschluss genossen die vorgestellten Weinregentinnen mit ihren Gästen die edlen Tropfen, einen feinherben Mittelrhein Riesling von Dagernova, einen trockenen Grauburgunder vom Weingut Schneider aus Bad Hönningen, einen 2014er „Noblesse“ Rosé feinherb aus der Weinmanufactur Sebastian aus Rech und einen 2014er Spätburgunder trocken, ebenfalls von Sebastian, Rech.

Die Proklamation der neuen Wein-Majestäten findet am Samstag, 16. September, um 16 Uhr auf den Rathaustreppen vor großen Publikum im idyllischen Weindorf auf dem Marktplatz statt. Dort sorgen die Vereine wie gewohnt für die kulinarische Versorgung der Bürger und Gäste. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft ehrt ein Koblenzer Original

Franz-Josef Möhlich erhält den Moddersproch-Preis

Koblenz. Im Rahmen des Königsbacher Altstadtfestes wird wieder der Moddersproch-Preis an eine Persönlichkeit verliehen, die die Moddersproch noch „schwätze und pflege“ tut. In diesem Jahr ist der Preisträger Franz-Josef Möhlich. Er gehört sicherlich zu den bekanntesten Koblenzern, insbesondere durch seine vielseitige Tätigkeit im Koblenzer Karneval und hier besonders als amtierender AKK Präsident.... mehr...

Siegerehrung der Bundesjugendspiele an der Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach

Teams von Jugend trainiert für Olympia Leichtathletik erfolgreich

Andernach. Nach den beiden Sportfesten sowie dem Nachholtermin für Kranke und Verletzte konnte zwei Tage vor den Sommerferien an der Geschwister-Scholl-Realschule plus die von vielen Schülerinnen und Schülern ersehnte Siegerehrung für alle Klassen in der Turnhalle durchgeführt werden. Die stattliche Anzahl von 197 Siegerurkunden war bereits im Rahmen der Sportstunden verliehen worden. Somit ging es an diesem Tage darum, stolze 67 Ehrenurkunden zu überreichen. mehr...

Landtagspräsidenten Hendrik Hering in Koblenz zu Gast

„ 60 Minuten - SPD im Dialog“

Koblenz. Die SPD Koblenz freut sich im Juli den Präsidenten des rheinland-pfälzischen Landtages, Herrn Hendrik Hering, im Restaurant Dormont’s in der Gemüsegasse 5 der Koblenzer Altstadt begrüßen zu dürfen. Mit ihm will man r von 11 bis 12 Uhr über die Bedeutung des Parlaments im politischen System unseres Bundeslandes sprechen und auch über dessen Bedeutung zur Wahrung unserer demokratischen Grundwerte. mehr...

Weitere Artikel

Amtsübergabe bei den LIONS Koblenz-Rhein/Mosel

Neuer Clubpräsident

Koblenz. Vor Kurzem erfolgte die Übergabe des Präsidentenamtes und der Präsidentenglocke im LionsClub Koblenz-Rhein/Mosel von Dr. med. Tim Kalchthaler an RA Lars Petrak, der vom 1. Juli an nun sein Präsidenten-Amt für ein Jahr ausüben wird. mehr...

Jubiläum der Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft

1.000 Euro zum 175-jährigen Bestehen

Koblenz. Ein besonders Jubiläum feiert die Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft in Rübenach: Seit 175 Jahren ist der Schießsport eine feste Größe im Ort. So stand auch das Königsschießen auf der Schützenwiese am vergangenen Wochenende unter dem Stern des besonderen Jubiläums. mehr...

Fit mit der Volksbank Koblenz Mittelrhein

Anastasija Stauber gewinnt Jahresmitgliedschaft

Koblenz. Um Ausreden nicht verlegen ist Anastasija Stauber: „Wenn ich eine Trainingseinheit versäume, denke ich mir immer, am Montag startest du wieder vollmotiviert durch und den klappt es doch nicht.“ Als Gewinnerin der Aktion „Fit für die Zukunft“ ist die Zeit der Ausreden für zu wenig sportliche Betätigung nun aber vorbei, denn beim Gewinnspiel der Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit... mehr...

Personalrat der Universität trifft Oberbürgermeister

Kennenlernengespräch mit David Langner

Koblenz: Der örtliche Personalrat der Universität am Standort Koblenz traf sich zu einem Kennenlernengespräch mit dem Oberbürgermeister David Langner in dessen Amtsräumen. mehr...

Weitere Artikel

DRK-Café öffnet zum Altstadtfest

Waffelverkauf

Koblenz. Beim diesjährigen Altstadtfest lädt das DRK-Team-Haus der Begegnung an beiden Tagen, Samstag, 30. Juni und Sonntag, 1. Juli, zur Einkehr ein. Leckere Waffeln mit Toppings sind im Angebot. Weitere Infos unter Tel. (0 26 1) 37 52 3. mehr...

Mehr als nur gemeinsam Wohnen

Neue Wohnformen

Koblenz. Über ihre Erfahrungen mit Co-Housing, einer besonderen Form des gemeinschaftlichen Wohnens, wird Michaela Wolff beim nächsten Offenen Treff für „Neue Wohnformen“ am Donnerstag, 28. Juni um 19 Uhr im Haus der Begegnung berichten. Bei einer Exkursion nach Stockholm konnte sie in verschiedenen Wohnprojekten interessante Einblicke gewinnen und wird diese in Wort und Bild weitergeben. Der Offene... mehr...

Verein „Schönes Immendorf e. V.“befreit Verbindungsweg

Waldkinderlehrpfad ist wieder begehbar

Immendorf. Der Waldkinderlehrpfad in Immendorf war seit dem Frühjahr durch mehrere umgestürzte große Nadelbäume nicht mehr durchgängig begehbar. Der Verein „Schönes Immendorf e. V.“ hat den Verbindungsweg zwischen Bachtal und Hochwald wieder frei gemacht und hofft, dass Kinder und Eltern sich jetzt wieder mit Eichi auf den Weg durch den Wald machen und dabei viel über das Leben dort lernen, denn: mehr...

Ferienangebot des Fußballvereins

Fußballfreizeit

Koblenz-Rübenach. Der Rübenacher Fußballverein bietet für Mädchen und Jungs im Alter zwischen sechs und 14 Jahren wieder eine attraktive Jugendfreizeit an den letzten drei Tagen der Sommerferien, 1. bis 3. August, an. Während morgens Fußball-Trainingseinheiten, geleitet durch Übungsleiter des Vereins, auf dem Programm stehen, finden nachmittags Freizeitaktivitäten wie der Besuch des Freizeitparks Klotten statt. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Wer, wie z.B. die Sozialverbände, zu den wirtschaftlichen Gewinnern dieser "Asylpolitik" gehört, kann schon nur aus Eigeninteresse diese Unterstützen. Da bedarf es keiner langen Begründung wie hier Kund getan!
juergen mueller:
Was heutzutage so alles eine Pressemitteilung wert ist. Da wird jemand, alkoholisiert, gleich zu etwas abgestempelt, was noch garnicht bewiesen ist und womöglich nur aus einer Alkohollaune heraus geschah. Sicherlich ein öffentliches Ärgernis und zugleich für die ausführende Hand auch lebensbedrohlich. Aber ein Aufreger? Finde ich nicht. Da regen sich wieder Zweibeiner über etwas auf, was sie mit Sicherheit, zwar nicht öffentlich (oder doch?), aber zumindest zuhause im stillen Kämmerlein oder einem sonstigen stillen Örtchen selbst schon einmal "gehändelt" haben. Da ging jemandem ganz einfach nur der TRIEB durch, was der TRIEBfahrzeugführer ja auch sofort erkannt hat, der ja sehr genau hingeschaut haben muss.
ROTMILAN:
Für alle, die nicht das geistige Niveau von EIKE e.V. und Herrn Uwe Klasen erreicht haben - soll heißen: Das Zusammenfallen von zwei/mehreren Ereignissen bedeutet noch keine Wechselbeziehung der Ereignisse und erst recht noch keine Ursache/Ursächlichkeit für ein bestimmtes Ereignis - eine bestimmte Erscheinung in der Natur. Herr Klasen leugnet den Klimawandel durch jedenfalls überwiegend menschliche Einflüsse auf dem geistigen Niveau von Scheinwissenschaftlichkeit. Was sich klug anhören soll, ist nicht zwangsläufig klug aus sich heraus. Die Analyse von Frau Dr. Etscheidt ist zutreffend. Wer dies in Zweifel zieht mit "Argumenten" der dargestellten "Güte" von Herrn Klasen, wird auch nicht in Zweifel ziehen, dass die Erde eine Scheibe sei.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet