Neuer Kinderspielplatz im Pfarrgarten von St. Laurentius eröffnet

„Ein Mut-machender Moment“

Realisierung des Projektes war ein Gemeinschaftswerk

„Ein Mut-machender Moment“

Kinder und Organisatoren freuen sich über den neuen Laurentius-Spielplatz. Foto: DU

26.10.2021 - 10:46

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In die lange Liste der Einrichtungen und Dinge, die durch die Flutkatastrophe im Ahrtal vernichtet wurden, reihen sich auch die Kinderspielplätze ein. Auch im Bereich der Kreisstadt wurden einige Spielplätze zerstört. Doch es gibt Hoffnung: so kann seit Kurzem ein wiederaufgebauter Spielplatz auf der rechten Ahr-Seite schon wieder genutzt werden. Und in Ahrweiler ist sogar ein neues Spielparadies dazugekommen. Im Herzen der Stadt, genauer gesagt im Pfarrgarten von St. Laurentius hinter dem Pfarrhaus, entstand innerhalb kürzester Zeit ein völlig neuer Spielplatz. Über den Johanniswall erreichbar, stehen den Kindern hier neue, moderne und TÜV-geprüfte Spielgeräte zur Verfügung – von Schaukel über Rutschen bis hin zur Hängebrücke.



„Dank an alle Beteiligten“


„Es gibt immer wieder Momente der Hoffnung und das hier ist so einer. Wenn Kinder wieder die Gelegenheit haben zu spielen, zu tollen und zu lachen, dann ist das ein Mut-machender Moment – auch für jeden Erwachsenen. Dazu trägt auch dieser Spielplatz bei, der auch ein Begegnungsort für Familien ist. Deswegen sagen wir als Stadt allen Danke, die hieran beteiligt waren“, freut sich Bürgermeister Guido Orthen über den neuen Spielplatz, dessen Realisierung mit Fug und Recht als Gemeinschaftswerk bezeichnet werden kann. Die Pfarrgemeinde mit Dechant Jörg Meyrer und dem Verwaltungsratsvorsitzenden Paul Radermacher an der Spitze stellte den Pfarrgarten zur Verfügung, bei Organisator Marco Habscheid und Ideengeber Willi Busch liefen viele Fäden zusammen. So stellte Habscheid unter andere den Kontakt zu Holger Linscheidt vom Spielgeräte-Hersteller „ABC-Team“ aus Ransbach-Baumach her, so dass die Geräte in Rekordzeit geliefert und installiert werden konnte. An eben jener Installation waren neben dem Orga-Team auch drei von der Firma Holzem Bedachungen unentgeltlich zur Verfügung gestellte Mitarbeiter beteiligt – Teamwork im wahrsten Sinne des Wortes. Für die entsprechenden finanziellen Mittel sorgten die Rotary Clubs Bad Neuenahr und Remagen/Sinzig, die sich schon seit Monaten außerordentlich stark im Bereich der Flutopferhilfe- und Unterstützung engagieren.


„Ein Zeichen der Hoffnung“


Neben dem Laurentius-Spielplatz beteiligen sich die Rotary-Clubs auch am Aufbau weiterer Spielplätze in Bad Neuenahr und Rech. Einen weiteren namhaften Betrag zum Spielplatz-Bau stellte auch die einst vom 2016 verstorbenen Johnny Heimes ins Leben gerufene Kinderhilfs-Initiative „Du musst kämpfen“ zur Verfügung. „Wir hoffen, dass dieser Spielplatz den Kindern, Eltern und Großeltern auch ein Zeichen der Hoffnung in die Zukunft ist“, so Roland Brunner vom Rotary Club Bad Neuenahr. Nach der Einsegnung des neuen Spielplatzes durch Pfarrer Heiko Marquardsen wurde die Anlage schon von den ersten Kindern ausgiebig getestet. Deren Urteil fiel kurz und begeistert aus: „Das ist super hier“, so das einhellige Urteil.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zu viele Coronafälle: Andernacher Krankenhaus muss geplante Aufenthalte absagen – Notfallversorgung bleibt bestehen

Andernach: 14 Tage Aufnahmestopp in Rhein-Mosel-Fachklinik

Andernach. Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) muss für 14 Tage alle geplanten Aufnahmen absagen. Der Grund ist, dass es auf drei psychiatrischen Aufnahmestationen und im Wohnbereich der Klinik mittlerweile positiv getestete Patientinnen und Patienten und Bewohnergibt. Auch fallen derzeit zunehmend mehr Mitarbeiter aufgrund von Isolation oder Quarantäne aus, als dass eine sichere Versorgung noch aufrechterhalten werden kann, wenn weiterhin Patienten aufgenommen werden. mehr...

Fahndung nach Trickdiebstahl in Siegburg

Konto von Senior leergeräumt: Wer kennt dieses Paar?

Siegburg. Im September 2021 hatte die Polizei über einen ungewöhnlichen Trickdiebstahl berichtet, bei dem ein 86-jähriger Siegburger bestohlen worden war. Der Geschädigte war bei der Geldabhebung an einem Bankautomaten in der Siegburger Innenstadt von einem unbekannten Paar beobachtet worden. In einem Lebensmittelgeschäft wurde der 86-Jährige von dem Pärchen angesprochen. Die Frau zeigte auf den Boden und gab an, dass der Siegburger offensichtlich Geld verloren habe. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Theobold aus dem schönen Miesenheim:
Herr Esser, ich muß Ihnen einmal den Spiegel vorhalten, vielleicht erkennen Sie dann Ihr eigenes Treiben. Ihre wahre politische Einstellung lassen Sie heute zum Beispiel wieder mit äußerst zweifelhaften Aussagen in „Ihrem“ Facebook Acount Mariss Tiner (nur Ihr Profilbild verrät sie, warum übrigens...
juergen mueller:
Ich gehe einmal davon aus, dass Herr S.Schmidt ein Sympathisant oder sogar Mitglied der AfD ist, worauf man aus seinen Kommentaren schließen könnte, da er genau die Wortwahl benutzt, wie sie sich die AfD zu eigen macht. Ihm steht natürlich, sollte dies auch nicht der Fall sein zu, seine Meinung, wie...
Ludwig aus Andernach Eich:
Sehr geehrter Herr S.Schmidt (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt), die Wortwahl „diffamierend“ wird doch gerade von dieser „Partei“ inflationär bewußt genutzt. Haben Sie die Pressemitteilung nicht gelesen? Auf alle Fälle sind mittlerweile die sogenannten „Spaziergänge“ auch in Andernach...
Gabriele Friedrich:
Gerade alte Menschen abzuzocken und zu beklauen finde ich als ungeheuere Schweinerei. Ich hoffe, man findet das Paar. Vor allem der Mann ist ja auffällig mit seiner krummen Figur....

Kampf gegen Demenz

juergen mueller:
30 000 Euro in drei Jahren - das sind 10 000 pro Jahr. Besser als nichts. Aber - Frage: WAS sind 10 000 Euro für die Arbeit einer Institution, deren Arbeit man nicht hoch genug bewerten kann? Und Kampf gegen Demenz? 10 000 Euro jährlich. Ein Jahr hat 12 Monate, das macht genau 833,33 Euro pro Monat,...
Service