Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Bunte Kreis Rheinland e.V. hilft Frühchen in der schwierigen Anfangszeit

„Eine Handvoll Leben“

27.12.2018 - 15:10

Die Geburt des ersten Kindes ist ein überwältigendes Erlebnis. Niemand kann junge Eltern wirklich auf dieses kleine Wesen vorbereiten, das nun rund um die Uhr auf ihre Hilfe angewiesen sein wird. Aus Erzählungen, Beobachtungen und verschiedenen Babyratgebern weiß man theoretisch, was zu tun ist. Das Köpfchen muss gestützt und die Fontanelle geschützt werden. Das laute Rauschen eines Föhns kann beruhigender wirken, als eine Spieluhr. Und doch ist Wickeln gar nicht so einfach, wie man dachte. Und warum schreit es denn nun schon wieder?

Unsicherheiten gehört zum Wochenbett, wie Kuscheln, Stillen und Bauchmassage. Erst nach und nach entwickeln sich Routinen, spielt sich die Familie aufeinander ein. Was aber, wenn das Baby nicht nach neun Monaten zur Welt kommt, sondern bereits nach sechs. Wenn es keine 3.300 Gramm auf die Waage bringt, sondern gerade mal 620 – also noch nicht mal ein Fünftel des normalen Geburtsgewichts. Und was, wenn nicht klar ist, ob das Kind überhaupt die ersten Tage überstehen kann. Ärzte, Pfleger und der Bunte Kreis Rheinland unterstützen Familien auf ihrem Weg in ein Leben, das immer etwas anders sein wird.

Es gibt viele Gründe, warum ein Kind zur früh auf die Welt kommen kann. Bei Fatma Balci ist es ein verkürzter Gebärmutterhals, der die werdende Mutter in die Klinik bringt. Für einen stabilisierenden Eingriff ist ihre Schwangerschaft schon zu weit fortgeschritten und so kommt ihre Tochter Ilkim in der Nacht auf den 24. November zur Welt, fast vier Monate vor dem errechneten Termin.


Der Schock sitzt tief


Es ist die 23. Schwangerschaftswoche und der Schock sitzt tief bei den Eltern Fatma und Güven. „Wir hatten vorher noch mit dem Kinderarzt gesprochen und wussten, dass unser Kind nur zu 50 Prozent überleben würde und dann vielleicht mit großen Behinderungen“, erzählt Fatma. Tatsächlich sprechen Ärzte bei einer so frühen Geburt vom Rande der Lebensfähigkeit. Deshalb ist es die Entscheidung der Eltern, ob das Neugeborene überhaupt versorgt werden soll.

„Ich habe gehofft und gebetet, diese Entscheidung nicht treffen zu müssen“, sagt Fatma. Aber als es soweit ist, kommt es für die Eltern nicht in Frage, ihr Baby einfach so liegen zu lassen. Sie bitten, die Ärzte, alles Mögliche zu tun. Nach der Erstversorgung bringt ein Arzt Ilkim ans Bett ihrer Mutter. „Aber ich konnte mein Kind nicht anschauen.“ Zu groß ist ihre Angst, sich bald schon wieder verabschieden zu müssen. „Ich wollte kein Bild von ihr in Erinnerung haben, keine Verbindung zu ihr aufbauen, wenn sie sterben müsste.“ Fatma und ihr Mann weinen viel in diesen Stunden.


„Ein echtes Wunderkind“


Erst als der Arzt später wiederkommt und sagt: „Ihr Baby hat einen Traumstart hingelegt. Sie atmet selbständig ohne Hilfe, ein echtes Wunderkind“, wagt Fatma ihr Kind anzusehen. „Sie sah aus wie eine Puppe“, beschreibt es ihr Mann. Ilkims Ohren sind noch nicht ausgebildet, ihre Finger kleben zusammen und am ganzen Körper ist sie mit einem schwarzen Flaum bedeckt. Aber sie ist stark und sie kämpft sich ins Leben. Ihre Eltern weichen nicht von ihrer Seite. Ein halbes Jahr lang leben sie im Elternzimmer auf der Frühchenstation. „Ein großes Glück für uns, dass es diese Möglichkeit gibt.“

Vater Güven, ein Sänger und Komponist aus Istanbul, setzt seine Selbständigkeit aus, um ganz bei seiner Familie zu sein. „Ich habe mich tagsüber um Ilkim gekümmert, Güven war nachts bei ihr“, erzählt Fatma. Güven komponiert ein Mutmachlied für seine Tochter und singt es ihr täglich vor. Und während Ilkim zunächst ohne Komplikationen heranreift, versuchen die Eltern den Schock der Frühgeburt und ihre Ängste auch mit Hilfe einer Psychologin zu überwinden. Fatma fällt das leichter als ihrem Mann, der auch nach Monaten auf der Station Panik hat, etwas falsch zu machen und seiner Tochter zu schaden.

Kinderkrankenschwester Luise Weimann-Metzen, die später vom Bunten Kreis Rheinland als Nachsorgeschwester vermittelt wird, erinnert sich an diese Monate auf der Station. „Güven hatte unglaubliche Angst um seine Prinzessin. Eigentlich hat er seine Sache gut gemacht, aber er hat es sich einfach nicht zugetraut.“ Beim Füttern oder bei der Medikamentengabe reagiert der Vater oft hektisch und macht seine Frau ebenfalls nervös. „Ich habe immer gesagt, wenn ich hier die Schwester wäre, dann würde ich dich rausschmeißen“, schmunzelt Fatma. Das Leben auf der Station gibt den Eltern Sicherheit. Und so löst der Gedanke, nach vielen Monaten mit Ilkim entlassen zu werden, neue Ängste aus. „Anfang März sollte es soweit sein, aber wir wollten nicht“, erinnert sich Fatma. „Die anderen Eltern haben gesagt: Seid ihr verrückt? Seid doch froh, dass ihr nach Hause könnt! Aber wir hatten Panik, es nicht zu schaffen.“ Schwester Luise kann ihre Sorge verstehen: „Die Familie wohnt in einem kleinen Ort in der Eifel. Alle Krankenhäuser sind mindestens eine Stunde entfernt. Sie hatten einfach Angst, im Notfall nicht rechtzeitig Hilfe zu finden.“ Deshalb zögern die Eltern die Entlassung heraus, so lange es geht. Dann aber wird der Termin festgelegt. Eine Sozialpädagogin des Bunten Kreis unterstützt bei allen organisatorischen Fragen rund um das Eltern- und Wohngeld. Es kommt der Tag, an dem Fatma und Güven gemeinsam die Klinik verlassen, um zu Hause alles für Ilkims Ankunft vorzubereiten. Für sie ist es ein mulmiges Gefühl, von ihrer Tochter getrennt zu sein, aber sie machen sich gegenseitig Mut. Plötzlich jedoch klingelt das Telefon. Ein Anruf aus der Klinik: Ilkim, die sich bis dahin so gut entwickelt hat, hat sich mit einem Krankenhausvirus angesteckt. Voller Sorge fahren die Eltern zurück.


Ein achtwöchiger Kampf


Acht Wochen kämpft Ilkim gegen den Virus an, der ihre Lunge angreift und für Atemaussetzer sorgt. Sie bekommt Kortison und hat immer wieder Rückfälle. Erst sim Mai hat sie sich soweit erholt, dass sie aus dem Krankenhaus entlassen werden kann. Die Eltern möchten nun auch nach Hause, sind aber durch die Infektion ihrer Tochter wieder sehr verunsichert. „Ich wollte unbedingt einen Monitor mitnehmen, der die Atmung überwachen sollte“, sagt Fatma. Der Oberarzt beruhigt sie. Niemals würde man ein Kind heimschicken, bei dem die Gefahr eines Atemstillstandes bestünde.

In dieser Phase ist Schwester Luise vom Bunten Kreis an ihrer Seite und versucht, den Eltern die Ängste zu nehmen. „Es war so gut, dass wir sie hatten. Wir konnten sie immer alles fragen“, sagt Fatma dankbar. Und tatsächlich, nachdem die ersten Tage zu Hause überstanden sind, kehrt langsam etwas Ruhe ein. „Natürlich waren wir am Anfang unruhig und haben jede Minute nach dem Kind geguckt. Güven hat sich in der ersten Zeit nachts alle halbe Stunde einen Wecker gestellt, um nach Ilkim zu sehen.“ Das Kind schläft immer friedlich und nach zwei Wochen beginnt er sich zu entspannen.

Schwester Luise kommt regelmäßig zu Besuch, klärt Fragen rund um die Pflege, die Ernährung. „Wir sind dem Bunten Kreis dankbar für die Nachsorge. Mir hat es immer sehr gutgetan, dass Luise da war und über die Zeit ist fast so etwas wie eine Freundschaft entstanden.“ Währenddessen entwickelt sich Ilkim hervorragend. Sie war und ist immer noch sehr pflegeleicht, schläft durch, weint nie, ist immer entspannt. Schwester Luise ist stolz auf die Familie, die mehr und mehr alleine zurechtkommt. Ein ganzes Jahr begleitet sie die drei, dann ist die Betreuungszeit zu Ende. „Wir war sehr traurig, als sie nicht mehr kommen konnte“, sagt Fatma. „Aus medizinischer Sicht haben wir sie nicht mehr gebraucht, aber es tat gut sie zu haben. Sie hat einfach zu Ilkim dazugehört.“Von Janina Mogendorf

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Adonislibelle lebt an Gewässern, Waldlichtungen, Heiden sowie Moorrändern

Eiablage ist Meisterleistung: Die Weibchen tauchen hierbei nahezu völlig ins Wasser

Region. Jetzt ist wieder die schöne Zeit der Libellen. An Gewässern, Tümpeln und Teichen können derzeit wieder die verschiedensten Arten beobachtet werden. Einer dieser imposanten Flugkünstler ist die Frühe Adonislibelle. Besonderes Merkmal ist der auffallend leuchtend blutrot gefärbte Körper. Nur die Hinterränder haben eine schwarze Zeichnung. Diese sind bei den Weibchen stärker ausgeprägt als bei den männlichen Tieren. mehr...

Heimatfreunde Weibern

Heimatgeschichten Nr. 3 erschienen

Weibern. Trotz oder gerade wegen der Corona Krise, die Heimatfreunde Weibern sind auch in dieser Zeit aktiv. Etwas später als geplant veröffentlichen sie nun die dritte Ausgabe ihrer Heimatgeschichten. Auf 32 Seiten wird die spannende Geschichte von der Wiederentdeckung der Weiberner Villa Rustica erzählt. Dr. Rolf Minhorst hat in den Jahren 2013 und 2014 Studenten und Dozenten des Archäologischen Institutes der Universität Köln für dieses Projekt gewinnen können. mehr...

Weitere Berichte
Gemeinsam mit großem
Abstand Kaffeetrinken

„Café Kontaktlos“ ermöglicht Angehörigenbesuche in Zeiten von Corona

Gemeinsam mit großem Abstand Kaffeetrinken

Bad Breisig. Obwohl Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen schon seit Wochen wegen der Corona-Pandemie in der Regel keinen Besuch von ihren Angehörigen erhalten dürfen, feierte Edelgard Maybaum im Mai ihren 91. Geburtstag zusammen mit ihrem Sohn und der Schwiegertochter. mehr...

Mundschutzmasken erhalten

NDKV Tanzkometen

Mundschutzmasken erhalten

Niederdürenbach. Da dem Niederdürenbacher Karnevalsverein e.V. die Gesundheit seiner jüngsten Mitglieder besonders am Herzen liegt, gab es beim vergangenen Training auf dem Hainer Sportplatz für alle eine Überraschung. mehr...

Kein neuer Coronafall nachgewiesen

Aktuelle Fallzahlen im Kreis Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz

Kein neuer Coronafall nachgewiesen

Kreis MYK. Noch 6 aktive Corona-Fälle gibt es aktuell im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz: 4 im Kreis MYK und 2 in der Stadt Koblenz. Von den derzeit 606 Personen (+0 zum Vortag)... mehr...

Politik

Corona-Bekämpfungsverordnung

Verstöße werden geahndet

Kreis Ahrweiler. Die Kreisverwaltung Ahrweiler hat bislang über 240 Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die 3.-7. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes durchgeführt. Die Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen stammen von den Ordnungsämtern sowie von den Polizeidienststellen. mehr...

Ultranet-Trasse

Stellungnahme an Bundesnetzagentur verschickt

Kreis Ahrweiler. Die geplante Höchstspannungsleitung zwischen Osterath (NRW) und Philippsburg (Baden-Württemberg) soll mitten durch den Kreis Ahrweiler führen. Das Projekt Ultranet mit seinen unterschiedlichen... mehr...

Planungssicherstellungsgesetz (PlanSiG) stand im Fokus

FWG Brohl-Lützing und interessierte Bürger beteiligten sich an bundesweiter Protestaktion

Planungssicherstellungsgesetz (PlanSiG) stand im Fokus

Brohl-Lützing. Am Sonntag fand bundesweit eine Protestaktion gegen das Mitte Mai kurzfristig vom Bundesrat und Bundestag verabschiedete Planungssicherstellungsgesetz (PlanSiG) statt. An diesem Protest nahmen ca. mehr...

Sport
Tanzkometen erhalten Mundschutzmasken

Niederdürenbacher Karnevalsverein liegt Gesundheit der Jüngsten am Herzen

Tanzkometen erhalten Mundschutzmasken

Niederdürenbach. Da dem Niederdürenbacher Karnevalsverein e.V. die Gesundheit seiner jüngsten Mitglieder besonders am Herzen liegt, gab es beim vergangenen Training auf dem Hainer Sportplatz für alle eine Überraschung. mehr...

SC Niederzissen

Tennistraining für Kinder und Jugendliche

Niederzissen. Nur noch wenige freie Plätze für das Kinder- und Jugendtraining gibt es beim SC Niederzissen aktuell. Der SC Niederzissen bietet für Kinder ab fünf Jahren nun schon seit vielen Jahren die Möglichkeit, kostengünstig das Tennisspielen zu erlernen. mehr...

Frauenpower
unter Coronaschutzmaßnahmen

TGO-Gruppe „Frauengymnastik“

Frauenpower unter Coronaschutzmaßnahmen

Lahnstein. Die TGO-Gruppe „Frauengymnastik“ mit Übungsleiterin Rita Bender hatte sich gemäß der aktuellen Coronaschutzmaßnahmen mit großer Beteiligung zu ihrem wöchentlichen Training verabredet. mehr...

Wirtschaft
Lichtblick in der Corona-Krise

- Anzeige -Fitness-Studio der Römer-Thermen wurde wiedereröffnet

Lichtblick in der Corona-Krise

Bad Breisig. Großes Aufatmen bei den Stammgästen des Fitness-Studios in den Römer Thermen: Am 29. Mai öffnete das Fitness-Studio der Römer Thermen wieder seine Tore. mehr...

Beschäftigte im Landkreis Ahrweiler waren im Jahr 2019 seltener krankgeschrieben

Unterdurchschnittlich viele Beschäftigte krank

Kreis Ahrweiler. Die Beschäftigten im Landkreis Ahrweiler waren im Jahr 2019 seltener krankgeschrieben als im Landesdurchschnitt. Das geht aus Daten der Krankenkasse BARMER hervor. Der Krankenstand in... mehr...

Alles für den Urlaub
zuhause bei der LebensArt

- Anzeige -Neue Anbieter versprechen ein umfassendes Angebot rund um Garten, Wohnen und Lifestyle

Alles für den Urlaub zuhause bei der LebensArt

Bad Neuenahr. Die LebensArt gastiert auf deutlich größerer Fläche und mit verlängerten Öffnungszeiten im Kurpark Bad Neuenahr. Das vermelden die Veranstalter, das AgenturHaus aus Lübeck. Möglich machen... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wollen Sie dieses Jahr Urlaub in der Region machen?

Ja, klar! Ich habe schon gebucht.
Mich zieht es in die Ferne!
Sehr gern, aber ich weiß noch nicht genau, wann und wo...
Nein, ich fahre lieber an die See.
Hier kenne ich doch bereits jeden Winkel!
Ehrlich gesagt: Weiß nicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Das zwanghafte und angestrengte Bemühen, die AfD zu diskreditieren, produziert Widerspruch und Lächerlichkeit am laufenden Band.
Siegfried Kowallek:
Beim Komplex AfD, Spenden und Geheimnistuerei denke ich eher an die verdeckten Zahlungen von rund 132.000 Euro an die AfD-Politikerin Alice Weidel, bei denen die Bundestagsverwaltung wegen möglicher Verstöße gegen das Parteiengesetz Sanktionen gegen diese Partei prüft. Es stehen Strafzahlungen in dreifacher Höhe der Spenden aus der Schweiz im Raum, also rund 396.000 Euro. Jetzt will aber die AfD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen für einen guten Zweck spenden, was auf jeden Fall sympathisch ist im Gegensatz zu einer verdeckten Entgegennahme großer Spenden von jemandem, der etwas zu verbergen hat. Der angekündigte Verzicht auf eine medienöffentliche Bekanntgabe von Empfängern dieser Spenden befremdet mich jedoch aus zwei Gründen. Zum einen wirkt das heimliche Spenden an gemeinnützige Vereine oder Organisationen dadurch vergleichbar anrüchig wie etwa ein heimlicher Bordellbesuch, den man auch nur dann selbst öffentlich macht, wenn man erfolgreicher Kommunalpolitiker in Ochtendung ist. Zum anderen überzeugt die Begründung nicht, in der Vergangenheit sei vielerorts Druck auf Organisationen ausgeübt worden, die von der AfD eine Spende angenommen hätten. Wäre das der Fall gewesen, hätte diese Partei das doch auf jeden Fall laut und heftig angeprangert. Dieses Liebäugeln mit einem Opfermodus erinnert an den bisherigen geheimnistuerischen Umgang der AfD mit ihren Freitagsveranstaltungen im Kreis, deren Veranstaltungsort man nur auf Nachfrage mitgeteilt bekam. Dabei weiß nicht nur ich, in welcher Neuwieder Gaststätte diese Veranstaltungen stattfanden. Zudem stand deren Name sogar in einem ausgewogenen Artikel über eine AfD-Freitagsveranstaltung. Und als ich die letzte Veranstaltung dieser Partei vor den Corona-Einschränkungen in Oberbieber zum Thema „Wald und Wild“ besuchte, sah ich dort keinen einzigen Gegendemonstranten, obwohl die Partei den Veranstaltungsort zuvor sogar hinreichend öffentlich bekanntgegeben hatte. Siegfried Kowallek, Neuwied
S. Schmidt:
Das ganze Geschäftsmodell um einen „unnatürlichen“ Klimawandel beruht auf Modellberechnungen und den Verlautbarungen des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Nun hat die „University of Michigan“ in einer Pressemeldung vom 30.04.2020 die Katze aus dem Sack gelassen: Etliche der IPCC-Klimamodelle prognostizieren eine unrealistisch hohe Erwärmung für die Zukunft! Wie die „Berechnungen“ für die zu erwartenden „Corona-Opfer“ (es wurden bis zu 560.000 Tote prognostiziert), vollkommen falsch!
Heinrich Heine:
Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.