„Fiaccolata“-Fackellauf des Deutschen Roten Kreuz gedachte an drei Stationen im Kreis Ahrweiler der Flutopfer

„Ein gutes Zeichen an die Menschen der Region“

Dank an den vielfältigen Einsatz des DRK

„Ein gutes Zeichen
an die Menschen der Region“

Zahlreiche Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes sowie Gäste und Ehrengäste waren in den Kurpark gekommen. Foto: DU

10.05.2022 - 13:38

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Mit der so genannten „Fiaccolata“ feiert das Rote Kreuz alljährlich und weltweit die Entstehung der internationalen Rotkreuzbewegung nach der „Schlacht in Solferino“ im Jahre 1859. Auch diesmal war der DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz ebenso wie die 18 weiteren Landesverbände bei der Fiaccolata mit von der Partie um im Rahmen eines gemeinsamen Fackellaufs die Flamme nach Solferino in Norditalien zu bringen. Dabei stand nicht zuletzt das Gedenken an die Flutkatastrophe im vergangenen Juli im Fokus.


Übergeben von Rotkreuzlern aus Euskirchen, wanderte die Fackel vom Campingplatz Stahlhütte in Dorsel Ahr-abwärts. Mit Kerzen gedachte man hier der Flutopfer der Verbandsgemeinde Adenau sowie des Kreises Euskirchen. Gegen Mittag erreichte die Flamme dann das stark Flut-zerstörte DRK-Heim in Altenahr, bevor nachmittags die zentrale ökumenische Gedenkstunde im Kurpark der Kreisstadt stattfand – direkt an der zerstörten Maria-Hilf-Brücke. Achim Haag als Präsident des DRK-Kreisverbandes Ahrweiler dankte nochmals den zahllosen Fluthelfern und auch den vielen bis heute im Einsatz befindlichen Einsatzkräften des DRK.

„Die Mitglieder haben außerordentliche geleistet“, so Haag.


Dank an die „Blaulichtfamilie“


Dem schloss sich Eric Schaefer, Abteilungsleiter Katastrophenschutz im rheinland-pfälzischen Innenministerium, an und machte zudem auf mögliche zukünftige Herausforderungen durch Naturkatastrophen und die Besorgnis vor Konflikten aufgrund des aktuellen Ukrainekriegs aufmerksam. „Wir sind dankbar, dass das Rote Kreuz diese Veranstaltung macht. Die Aktivitäten des Roten Kreuzes, aber auch der gesamten „Blaulichtfamilie“ sind nicht hoch genug zu loben“, betonte der Kreisbeigeordnete Friedhelm Münch.

Auch Peter Diewald, Beigeordneter der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler richtete Worte des Dankes an das Deutsche Rote Kreuz. „Der Fackellauf ist auch ein gutes Zeichen an die Menschen der Region. Er verdeutlicht, dass das Rote Kreuz nach wie vor an der Seite der Menschen ist, von der Essensverteilung bis hin zu psychosozialer Betreuung“, so Diewald. Es folgte ein ökologischer Impuls der Seelsorger Mildred Ruppert und Friedemann Bach nach dem im Gedenken an die Flutopfer gemeinsam Kerzen entzündet wurden. Letzte Fiaccolata-Station im Kreis Ahrweiler war das Lebenshilfehaus in Sinzig, wo ebenfalls Fiaccolata-Gedenkkerzen leuchteten. In Sinzig wurde die Flamme dann zur weiteren Reise an Mitglieder des DRK-Kreisverbandes Mayen-Koblenz übergenen.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Unfall bei Kinderturnier in Gondershausen

Hüpfburg von Windböe erfasst: Kinder stürzen 4 Meter in die Tiefe

Gondershausen. Bei einem Unfall mit einer Hüpfburg während eines Kinderfußballturniers auf dem Sportplatz Gondershausen im Kreis Rhein-Hunsrück wurden am frühen Nachmittag, 3. Juli, insgesamt neun Kinder zum Teil schwer verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen wurde die Hüpfburg durch eine Windhose erfasst und mehrere Meter in die Höhe gezogen. Die darauf befindlichen Kinder stürzten aus einer Höhe von 4-5 Metern ab. mehr...

Neue Bedingungen für Coronatests

Kostenlose Bürgertests nur noch für vulnerable Gruppen

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz wird auch über den 30. Juni hinaus im Land die Möglichkeit für Bürgertests zur Verfügung stellen. Allerdings unter veränderten Bedingungen. So werden nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die kostenlosen Bürgertests künftig nur noch bestimmten Personengruppen angeboten. Dazu gehören etwa Kinder bis fünf Jahren, Schwangere im ersten... mehr...

Bad Hönningen: Rentnerin ermittelt erfolgreich für die Polizei

Bad Hönningen. Eine 80-jährige Frau aus Bad Hönningen hat am Samstagnachmittag, 3. Juli, ein Smartphone gefunden. Die erfindungsreiche Rentnerin war nicht nur ehrlich, sondern führte zudem auch noch eigenständig Ermittlungen durch. So konnte sie über eine installierte App den vollständigen Namen inklusive Geburtsdatum des Verlierers ermitteln,, sodass der Gegenstand aufgrund der guten Ermittlungstätigkeit wieder an den glücklichen Eigentümer ausgehändigt werden konnte. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service