Cäcilienfest des Kirchenchores St. Peter, Sinzig

Döppekoche zum Neuanfang

30-jähriges Bestehen und neuer Chorleiter wurden gefeiert

Döppekoche zum Neuanfang

V.l.: Chorleiter Teófanes González, Dechant Achim Thieser, Sigrid Seul, Ingrid Möhlig, Michael Albrech, Marita Schäfer, Ernst-Wilhelm Schweikert, Theresia Weigel und Marlies Kloten.Foto: privat

19.12.2017 - 19:30

Sinzig. Vor Kurzem feierte der Kirchenchor St. Peter, Sinzig sein alljährliches Cäcilienfest. Zur Verabschiedung von Diakon Schmickler entschied man sich, die Morgenmesse mitzugestalten. Mit viel Liebe zum Detail hatte der Chorleiter Teófanes Gonzáles die Lieder eingeübt.


Das diesjährige Cäcilienfest war auch ein chorischer Neuanfang, denn seit Frühjahr 2016 wurde der Chor vertretungsweise durch die Kirchenmusiker Gisbert Stenz, Karl Szyszkowitz +, Sven Scheuren und Johannes Weiland geleitet; seit September heißt der neue Chorleiter Teófanes González Valenzuela.

So trafen sich am Abend die aktiven wie die inaktiven Mitglieder des Chores zum traditionellen Döppekocheessen im Café Barbarossa’s. Dieses Jahr war auch ein ganz besonderes Jahr für den Chor, der sein 30-jähriges Bestehen feiern durfte. Dadurch konnten sechs Mitglieder geehrt werden, die von Anfang an dabei waren: Marlies Kloten, Ingrid Möhlig, Ernst-Wilhelm Schweikert, Sigrid Seul und Theresia Weigel.

Zu besonderen Anlässen hat Apotheker Ernst-Wilhelm Schweikert, Tenorsänger der ersten Stunde, den Chor des Öfteren mit einem selbst verfassten Gedicht erfreut. Zum Abschluss des Sinziger Barbarossa-Jahres hat er am Cäcilienfest das folgende Gedicht über die Barbarossa-Stadt vorgetragen:


750 Jahre Stadt Sinzig


Zwischen Köln und Mainz, an den Ufern links des Rheins, von Barbarossa einst gegründet Ihr das Städtchen Sinzig findet. Ob per Auto, Bahn und Bus, ob zu Fuß man gehen muss, eines sieht sofort ein Jeder: Sinzigs Wahrzeichen Sankt Peter. Einstens kamen hoch zu Ross Barbarossa und sein Tross. Damals war der Ort noch klein, die Gassen war’n aus Pflasterstein.

Es gab Pferde, Hühner, Kühe, der Hahn schrie morgens in der Frühe.

Christen und Juden lebten hier, wohnten sie doch Tür an Tür. Erst die Nazis, diese Lumpen, haben das später unterbunden. Als der Krieg dann war zu Ende, kam auch für die Stadt die Wende. Heut sind viele Fremde hier, trinken mit uns Wein und Bier. Diese Stadt an Rhein und Ahr ist für alle Menschen da.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Öffentliche Grünfläche Kolonnenweg/Im Teichert

Gestaltung des Eingangsbereichs kann begonnen werden

Ehrenbreitstein. Lange hatte es gedauert bis der Bewilligungsbescheid für die „Letzte Sanierungsmaßnahme“ in Ehrenbreitstein Oberbürgermeister David Langner von Innenminister Roger Lewentz überreicht wurde. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Manfred Möser22:
Hier sollten lieber Bäume gepflanzt werden, die brauchen CO 2 und erzeuven noch Sauerstoff. ...
juergen mueller:
In (fast) perfekter Logistik haben die Deutschen schon immer einen Spitzenplatz eingenommen. Aber was nützt das alles, wenn es an einem Bestandteil fehlt, der diese Logistik erst zum Blühen bringt. Dieses deutsche "Perfekt" hat noch immer einen Haken, wie auch jetzt, gehabt. Aber das spricht man,...
juergen mueller:
Dass gerade jetzt im Wahljahr alles angegangen wird was einem vor die Flinte kommt ist fast schon normal. Gehört zum politischen Handwerkszeug. Luftreiniger sind kein Allheilmittel, genau wie politische Versprechen ebenso. Wird man direkt angehustet, redet oder befindet man sich lange Zeit auf kurze...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen